Circuit de Charles Villages und der neue 124-er Porsche

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Neues Fahrzeug... neues Projekt...

      habe mir letzte Woche einen 124-er Ferrari 599XX aus dem Jahr 2013 besorgt. Fahrzeug war in einem sehr guten Zustand.




      Als erstes wurden wieder mal alle Magnete entfernt. Erste Fahrversuche mit den geschliffenen originale Reifen waren nicht besonders. Also wurde die Hinterachse gg. eine Stahlachse und die die original Übersetzung gg. eine Kunststoffübersetzung (auch 10/50) getauscht. Aufgezogen wurden Alufelgen (20x21mm, inlet aus den original Felgen hergestellt) mit slotangels-silikonreifen.
      Der originale HA-Halter mit Messinghülsen wurde vorerst beibehalten.
      Schon hierbei machte sich ein großer Unterschied bemerkbar.
      So ganz zufrieden war ich jedoch nicht, also wurde ein Komplett-Umbau ins Auge gefasst...näheres dazu später. ;)
    • ebay Werbung
    • zakofant wrote:

      ...näheres dazu später.
      So später ist erst jetzt:

      Komplettumbau Ferrari 599XX

      Geplant ist/war ein Ferrari 599XX eines schweizer Privatrennstall für Langstreckenrennen.
      Da mir die farbliche Gestaltung von C. des Ferrari sehr gut gefällt, sollte hier nichts groß geändert werden, bis auf einpaar Decals. Den Bärenanteil des Umbaus betraf wieder mal das Chassis.

      Zum Chassis:




      An den beiden Bildern kann man sehr gut erkennen inwieweit das Originalchassis mit dem Dremel, Cuttermesser, Schlüsselfeile, etc. bearbeitet wurde.
      An der Unterseite wurde das Gitter auf dem der Motor aufliegt herausgetrennt. Der Motorhalter wurde rundherum mit dem Dremel bearbeitet, sodass der Motor bündig mit dem Chassisboden abschließt.



      Ferner mussten die Schraubenhülsen versetzt werden und jeweils mit eine Polystyrolscheibe neu angepasst werden. Vorne wurden Kugellager mit Flansch in die Chassisseitenwände mit 2k-Kleber eingesetzt. Alufelgen mit Hartmoosis wurden auf die neue Stahlachse aufgezogen. Hinten wurden Frankenslot HA-Halter, Kugellager, Stahlachse, Alufelgen mit slotangels-silikonreifen eingesetzt. Das Getriebe besteht aus Kunststoffmotorritzel und Kunststoffachsritzel mit einer 10/50 Übersetzung. Aus den Originalfelgen wurden Felgeneinsätze gefertigt und etwas farblich behandelt.

      I
      In die entfernte und bearbeitete Chassisheckpartie wurden 3mm leds eingeklebt, alles mit silber um die leds abgepinselt und anschließend mit schwarz final gestrichen. Dieses Teil wird dann fest mit der Karo verklebt.
      Selbstredend ist natürlich das alle Magnete entfernt wurden.
      Als nächstes folgen dann einpaar Bilder/Beschreibung zur Karo und Inlet.
    • Zur Karo und Inlet:



      Zuerst einmal wurden die Mutterhülsen herausgetrennt und auf die richtige Höhe geschliffen. Anschließend wurden sie auf ca. 3mm Schaumstoff aufgeklebt.



      Das Inlet wurde neu gestaltet, d.h. der Beifahrersitz wurde mit den Gurten herausgetrennt und die Öffnung wieder mit einem Polystyrolstreifen geschlossen.
      Danach wurde das Inlet von unnötigen Ballast mit dem Dremel befreit.



      Der Käfig bekam eine neue Farbe und der Overall wurde mit einem matten Lack überzogen. Ebenso wurden die Beine farblich angedeutet. Noch einpaar Kleinigkeiten (Silberfolie, Armaturenbeleuchtung 1,8mm led, etc.). Fertig.

      Das Scheibeninlet wurde ebenfalls mit dem Dremel bearbeitet, und anschließend mit dem Fahrerinlet eingeklebt.
      Auf das Inlet und vor dem Inlet wurde die Mutterhülsen mit dem Schaumstoff ausgerichtet und eingeklebt. Vorne wurden 3mm warmweiße leds eingeklebt und mit silber und schwarz eingepinselt.
      Die Fronlippe wurde mit 2k Kleber befestigt.
      Durch die Geschichte mit den neu gesetzten Schraubhülsen kam das Fzg. noch etwas tiefer...













