Dualumbau - Weichen defekt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dualumbau - Weichen defekt

      Hallo zusammen,

      ich habe bei meiner Digitalbahn einen Dualumbau vorgenommen. Im ersten Schritt stecke ich die Verbindungen manuell um (digital bzw. analog), erst wenn alles sauber läuft mochte ich mich einer Umschaltbox zuwenden.

      Für den Analogbetrieb habe ich eine alte Anschlussschiene umgebaut so dass ich meine Regler mit Bananenstecker nutzen kann. Die Stromeinspeisung erfolgt nicht mehr über die Anschlussschienen sondern direkt über 10 Stromeinspeisungen (ca. 20 m-Strecke). Auch im Digitalbetrieb erfolgt die Stromeinspeisung über die bereits oben erwähnten Stecker auf gleicher Weise.

      Meine Weichen hatte ich in der Vergangenheit auf AKS umgebaut inkl. eines kleine Umschalters an jeder Weiche zum Aktivieren/Deaktiveren eben dieser AKS-Schaltung. Das hat auch immer prima funktioniert. Im Rahmen der stromtechn. Trennung der beiden slots habe ich direkt eine separate Stromversorgung für die Weichen mit eingezogen. Die Stromversorgung kann und wird so bei Analogbetrieb ebenfalls per „Ziehen der Stecker“ unterbrochen. Eine Doppelweiche, die ich nachträglich eingebaut hatte, hat kein AKS, ist aber an die separate Stromversorgung angeschlossen.



      Nun habe ich das Problem dass ich an meiner „analogen Anschlussschiene“, die ja keine Anschlussschiene im eigentlichen Sinne ist, an den Steckern für die Regler noch mal „mit dem Lötkolben ranmusste“. Digital- und Weichensteuerung war dabei unterbrochen. Dann habe ich mit meinen Kindern ausgiebige Analog-Testfahrten unternommen. Als ich dann wieder auf Digitalbetrieb umgeschaltet habe, brummten 2 Weichen gleichzeitig und schalteten nicht mehr: Eine der ursprünglich mit AKS versehenen Weiche und die neue Doppelweiche. Wenn ich die Stromversorgung für die Weichen unterbreche hört auch das Brummen auf. Ohne die separate Weichenstromversorgung habe ich auf der gesamten Bahn auf beiden Slots und in den Spurwechselschienen im Weichenbereich knapp 14 V (Originaltrafo). Sobald ich die Weichen mit Strom versorge brummen diese, auf den Spurwechselschienen kann ich keinen Strom messen (bin Elektro-Laie, habe Probleme mich da korrekt auszudrücken)

      Wie ich aus anderen Threads entnommen habe scheine die beiden Weichen defekt zu sein. Das ist natürlich doof, scheint aber so zu sein, oder?

      Kann ich meine anderen Weichen auch „himmeln“? Worauf sollt ich achten, was sollte ich prüfen bevor ich neue Weichen einbaue bzw. die anderen bereits eingebauten Weichen wieder in Betrieb nehme?

      Vielen Dank für Eure Tipps

      Johannes
    • Werbung
    • Hallo Johannes,

      den Dual Umbau mit AKS habe ich letztens erst selbst vorgenommen. Man muss wirklich gut aufpassen und alles Schritt für Schritt testen.

      Rheinländer schrieb:

      . Im ersten Schritt stecke ich die Verbindungen manuell um (digital bzw. analog), erst wenn alles sauber läuft mochte ich mich einer Umschaltbox zuwenden.
      daraus werde ich nicht schlau. Alles händisch umzustecken könnte fehleranfällig werden, auf keinen Fall einzelne Kabel umstecken während die Netzteile am Stromnetz hängen.


      Die Fehler nach der Beschreibung nachzuvollziehen ist kaum möglich. Ich würde nun schrittweise testen und alles neu aufbauen.
      Weichen brummen klingt nach Überspannung oder falscher Polung. Aber Erfahrung habe ich damit keine.

      Zunächst würde ich die Weichen und andere Komponenten mittels Minimalkonfiguration auf Funktion testen.
      Bau dir dazu eine Minibahn aus CU, Weiche und einigen Kurven/Geraden um den Kreis zu schließen. So kannst den Digitalbetrieb und die AKS-Weichen alle nacheinander ausprobieren. Mit nur einer AKS-Weiche je Bahn brauchst du keine Zusatzeinspeisung, erst ab zwei.

      Wenn die Weichen noch funktionieren würde ich den Dualbetrieb mit Umschalter aufbauen. Erst mit einer Weiche, dann mit AKS, dann mit mehreren AKS-Weichen mit ZE usw. Wichtig bei dual mit mehreren AKS Weichen ist, dass du die Zusatzeinspeisung unmittelbar hinter die Weiche legst. Bitte nicht in den Sensorbereich. Die ZE muss nach jeder Weiche gesetzt werden!

