Trabant 601

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Werbung
    • Hallo Freunde,



      ich besitze jetzt von Revell,jeweils drei Käfer Fun Uniroyal, Trabant,sowie NSU, in alle 1/32! Ich möchte aber hier bessere Chassis einbauen,als Komplett-Kit,welche sind dafür bestens geeignet???Benutze die Fahrzeuge ausschließlich,auf meine analogen.teilmagnetischen Holzbahn!

      Kann man de Mikro-Metallchassis, in 1/43 von Slotdevil nehmen,die ausser für DSLOt-Fahrzeuge und Carrera-Go-Fahrzeuge,auch für kleine 1/32 Fahrzeuge von Revell geiegnet sein sollen?? Oder lieber die von MRRC Sebring-Kunststoffcahssis in 1/32??

      Was meint Ihr,ich bin hier echt überfordert und brauche daher dringend Hilfe und Beratung hier,bevor ich die falschen Cahssis kaufe!!!



      Gruß



      Reiner......freeslotter.de/wcf/images/smilies/confused.png
    • Hallo Reiner,

      Na, auch am basteln für die Slotfire43? ;)

      ...das SMC passt 100%ig** - ich habe eins hier, auch evtl. fpr einen Trabant oder NSU TT, aber noch nicht aufgebaut... Im GO!!!-Forum gibt's dazu aber einen längeren Thread, der einen guten Einblick gibt in die Möglichgkeiten des SMC.

      Bei den Trabant finde es aber gar nicht so schlimm. Ich habe heute / gestern einen der kleinen Zweitakter einem Basistuning unterzogen und bin ganz zufrieden:

      - Karosserie entkoppelt
      - Chassis vorn 1mm tiefergelegt durch Kürzen der Karosserieschraubenführung am Chassis, hinten etwas höher gelegt und die Radkästen ausgedremelt, da die Hinterräder schleifen
      - Motor einlaufen lassen 6h 4,5V frei / 6h 4,5V eingebaut
      - Ritzel geschliffen mit Ceranfeldreiniger
      - Ritzel geschmiert mit Keramikfett
      - Anderen Leitkiel eingebaut & Leitkiel mittels Distanz etwas tiefer gesetzt (ich habe einen Scaleauto ProRacing universal genommen, sonst nehem ich auch gern Slot.it)
      - Achsdistanzen hinten & vorne
      - Vorderreifen geschliffen und versiegelt
      - Hinterreifen geschliffen (mit Rundung außen und Kanten brechen innen => gaaanz vorsichtig bei den nur 5mm breiten Reifen )
      - Lager ölen
      - gaaanz wenig Ballistol auf die Schleifer

      So fährt er schon sehr ruhig und gut. Klar hat er noch Kippneigung, es ist halt ein Trabant und kein Gruppe C-Fahrzeug ;) Was evtl. noch ansteht, ist eine neue Hinterachse einzuziehen und hinten 6 oder 8mm-Reifen aufzuziehen, damit er etwas mehr Auflage hat - das tut dem Fahrverhalten bestimmt sehr gut!

      Blei kommt später noch rein - ich habe zum testen erstmal ein 10g Gewicht unter das Chassis gedrückt, das macht schon was aus - da der Motor recht durchzugsstark ist, kann ein wenig mehr Blei an der selben Stelle bzw. vorne unter dem Chassis bestimmt nicht schaden.

      Ich finde die Trabbis auf jeden Fall besser fahrbar als die NSU, da geht nur Brachialtuning mit Tieferlegen des Motors und neuen Achsen (bei meinen NSU habe ich das Gefühl, dass Revell in den recht guten und auch gut ausgerichteten 2,38mm Lagern 2,2mm Achsen verbaut hat - eine Katastrophe.