    • Wie immer ein Sahnestück, diesmal sogar mit einer Kirsche - der Armaturenbeleuchtung - obendrauf! :daumen3:
    • Danke für die Kirsche...

      Jetzt mal ein paar Zeilen zum neuen 124-er Porsche 911 von Carrera.




      Daten:

      • Gewicht: 238 g ohne Magnet
      • Gewicht nur Body: 71 g
      • Getriebe Ritzel/Spurzahnrad: 10:50
      • Randstand Achse Mitte Vorne zu Achse Mitte Hinten: 106 mm
      • Gesamtbreite Vorderachse: 85 mm
      • Gesamtbreite Hinterachse: 85 mm
      • Raddurchmesser Vorne: 28,2 mm
      • Raddurchmesser Hinten: 29,6 mm
      Wie ich schon bei den 10 DTMs feststellen durfte (allen voran die Audis, hier fahre ich alle nur mit den supertires 1204R als einzige Veränderung und natürlich ohne Magnet), wurde auch hier seitens Carrera ein Fzg. von top Qualität geliefert. Ja, top Quali vom Großen C. :thumbsup:

      Er ist jetzt seit drei Tagen kräftig auf der Bahn unterwegs. Die vorbereitenden Maßnahmen zum ersten rollout bestanden lediglich aus dem Entfernen der Magnete und dem Entfernen der weißen Carrerapaste mit anschließendem ölen/fetten der Achslager und Getriebe.
      Ich habe diesmal auf das Anschleifen/Polieren der Reifen verzichtet. Ich war trotz der laienhafte Vorbereitungen absolut von der Performance begeistert. Die Reifen haben nach mehreren Runden und dem notwendigen Abziehen einen sehr ordentlichen Grip aufgebaut. Hier bestätigte sich meine Meinung (wie auch schon bei den DTMs), ob hier C. eine andere Gummimischung verwendet (?). Die Reifenflanken haben sich mittlerweile der gesamten Auflagefläche angepasst (hat man gut beim Abziehen feststellen können).
      Die Geräuschkulisse durch Getriebe und Achshülsen ist absolut angenehm. Es ist weder ein Rasseln, klackern und schleifen wahrzunehmen.
      In meiner bisherigen Testphase kam es zu keinem Deslotten, geschweige denn Stempeln. Und gefahren wird mit 20V, höchste Fahrstufe, geringste Bremswirkung, also "volles Rohr"... Er liegt richtig "satt" auf der Bahn.
      Die original Reifen werde ich solange fahren, bis sie hinüber sind. Heute habe ich schon mal zum Testen die angefahrenen supertires 1204R aufgezogen. Bringt natürlich noch mal einen Schub in den Kurven beim Rausbeschleunigen.
      Wenn es was zum Bemängeln gibt, sinds die überdimensionierten Antennen. Da werd ich wohl aus Gießästen was anfertigen.



      Vorne wäre vllt. noch etwas tiefer möglich, so 0,5mm sollte noch drin sein durch bearbeiten der Schraubhülsen.
      Fazit: :thumbsup: Höchste Kaufempfehlung, ohne großen Aufwand ein super 124-er :thumbsup:
    • Werbung
    • New

      Irgendwie wollte ich noch etwas zur Gewichtsreduzierung unternehmen. Also gings mal zuerst an die Karo. Nachdem ich das Fahrerinlet herausgelöst hatte fiel mir auf, dass da ne Menge für die Tonne war. Das Inlet wurde fast hälftig verschlankt. Durch die geschwärzten Dreiecksfenster und Heckscheibe ist davon eh nichts zu sehen.



      Die Frontscheibe wurde von der Heckscheibe getrennt und neu eingepasst. Das vordere Lüftungsgitter wurde mit dem Dremel bearbeitet und eingeklebt (wird evtl. noch durch ein passendes Textilgitter ersetzt). Alle Verschweißpunkte wurden herausgeschliffen. Innenseitig wurden die Schweller mit dem Dremel geschliffen, ebenso die Seitenwände des Chassis.

      Die Galerie hinter dem "Lüftungsgitter" wurde entfernt (sieht man so gut wie eh nicht).

      Neue Antennen (Klingeldraht mit etwas Kabelisolierung) wurden gefertigt.

      Somit komme ich derzeit auf 222 gr. Am Chassis sind bestimmt noch einige Grämmer herauszuholen.