Was wäre, wenn nur noch E-Autos fahren würden?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich kann nur empfehlen, bei Interesse an dem Thema in die Spektrum zu schauen.

      Es ist eben nicht nur Schwarz und Weiss und hängt von vielen Faktoren ab. Notwendige Strecken in einem kleinmotorisierten E-Auto mit Ökostrom ohne Beschleunigungsorgien können umweldfreundlich sein. Stelle mir das z. B. bei der Postzustellung mit den E-Fahrzeugen so vor. Mit dem Tesla auf der Autobahn heizen mit dem derzeitigen Strommix ist wie mit einem DIesel zu fahren.
      Gruss,
      Thomas
    • Werbung
    • Naja, ihr habt ja laut Medien die Plastikentsorgung auch zu 99% im Griff und seid Vorbild für alle :D , in Wirklichkeit sinds nur 15% laut Bericht gestern in 3SAT (Müll-Meister Deutschland), da werdet ihr sicher im Bereich der E-Mobilität auch ähnliches zusammen bringen, obs dann wirklich den gutem Umwelteffekt erfüllt bleibt abzuwarten, das Schönreden ist ja eine Unart aus unserer heutigen Zeit :ironie:

      Grüße vom Lister
      Das Wissen verfolgt mich - doch ich bin schneller!
    • Jaja, bequem am Fernseher, Rechner oder einem sonstigen Mediengerät sitzen, sich die gewünschten "Fakten" servieren lassen und dann schön nachplappern. So ist es richtig!!!

      Zum Glück gibt es ja für jede Lebenslage eine Volksweisheit: "Es gibt nichts Gutes, außer ....". Den Rest könnt Ihr Euch ergooglen!

      So, hab nun aber keine Zeit mehr, muss hier in meinem Mikro Kosmos noch ein bischen die Welt retten oder frei nach Esso "Packen wir's an!"

      Grüße

      Roman
    • tomato007 schrieb:

      .
      Ich habe in der neuen Spektrum der Wissenschaft einen sehr differenzierten Artikel zur "wahren Ökobilanz der Elektroautos" gelesen. Lesenswert.
      ...
      Meinst Du diesen Artikel?
      132 - 124 - mit oder ohne Magnet - Hauptsache Spaß
    • ....immer schön nach dem Motto:
      "glaube keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast"....oder so.
      Dazu steht hier so einiges Bemerkenswertes.
      Keiner macht, was er soll, jeder macht was er will und alle machen mit


    • Werbung
    • Ja, diesen Artikel meine ich. Wusste nicht, dass der auch Online ist. Ich lese gerne noch Oldschool auf Papier.
      @'Murphy57
      Bin generell Deiner Meinung. Die Schweizer erwähnen aber in dem Artikel übrigens weiter unten, dass die Studie von der Elektromobilität nahen Kreisen durchgeführt wurde und daher nicht ganz neutral sei. Sei es drum.
      Was ich geschrieben habe, das ist weder Schwarz noch Weiss.
      Gruss,
      Thomas
    • Kann sich jemand erinnern, ob es vor der Zeit der aufkommenden
      E-Mobilität sowas wie generalisierende Öko-Bilanzen für Verbrenner-Autos gab?
      Die gibt es laut ADAC noch nicht einmal heute, sondern die Daten müssen erst
      mühselig zusammengetragen werden. Aber beim E-Auto will man in dieser Hinsicht
      päpstlicher als der Papst sein.....
      Kraftwerke, die Schadstoffe ausstossen, gab es bereits lange vor der E-Mobiltität,
      wird es auch weiterhin geben, also was soll dieses Beharren, dass ein E-Auto deswegen
      schlecht wäre, usw. etc.
      Immer wieder auf die sicherlich noch vorhandenen Macken oder Mängel in Sachen E
      hinweisen bringt bitte was? Anstatt Denkanstösse für Verbesserungen auf vielen Gebieten
      zu liefern....
      Keiner macht, was er soll, jeder macht was er will und alle machen mit


    • Hat doch keiner gegen E-Autos gemeckert. Habe aber letztes WE mit meinem Töchterchen ein Referat bezüglich der Umweltverträglichkeit von Mobilität vorbereiten müssen. Es ist nun leider einfach so, dass Mobilität einen hohen Preis hat und dieser nicht durch ein E-Mobil auf Null sinkt oder sinken kann oder sinken wird. Da muss man zu Fuss gehen oder mit dem Rad fahren. Das hilft. Öffis helfen auch, die Strassenbahn fährt schon lange elektrisch.