      Warum versorgst du die Weichen separat mit Strom? Eigentlich ist das nicht nötig, Die Stromversorgung über die Spuren reicht aus. Oder meinst du die Zusatzeinspeisung?

      Wichtig für Dual ist folgendes.
      - Unabhängig von der Verwendung des Systems, also egal ob Digital oder Analog, muss du unbedingt beide Spuren vollständig voneinander trennen. Es darf keine Brücke eingebaut werden.
      - Den CU Strom ist der dritte Stromkreis der digitalen Seite der getrennt sein sollte. Greife den dritten Stromkreis vor dem Umschalter an der CU ab und nenne ihn z.B. CU Stromkreis. Mit dem CU Strom werden die entkoppelten Geräte, wie z.B. DriverDisplay, PositionTower, Startlight, aber auch die BG Weiche und BG Spur versorgt. Erst dann sind diese Geräte sauber entkoppelt. Bitte versorge im Dualbetrieb keine Geräte mit der Adapter Unit. Die AU würde nicht in eine DualBahn einbauen!
      - wie Stephan sagte, die Poarisierung beachten.
      Die Digitalbahn hat in Fahrtrichtung den Pluspol auf der linken Leiterbahn je Spur. Bei Analog liegt Plus rechts. Es gibt sicher auch Varianten der Polung, allerdings hab ich mich stur an ProXUdo gehalten.
      - Beim Aufbau kann ich nur empfehlen die Spannungen nach jeder Änderung für beide Betriebsmodis zu messen und mit einem akustischen Durchgangsprüfer offline testen ob die Spuren tatsächlich voneinander und von der BG Spur getrennt sind.

      Schau dir dabei die Schaltpläne von ProxUdo an.

      Grüße
      Jogi
      Viele Grüße



      Adelheidisring

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jogi () aus folgendem Grund: zu viele Rechtschreibfehler

    • Ohne Umschalter kann es nicht richtig funktionieren.Die Stromkreise müssen getrennt werden. Da Analog plus rechts,Digital plus links.
      Die ZES müssen auch nach dem Analog Schema verlegt werden.Also pro Slot immer 2 Leitungen plus/minus verlegen.
      Wie es mit AKS im Analogbetrieb funktioniert kann ich nicht sagen.Ohne AKS brauchen die Weichenantriebe keinen zusätzliche Stromversorgung.
      Da reicht es wenn man die ZES direkt vor eine Weiche legt.
      Und die Analoge Anschlußschiene braucht weiter einen eigenen Trafo.Ebenso die BB oder CU.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wolsad ()

    • Hallo zusammen,

      vielen Dank erstmal für die Rückmeldungen.

      Um nachzuvollziehen dass keine Leitungen vertauscht wurden und die beiden Slots sauber getrennt sind bin ich schrittweise vorgegangen. In den Anschlussschienen (CU und analog) habe ich keine Stromeinspeisung, diese erfolgt über insgesamt 10 Stromeinspeisungen (über die ganze Strecke verteilt). Nach dem Anschluss jeder einzelnen Stromeinspeisung habe ich kurze Tests gemacht, da sollte nichts vertauscht sein (Konjunktiv!). Die Stromeinspeisungen sind unmittelbar vor und hinter den Weichen, nicht in deren Sensorbereich.

      Gestern Abend habe ich die Weichen rausgenommen und durch einfache Standardgeraden ersetzt, jetzt funktioniert wieder alles „normal“. Mit meiner alten BB werde ich einen kleinen Kurs aufbauen um die Funktionsfähigkeit der Weichen zu testen

      Derzeit stecke ich die Stromversorgung von den Anschlussschienen (CU oder analog) manuell mit farblich gekennzeichneten Steckern um und das auch nur dann wenn zuvor der Strom ausgeschaltet ist.

      Meine Fragen sind vor allem:

      Wo Du, Jogi, davon sprichst: Ich habe nachträglich eine AU eingebaut, habe mir da keine Gedanken gemacht. Habe ich mir dadurch eine Strombrücke eingebaut?

      Kann ich mir die noch funktionsfähigen Weichen zerschiessen wenn ich irgendwo auf der Strecke ein Kabel an der falschen Polung angeschlossen habe?

      Gruß

      Johannes
    • Rheinländer schrieb:

      Wo Du, Jogi, davon sprichst: Ich habe nachträglich eine AU eingebaut, habe mir da keine Gedanken gemacht. Habe ich mir dadurch eine Strombrücke eingebaut?

