Carrera CU schaltet ständig ab

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Werbung
    • Hallo
      @Jochen: Er hat gefragt, ich habe geantwortet. Ist klar dass es verschiedene Möglichkeiten gibt, aber ob er damit klar kommt? Kann er es selber basteln?
      Wir sind jetzt schon zu tief / OT.

      @ Murphy57: Ich habs nur kurz überflogen, Aber für den Hausgebrauch sicherlich nicht schlecht. Man muss aber arbeiten mit den Sachen, sonst lohnt es sich nicht.
      Aufpassen : komp. mit XP/W7/W8 , steht nichts von W10. Genaues weiss man nicht, vielleicht vergessen?

      @Virus-C: glaubst Du wirklich die Sicherung ist so schnell? Ich für mich nicht.

      Gruss Hampi
    • biolippe schrieb:

      Sorry, aber ein Oszi ist mir zu teuer. Was geht denn eigentlich in der CU flöten wenn Zuviel Strom fließt? Ist es nur der FET? Wenn ja, dann kann man ja einen neuen wieder einlöten.
      Man weißt nie so genau, was der FET noch alles mitnimmt., denn da fließt dann richtig Strom und solange der FET noch in der CU sitzt ...

      Und wer ernsthaft über eine Anschaffung eines Oszis nachdenkt, um so etwas zu messen, der hat sonst keine Sorgen.
      Wer im Service oder Entwicklungsbereich tätig ist, der benötigt das angesprochene Gerät vielleicht öfter, aber bestimmt nicht für solche Messungen.
      Mit der Kiste kannst du z.B. das Datenprotokoll der CU sichtbar machen oder PWM-Signale, aber das ginge auch mit 20MHz Bandbreite.


      Ein Datenlogger würde es zur Strom - bzw. Spannungsüberwachung auch tun und der ist mittlerweile in vielen Netzteilen und Multimetern bereits enthalten.

      Jemand der sich mit der Materie auskennt und nicht gerade ein Prüfprotokoll abliefern muss, kommt dem Problem auch mit einer Glühlampe bei, ... oder mit den von C mitgelieferten Controllern :D
      Grüße Jochen
    • @Freidenker: thx für die Einschätzung, W7 oder W8 stellt kein Problem dar.


      @biolippe: in der Hauptsache wohl der FET, seltener die Schottky-Diode,
      aber nur aus Schilderungen von anderen. Man sollte dabei nicht ausser acht lassen,
      dass die vollen A nur für Millisekunden bei gleichzeitigem(!) Start aller Fahrzeuge
      gefordert sind, im Rennverlauf dagegen eher ganz selten, das NT langweilt sich
      also zusammen mit dem FET der CU....
      Keiner macht, was er soll, jeder macht was er will und alle machen mit


    • Werbung
    • zizou73 schrieb:

      Hallo

      In Sachen 4 Ghost's gleichzeitig habe ich aktuell die Frage dazu:

      Hast Du keine Weichen verbaut? Ich habe mir auch schon überlegt, zwei Ghosts fahren zu lassen. Hauen die sich nicht gegenseitig raus an den Weichen??
      Ich habe 7 Weichen und Pitlane mit AKS Schaltung verbaut. Die Ghost können nur schalten wenn kein Fahrzeug im Sensorbereich ist.

      Noch mal für Doofe: wenn ich eine neue CU habe, dann brauch ich die nicht umbauen und kann direkt ein 20A NT anschliessen?
    • Ob neu oder alt ist nicht entscheidend. Es kommt drauf an welcher FET verbaut ist. Den kannst du auch erkennen wenn du mit einer Taschenlampe durch die Gitter leuchtest. Siehst du D417 drauf stehen ist das der belastungsstärkere FET und der kann bei 100 Grad 20A Dauerstrom aushalten. Also rein theoretisch kannst du ein 20A Netzteil anschließen.

      Ich hab mir jetzt ein Multimeter mit Datenaufzeichnung am PC bestellt. Ich hoffe dann kommt Licht ins dunkle.
    • biolippe schrieb:

      Siehst du D417 drauf stehen ist das der belastungsstärkere FET und der kann bei 100 Grad 20A Dauerstrom aushalten.
      es bleibt aber zu beachten, das wir keinen dauerstrom haben. es gibt ständig schaltvorgänge, da hier das digitale signal erzeugt wird.
    • quotschmacher schrieb:

      es bleibt aber zu beachten, das wir keinen dauerstrom haben. es gibt ständig schaltvorgänge, da hier das digitale signal erzeugt wird.
      Ich würde als Referenzwert vorerst mal den Strom berücksichtigen, der aus dem Netzteil gezogen wird.

      Über (Be)Deutung von Datenblattangaben kann man sich immer noch den Kopf zerbrechen, wenn ein FET plötzlich z.B. bei Verwendung eines (nur)10A Netzteils hochgeht.

      Aber das scheint ja in der Praxis eher selten vorzukommen. Die Schaltflanken sind also steil genug ;)
      Grüße Jochen
    • Werbung
    • biolippe schrieb:

      Ob neu oder alt ist nicht entscheidend. Es kommt drauf an welcher FET verbaut ist. Den kannst du auch erkennen wenn du mit einer Taschenlampe durch die Gitter leuchtest. Siehst du D417 drauf stehen ist das der belastungsstärkere FET und der kann bei 100 Grad 20A Dauerstrom aushalten. Also rein theoretisch kannst du ein 20A Netzteil anschließen.

      Ich hab mir jetzt ein Multimeter mit Datenaufzeichnung am PC bestellt. Ich hoffe dann kommt Licht ins dunkle.
      Also keine Ahnung ob ich das richtige Bauteil abgelesen habe: BA5H1 stand dort drauf .. aber man kann es kaum erkennen.
    • Ok, dann werde ich das machen. Ich bin gespannt was die 1/24 max an Ampere ziehen bei deinem 60A NT.
      Würde mich auch interessieren wie viel Ampere 6-8 Autos dauerhaft ziehen. Meine ZES wollte ich nicht erneuern müssen und bei dauerhaft mehr als 10A reichen 0,75qmm eher nicht.
    • Werbung
    • Falls die 60A auch nicht langen sollten.
      Hier in Biblis steht noch ein ungenutztes AKW, ist bestimmt kostengünstig abzugeben. :D
      Ich bin ja bis jetzt noch nicht so der Autoschrauber, aber mich würd trotzdem mal die Bahn dazu interessieren wo man so aufgemotzte Autos fährt.
      "Freiwillig Platz machen ?( ... Is mir doch Latte ob`s kracht!"
      RacePark KlingKlang
    • Ich hab leider nur ein 124 Auto. Die 10A hast du ja nicht dauerhaft und nicht auf jeder Leitung deiner ZES. Für einen kurzen Zeitraum gehen über 0.75 Kabel schon 10A. So meine Meinung.
      Ich werde das Netzteil natürlich begrenzen und nicht direkt auf 60A gehen.
      Dateien