      Mir geht es nur auf den Sack, wenn man aus einer vordergründigen und einfach durchschaubaren Motivation heraus Politik oder Meinung macht. Das zieht sich doch durch.

      Beipiel gefällig: bei Feinstaub wird der Diesel diskutiert aber nicht der Reifenabrieb. Dieser macht einen Grossteil des Problems aus und ist unabhängig von der Antriebsart. Der Reifen weiss nämlich nicht was für ein Motor montiert ist. Wenn ich also den schädlichen Feinstaub reduzieren will, dann bringt es nichts einzelnse Strassen in einer Stadt für Diesel zu sperren. Schönes Beispiel hier in Köln. Wo kommt der Staub denn her? Ich lese nichts zum Einfluss der vielen alten und neuen Braunkohlekraftwerke im Umkreis.
      Aber generell zuerst einmal ein Dieselverbot ohne Differenzierung diskutieren...
      Gruss,
      Thomas
    • Der Reifenabrieb liesse sich recht einfach stark reduzieren:
      keine hoffnunglos übermotorisierten Kisten mehr bauen und
      zulassen, alle Räder mit übersichtlicher Leistung angetrieben.
      Natürlich gehören verschleissfreie (oder -arme) Reifen dazu.
      Desgleichen beim Bremsstaub: Porsche hat vor ca. 40 Jahren
      bereits eine verschleissfreie Bremse vorgestellt.....man muss
      es nur wollen, auch und gerade von Seiten der Industrie, aber
      es wollen ja alle maximal Geld scheffeln: Autohersteller,
      Bremsenhersteller, Großhandel, Werkstätten usw.
      Aber solange beim luftholen noch kein störendes Kratzen im Hals
      zu spüren ist, wird sich am Status Quo wohl kaum etwas ändern.
      Oder unsere Nahrung nur noch unter Schutzatmosphäre gedeiht....
      Warum muss eigentlich ein Großteil der hier verzehrten Äpfel aus
      Chile(zB) importiert werden? Oder Rosen aus Afrika per Flieger?



      Keiner macht, was er soll, jeder macht was er will und alle machen mit


    • Werbung
    • Hallo Leute,
      jetzt reißt man mir bestimmt auch gleich den Kopf ab, aber ich möchte meinen Senf auch noch dazu geben.

