SlotcarFreunde Magdeburg e.V.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Am kommenden Freitag, den 16.03.2018, beginnt die zweite Saison mit den 1:32 Carrera DTM Boliden in Magdeburg am Ottonenring.
      Wir hoffen auf rege Teilnahme und freuen uns natürlich auf jedes noch nicht so bekannte Gesicht an der Bahn. Gastfahrer sind immer willkommen, Fahrzeuge und Regler vorhanden. Die Startgebühr beträgt wie immer 6€.
      Trainingsbeginn wie immer 17Uhr, Quali und Rennen ab 19Uhr.


      Gruss aus MD...Mike
    • Werbung
    • Am gestrigen Freitag startete auch die 1:32 Carrera DTM in ihre neue Saison auf dem Ottonenring und wir konnten für unsere Serie einen neuen Starterrekord verbuchen. 18 Fahrerinnen und Fahrer hatten sich eingefunden um mit uns Rennen zu fahren und ein paar Stunden an der Bahn zu verbringen.
      Zuerst aber mal ein grosses Dankeschön an die Mama von Hans, Susanne Brüß, für den super leckeren Nudelsalat!

      Im Qualifying gab es keinen nennenswerten Ereignisse, das Feld war relativ weit auseinander gezogen. Das lag aber sicher daran, dass wir einige neue Gesichter an der Strecke begrüssen durften, als auch an der doch langen Winterpause mit den Modellen. Der eine oder andere musste sich und sein DTM Auto erst wieder finden. Einzig zwischen Mike Apel auf P3 und Daniel Hanisch auf P4 lagen 0,014sec. Ebenfalls sehr knapp war es zwischen Sven Kicherer auf P9 und frank Borchard auf P10. Die beiden trennten nur 4/1000stel Sekunden.

      In der ersten, fünfköpfigen Startgruppe trafen sich Marcus Duscha, Hans Brüß, Jens Janßen und seine Tochter Sophie sowie Sandra Bonath an der Startlinie. Sofort setze Marcus sich und seinen BMW M4 an die Spitze und dort sollte er auch bis zum Ende der Gruppenläufe nicht mehr zu verdrängen sein. Sein Gruppensieg war zu keiner Zeit gefährdet, fuhr Marcus doch ein solides und sauberes Rennen ohe grössere Zwischenfälle. Die anderen Vier konnten ihm nicht folgen.
      Lauf Eins ging an Marcus vor Sophie, dicht gefolgt von Ihrem Papa Jens und Hans. Dieser schoss sich aber dann auf die Strecke und seinen Audi ein und wurde von Turn zu Turn immer besser.
      In Lauf Zwei griff auch Sandra mit ins Geschehen ein, hatte aber vom Start weg einige Probleme mit dem Grip an ihrem Mercedes. Marcus fuhr indes unangefochten an der Spitze und baute seinen Vorsprung kontinuierlich aus.
      Auch Lauf Drei und Vier gingen wie erwähnt an Marcus und so gewann er die erste Startgruppe souverän. Im dritten Rennen des Abends kam dann Hans grosser Auftritt. Mit viel Herz und hoher konzentration lieferte er Marcus ein heisses Duell und musste sich mit nur einer halben Runde geschlagen geben. Das war wirklich Klasse von unserem Youngster! wenn er immer so konzentriert zu Werke gehen würde, müssten sich die "alten" Hasen bald warm anziehen.
      Der letzte Stint in dieser Gruppe wurde dann nochmal echt spannend und knapp. Hans und Sandra fuhren eng beieinander und Hans konnte sich hauchdünn mit 0,14 Runden vor Sandra behaupten. Auch zwischen Jens und Sophie war es nochmal eng. Hier musste sich allerdings der Papa mit einer Runde seiner Tochter geschlagen geben.

      Auch die Zweite Gruppe war mit 5 Fahrern bestückt. Sven Kicherer, Frank Borchard, Alexander Marzcinski, Marvin Bonath und Thomas Eichner waren hier die Protagonisten. Im ersten Run, Thomas musste hier noch pausieren, lieferten sich Sven, Frank und Marvin ein spektakuläres Kopf an Kopf Rennen über fast die ganzen vier Minuten Laufzeit! Während Sven knapp vor Frank siegte, musste sich Marvin und einer Runde Rückstand mit P3 begnügen. Alexander konnte leider seine Leistung aus dem Training und Qualifying nicht abrufen und musste frühzeitig abreissen lassen. Im zweiten Lauf gaste Frank dann richtig an und holte sich zwei Runden auf Sven, der dem Tempo von Frank nicht mehr wirklich folgen konnte. Thomas lag knapp mit einer viertel Runde hinter Sven. Ein sehr guter Einstand für ihn am Ottonenring, was sich am Ende des Tages auch noch heraus stellen sollte! Stint Drei ging ebenfalls an Frank, hinter ihm aber tobte ein heisser Kampf. Thomas, der mit der Strecke und seinem BMW M4 immer besser zurecht kam, lieferte sich mit Marvin ein super Rennen und konnte sich denkbar knapp P2 sichern.
      Im vierten Stint dann griff Thomas sogar Frank an, der bis dahin unangefochten die Gruppe angeführt hatte. Ab der Hälfte des Laufes waren beide Seite an Seite und frank musste extrem kämpfen und den Laufsieg zu holen. 0,22 Runden trennten die Beiden nach den vier Minuten. Den letzten Lauf der Gruppe, welche Frank für sich entschied, konnte dann der wiedererstarkte Alexander dominieren. Thomas kam hier auf P3 durchs Ziel und wurde damit 9. in der Tageswertung. Kein schlechtes Ergebniss für sein allererstes echtes rennen!

      Gruppe 3 ging an den Start und hier gab es dann auch schon sehr spannende Zweikämpfe. Niclas Apel, David Koch, Tim Borchard und Maik Marzcinski fuhren gegeneinander, aber Maik musste frühzeitig erkennen dass er gegen den Speed der anderen Drei nichts entgegen zu setzen hatte. So konnte er nur versuchen so sauber wie möglich zu fahren und nicht zuviel Boden zu verlieren.
      Tim holte sich Lauf Eins, David und Niclas folgten ihm mit je einer Runde Abstand wobei Niclas hier noch sehr mit Gripproblemen zu kämpfen hatte. Das wurde dann aber im zweiten Lauf besser und Niclas blieb zwar knapp hinter David auf Rang Zwei, aber dennoch vor Tim und Maik. Im Dritten Stint dann kam Niclas richtig auf Touren und zeigte den anderen Drei nur noch die Heckpartie seines BMW M3. Hier, genau wie im letzten Lauf, konnte David Niclas nicht mehr halten und musste sich beide Male hinter ihm einreihen. Tim, der zwischendurch mehrere Abflüge hatte, konnte seinen Flow auch wiederfinden und fuhr im Tagesergebniss einen guten siebten Platz heraus.
      Maik Marzcinski fuhr ein unauffälliges Rennen und muss in Zukunft nur seinen etwas extrem nervösen Gasfinger beruhigen, dann wird das alles sicher noch viel konstanter bei ihm!

      Jetzt fehlten nur noch die vier ersten des Qualifyings. Polesetter Peter Richter, Rüdiger Axt, der heimliche Favorit dieser Saison, Mike Apel und Daniel Hanisch trafen sich an der Startampel und begannen bei Grün ihre Jagd nach den Runden.
      Nach einer guten Minuten lag Mike in Führung, dicht gefolgt von Daniel und Rüdiger. Peter leistete sich drei abflüge und musste den anderen hinterher jagen, was er aber auch wirklich tat! Mit einer super Aufholjadt holte er sich dennoch den Laufsieg, knapp vor Daniel, Mike und Rüdiger. Zu diesem Zeitpunkt lagen alle vier Piloten noch in einer Runde!
      Ab dem zweiten Stint dann zeigte Peter aber warum er der Meister der 1:32er DTM in 2017 gewesen ist. Die anderen drei konnte ihm nicht mehr folgen und Peter fuhr sich so langsam aber sicher einen komfortablen Vorsprung heraus. Mike holte sich P2 was sich später noch als wichtig zeigen sollte. Im dritten Run begannen dann die Probleme bei Daniel. Erst einige Abflüge, dann auch noch kleine technische Probleme warfen ihn relativ weit zurück und er hatte mit dem Ausgang des Rennens leider nichts mehr zu tun. Am ende des tages wurde es dann ein für ihn enttäuschender 8. Platz. Da hatte er sich definitiv mehr versprochen! Rüdiger beanspruchte mit einer supercoolen Fahrt hier den Laufsieg für sich.
      Auch im letzten Lauf konnte Daniel nur hinterher fahren. Peter hingegen gab nochmal ordentlich Gas und zeigte allen, dass auch in diesem Jahr mit ihm zu rechnen ist. Mike und Rüdiger fuhren ein enges Rennen, welches Mike dann schlussendlich knapp vor Rüdiger und einem Vorsprung von nur 0,1 Runden zu seinen Gunsten entscheiden konnte.

      Peter Richter gewann den ersten Lauf des Jahres mit den Carrera DTM Boliden in 1:32, Mike Apel wurde Zweiter und Rüdiger Axt bekommt noch 16 Punkte für den dritten Platz des Tages.
      Alles in allem war es ein super Rennabend mit einem für uns grandiosen Starterfeld. Soviele Piloten hatten wir in noch keinem Meisterschaftsrennen bisher und wir hoffen das der Run auf den Ottonenring weiterhin anhält.
      Der nächste Lauf mit den DTM Fahrzeugen findet dann am 06.04.2018 statt.

      quali 16.3.18.jpgergebniss 16.3.18.jpgIMAG1138.jpgIMAG1141.jpgIMAG1143.jpgIMAG1146.jpgIMG-20180316-WA0001.jpgIMG-20180316-WA0005.jpgIMG-20180316-WA0007.jpgIMG-20180317-WA0003.jpg


      Gruss aus MD...Mike
    • Mit 15 Piloten startete der Slot.It Gruppe-C Cup des SFM e.V. gestern in die neue Saison 2018. Was für ein schönes Starterfeld! Wir bedanken uns recht herzlich bei allen, die teilweise einen weiten Weg auf sich genommen haben um mit uns ein paar schöne und spannende Stunden mit den Sportwagen Prototypen zu verbringen. So waren unter anderem Andre und Tom Bock vom SRMC Hildesheim vor Ort, genauso wie Andre Feopentow aus Peine. Auch David Born, Leon Born und Aiden Heintze aus Eilenburg sowie Marcus Schröter von der Slotcarscheune aus Dessau waren anwesend.

      Im Qualifying zeigte sich schon, wer hier Herr im Haus ist. Die SFM Piloten konnten ihren Heimvorteil klar ausspielen und fuhren die Pole unter sich aus. So war es dann Mike Apel, der letztjährige Gruppe-C Champion, der seinen Lancia LC2 mit 5,612sec auf die Pole stellte. Von P2 bis P5 lagen nur 0,104sec ... es war also alles recht knapp.

      In der ersten, dreiköpfigen Startgruppe des Tages fuhren Leon Born, Marcus Schröter und Aiden Heintze. Für alle Drei war es das erste echte Gruppe-C Rennen und alle setzten auf das gleiche Fahrzeug. So hatten wir also 3 Sauber C9 an der Startlinie.
      Von dieser weg setzte sich Marcus Schröter sofort an die Spitze und liess sich von da auch nicht mehr verdrängen. Leon und Aiden hatten noch ihre Probleme mit den Fahrzeugen und musste leider diverse Abflüge hinehmen. Beiden lieferten sich aber trotz allem ein interessantes Rennen, welches erst im letzten Stint durch ein technisches Problem und eine Reparaturphase an Aiden`s Mercedes entschieden wurde. So war es ein leichtes für Leon sich den 2. Rang in der Gruppe zu sichern. Den Gruppensieg holte sich mit einem absolut unaufgeregten und soliden Rennen Marcus Schröter. Er fuhr zwar nicht die schnellsten Zeiten, war aber extrem konstant und fast fehlerfrei unterwegs.

      In Startgruppe 2 wollten Andre Feopentow und Frank Borchard es wirklich wissen und liessen ihren Kontrahenten David Born und Tom Bock zu keiner Zeit eine Chance ins Geschehen einzugreifen. Frank und Andre fuhren ein super Rennen und es hat irre Spass gemacht da zuzuschauen. Wenn auch Andre den ersten Lauf noch für sich entscheiden konnte, schlug Frank in Lauf 2 sofort zurück und so lagen beiden nach 30 Minuten Fahrzeit in einer Runde! Lauf Drei ging wieder an Andre und den letzten Stint holte sich nochmal Frank. Am Ende des Rennens trennten die Beiden nur 0,48 Runden...das war mal ne enge Kiste!
      Tom fuhr ein, für sein erstes Rennen mit den Slot.It Modellen, wirklich sehr gutes Rennen, konnte aber den Speed an der Spitze noch nicht mitgehen. Aber er kam mit dem Lancia LC2 wirklich gut zurecht und leistete sich relativ wenige Abflüge.
      David hingegen haderte vom Start weg mit seinen Reifen....da ging fast gar nichts. Das zog sich wie ein roter Faden durch sein gesamtes Rennen, den Spass am Fahren liess er sich aber deshalb trotzdem nicht nehmen.

      Startgruppe 3 war ebenfalls sehr interessant. Tim Bochard fuhr sein bisher stärkstes Rennen am Ottonenring und holte sich souverän vor Niclas Apel den ersten Lauf. Fast fehlerfrei spulte Tim seinen Runden ab und war dabei noch sehr schnell unterwegs! Niclas musste da noch seinen Reifen Tribut zollen, die wollten noch nicht so wie er wollte und somit musste er Tim anfänglich ziehen lassen.
      Andre Bock vom SRMC Hildesheim konnte bei seinem ersten Gruppe-C Rennen ganz ordentlich abschneiden und sich Maik Marzcinski vom Leib halten. Maik hatte, wie so oft schon in vergangenen Rennen, seinen Gasfinger noch nicht im Griff und fand sich leider allzuoft neben der Strecke wieder.
      Niclas holte zwar in den drei anderen Läufen Runde um Runde auf Tim auf, den herausgefahrenen Vorsprung aus dem ersten Lauf allerdings konnte er Tim nicht mehr komplett nehmen und musste sich ihm letztendlich geschlagen geben. Aber die beiden SFM Youngster machen Lust auf mehr von solchen Renntagen. Die "alten Hasen" werden sicher in nicht allzuferner Zukunft auf die Beiden Jungs höllisch aufpassen müssen ;)

      Die Gruppe der Traingsschnellsten hatte es dann in sich und es sollte ein grandioses Finale dieses Renntages in Magdeburg geben!
      Vom Start weg fuhr Daniel Hanisch mit seinem Porsche 962 perfekte Runden und brannte eine schnelle Runde nach der anderen in die Carreraschiene. 9 Runden holte er sich im ersten Lauf auf seinen verfolger Mike Apel! Thomas Eichner wollte noch zuviel und musste diverse Abflüge hinnehmen, aber auch das wird sich mit der Zeit ändern. Schnell ist Thomas definitiv! Peter Richter konnte heute das Rennen nicht mitbestimmen, holte sich aber mehr als verdient Platz 3 in der Tageswertung.
      Ab dem zweiten Lauf kam dann aber das Rennen von Mike. Eine Runde nach der anderen knabberte er von Daniels Vorsprung ab. Mit noch knapp 5 Runden Vorsprung ging Daniel in den dritten Stint. Auch hier holte Mike wieder auf Daniel auf und so waren es vor dem finalen Lauf nur noch gute zwei Runden die die beiden Führenden voneinander trennten.
      Thomas, dessen Porsche eigentlich recht gut lief, hatte immernoch mit seiner eigenen Performance zu kämpfen und musste sich am Ende des Rennens mit dem 8. Platz des Tages zufrieden geben. Peter kam immer besser zurecht und sicherte sich den letzten Podiumsplatz im ersten Gruppe-C Rennen des Jahres 2018.
      Den letzten Lauf machten Daniel und Mike dann nochmal richtig spannend. Mike gab richtig Gas und konnte sich nach gut 5 Minuten mit Daniel in eine Runde fahren. Da wollte jemand definitiv mehr. Und es sah auch schon fast danach aus, dass Mike sich den Sieg holen sollte, wenn da nicht plötzlich noch 2 vermeidbare Fehler und eine kleine Reparaturpause von 2 Runden gewesen wären. Aber Mike gab nicht auf und in den letzten Runden des Rennens konnte er Daniel dann doch noch überholen und gewann nach 1 Stunde Fahrzeit mit genau einer halben runde Vorsprung vor Daniel dieses Rennen.
      Ein wirklich klasse Rennen, spannend bis zum Schluss und voller Adrenalin wie beide Fahrer anschliessend bestätigten.

      So ist Mike Apel der erste Führende in der Meisterschaft mit 50 vor Daniel Hanisch mit 40 und Peter Richter mit 30 Punkten.

      Das nächste Rennen der Slot.It Gruppe-C findet am Samstag, den 26.05.2018 statt. Natürlich hoffen wir auch hier wieder auf ein so tolles Starterfeld wie gestern und freuen uns auf spannende Stunden am Magdeburger Ottonenring.

      IMAG1156.jpgIMAG1158.jpgquali 24.3..jpgergebniss 24.3..jpgIMAG1160.jpgIMAG1164.jpgIMG-20180324-WA0010.jpgIMG-20180324-WA0034.jpgIMAG1163.jpgIMG-20180324-WA0025.jpg


      Gruss aus MD...Mike
    • Hier gibts nun den Rennbericht vom Freitag, den 06.04.2018. Gefahren wurde der zweite Lauf zur Carrera-DTM Serie in 1:32.
      Das Qualifying wurde wie so oft von Peter Richter dominiert. Mit einer fast utopischen Zeit von 5,458sec holte er sich klar die Pole Position. Auf den weiteren Plätzen ging es da schon wesentlicher enger zu. So lagen zwischen Daniel Hanisch auf P2 und Alexander Marzcinski auf P9 nur 0,51 Sekunden.

      Im Rennen der ersten Startgruppe konnte sich Thomas Eichner mit einem BMW M3 sofort an die Spitze setzen und den Lauf bestimmen. Seine Kontrahenten konnten ihm zwar nicht folgen, lieferten sich aber einen harten und fairen Fight um die Positionen. Marcus Duscha, dessen BMW M4 schon im Qualifying Probleme machte, hatte alle Hände voll zu tun um Alexander und auch Christian Hellbach, einen Gastfahrer, hinter sich zu halten.
      Lauf Zwei ging dann auch an Marcus, wenn auch nur hauchdünn vor Thomas. Auch Christian und Alexander fuhren nur knapp hintereinander her und wurden nur durch einige Teilmeter getrennt.
      Im dritten Stint machte Thomas dann alles klar für den Gruppensieg, Marcus hingegen musste komplett abreissen lassen. Sein M4 versagte fast vollständig den Dienst und liess sich nur noch widerwillig um den Kurs bewegen.
      Der letzte Run der ersten Gruppe war dann für Thomas nur noch Formsache. Marcus hingegen verlor immer mehr an Boden und musste auch noch Alexander ziehen lassen, der diesen Lauf dann auch für sich entschied. Christian kam zwar ebenfalls vor Marcus ins Ziel, mit dem Ausgang des Rennens hatte er aber nichts mehr zu tun.

      Startgruppe Zwei sollte es in diesem rennen mal wieder in sich haben. Woran auch immer es liegt, aber die mittlere Startgruppe ist bei den DTM Rennen auf dem Ottonenring meist die spannendste. Niclas Apel und Tim Borchard gasten sofort wie wild an und fuhren sich Meter um Meter auf ihre bei Mitstreiter heraus. Dabei waren die beiden allerdings nie mehr als eine viertel Runde voneinander getrennt. Niclas BMW M3 und auch Tim`s Audi RS5 lagen beide super auf der Bahn und so konnten die Jungs Tempo machen. Knapp vor Tim holte sich Niclas den Laufsieg. Maik Marzcinski und Frank Borchard konnten nicht mehr als ihr eigenes Rennen fahren, wobei auch Frank sehr mit seinem Audi RS5 haderte und somit gegen Maik nicht wirklich eine Chance hatte. Ausserdem kam noch hinzu dass Maik nach einer (regelkonformen) Modifikation an seinem Regler nun um einiges besser zurecht kam als in den bisherigen Rennen.
      Lauf Zwei wurde wieder vom Zweikampf Tim vs Niclas geprägt, den Tim diesmal knapp für sich entschied. Dabei waren die Jungs nochmal schneller unterwegs als im ersten Stint und brummten Frank nochmal drei Runden auf. Maik`s Performance wurde immer besser und so konnte er bis auf eine halbe Runde mit den beiden Youngstern mithalten.
      Der dritte Stint ging dann zwar wieder an Niclas, war aber trotz allem sehr sehr knapp. Frank's Audi hatte plötzlich wieder Lust ein Rennen zu fahren und auch Maik liess sich nicht abschütteln. So lagen die drei Piloten nach den vier Minuten Fahrzeit noch innerhalb einer Runde, einzig Tim hatte ein paar kleinere Probleme und musste leider einiges an Metern auf Niclas liegenlassen..
      So schien das Rennen schon entschieden zu sein, aber es fehlte ja noch der letzte Lauf der Gruppe. Und der hatte alles was ein Slotcarrennen haben soll...Spannung, Dramatik und irre Rennaction!
      Maik ging sofort in Führung, dicht gefolgt von Tim. Niclas hatte plötzlich nichts mehr zuzusetzen und musste schauen dass der wenige Vorsprung den er sich in Lauf Drei geholt hatte nicht verloren ging. Es war tatsächlich der Stint von Maik und er konnte seinen ersten Laufsieg einfahren. Dabei nahm er Tim eine komplette Runde ab! Wer hätte damit gerechnet? Von den Anwesenden definitiv niemand! Franks Audi wollte dann doch nicht mehr und so musste er nach einer kleinen, aber leider erfolglosen Reparaturpause auf ein Ersatzfahrzeug umsteigen. Das ruinierte sein Rennen natürlich komplett und so blieb Frank heute leider nur die rote Laterne.
      Was aber war mit Niclas los? Der Gruppensieg schien so so gut wie sicher, jetzt aber hatte er Probleme nicht überrundet zu werden. Sein M3 rutsche mehr um die Ecken als das er fuhr....dennoch konnte sich Niclas am Ende, trotz einer grandiosen Aufholjagt von Tim, mit nur 0,02 Teilmetern den Gruppensieg vor Tim sichern. Die beiden SFM Youngster machen uns immer wieder extrem viel Spass!

      Zum Schluss kamen wie immer die üblichen Verdächtigen an die Startlinie. Peter Richter, Daniel Hanisch, Rüdiger Axt und Mike Apel waren die Protagonisten in diesem Rennen.
      Wie nicht anders zu erwarten ging Peter sofort in Führung und sollte in diesem ersten Lauf unglaubliche 42 Runden fahren! Da blieb den anderen Drei nichts anderes übrig, als sich um die verbleibenden Positionen auf dem Treppchen zu "streiten".
      Mike und Daniel lieferten sich auch ein enges Rennen, nur Rüdiger konnte da leider nocht nicht ganz mitfahren. Im Qualifying für eine schnelle Runde ist Rüdiger immer mehr als gut, im Rennen dann aber fehlt leider noch ein klein wenig die Konstanz in seiner Fahrweise. Nichts destotrotz war er mit seinem Audi RS5 immernoch schnell unterwegs...nur halt nach ganz vorne fehlt leider noch ein kleines Stück.
      Der zweite Lauf wurde ebenfalls von Peters enormer Schnelligkeit geprägt und wieder brannte erunfassbare 42 runden in die Carreraschiene! Mike konnte den Speed nicht mitgehen, wenn er auch mit 40 Runden nicht wenig gefahren hatte. Nur kanpp hinter ihm fuhr Daniel. der plötzlich immer näher kam und schon so langsam an der Heckpartie von Mike's Audi A5 anklopfte. Rüdiger fand seinen Rhytmus dann in diesem umlauf, konnte aber der Spitze noch nicht ganz folgen.
      Im dritten Run war Peter, schon fast logischerweise, ebenfalls nicht zu schlagen und wieder fuhr er die magischen 42 Runden. Wie macht der Kerl das bloss? Allerdings kam jetzt Rüdigers Zeit. Wie entfesselt heftete er sich an Peter und musste sich mit 41 Runden nur knapp geschlagen geben. Mike spulte konstant und ohne grössere Fehler seine Runden ab, Daniel hingegen machte ein paar vermeidbare fehler und liess so 2 Runden liegen.
      Der letzte Lauf war dann für Peter schon fast ein gemütliches Ausrollen. Fuhr er doch "nur" 41 Runden, was aber an seinem mehr als verdienten Sieg im Rennen nicht zweifeln liess. Mike, Rüdiger und Daniel hingegen machten es nochmal spannend und lagen während der 4 Minuten Fahrzeit fast Kopf an Kopf. Weniger als eine viertel Runde trennten die Drei zum Schluss auf der Strecke. Durch seine konstante Fahrweise aber konnte sich Mike bei diesem Rennen den zweiten Platz und somit 18 Punkte für die Meisterschaft sichern. Auch wenn Rüdiger ab dem dritten Stint viel verlorenen Boden aufholte, reichte es dann leider doch nicht mehr für das Podium. Platz Vier und damit 15 Punkte sind aber so schlecht ja auch nicht. Somit kam Daniel also auf P3 ins Ziel und bekommt dafür 16 Punkte gutgeschrieben.

      Der Renntag hat allen Beteiligten wie immer sehr viel Spass gemacht und wir freuen uns alle schon auf den dritten Lauf am 18.05.2018. Sehr gerne würden wir auch wieder Gastfahrer begrüssen, Fahrzeuge und Regler sind immer vorhanden.
      Und so soll dieser Bericht auch mit einem Zitat enden, welches vom Gastfahrer Christin Hellbach stammt..."Man, das hat echt Suchtpotenzial!"
      quali 6.4.18.jpgergebniss 6.4.18.jpgIMAG1185.jpgIMAG1187.jpgIMG-20180406-WA0003.jpgIMG-20180406-WA0014.jpgIMAG1193.jpgIMAG1192.jpgIMAG1186.jpgIMAG1191.jpg


      Gruss aus MD...Mike
    • Besser spät als nie......

      Es war mal wieder Freitag Abend, das heisst auf dem Ottonenring meist Racetime. Heute startet der zweite Lauf zur Sideways Gruppe 5 Serie nach dem Euroreglement. Acht Fahrer hatten sich an der Strecke eingefunden und so konnten 2 recht ausgewogene Gruppen gefahren werden.
      Im Qualifying war Peter Richter wie fast immer der Schnellste. Als Einziger konnte er mit 5,897sec die 6 Sekunden Marke deutlich unterbieten und holte sich somit verdient die Pole.
      Überraschend schnell waren auch Thomas Eichner und Marcus Duscha, die sich ebenfalls in die zweite Gruppe fahren konnten.
      Zum Start der ersten Gruppe ging Niclas Apel mit seinem BMW M1 sofort an die Spitze, dicht gefolgt von Frank Borchard, ebenfalls mit einem BMW M1 unterwegs. Alexander Marzcinski mit seinem BMW 320i und Tim Borchard auf Lancia Beta komplettierten die Gruppe. Tim musste allerdings schon nach knapp 2 Minuten einsehen, dass er heute kaum eine Chance hatte einigermassen das Tempo der anderen mitzugehen. Sein Lancia, im Training noch ganz ordentlich auf der Bahn unterwegs, "streikte" schon im Qualifying und das setzte sich im Rennen in allen vier Läufen fort. Aber obwohl Tim mit dem Messer zwischen den Zähnen fuhr, war er sehr oft mehr als nur fair unterwegs. Immer wenn ein Schnellerer kam machte er sehr deutlich Platz und liess seine Kontrahenten ziehen. Alexander war gut unterwegs und fuhr ein für ihn solides Rennen. Tim konnte er klar distanzieren, gegen Frank und Niclas kam er aber heute auch nicht an.
      Niclas war in dieser Gruppe heute die Messlatte. In jedem Stint fuhr er sich einen kleinen Vorsprung von ca einer Runde auf Frank heraus. Frank konnte zwar den letzten Lauf der Gruppe für sich entscheiden, das änderte aber nichts mehr am Gruppensieg für Niclas. Mit einer sehr guten Leistung im Rennen nach relativ schwachem Qualifying wurde Niclas letztendlich sogar noch mit dem Podest belohnt!
      Die zweite Startgruppe mit Polesetter Peter Richter, der einen Ford Capri pilotierte, Thomas Eichner mit dem Porsche 935K2, Marcus Duscha auf Ford Mustang und Mike Apel, der heute mal nicht seinen Porsche sondern einen Ford Capri einsetzte, gaste direkt ordentlich an.
      Peter ging kurzzeitig an die Spitze, wurde dann aber Opfer eines Abfluges von Thomas, dem das heute leider noch häufiger passieren sollte und musste so auf die Jagd nach Mike gehen, der sich anfänglich leicht absetzen konnte. Marcus konnte in den ersten beiden Läufen auf Thomas einen respektablen Vorsprung heraus fahren, den Thomas trotz besserer Fahrt in Lauf Drei und Vier nicht mehr aufholen konnte. Immer wieder lag sein Porsche neben der Strecke. Die Ursache der häufigen Abflüge wurde aber gefunden und wird sicher zum nächsten Rennen behoben sein.
      Mike konnte seine Führung im Rennen allerdings auch nicht allzulange geniessen. Peter fuhr mal wieder wie entfesselt, holte seinen Rückstand recht schnell auf und stellte die Hackordnung in der Gruppe 5 wieder her. Mit konstant sehr schnellen Zeiten fuhr er allen auf und davon und holte sich somit mit knapp vier Runden vor Mike den Gruppen- und Tagessieg und somit auch die nächsten 100 Punkte für die Meisterschaft mit den Sideways Boliden. Niclas Apel aus der ersten Startgruppe wurde sehr guter Dritter in diesem Rennen.
      Die Sideways Gruppe 5
      startet jetzt erst wieder am 01.06.2018 ins nächste Rennen in Magdeburg.
      Bis dahin werden sich die Fans der "Turbomonster" gedulden müssen. Es war wie immer ein gelungener Rennabend und bis wieder die kleinen
      Motoren auf der Carrerabahn "Ottonenring" summen dauert es nicht allzulange. Am zweiten Mai starten wir den nächsten Versuch einen Lady's-Cup ins Leben zu rufen, am 10.05. gibts dann wieder das Ninco Tourenwagen Revival als Herrentagsevent. Vllt verläuft sich der eine oder andere ja mal zu uns...wir würden uns freuen und prognostizieren vorab schonmal Suchtgefahr [IMG:https://static.xx.fbcdn.net/images/emoji.php/v9/f57/1/16/1f609.png]

      IMAG1215.jpgIMAG1216.jpgIMAG1217.jpgquali gruppe 5 20.4..jpgergebniss gruppe 5 20.4..jpgIMG-20180420-WA0011.jpgIMG-20180420-WA0012.jpgIMG-20180420-WA0013.jpgIMG-20180420-WA0016.jpgIMAG1218.jpg


      Gruss aus MD...Mike
    • Werbung
    • Am kommenden Donnerstag findet in Magdeburg bei den SlotcarFreunden das alljährliche Herrentagsevent statt.
      Für Interessierte gibt es bis Dienstag noch die Möglichkeit sich anzumelden.

      123456.jpg


      Gruss aus MD...Mike
    • Morgen gibt's den dritten Lauf zur Carrera DTM in 1:32.
      Wer in der Nähe ist, darf gerne ein paar Stunden mit uns am Ottonenring verbringen. Auch ohne Auto und Regler ist das kein Problem...es ist alles vor Ort was man für ein Rennen braucht ;)


      Gruss aus MD...Mike
    • Moinsen,

      juuup goiles Schild :thumbsup: .......der Pony :hilfe2: der Markise müsste mal zum Friseur 8o
      Slottigen Gruß und immer schön in der Rille bleiben :winke2:
      Andreas

      Meine Fahrzeugprojekte
      Slotlions allgemein
    • Werbung
    • papa_von_prinzessin schrieb:

      der Pony der Markise
      das war eigentlich mal als 10:1 nachbildung von mikes frisur gedacht... :sorry2:
    • papa_von_prinzessin schrieb:

      Moinsen,

      juuup goiles Schild :thumbsup: .......der Pony :hilfe2: der Markise müsste mal zum Friseur 8o
      ist in arbeit ;)

      quotschmacher schrieb:

      papa_von_prinzessin schrieb:

      der Pony der Markise
      das war eigentlich mal als 10:1 nachbildung von mikes frisur gedacht... :sorry2:
      hohecker...sie sind raus :P


      Gruss aus MD...Mike
    • Freitag Abend, 17.00 Uhr am Ottonenring...es war mal wieder Zeit für die 1:32'er DTM Boliden von Carrera. Zehn Fahrer hatten sich für den dritten Lauf der Saison an der Strecke eingefunden und wollten um Meisterschaftspunkte kämpfen.
      Das Qualifying verlief recht knapp, alle Piloten lagen innerhalb von nur 0,8 Sekunden. Die Pole sicherte sich einmal mehr Peter Richter mit 5,643sec mit seinem Audi RS5, dicht gefolgt von Mike Apel. Für ihn und seinen Audi A5 standen 5,739sec auf der Uhr. Sehr überraschend, nicht nur für alle Anwesenden sondern auch für sich selbst, holte sich Maik Marczinski, ebenfalls mit einem Audi RS5 und einer sehr guten Zeit von 5,857sec, nicht unverdient
      Startplatz 3. Aufgrund der Anzahl von Fahrern sollte es zwei Gruppen a 5 Starter und somit auch 5 Läufe geben.

      Zum Start des ersten Laufes, heute wurde mal das sogenannte "Gruppenrutschen" angewandt und alle fanden es sehr entspannend, trafen sich Niclas Apel, Alexander Marczinski, Sven Kicherer und Hans Brüß an der Startlinie. Niclas mit seinem BMW M3 gab sofort richtig Gas und zeigte von Anfang an, wer hier der Boss auf der Strecke war. Mit sehr konstanten Rundenzeiten holte er sich den Laufsieg und bereitete sich so den Weg für ein gutes Tagesergebniss. Alexander konnte mit seinem Audi RS5 dessen Tempo nicht ganz mitgehen, sich aber vor dem Rest des Feldes schadlos halten. Sven mit seinem BMW M4 und Hans auf einem Audi RS5 hatten einige Gripprobleme, welche sich bei beiden durch fast das ganze Rennen ziehen sollten.
      Direkt danach startete die zweite Gruppe mit ihrem ersten Lauf. Mike Apel, Maik Marczinski, Daniel Hanisch, der den einzigen Mercedes pilotierte und Thomas Eichner mit einem BMW M3 gasten sofort extrem an und fuhren ein extrem enges Rennen. Nach Ablauf der ersten vier Minuten waren Mike, Maik und Daniel gerade mal 0,86 Runden voneinander getrennt. Thomas, der nicht ganz mithalten konnte, hatte aber mit nur 1,2 Runden auf den Laufsieger Mike nicht wirklich viel Rückstand.

      Danach ging wieder die erste Gruppe auf die Strecke und diesmal griff auch Frank Borchard auf einem Audi RS5 mit ins Geschehen ein. Allerdings liess Niclas seine drei Kontrahenten und somit eine Audi-Armada komplett hinter sich. Wieder fuhr er sich eine Runde auf Alexander heraus. Frank, dessen Bolide im Training noch ordentlich über den Kurs ging, hatte keinen echten Vortrieb mehr und so musste er mit Hans um P3 kämpfen, was er auch knapp schaffte.
      Gruppe Zwei startete den zweiten Lauf und da wurde es dann fast noch enger als schon im ersten Stint. Mike und Peter schenkten sich keinen Zentimeter und so konnte Mike hauchdünn den Lauf mit 0,36 Runden vor Peter gewinnen. Auch zwischen Thomas und Maik entbrannte ein harter aber fairer Fight, den Thomas nur knapp mit 0,45 Runden für sich entschied.

      In Lauf Drei entspannte sich die Situation dann ein wenig. Niclas fuhr immernoch vorneweg, allerdings mitlerweile mit einem Respektabstand von Alexander verfolgt. Frank konnte sich gegen Sven durchsetzen, dessen Gripprobleme eher zu als abnahmen.
      In der zweiten Gruppe kam jetzt Peters Lauf. Bedingt durch eine perfekte Fahrt und der Tatsache dass Mike`s Audi plötzlich nicht mehr ganz so viel Leistung auf die Bahn brachte, konnte er sich zwei Runden herausfahren und somit die Führung übernehmen. Maik und Daniel konnten ab hier nicht mehr mitfahren und mussten ein klein wenig abreissen lassen.

      Im vierten Stint des Tages konnte Frank einen Laufsieg für sich verbuchen. Sein Audi ging wieder einigermassen gut und so setze er sich in seiner Gruppe, zwar nur knapp aber trotzdem verdient, gegen Alexander durch. Auch Hans fuhr ein wirklich gutes Rennen und konnte sich auf Sven zwei Runden heraus fahren, dessen BMW immernoch mehr rutsche als fuhr.
      Die zweite Gruppe wurde jetzt von Peter dominiert. Mit knapp 3 Runden distanzierte er sich von Maik, Daniel und Thomas und baute somit seine Führung komfortabel aus. Daniel und Maik fuhren fast den kompletten Stint nebeneinander her und waren nach der Zeit nur 0,02 Runden getrennt! Auch Thomas war sehr solide unterwegs, musste aber eine halbe Runde an Maik abgeben.

      Der letzte Lauf des Rennens sollte dann einige Entscheidungen bringen. Niclas, dessen Vorsprung in der Gruppe recht gross war, machte direkt in der zweiten Runde einen vermeidbaren Fehler und fand sich neben der Strecke wieder. Das sollte Folgen haben, denn er lieferte sich ein Fernduell mit Maik aus der zweiten Gruppe. Niclas konte zwar einiges an Rückstand nach seinem Abflug wieder aufholen, musste sich dann aber trotz allem knapp Frank geschlagen geben, der diesen Lauf somit gewann. Bedingt durch den Fehler musste Niclas den dritten Rang in der Tageswertung an Maik abgeben. Hans konnte sich nochmal eine gute Runde vor Sven behaupten und gab damit für dieses Rennen die Rote Laterne an Sven ab. Im anschliessenden finalen Lauf zeigte Peter nochmal was er am Regler konnte und liess keinem auch nur den Hauch einer Chance. Mike`s Audi lief wieder Rund und so fuhr er recht sicher Platz Zwei am heutigen Renntag ein. Thomas konnte sich knapp vor Daniel behaupten, kam aber zum Schluss leider nicht über einen sechsten Rang hinaus und lag somit trotzdem knapp hinter Daniel in der Gesamtwertung des Rennens.

      Alles in allem war es wieder ein gutes und spannendes Rennen mit geringen Abständen. Jetzt warten alle Boliden und Fahrer auf den 08.06.2018 denn dann gehen die kleinen Carrera DTM Modelle wieder an den Start auf dem Ottonenring.
      Wir würden uns freuen auch mal das eine oder andere neue Gesicht an der Strecke begrüssen zu dürfen. Selbst wer kein eigenes Modell besitzt kann sich uns gerne anschliessen. Regler und Leihfahrzeuge sind immer vorhanden.

      quali 18.5..jpgergebniss 18.5..jpgIMAG1251.jpgIMAG1255.jpgIMG-20180518-WA0006.jpgIMG-20180518-WA0009.jpgIMG-20180518-WA0005.jpgIMAG1257.jpgIMAG1248.jpgIMAG1261.jpg


      Gruss aus MD...Mike
    • Am kommenden Samstag, den 26.5.2018 findet ab 14.00Uhr in Magdeburg der zweite Lauf zur Slot.It Gruppe-C Serie statt
      Das Reglement gibts unter slotcarfreunde-magdeburg.de
      Wer ohne eigenes Fahrzeug teilnehmen möchte, kein Problem Es sind immer Regler und Leihfahrzeuge vorhanden.

      IMAG1158.jpg


      Gruss aus MD...Mike

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von slotracer-md ()

    • Werbung
    • Am heutigen Samstag wurde der zweite Lauf zur Gruppe-C serie 2018 in Magdeburg gefahren. Insgesamt 9 Piloten hatten sich eingefunden und bestritten das Training, die Qualifikation und dann natürlich auch das anschliessende Rennen miteinander. Es wurde ein "Herstellerkampf" zwischen Lancia und Porsche, da nur Fahrzeuge dieser beiden Marken heute zum Einsatz kamen.

      Im Quali lag das Feld sehr dicht beieinander, gerade mal 0,83 Sekunden trennten Platz 1, den sich Daniel Hanisch auf Porsche mit 5,742sec sicherte und Platz 9 mit Sven Kicherer auf einem Lancia LC2.

      Der Start der Gruppe B verlief reibungslos und Thomas Eichner sowie Tim Borchard, beide mit einem Porsche 962 unterwegs, setzen sich sofort an die Spitze der Gruppe. Die beiden lieferten sich einen harten Kampf um diesen Lauf und lagen nach den ersten 15 Minuten Fahrzeit auch nur 0,4 Runden auseinander.
      Sven und Hans Brüß, der einen Lancia LC2 einsetzte, konnten da nicht mithalten, zumal es das erste Rennen für Sven mit seinem neuen Modell war und dieses noch hier und da ein paar Unzulänglichkeiten bei der Abstimmung zum Vorschein brachte.
      Gruppe A startete dann mit dem Polesetter Daniel, Mike Apel auf Lancia LC2, Peter Richter und Maik Marczinski, beide auf Porsche 962. Mike und Peter fuhren vom Start weg Bestzeiten, doch auch Daniel liess sich nicht lumpen und brannte eine schnelle Runde nach der anderen in die Carreraschiene. Nur Maik konnte das Tempo noch nicht ganz gehen, musste er sich auch erst einmal auf den geliehen Porsche einstellen. Nach einigen Runden mussten Mike und Daniel dann aber Peter ziehen lassen und so holte sich dieser auch den ersten Stint.

      Zum Start des zweiten Runs ging auch Frank Borchard ins Rennen, konnte aber mit seinem 956'er Porsche nicht mit Tim und Thomas mithalten, die sich wieder ein erbittertes Duell lieferten. Frank holte sich sicher P3 in diesem Umlauf, Hans musste sich mit P4 zufrieden geben. Allerdings konnte er im Gegensatz zu seinem ersten Gruppe-C Rennen schon erfreuliche Fortschritte in den Rundenzeiten, als auch bei seiner Konstanz vorweisen! Tim und thomas schenkten sich nichts und so konnte Tim nur aufgrund eines Fehlers von Thomas den Stint für sich entscheiden.
      Ähnlich eng ging es auch in Gruppe A zu. Mike holte sich Meter für Meter, Runde um Runde den Vorsprung von Peter aus dem ersten Lauf zurück und die beiden lagen nur eine knappe halbe Runde nach 30 Minuten Fahrzeit auseinander. Maik fuhr sein eigenes Rennen, wurde aber immer schneller und konstanter. Daniel hatte zwar auch noch einiges an Rückstand auf die beiden Führenden, der resultierte aber noch aus Lauf 1. In diesem Stint fuhr er fast die Zeiten der Spitze.

      Lauf Drei begann für Gruppe B und Thomas musste Tim nach ein paar vermeidbaren, sicher der Konzentration geschuldeten, Fehlern ziehen lassen. Zweieinhalb Runden konnte sich Tim heraus fahren und hatte somit einen komfortablen Vorsprung in der Gruppe. Auch Frank und sven hatten der Fahrt von Tim nichts entgegen zu setzen, im Gegenteil, sie hatten mehr und mehr mit sich selbst zu tun. Frank kam leider nicht an die Zeiten aus dem training heran und bei Sven kam es zu mehreren, meist heftigen Abflügen. Der Grund war da noch allen schleierhaft, sollte sich aber später herausstellen.
      In Gruppe A kam es beim dritten Rennen zu einigen Abflügen von Maik, der zweimal dabei auch leider Mike und seinen Lancia mitnahm. Dies war für Mike insofern unvorteilhaft, da Peter ihm so wegfuhr. Zu Mike`s Pech kam dann, infolge eines Abschusses, noch hinzu dass sein Lancia plötzlich gar nicht mehr lief. So waren nochmal fast zwei Runden futsch, bis die Rennleitung aufgrund des spannenden Zweikampfes an der Spitze eine Reparaturpause einberäumte und die Zeit solange gestoppt wurde. Das abgerissene Kabel am Leitkiel war schnell repariert und das Rennen wurde fortgesetzt. Allerdings konnte Mike jetzt nicht mehr an seine Zeiten aus den ersten beiden Läufen anknüpfen und musste Peter Runde um Runde ziehen lassen. Sein Lancia war nicht mehr so agil wie vor dem Crash, bzw Kabelbruch. Jetzt kam natürlich auch Daniel's Zeit! Er roch Lunte und gab wieder ordentlich Gas, konnte er doch jetzt einiges an Vorsprung von Mike auf sich selbst egalisieren und sich in Lauf Drei sogar vor ihn schieben.

      Der vierte Stint in Gruppe B wurde wie schon vorher von Tim dominiert. Zu keiner Zeit liess er seinen Kontrahenten eine Chance, zumal Thomas jetzt auch aussetzen musste. Satte 152 Runden spulte er in den 15 Minuten ab und deklassierte so den Rest der Gruppe! Ausserdem legte er damit den Grundstein für seinen vierten Platz in der Tageswertung. Maik konnte sich im Fernduell gegen Tim nicht behaupten und musste sich ihm geschlagen geben. Aber auch Frank konnte sich noch an Maik vorbeifahren und wurde so mit einem 6. Rang heute belohnt.
      Gruppe A ging nun zum letzten mal für heute auf die Bahn. Man kann vorweg nehmen, dass Peter sich den Sieg nicht mehr nehmen liess. Nicht nur dass Mike aufgrund der Vorkommnisse in Lauf Drei seinen Speed nicht mehr gehen konnte, nein auch Peter's Rundenzeiten waren mehr als überlegen! Mike musste jetzt sogar immer mehr nach hinten aufpassen, denn Daniel war in diesem letzten Stint extrem schnell unterwegs und knabberte immer mehr am noch verbliebenen Vorsprung von Mike und seinem Lancia ab. Mehrfacht konnte er Daniel's Porsche nur noch hinterher schauen, aber schlussendlich sollte es doch noch zum zweiten Platz in der Tageswertung reichen.

      Der letzte Lauf der Gruppe B, welche ja mit 5 Startern gespickt war, war dann auch das letzte Rennen für heute. Tim, der sein Rennen schon beendet hatte, war nur noch Zuschauer. Aber Thomas konnte daraus für sich keinen Vorteil ziehen und musste sich für heute mit Rang 5 zufrieden geben. Frank holte sich den letzten Lauf des Tages mit einer guten Runde Vorsprung vor Thomas. Das war zum Abschluss doch noch ein versöhnlicher Stint für Frank!
      Bei Sven kam zu den Problemen mit seinem Lancia nun auch noch das Problem der häufigen, doch sehr heftigen Abflüge hinzu, was ja schon im vorletzten Lauf begann. Der Grund war ein Defekt an seinem Regler und nach einer kurzen Chaosphase, welche die Rennleitung auch hier einräumte, konnte er die Fahrt mit einem Ersatzregler fortsetzen. Jetzt war er doch recht flott unterwegs, leider zum Leidwesen von Hans der so an Sven doch nicht mehr vorbei kam. Hans konnte sich aber zu seinem ersten Gruppe-C Rennen um 26 Runden steigern, was doch schon sehr beachtlich ist! Wenn da noch mehr Konstanz und Konzentration hinzu kommt, wer was was beim SFM-Youngster da in Zukuinft noch alles möglich ist?!

      Somit gewinnt Peter Richter diesen zweiten Lauf zur Slot.It Gruppe-C Rennserie in Magdeburg in diesem Jahr vor Mike Apel und Daniel Hanisch. Das nächste Rennen zur Gruppe-C Serie findet am 30.6.2018, dann aber als 2h Teamrennen, statt. auch hierzu begrüssen wir gerne neue Gesichter an der Bahn.....

      IMAG1268.jpgIMAG1266.jpgquali 25.5. gruppe-c.jpgergebniss 25.5. gruppe-c.jpgIMG-20180526-WA0006.jpgIMAG1272.jpgIMAG1275.jpgIMAG1269.jpgIMAG1270.jpgIMAG1276.jpg


      Gruss aus MD...Mike
    • Freitag 17.00Uhr, der erste Tag im Juni 2018...die Hitzeschlacht in der Sideways Gruppe 5 Serie konnte beginnen. Heute sollten Mensch und Material wirklich an ihre Grenzen gebracht werden.

      Im Qualifying lag das komplette 7köpfige Starterfeld innerhalb von 0,6 Sekunden. Allerdings war hier schon klar, dass mindestens ein Fahrer dem im Rennen nicht gerecht werden konnte, dazu dann aber gleich mehr.
      Die Pole holte sich souverän Peter Richter mit einem Ford Capri und der Zeit von 5,971sec. Auf Rang Zwei lag Thomas Eichner, der 6,138sec schnell war. P3 belegte Mike Apel mit 6,244sec. Thomas und Mike waren beide mit einem Porsche 935 K2 unterwegs.

      Zum Start der Gruppe B standen drei Fahrzeuge an der Ampel. Niclas Apel mit einem BMW M1, Maik Marczinski auf einem Ford Capri und sein Filius Alexander Marczinski, ebenfalls mit einem Ford Capri. Niclas, dessen Qualifyingergebniss für ihn nicht nur ernüchternd sondern auch sehr enttäuschend war, hatte schon im Training bemerkt dass sein Regler nicht zu 100% funktionierte. So musste er, da in der Kürze der Zeit keine Reparatur möglich war, mit einem Ersatzregler starten. Und mit dem kam er mal gar nicht zurecht. So kam es dass er sofort Alexander ziehen lassen musste, der eine überraschend gute Pace vorgab. Auch Maik war anfänglich auf dem gleichen Niveau wie Niclas, musste aber bald einsehen, dass er trotz des Handicaps von Niclas keine Chance hatte. So fuhr er dann sicher und extrem konstant sein eigenes Rennen was gar nicht mal so schlecht war. Kein Einziger Abflug in Stint Eins...Respekt! Alexander gewann den Lauf klar vor Niclas mit 2,5 Runden Vorsprung.
      Lauf Zwei verlief dann schon ein wenig anders. Alexander, der noch immer schnell war, stand sich mal wieder selbst im Weg und hatte mehrere vermeidbare Abflüge. Leider lässt er sich noch zu schnell ablenken und verfügt noch nicht über die Erfahrung einen Vorsprung zu verwalten. So wollte er oft zuviel und fand sich dann neben dem Slot wieder. Niclas konnte das nutzen und sich, auch nach langsamer Gewöhnung an den fremden Regler, besser im Rennen positionieren. Noch immer eine knappe Runde Rückstand auf Alexander, aber es lief schon viel besser. Maik lag in diesem Lauf ebenfalls nur eine knappe Runde hinter Niclas, die beiden konnten sich also etwas steigern in ihrer Performance.
      Lauf Drei sollte dann spannend werden. Niclas, der immer schneller wurde, holte Meter um Meter auf Alexander auf. Der bemerkte das natürlich und wurde zusehend unruhiger in seiner Fahrweise. Wieder gab es den einen oder anderen Abflug, der mit mehr Erfahrung sicher nicht passiert wäre. Niclas holte sich Lauf Drei mit einer Runde vor Alexander und somit war der Gruppensieg wieder offen vor dem letzten Lauf. Maik konnte den Speed der beiden Youngster jetzt nicht mehr gehen und musste sich nochmal mit zwei Runden geschlagen geben.
      Der letzte Lauf war dann aber eine Demonstration von Alexander. Er lieferte sich zwar ein heisses Duell mit Niclas, war aber trotz allem sehr ruhig am Regler und machte keine Fehler mehr. Das überraschte insofern niclas sehr, da er doch noch seine chance gesehen hatte die Gruppe trotz Probleme zu gewinnen. Daraus sollte aber nichts werden. Alexander holte sich mit dem Gruppensieg heute auch einen guten vierten Platz in der Tageswertung.

      Gruppe B ging an den Start und die Temperaturen an der Strecke hatten sich nochmal leicht erhöht. Bei gefühlten 55°C schwitzen die Jungs schon vor dem Erlöschen der Startampel...
      Mike und Peter gingen direkt in Führung und setzen sich von Frank Borchard mit seinem BMW M1 und auch Thomas leicht ab. Auch wenn Mike mit seinem Porsche heute zu seiner eigenen Überraschung wirklich gut und konstant fuhr, war Peter doch immernoch das Quentchen schneller pro Runde und so holte er sich auch die erste Runde und diesem Stint.
      Frank fuhr sehr solide, konnte aber die Zeiten der Spitze nicht gehen. Anfänglich waren er und Thomas auf einem Level, Thomas musste aber nach ca 1/3 des Turns mehrere Abflüge hinnehmen die der Charackteristik seines Porsche geschuldet waren. Die gleichen Probleme hatte Mike im letzten Jahr auch beim ersten Einsatz mit dem Modell und konnte so im Anschluss ans Rennen Thomas ein paar Tips zum Abstellen des Fehlers geben. So war also schnell klar, dass Thomas mit dem Ausgang des heutigen Rennens nichts mehr zu tun hatte.
      In Lauf Zwei lieferte Mike Peter einen extrem harten Fight und musste sich aber mit nur 0,5 Runden leider geschlagen geben. Peter kam aber trotzdem ins schwitzen, mit soviel Gegenwehr hatte er wohl nicht gerechnet! Thomas war jetzt auch mit bei der Musik und kam mit nur einer Runde Rückstand auf die beiden ins Ziel. Frank lag nur knapp hinter Thomas, nur ein paar Teilstriche trennten die beiden.
      Der dritte Stint war ähnlich knapp wie der Zweite. Peter gewann hauchdünn vor Mike, dahinter kämpften Frank und Thomas miteinander und lagen auch wieder beide innerhalb einer Runde. Seltsamerweise wurden alle ausser Peter trotz der enormen Wärme immer ein wenig schneller. So hatte Peter alle Hände voll zu tun seinen kleinen Vorsprung aus dem ersten Lauf zu verwalten und musste sichtlich um den Laufsieg kämpfen.
      Der letzte Lauf des Tages brachte dann die Entscheidung über das Podium. Peter, der noch eine halbe Runde Vorsprung aus den anderen Stints hatte, gab richtig Gas und holte sich den Lauf- und somit auch den Tagessieg. Mike fuhr zwar so schnell er konnte, hatte aber Peter nichts mehr entgegen zu setzen und wurde guter Zweiter. Auch Frank zeigte nochmal was in ihm und seinem M1 steckte und jagte Thomas nochmal zwei Runden ab. Das brachte ihm dann das erste Podium seiner Slotcarkarriere ein! Frank wurde mehr als verdient Dritter im heutigen Rennen. Thomas konnte zwar auch gut mithalten, hatte aber nach den Problemen im ersten Lauf keine Chance und musste sich somit heute mit der Roten Laterne begnügen. Auch die drei Piloten aus Gruppe A musste er an sich vorbei lassen und war sichtlich geknickt. Zum nächsten Rennen sieht dads mit Sicherheit wieder anders aus.

      So geht der Dritte Lauf der diesjährigen Sideways Gruppe 5 Euroserie in Magdeburg mit einem Sieg von Peter Richter vor Mike Apel und Frank Borchard zu Ende.
      Das nächste Rennen findet dann nach der Sommerpause am 21.09.2018 statt.

      IMAG1279.jpgIMAG1280.jpgIMAG1283.jpgquali 1.6..jpgergebniss 1.6..jpgIMG-20180601-WA0015.jpgIMAG1284.jpgIMAG1282.jpgIMG-20180601-WA0016.jpg
      Dateien


      Gruss aus MD...Mike
    • Am vergangenen Freitag Nachmittag gab's den vierten Lauf zur DTM Serie mit den Carrera Modellen.
      Acht Piloten fanden sich trotz hoher Temperaturen am Ottonenring ein und fuhren um Meisterschaftspunkte.

      Das Qualifying entschied Rüdiger Axt mit seinem Audi RS5 und einer extrem schnellen 5,510sec für sich und verwies damit Daniel Hanisch und Peter Richter auf die weiteren Plätze.

      Im der ersten Gruppe des Tages startete neben Thomas Eichner mit einem BMW M3, Alexander Marczinski mit Audi RS5 und Hans Brüß, ebenfalls auf einem RS5 auch Steve Porzucek als Gastfahrer mit seinem Mercedes AMG DTM.
      Hans, der heute extrem mit dem Grip und seiner Motivation zu kämpfen hatte, konnte leider zu keiner Zeit wirklich ins Renngeschehen eingreifen. Steve dagegen fuhr ein solides erstes Slotcarrennen und belohnte sich am Ende des Tages mit einem guten 7.Platz und somit 12 Punkten.
      Thomas und Alexander fuhren sehr gute Zeiten, wobei sich Alexander mal wieder selbst im Weg stand und noch zuviele Fehler einbaute was ihn sicher ein besseres Ergebniss kostete. 13 Punkte und der sechste Rang waren sein Lohn für dieses Rennen. Thomas holte sich souverän den Gruppensieg und konnte sich sogar insgesamt auf Rang Vier vorfahren, dazu später aber noch mehr.

      In der zweiten Gruppe startete neben den Trainingsschnellsten noch Mike Apel mit einem Audi A5. Im Training und Qualitativ noch gut dabei, konnte Mike aber aufgrund eines gesundheitlichen Handycaps den Rennspeed nur bedingt mitgehen. Bis ca der Hälfte der Renndistance lagen Mike, Daniel und Rüdiger sehr dicht beieinander, bis Mike dann aus genanntem Grund die beiden fahren lassen musste. Seine Zeiten wurden leider immer langsamer und so musste er sich auch noch Thomas aus Gruppe Zwei geschlagen geben. Mit Platz 5 war er dann trotz allem noch gut bedient, es hätte schlimmer kommen können!
      Peter, der im ersten Stint noch leichte Probleme hatte und extrem kämpfen musste, liess ab dem zweiten Turn nichts mehr anbrennen und konnte, obwohl Rüdiger Lauf Drei für sich entscheiden konnte, sich den Rennsieg für heute sichern. Somit kommen weitere 20 Punkte auf sein Konto und er ist damit auf dem besten Weg seinen Titel aus 2017 zu verteidigen.
      Rüdiger und Daniel lieferten sich den heißesten Fight des Rennens. Knapp, mit nur 0,35 Runden vor Rüdiger, holte sich Daniel nach den insgesamt 16 Rennminuten Rang Zwei und somit starke 18 Meisterschaftspunkte.

      Der vierte Lauf der 1:32'er Carrera DTM Modelle war der letzte dieser Serie vor der Sommerpause. Die Boliden gehen dann Ende August wieder an den Start.
      Das letzte Rennen vor der erwähnten Sommerpause wird am 30.06. das 2h Teamrennen mit den Slot.It Gruppe-C Fahrzeugen sein. Vielleicht finden sich zu diesem Event auch noch der eine oder andere neue Fahrer ein.

      34984155_1732514970161822_1486173080869928960_n.jpg34849177_1732515093495143_7961432270726758400_n.jpg34699790_1732515036828482_5238849310631657472_n.jpg34808152_1732515190161800_2632258543729770496_n.jpg


      Gruss aus MD...Mike