BRM McLaren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Werbung
    • Da kann der Fussel Nerd sicher etwas zu sagen , der hat ihn gestern Abend in Siegburg probe gefahren .

      Gruß , Ralf

      :auto25: :auto3:
      "Der 2. Platz ist eine Ehrentafel auf der Damentoilette"
    • HuGorrera hat mal gleich 2 davon...
      weiß aber nicht ob er die schon richtig getestet hat!
    • Habe den Wagen , dank meines Sponsors Luc (slot32.de) , umfassend auf einer 35m Carrera-Clubbahn testen können. Ich habe ihn ootb gefahren, mit original Gummireifen bei 12V auf mittlerer Spur 4 mit weichem RTR-Regler. Der Motorträger ist gefedert und ich habe die Einstellung unverändert gelassen. Die Achsen sind gleitgelagert, also keine Kugellager. Die Vorderräder waren nur wenig unwuchtig, Distanzen an der V-Achse minimieren die Reibung am Chassisachsträger. Allerdings war die Spur dadurch etwas zu breit, man musste dann etwas an der Karo innen abschleifen oder die Distanzen entfernen. Die Spurbreite habe ich mit ca.77mm gemessen. Damit hängt die Spur eigentlich irgendwo zwischen 1:32 (meine breitesten 66mm) und 1:24 ( mein schmalster zB. Porsche Cup 82mm) Die komplette Vorderachse ist dank Maden oben und unten verstellbar; dies musste ich auch machen, um eine gute Leitkielposition zu erreichen und das Auto mehr auf die Vorderräder "zu stellen." Der Wagen machte einen gut verarbeiteten Eindruck, sehr schöne -BRM typisch - Karo. Diese ist mit drei Kugelköpfchen mit dem Chassis verbunden, also keine Schrauberei zum Öffnen nötig. Man muß dabei aber schon kräftig drücken. In wie weit dies auf Dauer auslutscht..keine Ahnung. Der Preis mit 105.-€ halte ich für ein kleines bischen zu teuer, da ja einfaches Chassis (ohne H und T, daher kein einstellbarer Karowackel) und keine Kugellager, auch wenn die Verarbeitung ganz o.k. scheint. Zu meiner Überraschung fährt sich der Wagen ootb nicht nur gut, sondern sehr gut. Nach 10 Runden lag ich mit 9,3 Sek./rd schon im Bereich unserer schnellen NSR-Serie. Nach einigen Runden bin ich "an die Grenze" gegangen und hatte einige Abflüge. Keine Kratzer auf der Karo, trotz Dachrutscherei. Beschleunigung: gut, Fahrverhalten: gut, Beherschbarkeit: gut bis befriedigend. Grund der letzten Note: kaum Driften vor Abflug. Dies kann aber auch vom hohen Grip am Testtag kommen. Hätten wir noch keine Clubautos für unsere ootb-Serie, diese BRMs wären nicht uninteressant, zumal durch die etwas schmale Breite "Nicht-Profis" weniger Kontaktprobleme mit der Nebenspur hätten... :wacko: ^^

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fussel-Nerd ()

    • Ich habe heute, also eigentlich gestern, Abend beide Autos für den ersten Ausritt vorbereitet.
      Dazu gehörte
      - mitgelieferte Rennslicks montieren
      - Achsen ausbauen und sauber machen
      - Lager säubern und frisch mit Ballistol ölen
      - Achsen wieder einbauen und Räder mit Distanzen auf Maximalmaß (78mm vorne, 80mm hinten) ausstellen
      - Vorderachse einstellen
      - Getriebe schmieren
      - Motoren einlaufen lassen
      - Inlet verkleben und beim West die Heckpartie ankleben.

      Die Motor-/Hinterachsfederung habe ich gelassen wie sie ist.

      Dann habe ich den West FM vorsichtig driftend zum Test ein paar Runden auf meiner Testbahn Quickrace drehen lassen. Ausfahren geht da nicht, das muss bis Freitag warten.
      Danach wollte ich dasselbe mit dem silbernen West machen - der fuhr mir rückwärts von der Bahn.
      Da ich nicht am Motor oder an Motorkabeln und Leitkiel rumgebastelt hatte, war ich ziemlich verblüfft.
      Die Schleifer-/Motorverbindung ist wie man sieht bei beiden Autos identisch.
      Links der West FM, rechts der West.


      Der Einfachheit halber habe ich die Anschlüsse am Leitkiel gedreht.


      Die einzige Erklärung die mir einfällt, ist das der Chinese den Motor falsch rum eingebaut hat.

      Zur Bereifung:
      Mit den Rennslicks sind die Maße der Räder
      - VA 24,3mmx13mm auf 21mm Felgen
      - HA 27mmx14,8mm auf 21mm Felgen

      Abschließend habe ich testhalber 16mm Scaleauto Moosis (SC2424) montiert, aber die sind zu breit um sie ohne Änderung der Achsdistanzen zu montieren. Mit den 13mm (SC2421) hingegen klappt das. Wenn mir der Grip auf der Clubbahn mit den 13mm Moosis reicht, dann muss ich nur die Räder umschrauben.

