Die 85. 24h von Le Mans 2017

    • Neu

      Meiner Ansicht nach, sollte Toyota daran arbeiten. Die diesjährige WEC Saison erfolgreich zu beenden, und dann bei den LMP1 Fahrzeugen den Stecker ziehen.

      :thumbsup: " Ich lasse ab und zu ein fahren, manchmal riecht`s, und manchmal nicht " :thumbsup:

      :saint: ;) Ich bin ein von der Sucht geheilter Ex-slotcarjunkie :D :saint:
    • Neu

      Die Flennerei von Toyota ist ja unglaublich, alle anderen sind Schuld, die LMP2 sind
      zu schnell, die Gelblichtphasen zu viel usw. usw....
      Warum wurde denn Lapierre wieder verpflichtet, nachdem man ihn wenige Jahre zuvor
      in die Wüste geschickt hat? Warum schafft Porsche die Reparatur des E-Systems an der
      Vorderachse in weniger als der Hälfte der Zeit, die Toyota benötigte?
      Dass ein 24h-Rennen von vielen Gelbphasen oder Safety-Car-Runden begleitet wird, ist
      doch keine neue Erkenntnis, ebenso dass etliche langsamere Fahrzeuge mal im Weg stehen
      (oder fahren) können.

      "If you can't stand the heat, get out of the kitchen" (Shaquille O'Neal)
      Keiner macht, was er soll, jeder macht was er will und alle machen mit


    • Neu

      Den Sieg von Porsche würde ich nicht überbewerten, da war mehr Dusel ( Glück ) im Spiel als Können. Oder wie sprach Meister Schüttelbier :D Unter den Blinden ist ein einäugiger der König. Oder, mangels wirklicher Konkurrenz zu gewinnen, ist nichts Besonderes.

      :thumbsup: " Ich lasse ab und zu ein fahren, manchmal riecht`s, und manchmal nicht " :thumbsup:

      :saint: ;) Ich bin ein von der Sucht geheilter Ex-slotcarjunkie :D :saint:
    • Neu

      John Mc Guiness schrieb:

      Den Sieg von Porsche würde ich nicht überbewerten, da war mehr Dusel ( Glück ) im Spiel als Können.
      Ähm.... gequirlte menschliche Feststoffausscheidung.... :D
      Wenn der #1 Porsche es locker gewonnen/ nach Hause gefahren hätte - ok. Dann wäre Porsche in der Tat der Sieg wieder in den Schoss gefallen. Wobei man auch erstmal ein 24h-Rennen schadlos überstehen muss.
      Aber der finale LeMans-Sieger hat es mehr als verdient. Sowohl die Mechaniker als auch die Fahrer haben einen unglaublichen Job gemacht...

      Und was heißt eigentlich immer mangelnde Konkurrenz? Es gab 5 potentielle Siegfahrzeuge. Auch in den glorreichen 70er gab es oftmals auch nur eine handvoll Fahrzeuge, die mit reellen Siegchancen ins Rennen gingen - wenn man das damals überhaupt so nennen konnte/durfte. Da waren ja unvorhersehbare längere Boxenaufenthalte/Materialschäden normal. LeMans war immer schon in irgendwie geartete Klassen/Gruppen unterteilt, wovon in der Regel die Top-Gruppe den Gesamtsieger stellte.
      Meine alten Strecken in der Suchfunktion unter:
      "Lothring Nordkehre"
      "Lothringer Feld"
      "Lothring"
      "GT-Ring-Bochum"
    • Neu

      Hmm...
      Le Mans ist seit Jahren in der Topklasse chronisch unterbesetzt. Ich meine das Audi die ganzen Jahre auch deshalb so häufig gewonnen hat, weil es an ernsthafter Konkurrenz gefehlt hat. Porsche macht da jetzt weiter.
      Tatsächlich sind die kleineren Klassen viel interessanter, da im Durchschnitt besser besetzt.
      Und am Ende gewinnt eben die Kombination aus Fahrzeug und Fahrern, die am besten durchkommt.
      Punkt.
      Beste Grüße
      Wolfgang
    • Neu

      Zuviel Frust schlägt schnell in Wut über. Ist halt so. Das Nicolas Lapierre wieder bei Toyota mitspielen dürft hat mich im Vorfeld schon gewundert. Naja, Kopf runter und aufs nächste Jahr gespannt sein.
      Gruß,
      Dominik
    • Neu

      Gutes Schlusswort :thumbup:

      Wir sehen uns am 16. und 17. Juni 2018 wieder in diesem Theater.

      Vom 6.-8. Juli 2018 gibt es auch wieder die Le Mans Classic mit dem ersten Auftritt der Gruppe C bei diesem Event.