[VIDEO] Das Duell Revoslot Ford Escort gegen Alfa

  • 1/24iger NASCARs mit Sakazu-Chassis wurden gerne mit 20mm/U übersetzt, also gleich dem Alfa mit 9er Ritzel.

    Allerdings wiegen diese auch über 200 Gramm und der verwendete Fox-Motor ist nicht grade ein Drehmomentwunder. Hier war die kurze Übersetzung notwendig für eine ordentliche Beschleunigung aus enge Ecken. Es geht immer auch um Kraft und Gewicht.

    Was nicht zu vergessen ist, der Einfluß der Reifenbreite an der Hinterachse. Je breiter, desto kürzer übersetze ich. Das Trägheitsmoment der Räder in 1/24 Größen haben erstaunlicherweise doch starken Einfluss. Zuletzt habe ich die theoretische Endgeschwindigkeit für einen schmalen 911er (ca. 130g) und einen breiten 935er (ca. 160g) per Übersetzung identisch gehalten und der 935 hatte den vermeintlich stärkeren Motor (beides SRP 13D Short, einmal 20k 1/min, einmal 25k 1/min)..war eben ein Versuch nach Bauchgefühl. Was beim 911er extrem gut ging, hat beim 935er nicht funktioniert. Das Fahrzeug kam nicht gut aus den Kurven und ist irgendwie immer zu schnell in die Kurve rein :D . Danach Übersetzung ordentlich verkürzt...deutlich besser, wenn auch noch nicht perfekt. Noch kürzer und der sollte nochmals besser funktionieren...besonders das Bremsen.


    Was ich bei meinen analogen Fahrzeugen immer wieder feststelle, egal welcher Motor. Wenn das Fahrzeug gut bremst, dann bekommt man das Fahrzeug mit Hilfe von Spannung und Justierung am Regler ganz gut zum Fahren.

  • ebay Werbung
  • Auch wenn wir jetzt schon recht weit weg sind von den 80 Gramm Revos...

    Ja, Reifenbreite und - gewicht spielen meiner Erfahrung nach ebenfalls eine Rolle!

    Bei PU-Reifen ists das Trägheitsmoment der rotierenden Massen, was die Beschleunigung und das Bremsen erschwert, bei Moosis die Haftreibung (natürlich nur beim Beschleunigen). Zusammen mit dem Fahrzeuggewicht, sind das Aspekte, die man unter "Last" zusammenfassen könnte. Dieser muss eben ein entsprechendes Gegengewicht in Form von Drehmoment entgegen gestellt werden (Beschleunigung). Falls die Kraft des Motors nicht reicht, eben kürzer übersetzen!


    Und mit nem guten Regler kann man vieles ausgleichen. Aber auch das hat Grenzen. Die Übersetzung selbst solte schon einigermaßen passen. Zu kurz bleibt halt zu kurz. Topspeed und bei entsprechend leichten Autos auch Beschleunigung leiden dann.

  • Ich bin vollkommen bei Euch.

    Bei schweren Slotcars merkt man den Unterschied der Übersetzungen eindeutig.

    Man merkt sogar schon den Unterschied wenn breite Reifen einen Millimeter weit runter gefahren sind.


    Bei den Revos liegt das für mich eindeutig an dem, für das zu bewegende Gewicht, ziemlich starken Motor!

    Den juckt die längere Übersetzung einfach nicht.


    Btw

    Wenn ich mir diesen Thread so ansehe,

    beschwere ich mich lieber nie wieder über zu kleine Fahrerfiguren von BRM.


    Möchte nicht schuld sein wenn sich das halbe Forum gegenseitig blockiert! ;):D

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!