Carrera CU schaltet ständig ab

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich dachte eine CU verträgt max 5A. Hab ich das richtig verstanden dass ich jetzt 20 A anschliessen kann wenn die CU jünger als 2013 ist?
      Wie gefährlich ist das dann? Hat jemand schon negative erfahrung gemacht?
    • Werbung
    • Darauf würde ich es nicht ankommen lassen :D
      Ich kenne das Spielchen nun seit Pro-X Zeiten.Damals waren es die BBs Die einen sind da schon bei 3A abgeraucht,andere haben 6A ausgehalten.
      Jetzt gibt es ja bei der CU diesen neuen FET der hohe Amperleisungen verkraften soll.Nach meinen Mails mit der Carrera Technik spielen da aber noch andere Bauteile eine Rolle.Was auch verständlich ist,da ja die digitalen Bauteile nicht nur von einem Zulieferer kommen.Die können nun mal Serienstreuungen haben,was ja bei den Decodern schon bekannt ist.Solange die mindest Anforderungen von Stadlbauer eingehalten werden.
      Das Theater mach ich schon lange nicht mehr mit und fahre wenn, nur noch Analog.
      Carrera produziert nach der Neuhierl Pleite und Übernahme von Stadlbauer nur noch Kinderspielzeug mit allen Nachteilen durch EU Verordnungen.
      Da gibt und gab es wesentlich bessere, aber auch sehr teure Digitalsyteme.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von wolsad ()

    • in einem anderen thread stand:

      HuGorrera schrieb:

      Hallo Tomi,
      das haben wir hier gefühlt schon 100x diskutiert.
      Kurzfassung: alte CU bis 5A, neuere CU mit AOD-FET vermutlich bis 10A, wenn die Schottky-Diode durchhält.
      Such dich mal etwas durchs Forum.

      Frohes Bestromen
      HuGo
      Demnach sind 10 A möglich wenn auch nicht optimal aber ausreichend.
    • Werbung
    • ja, es gibt bereits Threads dazu. Ein Beispiel ist der Wienersdorfer Ring von Peter. Er hat sich nach dem CU Umbau auch für ein wesendlich größeres Netztteil interessiert ... lese selbst.

      Der Wienersdorf Ring (auf 4x3 Meter) - Fahrer Cockpit


      PedaWdorf schrieb:

      Erfahrung stärkeres LNT

      wie schon erzählt hatten wir gefühlte Einbrüche mit dem 5A LNT - ab 5 Fahrer waren bei einigen Fahrzeugen Leistungseinbrüche erkennbar
      Ich denke ein Zusammenspiel aus mehr Erfahrung/Gefühl beim Fahren und den Umstand dass die geschliffenen Reifen (FS Schleife) einfach mehr Grip haben (und damit auch mehr Strom abgerufen wird)

      aktuell Fahren wir mit 6 Fahrern plus 2 Ghosts - Leistungseinbrüche sind keine zu erkennen - die Autos haben gleichmäßig Leistung - egal ob andere in der Box sind oder nicht

      Die Anzeige am LNT springt NICHT über 5A - eigentlich interessant - vielleicht war mein altes LNT nicht fit genug - oder ein Thema der Ampere DisplayAnzeigeVerzögerung
      Ist mir am Ende auch gleichgültig - Die Bahn funktioniert nun mit 8 Fahrzeugen einwandfrei

      LG - Peter
      Viele Grüße



      Adelheidisring
    • Es gibt wohl noch mindestens 3 User, die den Weg mit einem 20A-NT gegangen sind,
      davon hat noch keiner über irgendwelche Probleme bezüglich der Haltbarkeit der
      CU mit AOD417 berichtet, auch hier bei mir gab es keinerlei Ausfälle.

      Aufgrund der ua. von biolippe beschriebenen Probleme halte ich Empfehlungen für
      ein LNT mit 5A oder 10A eher für suboptimal, da damit die Symptome nur geringfügig
      weiter nach oben verschoben werden, vor allem, wenn man öfter mit 3-6 Fahrern
      unterwegs ist.

      Natürlich verlässt man den gepamperten Bereich der Vollkaskomentalität, aber das
      geschieht bereits, wenn man anfängt, Carrera-Autos mittels Tuning-Motoren und/oder
      Tuningmagneten aufzupeppen. Wie man damit souverän umgehen kann, zeigt das
      Beispiel von Magnet-Ingo, dem sehr wohl bewusst ist, dass seine Autos nicht die
      Haltbarkeit aufweisen wie der Standard....also wird gelegentlich frisches Material
      gekauft.



      Keiner macht, was er soll, jeder macht was er will und alle machen mit


      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Murphy57 ()

    • Werbung
    • biolippe schrieb:

      Ich werde mir demnächst ein analoger Amperemeter holen und dieses in Reihe schalten. Dann hab ich zumindest mal eine verlässliche Messung.
      gestern erst einen bericht über den lexus lfa gesehen: der hat extra eine digitale drehzahlanzeige, weil die analoge zu träge ist. Da wirst du mit einem analogen strommesser auch den anfahrstrom nicht sehen können. Zumal ja hier auch schon die digitalen messungen des mansons gezeigt wurden, dass den anfahrtstrom auch nicht aufzeichnen konnte, weil zu träge.
      kurz: Ich würde hier nicht von verlässlich reden.
    • Werbung
    • War irgendwie klar, daß jetzt das Speicheroszi auf den Plan gerufen wird.
      Mit welcher Bandbreite, Abtastrate und Speichertiefe?
      Sonst hat man am Ende nicht wirklich jede Spitze erfasst und kann Nachts trotzdem nicht schlafen. :D

      Wie wäre es mit einer optischen Anzeige, die aufleuchtet wenn ein vorher einzustellender Strom überschritten wird.
      Kann man auch selbsthaltend ausführen, dann muss man nicht so angesterengt gucken :D

      Mit einem 60A Netzteil kannst du dich auch über die Strombegrenzug an einen Wert herantasten, der störungsfreien Betrieb zulässt.
      So viele Abstufungen in der max. Stromstärke gibt es ja bei den Netzteilen nicht.
      Grüße Jochen
    • Freidenker schrieb:

      Servus

      Analog zu träge, Digital zu schnell/nervös oder sonst gebremst. Kommt aufs Messgerät an.
      Wenn Du es wirklich wissen willst, kommst Du nicht um ein Speicher-Oszi rum, dann kannst Du gepflegt Aussagen machen.

      Gruss Hampi
      Da scheint ja jemand einen Plan zu haben, daher meine Frage:
      taugt dieses Oszi
      für den gedachten Zweck? Bisher habe ich mir
      von einem Bekannten ein Oszi geliehen, dass war allerdings etwas
      over the top, auch was die Anschaffungskosten betrifft.....
      Keiner macht, was er soll, jeder macht was er will und alle machen mit


    • jme schrieb:


      Wie wäre es mit einer optischen Anzeige, die aufleuchtet wenn ein vorher einzustellender Strom überschritten wird.
      Kann man auch selbsthaltend ausführen, dann muss man nicht so angesterengt gucken :D

      hehe, oder.... Wie wär`s :D , wenn du einfach eine Feinsicherung einklemmst. Dann siehst du zumindest ob der Wert erreicht wird. Fang an mit 10A, rausgeschmissenes Geld, 5A okay, das könnte durchbrennen, .... :rolleyes:
      Viele Grüße



      Adelheidisring