Ist das Hobby Slotracing auf dem absteigenden Ast?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • WalPel schrieb:

      vielleicht liegt es auch daran, dass viele von zuhause aus 1:32 fahren. Dann möchten sie mit diesen Kinderspielzeugen im Club auf einer Holzbahn fahren.
      Das geht natürlich nicht.
      Hier braucht es eben ganz andere Fahrzeuge, die für Holzbahnen konstruiert sind.
      Mit genau solchen Beiträgen lockt man auch sicher neugierige an... Der Beitrag bestätigt die Erfahrung, die hier einige wohl schon gemacht haben.
      Dann bleibt man mit seinem "Kinderspielzeug" eben zuhause im Keller.
      Ich bin über 40- und fahre immer noch Dreirad!
    • Werbung
    • Wenn alles "passen" würde hätte ich schon Interesse an einer IG aber leider wohne ich voll in der südlichsten Einöde was man sich vorstellen kann, ein paar Kilometer von hier gibt es einen Weiler der Einödsbach, heißt das sagt schon alles :thumbsup:

      VG Volker
      The Donkey Way - Mein Bautagebuch



      Ein Bild sagt mehr als tausend Worte
    • trikerider schrieb:

      Mit genau solchen Beiträgen lockt man auch sicher neugierige an... Der Beitrag bestätigt die Erfahrung, die hier einige wohl schon gemacht haben.
      Dann bleibt man mit seinem "Kinderspielzeug" eben zuhause im Keller.

      Sorry, aber 1:32 Carrera Bahn und Slotracing auf der Holzbahn sind halt grundsätzlich verschiedene Dinge.
      Ich kann auch nicht auf meiner X Box 100 mal die Nordschleife umrunden und dann glauben ich könnte vor Ort mit einem Porsche GT3 RSR die Schleife in 7 ein halb Minuten umrunden.
      Wie oben schon gesagt es sind halt grundsätzlich verschieden Dinge.
      Ich habe ja auch schon meine Carrera Autos auf die Holzbahn gestellt. Die hoppeln wie die Hasen und fliegen in jeder Kurve ab. Es geht halt nicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von WalPel ()

    • Also ich war noch nie in nem Club und war bisher immer Sonntags Heimracer würd ich mal sagen, denk aber das halt die Unterhaltungselektronik heute viele vorm TV zocken lässt Forza und co machen es halt nicht einfacher fürs Slotracing.

      Preise sind halt auch ganz schön teuer denk ich mal für die Slotterei :whistling:
      :p1: Go Hard or Go Home! :p1:
    • long schrieb:

      Als langjähriger Clubbetreiber, kann ich den Rückgang von interessierten Slottern bei uns nicht feststellen, im Gegenteil. Ein paar Details Clubbeitrag kostet bei uns 20,- ? pro Monat

      Ich hab aber schon oft gefragt ob grade dieser Club nicht von Stadlbauer unterstützt wird,auch mit Slotcars,den der Club wird ja auch in älteren C.Videos erwähnt.
      Zu Neuhierls Zeiten wurden die Clubs teilw. aktiv unterstützt.Es gab ja auch Carrera "Werksfahrer"
      Siehe den letzten Teil Slot-connection Beta Tester.
      youtube.com/watch?v=Mi1-Nmc3bbI

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von wolsad ()

    • wolsad schrieb:

      long schrieb:

      Als langjähriger Clubbetreiber, kann ich den Rückgang von interessierten Slottern bei uns nicht feststellen, im Gegenteil. Ein paar Details Clubbeitrag kostet bei uns 20,- ? pro Monat
      Ich hab aber schon oft gefragt ob grade dieser Club nicht von Stadlbauer unterstützt wird,auch mit Slotcars,den der Club wird ja auch in älteren C.Videos erwähnt.
      Zu Neuhierls Zeiten wurden die Clubs teilw. aktiv unterstützt.Es gab ja auch Carrera "Werksfahrer"
      Siehe den letzten Teil Slot-connection Beta Tester.
      youtube.com/watch?v=Mi1-Nmc3bbI