      In den AUs die ich bisher geöffnet habe, war keine Brücke. Für meine damalige Ladestation habe ich extra eine Brücke einbauen müssen.

      Rheinländer schrieb:

      Kann ich mir die noch funktionsfähigen Weichen zerschiessen wenn ich irgendwo auf der Strecke ein Kabel an der falschen Polung angeschlossen habe?

      Eigentlich nicht, da die Weichenplatine eine Schutzdiode haben sollte. Aber du kennst das mit den Pferden und den Apotheken...
    • Werbung
    • Hallo,

      nochmals vielen Dank für den Input. Habe gestern mit meiner alten BB eine Teststrecke aufgebaut - die Weichen sind durch. Ich denke das kann mal passieren, die Einfachweiche mit AKS ist beispielsweise schon ein paar Jahre alt. Was mich halt etwas stutzig macht:

      - dass sofort mehrere Weichen gleichzeitig das Zeitliche segnen

      - die Doppelweiche ohne AKS ist ca. 1/2 - 3/4 Jahr alt, seinerzeit neu bei einem Händler gekauft (und ich finde keine Rechnung mehr)

      Werde am WE nochmals alles in Ruhe durchmessen, der Dualumbau scheint aber ansonsten sauber zu sein.

      Gruß

      Johannes
    • Defekte Weichen sind ärgerlich! Das mehrere gleichzeitig ausfallen ist bestimmt kein Zufall.

      Eine AU habe ich mir gestern mal von innen angeschaut. Dort gibt es keine Platinen, Bauteile oder Brücken. Die besondere Eigenschaft sind die ausgehenden Ports die direkt an die Spuren angeschlossen sind. Die Richtungsvorgabe der Schiene beruht nur auf die Polung. Baut man sie falsch herum ein, wird die Polung der Ports vertauscht, sonst nichts. Falls die Eingänge der anzuschließenden Geräte mit Dioden geschützt sind, dürfte in Analogbetrieb eigentlich nichts passieren. Trotzdem entkoppel ich lieber.

      Ich habe mir meine AU nun in die zweispurige BG eingesetzt. Dort wird sie nur im Digitalbetrieb unter Spannung gesetzt, weil die BG und die BG Einfahrtsweiche komplett entkoppelt ist und direkt von der CU versorgt wird.
      Viele Grüße



      Adelheidisring
    • Jogi schrieb:



      Eine AU habe ich mir gestern mal von innen angeschaut. Dort gibt es keine Platinen, Bauteile oder Brücken. Die besondere Eigenschaft sind die ausgehenden Ports die direkt an die Spuren angeschlossen sind. Die Richtungsvorgabe der Schiene beruht nur auf die Polung. Baut man sie falsch herum ein, wird die Polung der Ports vertauscht, sonst nichts. Falls die Eingänge der anzuschließenden Geräte mit Dioden geschützt sind, dürfte in Analogbetrieb eigentlich nichts passieren.


      So ist es. Ich habe bei mir nichts entkoppelt und es läuft seit 6 Jahren störungsfrei.
    • So sieht eine AU von Innen aus, mit von mir zusätzlich eingebauter Brücke zwischen den Slots.



      Da wird nur der Bahnstrom auf die Steckbuchsen gelegt.
    • Werbung
    • Ist zwar schon etwas älter, aber vielleicht hilft es ja.

      wolsad schrieb:

      Ohne Umschalter kann es nicht richtig funktionieren.Die Stromkreise müssen getrennt werden. Da Analog plus rechts,Digital plus links.
      Die ZES müssen auch nach dem Analog Schema verlegt werden.Also pro Slot immer 2 Leitungen plus/minus verlegen.


      Und die Analoge Anschlußschiene braucht weiter einen eigenen Trafo.Ebenso die BB oder CU.

      Also meiner Erfahrung nach klappt das ohne Umschalter, ich hab steckbare Lüsterklemmen genommen für den Umbau.
      finde das sogar besser, man kann die Anschlußschienen (analog wie digital) am Strom lassen.



      Auch hier hatte ich die Kabel direkt aus den Anschlußschienen rausgelegt und bin über einen zentralen Verteiler.
      Die Polarität kann man dann an der Lüsterklemme schon drehen, ebenso (wie im Bild linker Stecker) aus einem dann 2 Stromkreise mittels Brücke bauen.
      Bei einem Schalter kann beim umschalten doch immer mal noch ein kurzer Stromimpuls überspringen und irgendwas killen, hier ist der Stromkreis definitiv für wenigstens eine Sekunde unterbrochen.

      Und wenn man eh ein Labornetzteil hat, kann man das für Cu, BB oder Anaolg nehmen, man benötigt nur das passende Kabel.