Ich habe meinen Freund im Fernsehen gesehen

    • Neu

      slot-xtreme schrieb:

      Was lernen wir draus? Loyalität ist nichts mehr wert.
      .... dem Menschen dann kpl. den Boden unter den Füßen weg zu ziehen,

      dass ist von seinem Arbeitgeber einfach nur schäbig.

      Dieselgate wäre mir egal gewesen, aber so ein Verhalten führt bei mir
      dann eher dazu, kein Fahrzeug aus dem Volkswagenkonzern mehr zu kaufen.

      VG
      Thomas
      Sehe ich genau so, habe mich schon vor ein paar Jahren aus anderen Gründen von VAG verabschiedet, aber das ist die Höhe. Wie das komplette Verhalten nach Dieselgate. Einzig die vielen Arbeitsplätze machen mir Sorge. Ansonsten können die von mir aus da abdichten.
      8o Immer schön im Slot bleiben 8o
    • Werbung
    • Neu

      naja,
      ich werde mir keinen Diesel mehr holen - aber der Konzern hat 12 gute Marken mit Lambo, Porsche, Bentley etc.
      von der Qualität hat Audi vermutlich Mercedes und BMW / oder eben alle überholt. Ein Golf oder ein A4 sind ja nicht schlecht, es ist ja nur der Motor.

      Strafe muss sein, es hat auch in D der Fußballkönig schon hinter schwed. Gardinen gesessen. Nur schade halt das es die falschen erwischt.
      Das Strafmaß ist aber auch zu hoch, bei nen deutschen Gericht wären das evt. 3,5 Jahre auf Bewährung gewesen.

      Evtl. fällt ja den Fahndern noch eine Videomitschnitt einer Konferrenz in die Hände, die Winterkorn und Co. alle überführt.
      viele Grüße von der Slotcar-Factory

      slotmike
    • Neu

      Volkswagen ist doch seit seiner Gründung permanent anrüchig:
      - Gründung durch die Nazis
      - Devisenschwindel in den 80igern
      - Affäre Lopez
      - Betriebsräte vögeln sich auf Konzernkosten durch halb Brasilien
      - nach einem rechtskräftig Verurteiltem ist das derzeit gültige soziale Netz benannt
      - Pleiten, Pech und Pannen beim Kauf von RollsRoyce
      - sog. Dieselgate
      Und wer von uns weiss schon, was da evtl. noch unter dem Teppich hervorlugt.....
      Jetzt wundern sich einige, warum man sich beim Spiel mit dem Feuer dann doch mal
      die Finger verbrennt......

      Keiner macht, was er soll, jeder macht was er will und alle machen mit



    • Neu

      slotmike schrieb:

      Das Strafmaß ist aber auch zu hoch, bei nen deutschen Gericht wären das evt. 3,5 Jahre auf Bewährung gewesen.
      Evtl. fällt ja den Fahndern noch eine Videomitschnitt einer Konferrenz in die Hände, die Winterkorn und Co. alle überführt.
      Eine Bewährungsstrafe wäre m.E. viel zu milde gewesen. So was juckt die Brüder doch nicht, und ist nur ein Signal für ein weiter wie gehabt. Die Geldstrafe würde dann über Umwege aus der Unternehmenskasse bezahlt.

      Wobei auch Schmidt in Deutschland nichts zu befürchten hat. Wäre es anders, würden andere am Betrug beteiligte Manager des VW Konzerns sich längst vor Gericht verantworten müßen.
      Wenn Hersteller ihre Konsumenten bescheissen, ist das in Deutschland anscheinend schon lange höchstens ein Kavaliersdelikt.
      Gefährlich ist es den Leu zu wecken, gefährlich ist des Tigers Zahn. Doch der schlimmste aller Schrecken, ist der Mensch in seinem Wahn. ( Schiller )




      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von slotracingschlumpf ()

    • Neu

      slotmike schrieb:


      Nur schade halt das es die falschen erwischt.
      Das Strafmaß ist aber auch zu hoch, bei nen deutschen Gericht wären das evt. 3,5 Jahre auf Bewährung gewesen.
      Dass es in diesem Fall den Falschen erwischt hat, kann man so nun auch nicht gerade behaupten.
      Eine - wie auch immer geartete - Bewährungsstrafe ist vor diesem Hintergrund das
      falsche Signal.
      Natürlich kriegt man häufig nur die Bauernopfer zu fassen, wenn die Häuptlinge daran
      denken, keine nachvollziehbaren Spuren zu hinterlassen, aber auch dass muss (und wird)
      den Nachgeordneten wohl bewusst sein. Oder war die Borniertheit und Ignoranz bei den
      handelnden Personen so ausgeprägt?
      Keiner macht, was er soll, jeder macht was er will und alle machen mit



    • Werbung