      Ja ? aber nicht mich ;)aber zu Deiner Frage, wir sind völlig Hersteller unabhängig, unser guter Kontakt zum Hause Stadlbauer stimmt allerdings, dies liegt zum einen daran das bis 2006 Carrera in Nürnberg ansässig war zum anderen stammen vielen Challenge Gewinner aus unseren Reihen, Hüttlinger, Radlinger, Dreyer und viele mehr. Natürlich sind auch im Laufe der Jahre Kontakte entstanden die wir pflegen. Und ja ich bettele jedes Jahr um Preis Unterstützung für die Vater und Sohn Carrera DTM Serie, ein Großteil der Preise wird aber durch die Startgelder finanziert.

      Dies kann doch aber jeder andere Club auch machen. Desweitern findet auch immer zur Spielwarenmesse ein internationales Slotmeetings bei uns satt, hier zählen wir zu unseren Gästen Avant Slot, NSR, BRM, Slotcar Illustrated und Carrera USA, hierfür laden wir dann immer 25 interessiert Slotter ein.

      Zum Beitrag, der ist schon ein wenig älter und nicht der einzige, der jüngste ist aus Feb. 2013 auf n-tv, kennst bestimmt. Du siehst wir agieren in alle Richtungen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von long ()

    • Werbung
    • ...einen Punkt den ich noch aufgreifen möchte

      Clubs oder IG wären nicht zeitgemäß in punkto DIGITAL, ich merke hier fehlt den meisten ein gewisses Background-Wissen und es schreibt sich immer so leicht dahin.
      Alle Clubs sind mit Analog Technik entstanden die es seit vielen Jahren gibt, zum anderen gibt es entweder eine Holzbahn oder eine Carrerabahn gaaanz wenig haben den Platz für zwei Bahnen was meist am zu Verfügung stehenden Platz und an der Finanzierung der Räumlichkeiten liegen dürfte.

      DIGTAL ist eine sehr junge Technik und ein anderer Modus beim fahren, wir haben darüber auch schon oft Nachgedacht und tun dies immer wieder. Es gibt aber hierfür Gründe die zum jetzigen Zeitpunkt nicht dafür sprechen, diese sind Platz, Investition, anfällige und nur bedingte Clubtauglichkeit, ...und kaum Nachfrage.
      Mag sein das dies nicht überall so ist, aber hier kann ich nur für uns sprechen.
    • superburschi schrieb:

      Thomas, wie wäre es den über einen Dualumbau nachzudenken :thumbsup:

      VG Volker


      Dies ist denke ich wenn wir das machen der einzige gehbare Weg für uns, zum einen behalten wir unsere Analogfahrer zum andren gewinnen wir vielleicht dadurch ein völlig Neues Fahrer-Umfeld. Aber wie gesagt ...kaum Nachfrage, wenn wir unser 6 spurrige Carrera Bahn bei bestehenden Layout ummodeln kommt da ganz schnell ein vierstelliger Betrag zusammen.
    • Hallo,

      der Thread ist für mich sehr interessant.

      Ich war zwar in einigen Renncentern der Nürnberger Umgebung - Schwaig und Heroldsberg - die Betreiber waren freundlich - jedoch waren die Fahrer im 1/24er Lager zu Hause.

      Meine Racer sind alle 1/32 - irgendwie fühlte ich mich dort fehl am Platz...

      Seit kurzem hause ich in Roth und bin noch Teppichrutscher und fahre eher alleine, da die Kids lieber Konsole daddeln :cursing:

      Grüße

      Robert
    • Sorry, aber 1:32 Carrera Bahn und Slotracing auf der Holzbahn sind halt grundsätzlich verschiedene Dinge.
      Was ist da der Unterschied, es wird überall spurgebunden gefahren, nur das eine Holzbahn, die Fehler eines Rennauterls unbarmherzig aufzeigt.

      Ich habe ja auch schon meine Carrera Autos auf die Holzbahn gestellt. Die hoppeln wie die Hasen und fliegen in jeder Kurve ab. Es geht halt nicht.
      OOTB geb ich dir Recht, umgebaut funktionierts aber schon.

      SG
    • Werbung
    • Hi,

      ich glaube nicht, dass derzeit hochgerüstet wird und deshalb ein Rückgang zu verzeichnen wäre. Zwar hat Frieder Recht, wenn er die Chassis anspricht. Das war aber vor 10-15 Jahren auch schon so. Welche Serien sollen das denn konkret sein, die jetzt die Einsteiger abschrecken und die es vor 10 Jahren noch nicht gab?

      Es gibt doch Serien wie bspw SLP CUP, die sehr gut für Einsteiger geeignet sind.

      Digital? Wenn die Digitalfahrer in Mengen an den Türen der Clubs kratzen würden, gäbe es auch die entsprechenden Bahnen. Und im übrigen: Was hindert die Digitalfahrer, die in den bisherigen Clubs ihrer Meinung nach nicht richtig behandelt werden, einen eigenen Club zu gründen, in dem nur Digital gefahren wird?

      Es fahren immer dieselben Leute vorne? Nun ja, wenn 15 Leute bei einem Rennen antreten, wird einer Erster und einer Letzter. Es können nun mal nicht alle gewinnen. Es kann auch nicht für jedes Bedürfnis eine eigene Einsteigerserie geben. Da muss man auch als Einsteiger kompromissbereit sein.

      Ich bleibe dabei: Nach 20 Jahren Renaissance ebbt das Interesse einfach mal wieder ab.

      Gruß Joschi
    • ich versuch mal, neue Argumente zu finden, wenngleich auch einige schon genannt worden sind. In vielem muss ich dabei Trikerider zustimmen, auch das von Frieder klingt in vielen Bereichen sehr logisch. Auch wenn ich es mangels Club-Erfahrung nicht persönlich bestätigen kann.

      Womit wir schon beim ersten Punkt wären: Poldis Fragestellung zielt, wie auch viele Antworten, mMn zu stark auf den "verschwindenden" Teil der Clubmitglieder ab. Das deutlich größere Problem dürften die ganzen Clubs/IGs aber definitiv mit der eigentlich doch recht großen Zielgruppe haben, die nie in einem Club war und ihr ganzes leben auch nie einen von Innen sehen wird. Da ist es natürlich schwer, wirklich verwertbare Daten zu erhalten, aber HIER liegt doch eindeutig der Hebel, an dem man ansetzen müsste. Und weniger bei den verzweifelten Versuchen, die 25 Hanseln pro Club mit allen möglichen Maßnahmen irgendwie bei der Stange zu halten. Im Extremfall sterben sie dann einfach weg. ;)

      Nachwuchs ist einfach das A und O für so eine Art von Unternehmung.

      - Letztendlich ist so ein Clubbesuch, und wenns nur zum Schnuppern sein soll, eine recht hohe Hürde. Auch wenn diese von den engagierten Clubmitgliedern immer wieder versucht wird kleinzureden. Ich denke mal, dass Slotten das alleinige oder zumindest absolut dominierende Hobby sein muss, damit man sich so einen Clubbesuch überhaupt überlegt. Aber warum sollte es das gerade im Nachwuchsbereich sein? da hat einer ein Pad, zwei PCs und drei Konsolen daheim rumstehen, macht gerne Party, fährt viel fahrrad oder geht skaten, ist Filmfan usw. - da ist es wirklich schwer genug fürs Slotten, sich überhaupt schon mal als dauerhafte Freizeitbeschäftigung durchzusetzen. Vom Hobby Nr. 1 will ich dann gar nicht erst reden.
      - ich gebe Trikerider uneingeschränkt recht: Das ganze "Clubgeraffel" ist wirklich abschreckend, un wenn es noch so unersnt gemeint ist. Es ist und bleibt ein Club mit festen (und meist dazu noch sehr spärlichen) Öffnungszeiten, einem festen "inner circle", vorgekauten Rennserien - wenn du da reingehst, musst du dich in vielen Dingen anpassen. Aber bei einem Club, der kommerziell erfolgreich sein will, müsste es eigentlich umgekehrt sein, er müsste sich seinen Besuchern anpassen. Natürlich kann nicht für jeden sein eigenes Süppchen gekocht werden, sei es nun bei den rennserien oder sonstwo. Aber - wenn sie es nicht schon längst vorher taten - würden 90% aller Clubs alleine schon dadurch bei mir rausfallen, dass mir deren Angebot einfach nicht passt.
      - wirklich schön wäre es doch, wenn es einfach "offene Rennbahnen" geben würde (mit selbst mitgebrachtem oder bereitgestelltem Material). Mit einem "Guide" vom Fach, der so viel wie nötig, aber so wenig wie möglich die Besucher an die Hand nimmt. Mit entsprechenden Angeboten für alldiejenigen, die Blut geleckt haben. Vergleiche hinken ja immer, aber die SC-Clubs kommen mir immer so vor, als dürfte ich nur dann ins Hallenbad gehen, wenn ich gleich zwei Schwimmkurse buche und mich für die nächste Stadtmeisterschaft anmelde.
      Mir ist schon klar, dass es a) schon immer mal Mietbahnen gab und b) die sich selten getragen haben. Und/oder irgendwann einfach vernachlässigt wurden. Aber hier wäre es halt auch mal an der Zeit, sich was zu überlegen. Einfach mal an eine richtig fette 40-Meter-Plastikbahn oder eine schöne Holzbahn zu gehen, und zwar zu (fast) jeder Zeit - darauf hätte ich schon Lust. Gleich einen Club/IG dazu zu bekommen - nä, danke.
      - Arrogant-abschreckende Postings wie die von WalPel erweisen allen Clubbahnen einen echten Bärendienst. Muss man echt mal so sagen.
      - Mir wurde früher immer eingebleut "Fokussierung ist entscheidend". Wenn ich die ganzen fakten und Eindrücke zusammenfasse, komme ich zu dem Eindruck, dass diese vielen Clubs einfach abgeht. Egal, ob man die allgemeinen öffentlichen Auftritte (etwa durch Forumspostings), die Homepages oder eben auch Sachen wie Öffnungszeiten etc. nimmt: ich weiß nicht so recht (und die Clubs selbst anscheinend auch nicht) was sie nun genau sein wollen: Möglichst öffentlic und für jeden zugänglich, also vergleichbar mit jedem x-beliebigen anderen Freizeitangebot? Oder doch nur ein leicht erweiterter Treffpunkt von fünf oder sechs Bekannten? Hier wäre eben tatsächlich eine exktere Fkussierung wünschenswert.

      ich war genau einmal in meinem Leben in einem Club: Das war glaube ich 2003, als die deutsche Scalextric Nascar-Meisterschaft ins Leben gerufen wurde und wir als drei Teppichrutscher uns spontan entschieden, erinfach mal mitzumachen.

      Das war einerseits cool und hat Spaß gemacht. Andererseits hat es auf dermaßen vielen Ebenen meine (negativen) Vorurteile bestätigt, dass es seitdem bei diesem einen Besuch geblieben ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Biberle ()

    • Danke Biberle (u.a.) für den/die Posts!

      Es gibt ja diesen Spruch vom Köder der dem Fisch schmecken muss und nicht dem Angler, hier sieht es aber so aus als ob dem Angler der passende Fisch ins Netz gelegt werden soll.

      Das ganze Seriengedöns mit zig Reglements interessiert mich als Hobbyslotter überhaupt nicht, mit dem Hobby habe ich angefangen weil ich mich für Motorsport interessiere und mir durch Carrera und Co. die Möglichkeit gegeben wird Autos die ich teils über mehrere Saisons verfolge auch zuhause rumflitzen zu lassen. Gerade in der Off Season eine schöne Freizeitbeschäftigung, gerade mit anderen die auch so ticken.
      Von daher hat ein Club doch super Voraussetzungen neue Interessenten im Winter zu finden. Gerade die Idee einer DTM oder GT Serie ist doch super...
      Im Idealfall schaut Papa mit Kind/Kumpel etc. von Mai bis Oktober gerne DTM (z.B.), findet dann heraus das es eine DTM Grundpackung gibt und wenn man nach weihnachten Spaß dran hat und eventuell weiterführendes Interesse kann man in einem Club mit anderen "Fans" ein Rennen fahren.
      Wenn man dann aber mit seinem "Kinderspielzeug" nicht willkommen ist dann ist das doof, vor allem für die die einen Club betreiben.

      Hier wurde geschrieben Slotten sei "Motorsport im kleinen", eigentlich ist es "Motorsport im GANZ kleinen".
      Wer Spaß dran hat dem sollte man die nächsten Schritte einfach machen, nicht schwer.

      Mich reizen Clubs gar nicht, was unter anderem auch an deren Präsentation hier im Forum liegt...macht ihr euer Ding, ich kann da nicht mitreden.
      Dinge die ich hier super finde gibt's aber auch, wie die Berichte über die "Gäsbockbiker" oder den "Hockenheim-Historic-Slot-GP". Da wird sich super nach außen präsentiert und mit vielen Fotos auch Appetit auf mehr gemacht.

      Wenn aber Einsteiger als Kinderspielzeugfahrer niedergemacht werden darf man sich nicht wundern das man auf Dauer keine neuen Kunden findet, hier im Forum sind tausende von stillen Lesern...mal drüber nachdenken.

      Mich würde eine offene Carrerabahn mit festen Öffnungszeiten für freies Fahren und einem schönem Ambiente auch reizen, meine Kumpels auch. Wir hätten sogar unsere eigenen Autos, wenn auch sehr primitiv ootb. Aber abkanzeln lassen wir uns bestimmt nicht, für nette Hilfe wären wir aber empfänglich...

      Wenn manche Clubs ihr Geschäftsmodell wie eine Bowling/Kartbahn aufziehen würden , z.B. freies Fahren am WE von 18-22 Uhr (2xim Monat) könnte man vielleicht ein paar neue Leute locken, mit tausen Reglements kommt keiner.

      Gruss, Andreas

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Andy962 ()

    • Eins habe ich noch vergessen, auch wenn das eine zeitlich gesehen eher allgemeingültige Feststellung ist und somit den Trend (wenn er denn da ist) nicht erklären kann: Slotracing sitzt halt leider auch ein bisschen zwischen den Stühlen bzw. in einer Nische: Will ich selber rennautos steuern und mir kommts dabei auf die fahrphysik an, spiele ich am PC die diversen Rennsimulationen. Das ist ja durchaus beeindruckend, was da mittlerweile geleistet wird (und ja, WalPel, die richtig guten Simulanten sind bzw. wären auch richtig gute echte Rennfahrer, wie etwa ein Norbert Michelisz bewiesen hat). Und wenns mir aufs "Anfassen" drauf ankommt, und dass sich da ein physikalisch wirklich existierendes Autso bewegt, bin ich in letzter Konsequenz vielleicht im RC-Bereich besser aufgehoben. Und wenns mir auf die Modelle an sich ankommt, sammle ich halt 1:43 oder 1:18. Oder baue selber statische Kits.

      Die Chance, nun ausgerechnet am Slotracing als recht "ernsthaft" betriebenes Hobby hängen zu bleiben, ist halt einfach relativ klein.
    • Hallo, ich nochmal !!
      Was ich als Einsteiger immernoch nicht verstehen kann ist warum es nicht viel mehr Rennserien mit gestellten Fahrzeugen in den Clubs gibt.
      Was besseres kann einem Einsteiger doch nicht passieren. Die Autos sind auf die Bahn abgestimmt, durch den Verbleib in der Spur hat jeder Starter die gleichen Chancen.
      So kann man meiner Meinung nach Interessierte ködern, und nicht mit Investitionen von 200,- bis 300,-€ für Material zum hinterherfahren !!
      Und dann sprach hier jemand von 20,-€ Monatsbeitrag. Klingt nicht viel, sind aber im Jahr schon 240,-€ und das ohne Material, Anfahrt, Verzehr usw. !!
      Also ich hab Familie, geht bei mir nicht.

      Grüße
      Akademus
    • Werbung
    • An einige Vorredner:
      ... und auf der Bowlingbahn gibt's ja zum Glück keine Regeln. Da geh ich dann auch immer in Springerstiefeln und mit Morgensternkugeln hin. Scheiß auf die Bahn. Die gehört ja nicht mir! Auf der Kartbahn reicht als Helm bestimmt auch 'ne Pickelhaube, da gibt's ja auch bestimmt keine Regeln! Dann kann ich ja auch direkt mein eigenes Kart mitbringen, egal ob es eine andere Leistungsklasse ist oder nicht.
      In Fußballclubs gibt's wahrscheinlich auch keine Reglements. Abseits versteht ja eh keiner also lann man drauf pfeiffen. Einer Team spielt mit 9 Mann, eins mit 14. Wozu Reglements? Die gibt es im echten Motorsport bestimmt auch nicht. Wozu soll es Reglements und Verhaltensregeln in Slorcar Clubs geben? Schließlich scheinen eige ja nur zu ihrem eigenen Vergnügen die Bahn nutzen zu wollen. Da kann es ja egal sein, wenn es auf Josten anderer geht.

      Es ist bestimmt auch eine Sauerei, dass die Clubs nicht kostenlos rund um die Uhr geöffnet werden. Von den ehrenamtlichen, die einen Club aufrecht halten, muss bestimmt keiner einem Beruf nachgehen.
      Denkt mal darüber nach, dass Clubs auch aus dem Grunde gegründet werden, um sein Hobby mit Gleichgesinnten im Wettbewerb zu betreiben. Da braucht es Reglements an denen man sich zu orientieren hat. Im Übrigen gibt es im 1:32er Bereich ganz einfache Reglements und gerade in den Clubs wird einem bestimmt geholfen, um die Reglements umzusetzen. Man sollte sich natürlich einen Club suchen, der Autos und Serien fährt, die eienm Gefallen. Ich kann mit einer Dogge auch schlecht in einen Dackelclub eintreten. Sind zwar beides Hunde, aber dennoch verschieden. So ist es bei Slotcars auch. Dass bestimmte Marken nicht im Fokus der Clubs stehen hat auch seine Gründe. Aber das scheint egal zu sein. Wenn ich so ein Auto habe, dann soll sich der Club für meinen Willen umstellen und verbiegen.
      Wer nicht mal wissen will, was er mit falschem Reifenmateriel auf einer Clubbahn an Reinigungsarbeit für die ehrenamtlichen nach sich zieht, der sollte sich zuvor informieren, bevor er auf Clubbetreiber eindrischt, die auch das wohl ihrer Anlage im Auge haben müssen. Das mag den Spaßfahrer nicht interessieren. Der kommt ja nur zum Vergnügen. Wenn das Vergnügen, am besten noch umsonst, dann auf die Kosten und Knochen von Clubmitgliedern gehen soll, erwartet manch einer zu viel.

      Viele Grüße und schöne Feiertage
      Roman
    • Akademus schrieb:

      Hallo, ich nochmal !!
      Was ich als Einsteiger immernoch nicht verstehen kann ist warum es nicht viel mehr Rennserien mit gestellten Fahrzeugen in den Clubs gibt.
      Was besseres kann einem Einsteiger doch nicht passieren. Die Autos sind auf die Bahn abgestimmt, durch den Verbleib in der Spur hat jeder Starter die gleichen Chancen.
      So kann man meiner Meinung nach Interessierte ködern, und nicht mit Investitionen von 200,- bis 300,-€ für Material zum hinterherfahren !!
      Und dann sprach hier jemand von 20,-€ Monatsbeitrag. Klingt nicht viel, sind aber im Jahr schon 240,-€ und das ohne Material, Anfahrt, Verzehr usw. !!
      Also ich hab Familie, geht bei mir nicht.

      Grüße
      Akademus
      Na ja das mit dem gestellten Material erfordert zum einen finanziellen Aufwand und zum anderen müssen auch dies Fahrzeuge gewartet werden was manche vielleicht scheuen.
      Also sorry 200,- bis 300,- € Material zum hinterher fahren ? Da wurdest Du aber wirklich schlecht beraten !
      Die 20,- Euro bezogen sich auf einen Monatsbeitrag, für jeweils Di und Do von 19:00 bis 23:00 Uhr somit 8 Abende für 2,50 € alternativ die Abendpauschale von 8,- €, aber das mag von Club zu Club und Örtlichkeit unterschiedlich sein.
    • Interessantes Thema, mit sehr aufschlussreichen Kommentaren...
      Bei einigen Posts frage ich mich aber, wie so mancher Profi selber angefangen hat.
      Ziel soll doch eigentlich sein, jüngeres Publikum für dieses Hobby zu begeistern. Das funktioniert nicht mit hohen Kosten, teilweise herablassenden Kommentaren über das Material oder unterschiedliche Reglements. Es geht einzig um den Spass.
      Ich bin mit 28 wieder eingestiegen. Mittlerweile bin ich 33. Aber meine Erfahrungen ähneln den Beschreibungen vieler in diesem Forum.
      Ich fahre kein MiniZ mehr, da man mir ein anfängerhaftes Verhalten vorgehalten hat. Nun ja, war ja auch der erste Abend mit Metallern.
      Ist aber auch ein Einzelfall gewesen... So mancher Post erinnert mich aber sehr an dieses Ereignis...
      Wie auch immer. Wir fahren im Club unterschiedliche Rennserien. Wir geben sehr gern Hilfestellung und viele Personen kommen wieder. Aber vielleicht auch gerade aus dem Grund, dass der Sinn unserer Treffen im gemeinsamen Lachen und Spass haben besteht. Kommt wohl sehr gut an.
      Es gibt viele Mittel und Wege Leute von dieser Freizeitbeschäftigung zu überzeugen. Fahrt doch Teamrennen mit den Neuen. Ein erfahrener Slotter und ein Neuer. Zeigt den Leuten den Aufbau. Erklärt Streckenführung. Vermittelt Freude. Aber das Wort Kinderspielzeug will ich hier wirklich nicht mehr lesen. Denn des Einen Spielzeug kostet 35€, des Anderen mehr als 300€.... es bleibt aber beides Spielzeug.
      Gruss und allen einen schönen Abend.
      Flo
    • @Fastslotter,

      und deshalb gehe ich nicht in einem Club, dann muss sich keiner ärgern und ich mache auch keinem Arbeit. Da bleiben wir lieber im Freundeskreis unter uns und keiner muss uns hinterherräumen.
      Um uns beiden nicht das Fest zu versauen halte ich mich jetzt auch hier zurück, aber eine Anmerkung noch:

      "Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit"...jeder kennt bestimmt Vereine aus allen Sparten die zumachen mussten wegen mangelnden Neumitgliedern, die Welt ändert sich eben.

      Gruss, Andreas