      So long,

      hereandthere

      **Umpfi schreibt ja auch: "Es passen 1/43 Karosserien von Kyosho dNano, Carrera GO, SCX Compact, Cartronic usw. und kleine 1/32 Karosserien wie Fiat 500/600 Abarth, Trabant, NSU TT, VW Käfer usw. Wenn Sie z. B. einem Revell Trabant mal richtig das Laufen beibringen wollen, dann ist dieses Chassis ideal dafür."
      Dateien
      • P1030741.jpg

        (89,47 kB, 41 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • P1030742.jpg

        (99,58 kB, 36 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hereandthere ()

    • Ich bin grade dabei einen NSU auf das Slotdevil Micro Chassis zu setzen. Habe es gestern nach nur wenigen notwendigen Biegeeinheiten zusammengebaut und es macht einen sehr guten Eindruck. Allerdings gibt es ein entscheidendes Problem, die 69 mm Radstand welche beim NSU gebraucht werden (und die angeblich machbar sind laut Umpfis Beschreibung) kann man mit dem Chassis nicht erreichen ohne neue Löcher in die Bodenplatte zu bohren. Ich kam max. auf 66,5 mm. Ein Freund der schon vor längerer Zeit eines gebaut hat, hat mir das auch bestätigt, ist also wohl kein Einzelfall.
      Gruß Jörg


      Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen. (Walter Röhrl)
    • Und er fährt doch! => Der 1€-Umbau zur Rennsemmel

      Heute habe ich mir mal meine beiden anderen Trabis vorgenommen nach dem gleichen Schema wie 2 Beiträge weiter oben, nur dass ich das 10g-Klebegewicht gegen 15g Walzblei in 3 Lagen ausgetauscht habe - dazu habe ich noch ein 5g-Stück unterhalb des Motors unters Chassis geklebt (siehe Bild). Bei den 2 Umbauten heute habe ich auf einen neuen Leitkiel verzichtet, was sich aber durch die Beschwerung direkt dahinter nicht bemerkbar macht - die Trabis liegen gut in der Spur und rutschen nur bei deutlich zuviel Tempo aus dem Slot, was sich aber gut kontrollieren lässt.

      Die 3 Trabis fahren jetzt alle richtig gut und vor allem sind sie vergleichbar schnell, was ja auch dafür spricht, dass Revell die Dinger nicht ganz so schlecht konzipiert und gebaut hat (lediglich der schräge Motor und die flexible Motorwelle kann ich überhaupt nicht nachvollziehen!). Klar sind es keine Gruppe-C-Boliden, aber dafür echte Rennsemmeln.

      Zum Spaß habe ich heute mal die Zeiten gemessen nach den "Umbaustufen".

      Slotfire 43, immer ohne Magnet bei 9,0V, gefahren mit ACD Pro-Regler mit ganz leichter Bremse und weich eingestelltem Abzug aufgrund der kleinen Bahnradien

      1. ootb = 7,7s nahezu unfahrbar, nur gerutsche und gehoppel, macht Lärm wie ein Betonmischer

      2. nach dem Entkoppeln und tieferlegen = 6,9s deutlich ruhiger, weniger Kippneigung, springt nicht mehr nach vorn aus dem Slot

      3. nach dem Reifenschleifen hinten sowie Schleifen und Versiegeln vorn = 5,5s, ohne jegliches Gehoppel, gute Drifts ohne Kippen möglich

      4. Nach der Bleiorgie = 5,2s jetzt liegt er richtig gut - nicht so leise wie ein Slot.it Porsche 962 oder ein NSR, aber mit angenehmen Fahrgeräuschen satter Straßenlage

      Fazit der Umbauten:

      Mit minimalem Kostenaufwand (lediglich Walzblei, Ballistol und 1 Leitkiel) sind die Trabis von laut, ruckelig, hoppelig, also fast unfahrbar zu gut beherrschbaren Slotcars geworden, die echt viel Spaß machen.

      Da alle 3 auf einem Level sind, spare ich mir vorerst auch den Einbau neuer Lager, Achsen und Felgen, auch wenn das sicherlich einen Schritt unter die 5s-Marke bedeuten könnte ;)
      Dateien
      • P1030745.jpg

        (73,3 kB, 20 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • P1030747.jpg

        (180,06 kB, 34 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • P1030749.jpg

        (92,13 kB, 31 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von hereandthere ()