      Also erst mal die Produktion eines Autos übersteigt das vielfache an CO2 und Feinstaub das das Auto je in seinem Leben ausstößt. Sogar ein Raucher produziert am Tag mehr Feinstaub mit seinen Fluppen wie meine Diesel auf den 70km hin und zurück zur Arbeit.
      Um also ökologisches Auto zu fahren bedarf es nicht eines neueren Fahrzeugs, weil die Belastung die durch die Produktion entsteht holt man nicht wieder rein...davon abgesehen geht deine alte Karre in den Balkan oder Afrika und verseucht da die Luft weiter...
      Um aber auf die E-Autos zu kommen ist es fast das Gleiche, der Strom wird durch Kohlekraftwerke oder Atomkraftwerke produziert, ist das ökologisch sinnvoll?
      Die "Grünen" wollen sogar die Windkraftwerke reduzieren...wo ist da die Logik?
      Ist ein E-Auto wirklich billiger? Glaub ich nicht.
      Mir hat mein Schornsteinfeger meinen alten Holzofen kurz vor dem Winter lahmgelegt und wir mussten 3Zimmer mit E-Heizung heizen. gleich Nachzahlung 1500Euro. Erzähle mir nicht der Strom für ein E-Auto ist billiger aus der Steckdose...da sind 40Kilowatt Batterien drin? Wenn man am Tag 3km fährt vielleicht OK, dann tut es aber auch ein Fahrrad, was noch Ökologischer wäre, dann zu Fuß gehen...
      Für mich ist es einen Klimalüge um die Wirtschaft anzukurbeln, kauft neue Umweltfreundliche Produkte....ha ha, das ich nicht lache...jede Karre braucht min. einen Liter oder mehr als angegeben...vom Co2 und Feinstaub ganz zu schweigen...
      Beispiel: Hatte meinen 190D damals auf Rußpartikelfilter umgebaut. Keine Steuerersparnis, aber grüne Plakette. 2000Euro hat es gekostet. Nach 2Jahren klapperte der Rußpartikelfilter und kam nicht durch den TÜV. habe alles rausgeschlagen was klapperte, also fast alles, und bin wieder hin und er hat die AU bestanden...lach...Umweltfreundlich war er also vorher schon...!
      Habt ihr schon mal in den Himmel geguckt diese Tage? Nein? Flugzeuge die Kilometer lange Fahnen hinter sich her ziehen und zu dutzenden hier auf dem Dorfe hin und her fliegen...warum dürfen die das? Ja, Stimmt bin Verschwörungstheoretiker :saint: :rolleyes:
      Das interessiert keine Sau, wenn Du die Politiker darauf ansprichst lachen sie dich aus oder erzählen wirres Zeug...seit 2Tagen fliegen die schon, jetzt ist der Himmel schon fast voller "Schleierwolken"...
      Oder ein Kreuzfahrtschiff braucht Unmengen an Kraftstoff und hat einen Ausstoss über den wir am besten gar nicht reden wollen...
      Was wäre wenn wir alle plötzlich E-Autos fahren, was ist mit den Öl-Ländern? Die werden bettelarm...ach nee, ich vergaß, das braucht man ja für das ganze Plastik der neuen Autos...
      Nee, mal im ernst. Wo will man den ganzen Strom herbekommen?
      Also irgendwie passt das alles nicht. Unsere Kinder sollen wir aber mit Glyphosat gespritztem Gemüse ernähren und Ihnen erzählen das Red Bull, Cola und McDurchfall oder ein Döner aus geschächtetem Lämmchen-Fleisch was gesundes oder gutes ist...
      Also ich mach nicht jeden Scheiß mit...
      Gruß Kay
    • Die einzig wirkliche Lösung ist sowieso, die Menschheit kpl. auszuradieren, besser wäre natürlich,
      wir stellen alle aus Einsicht von selbst das Atmen ein.

      Alle diese Diskussionen führen zu nichts, solange ich von und mit irgendwas meinen Lebensunter-
      halt bestreiten muss.

      Dazu gehört auch immer wiederkehrendes Geschäft = Verschleiß.

      Und es geht meiner Ansicht nach darum, regelmäßig eine neue Sau zu finden, die man durch's Dorf
      jagen kann. Erst war es der Feinstaub, aus dem dann ganz schnell Stickoxide wurden. Was ist das
      nächste Buzzword?

      VG
      Thomas
      Der Hirntod bleibt bei einigen Menschen jahrelang unbemerkt. :tongue:
      __________________________________________________________________________


      2016 - Linden Park Speedway - Planungsthread
      2016 - Linden Park Speedway - Bauthread
      bis 2015 - Linden Park Speedway 2010-2015
    • Heute:
      ein Beitrag des Umweltbundesamtes zum Grillen mit Holzkohle - unten mein Kommentar hierzu:

      Lieber nicht grillen, als falsch grillen?
      Nein. Jeder darf natürlich weiterhin grillen, wie er möchte! Beim Grillen auf Holzkohle entstehen jedoch Schadstoffe, u.a. Feinstaub. Diese können die Gesundheit gefährden. Gas- und Elektrogrills sind die gesündere Alternative. Beim Grillen auf Holzkohle unbedingt auf DIN-Zeichen achten, das garantiert, dass (u.a.) kein Erdöl oder Kunststoff in der Kohle ist.
      Mehr Infos zum Grillen auf uba.de:https://www.umweltbundesamt.de/umwelttipps-fuer-d…/…/grillen