      Jetzt dauert es leider bis Freitag bis zum ersten richtigen Ausritt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HuGorrera ()

    • Werbung
    • Hallo Leute,
      rein optisch sind die BRM`s schon Leckerbissen, Ich habe mir damals die Resinmodelle gegönnt aber bis heute noch nicht genutzt, da sie mir zu schade waren, das neue Fahrwerk hat anleihen an den Megan, ist aber wahrscheinlich stabiler weil aus Alu gefertigt so wie HuGo es sagte. Die alten hatten eine Alugrundplatte die geschraubt war, mit einem anderen Kunststoffmotorträger der gefedert war.
      Zum Glück gibs Tischler

      Slot Werkstatt Berlin

      Raceway Naumann Park
    • Hi zusammen,

      durfte in Siegburg auch mal den McLaren fahren. Die optischen und fahrerischen Eigenschaften kann ich bestätigen. Was mir aber aufgefallen ist, dass es ein paar Hürden gibt, um den Wagen wettbewerbstauglich zubekommen (gegen andere 1:24er GT Klassement):

      - Bei den klassichen 27,5 er Mossies auf der HA und 26,5 er Hardcomps auf der VA beträgt die Bodenfreiheit immer noch bei Optimierung zwischen 3-4 mm
      - Die Achshalter können nicht unterlegt werden
      - Zum Karowackel einstellen muss man über die Karoschrauben gehen, d. h. z. B. gegen metrische Schrauben von Slot.it tauschen.
      - Die Leitkielaufnahme ist nicht verstellbar
      - Der verbaute Leitkiel ist kein Cutdown, sitzt unter dem Chassis und sorgt somit mindestens für 2 mm Bodenfreiheit.
      => Mit Moosies in Mini-Z Größe dürfte der dann besser bedient sein. Preislich liegt der damit dann auch im Segment eines Mini-Z "Basic".

      Positiv ist mir aufgefallen, dass Federhärte und Federweg von Aussen einzustellen sind!!!

      +++Beste Grüße,
      Ralph
    • Werbung
    • 69maverick schrieb:

      Ist der BRM McLaren eigentlich wirklich im Maßstab 1:24 oder geht das eher in Richtung Mini-Z-Größe 1:28?

      Danke!
      Für MiniZ wohl schon zu breit, für 124 etwas schmal, Achsbreite original auf 78 mm
      eingestellt, ohne Modifikationen auf 80 mm modifizierbar, eine Scaleauto-Viper wirkt
      dagegen insgesamt schon deutlich massiger, von Carrera D124ern ganz zu schweigen...
      1:25 trifft es wohl auch nicht, also irgendwo mittendrin.
      Keiner macht, was er soll, jeder macht was er will und alle machen mit


    • 69maverick schrieb:

      Wobei von der Breite passt das eigentlich: 1900 mm 1:1 ergibt in 1:24 79,2 mm. Oder hab ich da einen Denkfehler?
      Denkfehler? Denke nicht...... :thumbup:
      Der Radstand ist mit 113 mm ziemlich exakt getroffen (2720 mm).
      Die Breite wird mit 1820 mm für die zivile Version angegeben, für
      die Rennausführung sind es dann 2097 mm, im Maßstab sind das
      zwischen rund 76 und ca. 87 mm Breite.
      Der vor mir stehende BRM F1 ist rund 80 mm breit, was nun?
      Wobei die Dachhöhe wieder etwas zu gering ist, hier fehlen dem Modell
      ca. 4-5 mm.
      Die Startnr. 51 dokumentiert nach meinem Empfinden, dass es das
      Abbild der Rennversion sein soll.....
      Egal, ein gelungenes Modell, die aktuellen Carrera 124er wirken da
      doch etwas oversized im Vergleich, was real nun nicht unbedingt der Fall ist.

      Keiner macht, was er soll, jeder macht was er will und alle machen mit


    • 2097 mm Breite ist wohl die letzte Ausbaustufe (also der Langheck). Laut ultimatecarpage war die von BRM nachgebildete Version 1900 mm breit. Das passt ja.

      Hab heute meinen BRM McLaren (den rot/weißen #49) bekommen und den tatsächlich mit meinen D124 GT-Fahrzeugen verglichen und da erschien er mir ein wenig schmächtig.

      Dann bekommt der McLaren auch bald einen passenden Spielkameraden...
    • Vergesst nicht, dass die Kurzheck-Version aus einem Strassenauto entwickelt und vor 20 Jahren auf die Räder gestellt wurde.
      Stellt den lieber mal neben einen Porsche 911 GT1 oder einen 97er Mercedes CLK und nicht neben 458 oder R8.
      Naja, der 911 GT1 ist ja von BRM schon da 8)
    • Werbung