Ist das Hobby Slotracing auf dem absteigenden Ast?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Werbung
    • Moin,

      dass sich unser Hobby auf einem absteigenden Ast befindet, möchte ich relativieren. Wir müssen feststellen, dass die Boom-Phase vorbei ist. Das kann man daran messen, an der Anzahl der Neuerscheinungen, speziell der techn. Innovationen. Irgendwann ist die Marktsättigung erreicht. Gute Marken (NSR, Slot.it, Carrera, etc.) finden nach wie vor Ihre Kunden. Andererseits haben unsere Publikationen COL und Jim Hunt Magazin ihre Erscheinungsfrequenz reduziert. Speziell im Sommer gibt es wenig Berichtenswertes.

      Andererseits muss mann feststellen, dass die Preise für Material und Rennbahnbenutzung nicht kostendeckend sind. Schleichende Betriebsschließungen sind festzustellen. Mit jeder Betriebsschließung stirbt auch ein Teil der regionalen Slot-Szene. Nachhaltige Hobbyaufgabe ist dann die Folge.

      Ich kann Bernd nur beipflichten, wenn wir Leute nach Slotracing fragen, gibt es häufig ein Achselzucken. Anders sieht es aus wenn man dann nachbohrt und fragt, ob sie denn die Carrerabahn kennen, dann hört man in der Regel einstrahlendes 'JA'. Das rührt aber daher, dass Carrera mittlerweile ein Gattungsnahme (im Marketing : generic name) ist, der stellvertretend für Slotracing steht.

      Zu guter Letzt wird unser Hobby auch vertreten von engagierten Slottern, die seit Jahrzehnten für Slotracing stehen. Ich denke SAC Stollberg, die bereits eine 40 jährige Geschichte haben, aber auch viele andere.
      Ich habe am Rande die Postings unseres Slotcar-Königs mitgelesen und mit Interesse festgestellt, dass der Verein und unser König sich in der Jugendarbeit engagieren. Dass ist der richtige Weg um den Nachwuchs und die breite Masse für unser Hobby zu begeistern.

      Also nicht jammern, sondern machen. :daumen3:
      Georg

      zZero - Slot Slotcar - Club , 47229 Duisburg - Rheinhausen mit der 35 Meter langen Slotfire - Holzbahn

      zzero-slot.de/
    • Draussen auf der Strasse neue Fahrer finden ist gut, aber nicht die einzige Maßnahme.

      Tolerantes und animierendes Verhalten hier im Forum - in dem zugegebenermaßen nur die Spitze des Eisbergs unterwegs ist - gehört auch dazu.

      Viele landen durch Tante Goggle hier, wenn sie Heiligabend vor Problemen stehen und das ist auch Nachwuchs für die Szene. Wird ihnen geholfen, kommen sie wieder und stellen vielleicht fest, dass es auch etwas Anderes als die Grupa gibt und das die Tiefebene jenseits des Tellerrandes vielfältig und bunt ist.

      Das kann jeder von unterstützen und viele hier tun dies auch durch gegenseitiges Treffen und Ausprobieren.

      Deswegen bin ich gerne hier, lese, lerne, schreibe und animiere Frischlinge den Blick zu weiten..

      Ich denke, das ist wie bei vielen Schweinezyklen: Es muss runter gehen, damit es wieder rauf gehen kann.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HuGorrera ()

    • Genau so ist es; es geht einmal rauf, dann wieder runter, das ist der Lauf der Zeit, und nachdem wir in einer schnellebigen Zeit sind, wird dies sich auch immer wieder ändern.
      Aber eine gewisse Basis an Modellrennfahrern wirds immer geben (ich zähle mich da dazu), und da ists egal ob analog oder digital, ob mit oder ohne Magnet, es gehören alle zur Familie der Slotracer, ob Carrera, Scalextric, Ninco oder Märklin -Miniaturpiloten, wir gehören alle in den Topf der Slotracing-Spieler.
      Bin zwar hauptsächlich Analog und Magnetlosfahrer, jedoch würde ich auch jederzeit alles andere fahren, Hauptsache es machr Spaß und man ist immer offen gegenüber anderen, das sollte man respektieren, das ist das wichtigste.

      SG Willi
    • aco schrieb:

      Ich "betreibe" im privaten Sinne, eine digitale 38m Bahn, weil ich die räumlichen Möglichkeiten habe.
      Ich habe wirklich viel Engagement und Energie wie Geld aufgebracht, um unsere "Interessengruppe" am Leben zu halten.
      [...]
      Was will ich damit sagen: Trotzdem von den Fahrern quasi keine Kosten aufzuwenden, die Fahrzeuge wurden von mir gewartet wurden (die Fahrer ohne eigenes Fahrzeug haben für 5 Euro am Abend ein Fahrzeug gestellt bekommen), hat sich das Hobby nicht etablieren können.
      Hmmmm...ich denke schon dass die Auswahl und Wartung der eigenen Fahrzeuge einen Teil des Reizes ausmacht. Und wenn man schon mal einen Auto in der Vitrine stehen hat dann sollte das auch fahren, gerade wenn man es einfach hat und nicht immer erst aufbauen muss...
      Selbst wenn ich die Kohle für einen Festaufbau hätte, würde ich lieber öfter umbauen. Gerade am Anfang macht der Wechsel der Bahnlayouts einen größeren Teil des Reizes aus.

      Kurt schrieb:

      Ingo schrieb:

      Die Zielgruppe eines jeden Hobbys muss der Jugendliche sein, nicht der 60 jährige Hobbyist, denn der wird das Hobby und den Markt sicher nicht am Leben erhalten.

      Ich sehe das etwas anders.
      Die Zielgruppe sollte schon dier / die Jugendlichen sein.
      Aber der Markt wird großteils von "älteren" Hobbyisten am Leben erhalten.
      Wennst bei uns im Forum schaust, sind überwiegend ältere die das Hobby länger betreiben.
      1) Aus Interesse zum Hobby.
      2) Finanziell.
      3) Natürlich die Zeit.
      Jugendliche sind in der Schule, dann Lernen, dann kommen die Frauen, Arbeiten, Eigenheim, kaum Geld! Nicht vergessen, jedes Jahr ein Handy.
      Bis alles in Lot ist, bist 35, 40 oder 50 Jahr und kein Jugendlicher mehr.
      Ich fühl mich mit meinen 31 schon sehr jung hier ;)
      Jedes Jahr ein Handy ist doch auch nur ein Vorurteil. Klar gibt es die Zeitgenossen, die das machen. Aber die meisten in meinem Freundeskreis legen auf Smartphones keinen gehobenen Wert und werden zwischen 2 und 4 Jahren genutzt.

      Mein Punkt ist einfach, dass zwischen "ich kaufe ein Auto" (was ja gewisserweise schon mal die erste Hürde darstellt) und "mit anderen im Wettbewerb fahren" eine gewaltige zeitliche und finanzielle Hürde liegt. Wenn es diese Möglichkeit in der Region überhaupt gibt. Hier gibt es die im Umkreis von 100km (!) nicht. Ich habe gesehen, dass in den letzten 3-4 Jahren in diesem Radius 2/5 Vereinen die Räumlichkeiten gekündigt wurden, seit dem haben die nichts Neues gefunden.
      Aus meiner Sicht sollte die Werbung der "Clubs" (falls sie denn noch existieren!) darauf abzielen, die Leute zu begeistern für die das finanzielle Budget da ist. Und ist frühestens in den 20ern der Fall. Die Leute, die beruflich in neue Gegenden ziehen und dort auch nach Anschluss suchen.
    • Werbung
    • BX_Orange schrieb:

      Hmmmm...ich denke schon dass die Auswahl und Wartung der eigenen Fahrzeuge einen Teil des Reizes ausmacht. Und wenn man schon mal einen Auto in der Vitrine stehen hat dann sollte das auch fahren, gerade wenn man es einfach hat und nicht immer erst aufbauen muss...Selbst wenn ich die Kohle für einen Festaufbau hätte, würde ich lieber öfter umbauen. Gerade am Anfang macht der Wechsel der Bahnlayouts einen größeren Teil des Reizes aus.
      Da gebe ich Dir grundsätzlich recht. Allerdings haben die Fahrer bei uns - es waren ja auch nur 5 - selber kein handwerkliches Geschick und ich hatte ihnen daher ordentlich unter die Arme gegriffen. Die Fahrzeuge haben sich alle selbst ausgesucht.

      Der Festaufbau würde mich insofern reizen, als dass ich mich dann ebenfalls wie Mirko und Georg mit ihren digitalen Holzbahnen, an der Planung und Gestaltung austoben könnte. Ich finde die Möglichkeit eine Holzbahn mit digitalen Features zu versehen, ist schon die derzeitige Spitze für mich - endlose Kurven und Radienwahl - davon darf ich aktuell nur träumen... Mal abgesehen davon, dass ich als Informatiker, keine Berührung zur Holzverarbeitung habe. Aber mein Freund aus alten Tagen ist Schreinermeister - da könnte was gehen... ^^

      Für mich ist das Hobby trotz der ganzen konkurrierenden neuen digitalen Möglichkeiten, in keinster Weise weniger attraktiv. Wir (meine Frau und ich) leben das aktiv unseren Kindern vor und diese lassen sich gottseidank davon anstecken.
      Ist der Tag nicht Dein Freund, dann ist er Dein Lehrer.

    • Kurt schrieb:


      Ich sehe das etwas anders.
      Die Zielgruppe sollte schon dier / die Jugendlichen sein.
      Aber der Markt wird großteils von "älteren" Hobbyisten am Leben erhalten.
      Wennst bei uns im Forum schaust, sind überwiegend ältere die das Hobby länger betreiben.
      1) Aus Interesse zum Hobby.
      2) Finanziell.
      3) Natürlich die Zeit.
      Jugendliche sind in der Schule, dann Lernen, dann kommen die Frauen, Arbeiten, Eigenheim, kaum Geld! Nicht vergessen, jedes Jahr ein Handy.
      Bis alles in Lot ist, bist 35, 40 oder 50 Jahr und kein Jugendlicher mehr.

      MfG.
      Kurt
      Damit triffst Du den Nagel wohl ziemlich exakt auf den Kopf.
      Gefährlich ist es den Leu zu wecken, gefährlich ist des Tigers Zahn. Doch der schlimmste aller Schrecken, ist der Mensch in seinem Wahn. ( Schiller )




    • GeorgOB schrieb:




      Zu guter Letzt wird unser Hobby auch vertreten von engagierten Slottern, die seit Jahrzehnten für Slotracing stehen. Ich denke SAC Stollberg, die bereits eine 40 jährige Geschichte haben, aber auch viele andere.
      Ich habe am Rande die Postings unseres Slotcar-Königs mitgelesen und mit Interesse festgestellt, dass der Verein und unser König sich in der Jugendarbeit engagieren. Dass ist der richtige Weg um den Nachwuchs und die breite Masse für unser Hobby zu begeistern.

      Also nicht jammern, sondern machen. :daumen3:

      Hierzu nur wenige Kennzahlen:

      2004: Vereinsgründung (Modelleisenbahn u. Slotracing) - Anerkennung als gemeinnütziger Verein
      2016: 68 Mitglieder - davon 35 % unter 18
      2016: 16.453 € Spendeneinnahmen wg. unserer Jugendarbeit.
      Unser Aufwand: jährlich 9000 ehrenamtliche Arbeitsstunden.

      Gestern u. heute, wie jedes Wochenende, mindestens 7 Slotracer an der Bahn.

      Wie GeorgOB schreibt, nicht jammern sondern machen. Wenn ich mein Hobby, meinen Verein, genauso engagiert betreibe wie mein Engagement am Arbeitsplatz, bin ich auch erfolgreich. Es ist Arbeit, macht aber auch einen Riesen- Spaß und es kommt sehr viel zurück.
      So und nur so, bleiben Hobbys wie Slotracing, Modellbau, Amateurfussball, Feuerwehr etc am Leben!

      Gruß
      Ingo :cowboy:
    • Hallo Ingo,

      Ich verfolge deinen Bericht schon seit langen, großen Respekt dafür.
      Ich selbst habe 2 Enkerln. Mein Junge 14, mein Mädchen ist fast 16 und beide sehr selbstständig.
      Wir versuchen alles, damit sie ein vernünftiges Elternhaus haben.
      Mein Junge ist bei der Feuerwehr, spielt Football, Hobby ist Slotten und alles was Fliegt.
      Mein Mädchen spielt Gitarre, Fussball, geht Tanzen, beide gehen in eine höhere Schule.
      Das heißt in erster Linie für uns, weg von der Strasse!
      Mein Mädl Interessiert sich nicht für's Racen.
      Aber mein Junge ist voll dabei.
      Er macht eigentlich alles, zerlegen, zusammenbauen, Löten, LED einbauen usw.
      Auf der Bahn ist er sauschnell, oft noch etwas ungeduldig.
      Zwischen durch kommen seine Freunde zum Fahren, da geht er in sein Element auf.
      Viele wollen das auch können, aber die Eltern spielen da nicht mit.
      Bei den Opa's sieht das anders aus. Die kaufen an und wann eine Rennbahn, beschäftigen sich selbst damit, somit ist das Eis gebrochen.
      Warum? Die haben oft noch das Geld und sind selbst noch Kinder!

      MfG.
      Kurt
    • Das ist gut so, und ich sehe das auch so, bei meinen Söhnen ist leider der PC größtenteils ihr (Haupt-)Beschäftigungsgebiet, konnte sie leider nie für dieses schöne Hobby motivieren; vllt. war ich aber auch zu pingelig, da alles ja viel Geld kostet(e), und ich damals beim Wiedereinstieg, eine 2. Einkommensquelle suchen musste, um mir dies zu leisten, damals wurden auch hauptsächlich gebrauchte Sachen erworben.

      Trotzdem habe ich schon sehr viele in meinem Bekanntenkreis fürs Hobby begeistern können, und tu das noch immer, jedoch wollen die meisten eben nur fahren, und da ist das richten der Schleifer schon eine Herausforderung - ich glaube das auch hier das Problem liegt, dass unsere Gesellschaft schon sehr faul (bzw. bequem) geworden ist, und wenn nicht gleich alles ordentlich läuft, wirds gleich als nicht weiterempfehlenswert gebrandmarkt ;( .

      Ich komme noch aus der Generation, wo alles, was damals kaputt war, sofort aufgeschraubt, und erst, wenn wirklich nichts mehr zu machen war, entsorgt wurde, was unserer heutigen Umwelt, bei Gott, sehr sehr gut tun würde.

      Ich bin auch seit 43 Jahren bei einem Sportverein, habe immer alles ohne Geld und mit Enthusiasmus erledigt, und sage daher, dass dies wichtiger für unsere Gesellschaft wäre, als diese Extrementlohnungen für twse wirklich mäßigen Leistungen, in vielen populären Sportarten.

      Ich glaube trotzdem, das unser Hobby immer eine interessante Alternative zu PC-Spielen und anderen Modellspielvarianten ist, und daher immer wieder eine Renaissance erleben wird, aber eben mit den üblichen Höhen und Tiefen.


      Gruß

      Willi
    • Werbung
    • GeorgOB schrieb:

      wenn wir Leute nach Slotracing fragen, gibt es häufig ein Achselzucken.
      Wir haben gestern auch über diesen Thread gesprochen. Ich denke, dass das Problem
      darin liegt, dass die Clubs nicht ausreichend extrovertiert sind. Man muss was dafür
      tun, dass die Leute kommen. Events für Anfänger, bei denen sich die alten Hasen
      zurückhalten mit Tipps, die anfangs nur Kopfschütteln hervorrufen.

      Das machen die Jungs in Michelstadt vorbildlich. Ab und an mal eine Demo, was geht,
      wenn sie mit den Magnetbombern um den Kurs jagen, aber sonst einfach nur eine
      Möglichkeit bieten, den Weg dahin überhaupt einschlagen zu wollen.

      Wenn hingegen die Digitalbahn im Hinterzimmer mal kurz gezeigt und sonst nur von
      der Holzbahn geschwärmt wird, auf der man aber noch nicht fahren darf, weil sie das
      Heiligtum des Clubs darstellt, dann ist das abtörnend und ich geh' da nicht mehr hin.

      Höre ich dann noch, dass der Kram, den ich bisher gekauft habe totale Geldverschwen-
      dung ist, man damit sowie nicht fahren und Spaß haben kann und dann in die ver-
      bissenen Gesichter schaut, wenn sie sich ein Rennen liefern ...

      Fazit für mich: Solange die RennCenter nicht aktiv nach außen gehen, um zu zeigen,
      dass man da 'ne Menge Spaß haben kann und es nicht nur darum geht, verbissen um
      Platz 1 zu kämpfen, wird das nichts.

      Slotracing konkurriert mit sehr, sehr vielen Möglichkeiten der Freizeitgestaltung und
      vielleicht sollte es einfach wieder mehr "mit der Carrerabahn spielen" werden. Der
      Rest kommt dann irgendwann, auch wenn klar sein muss, dass von 5 Interessenten
      vielleicht nur 1 regelmäßig wiederkommt.

      VG
      Thomas
      Der Hirntod bleibt bei einigen Menschen jahrelang unbemerkt. :tongue:
      __________________________________________________________________________
      ">
      2016 - Linden Park Speedway - Planungsthread
      2016 - Linden Park Speedway - Bauthread
      bis 2015 - Linden Park Speedway 2010-2015
    • Hallo Willi,

      Meine Enkerln kommen ca. jedes 2 Wochenende abwechselnd.
      Als wir dann mit Carrera angefangen haben, war ich viel zu Streng.
      Alles musste Perfekt sein und so wie ich das wollte.
      Dann sagte meine Gattin...Wo soll er es herhaben?...Du musst ihn einen Freiraum geben.
      Du musst ihn Helfen, natürlich auch die Chance geben Fehler zu machen.
      Seitdem läuft es richtig gut.
      Jetzt hat er auch seine eigenen Autos und das was ich hab bekommt er wenn's mich nicht mehr gibt!

      MfG.
      Kurt
    • Hallo slot-extrem
      So einfach ist das nicht mehr nach außen zu gehen und Werbung zu machen. Unsere Ig betreiben wir rein privat. Wenn wir das öffentlich machen würden müssten wir ein vielfaches mehr an Miete zahlen (Gewerbe),mehrere Tage oder am Wochenende öffnen.Bei unseren großen Räumlichkeiten und 3 Bahnen (40m 6 spurig Carrera,30m 5 spurig Holz und 20m 2 spurig Digital)könnten wir das machen. Finanziell und zeitlich lohnt sich aber nicht.
    • Werbung
    • Dieses Thema ist nun schon rund vier Jahre alt, und seither hat sich einiges getan.
      Der Markt ist weltweit gesehen kleiner geworden, oder zumindest gesättigt. Die Hersteller wollen aber ihre Gewinne nicht schrumpfen sehen. Also gibt es weniger Formneuheiten, die Qualität sinkt und die preise steigen (im Vergleich zu 2007 z.B.). Das hat für die alten Hasen unter uns zur Folge, dass wir weniger Modelle kaufen, aber unterm Strich vermutlich nicht weniger Geld ausgeben, als in den Jahren davor. Neueinsteiger dürfte diese Kombination (schlechte Qualität/hoher Preis) eher abschrecken.

      Als viel verheerender empfinde ich jedoch das wegbrechen der Vielfalt, welche dieses Hobby ja letztlich erst für viele interessant gemacht hat. Hierzu einige Beispiele. Derzeit gibt es keinen Systemhersteller der im Bereich 1:32 Sonderbahnteile (Off Road, Schnee) anbietet. Off Road-Fahrzeuge gibt es derzeit nur bei einem Hersteller. Formneuheiten bei Rallye-Fahrzeugen gibt es derzeit auch nur eine einzige. Selbst Farbvarianten sind in diesen bereichen in diesem Jahr kaum auszumachen. Dazu kommt noch, dass zwei spanische Systemhersteller gerade verschwinden. Bei SCX gab es im vergangenem Jahr kaum Formneuheiten. Nur einige Farbvarianten. In diesem Jahr gibt es nicht einmal Farbvarianten. Zudem ist das Bahnsystem von SCX hierzulande kaum noch erhältlich. Derzeit sind mir nur zwei Webshops bekannt, die noch Bahnteile führen. Einer von ihnen scheint diesen Bereich gerade aufzulösen. Von Ninco gibt es seit rund drei Jahren im Bereich Slotracing nur noch das Bahnsystem, ohne Sonderbahnteile (Off Road, Schnee). Bei beiden Herstellern ist es vermutlich nur noch eine Frage der Zeit, bis sie sich aus dem Bereich Slotracing komplett zurückziehen.
      Damit stirbt die Vielfalt weg, und somit auch das Interesse einiger potenzieller Neueinsteiger, denn nicht alle interessieren sich für Tourenwagen und dergleichen.

      Die Clubs stehen vor dem Problem, dass es zwar durchaus interessierte Neueinsteiger gibt, aber die meisten von ihnen wollen nur fahren, und eben nicht schrauben. Das ist zumindest eine Erfahrung welche ich in den letzten Jahren beim SRIG-Hamburg machen konnte. Diese Neueinsteiger aufzufangen ist schwer, da zeit- und geldintensiv.

      Alles zusammen betrachtet stellt durchaus ein Problem da. Allerdings denke ich nicht, dass die Tage des Slotracing gezählt sind. Es werden vermutlich einige Hersteller als auch Clubs verschwinden. Und auch das muss nichts schlechtes bedeuten. Vielleicht wächst eine kleinere Scene ja besser zusammen.

      Das sind zumindest meine Wahrnehmungen und Gedanken zu dem Thema.
      Nicht jeder, mit einer Meinung, hat auch Ahnung!

      www.srighamburg.de
    • ..auch Tischtennis- , Fußball- und viele andere Vereine haben ähnliche Probleme. Ein
      Hype erlebt alles rund um Smartphones , Spielkonsolen & Co. sowie Wettbüros und
      allgemein die Glotze (tägl. über 3,5Std. je Hh im Bundesdurchschnitt).

      Frage an den Themaverfasser: könnte man die Überschrift optimistischer
      formulieren zB in "...auf dem aufsteigenden Ast?" oä. Das Fragezeichen wäre
      dann immer noch da.
    • Muss ich aber ganz ehrlich zugeben, mich schreckt es auch ab, wenn man nur mit "speziellen" Teilen in der IG oder Club fahren kann. Da fahre ich lieber zuhause mit 1-2 Freunden mit quasi Carrera Serie (bis auf Reifen und magnetlos) digital.
      Rein optisch finde ich die neuen Fahrzeuge die es so am Markt gibt besser als alles was ich von früher kenne.
      Dass das Interesse an Slotcars bei den jungen Leuten abnimmt wundert nicht. Es nimmt ja auch das Interesse an den Vorbildern ab.
      Motorsport ist auf dem absteigenden Ast.
      Hinzu kommt eben noch dass es Smartphones, Konsolen und was weiß ich gibt.
      Da teilt sich der Kuchen halt in viel mehr kleinere Stücke auf.
      Gruß Maggo

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Maggo ()

    • Maggo schrieb:

      Muss ich aber ganz ehrlich zugeben, mich schreckt es auch ab, wenn man nur mit "speziellen" Teilen in der IG oder Club fahren kann. Da fahre ich lieber zuhause mit 1-2 Freunden mit quasi Carrera Serie (bis auf Reifen und magnetlos) digital.
      Rein optisch finde ich die neuen Fahrzeuge, die es so am Markt gibt besser als alles was ich von früher kenne.
      Dass das Interesse an Slotcars bei den jungen Leuten abnimmt wundert nicht. Es nimmt ja auch das Interesse an den Vorbildern ab.
      Motorsport ist auf dem absteigenden Ast.
      Hinzu kommt eben noch dass es Smartphones, Konsolen und was weiß ich gibt.
      Da teilt sich der Kuchen halt in viel mehr kleinere Stücke auf.
      Um das Verbauen von Spezialteilen geht es vielfach gar nicht. Ein Großteil der unter 30-Jährigen ist schon mit Servicearbeiten wie z.B. reinigen und ölen der Achslager, reinigen und fetten des Getriebes überfordert. Da sind Einstellarbeiten an einem Chassis eines Slot it, NSR, Sideways u.s.w. unvorstellbar. Slotracing ist nun mal ein technisches Hobby.
      Nicht jeder, mit einer Meinung, hat auch Ahnung!

      www.srighamburg.de