      Mein Kommentar:

      Ich fordere Katalysatoren und eine überarbeitete Software für Holzkohlengrills. Außerdem Plaketten wie beim Diesel, wo kommen wir denn hin wenn am Ende einer seinen Grill mit nach Darmstadt oder Sturrgart nimmt ohne dass der Schadstoffaustoss bekannt ist. Da muss es doch Grenzwerte geben oder? wo bleibt die EU - Kommission?[IMG:https://static.xx.fbcdn.net/images/emoji.php/v9/f52/1/16/1f923.png]


      Gruß
      Ingo :cowboy:
    • OT112 schrieb:

      Wir werden alle sterben...
      Richtig.
      Und auch: Leben gefährdet ihre Gesundheit.
    • Werbung
    • Grillen? Fleisch?
      Die Fleisch-Produktion selbst hat doch schon so eine schlechte Umweltbilanz und auch die bereits darin gefundenen "Schadstoffe" alleine sorgen für den Niedergang der Menschheit.
      Warum soll man sich dann über die Zubereitungsart Gedanken machen?

      TK-Pommes würde ich dann lieber ohne Umwege über die Friteuse direkt als Erfrischungsstäbchen lutschen wollen und eine TK-Pizza ist direkt aus der Truhe auch schön knusprig. Spart Energie und es kann sich kein Acrylamid bilden. 8o
      Allerdings müsste man sich noch Gedanken über eine energiesparende Tiefkühlmethode machen.
      Da ist Sibirien klar vorn ... aber die Transportwege ...
      Grüße Jochen
    • Also ich wes nicht, was daran schlimm sein soll. Wenn vor gesundheitlichen Risiken gewarnt wird. Wie in dem genannten Beispiel vom Grillen. Denn würden die Behörden dies nicht tun, und es käme durch andere Quellen an die Öffentlichkeit. Dann wäre das Geschrei mindestens ebenso groß. Das ein Gesetz erlassen wurde, das es untersagt, mittels Holzkohlegrill sein Fleisch zu verbrennen, das wäre mir neu. ;)

      Ich werde mir sicherlich kein Elektroautomobil zulegen, weil ich künftig überhaupt kein Auto mehr kaufen werde. Lieber kaufe mir jeden Monat ein neues Paar handgefertigte Schuhe. Egal ob sie brauche, oder nicht. :D

      @Carrerarp na denn nehme ich mal an, das Du dir den Hintern mit der bloßen Hand abwischt. Oder das Toilettenpapier wenigsten beidseitig benutzt. Weil alles andere wäre nicht ökologisch sinnvoll. :D :P
      Gefährlich ist es den Leu zu wecken, gefährlich ist des Tigers Zahn. Doch der schlimmste aller Schrecken, ist der Mensch in seinem Wahn. ( Schiller )

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von slotracingschlumpf ()

    • Was wird hier nur diskutiert, macht einen Grillkohlenthread auf.
      Apropo. Was ist mit meinem Gasgrill...
    • Ich habe jetzt lange genug im Stillen hier mitgelesen, will jetzt auch mal den berühmten Senf dazugeben... :whistling:

      Um zum eigentlichen Thema zurückzukommen. Gestern fuhr ich hinter einem Opel Rekord. War von seinem Klang und den Auspuffgasen so begeistert 8o , dass für mich sicher ist, auf den ganzen E-Sch... zu verzichten und ich jetzt ernsthaft nach einer gut gebrauchten Opel Kadett C Limo suchen werde. Hatte eh vor, dieses Jahr meinen japanischen Renner abzustoßen. :rolleyes:
      Bin zwar erst 51, aber das ganze neumodige Zeugs und das Gejammere von den Leuten, was alles so schädlich ist und man alles nicht mehr essen darf, usw., geht mir sowas von auf den Senkel... :cursing:
      Gruß Stefan

      Keep on rocking on the road :rock: