SlotcarFreunde Magdeburg e.V.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Am gestrigen Samstag fand das erste, heiss ersehnte Gruppe-C Teamrennen in diesem Jahr statt. Dieses Event erfreut immer alle Piloten und das wurde gestern ebenfalls wieder bestätigt! 9 Fahrer hatten sich am Ottonenring eingefunden und so wurden vier Teams a4 Startern gebildet. Im fünften Team versuchte ein Pilot, Andre Feopentow, sein Glück für sich alleine.
      Die Zusammensetzung der Teams erfolgte über die aktuelle Meisterschaftstabelle. So fuhren dann, von den anwesenden Fahrern, der am besten platzierte mit dem letzten, der Zweite mit dem Vorletzten usw. Dies ergab sehr interessante Paarungen und wir erhofften uns dadurch eine Erhöhung der Spannung in der Meisterschaft. Bis auf den von Team 1 eingesetzten Lancia waren nur 962' er Porsche am Start.

      Team 1 --- Alexander Marzcinski, Mike Apel --- Lancia LC2
      Team 2 --- Andre Bock, Peter Richter --- Porsche 962
      Team 3 --- Daniel Hanisch, Niclas Apel --- Porsche 962
      Team 4 --- Thomas Eichner, Frank Borchard --- Porsche 962
      Team 5 --- Andre Feopentow --- Porsche 962

      Im Qualifying ging es schon recht spannend zu und so lagen alle 5 Teams innerhalb von nur 0,271 Sekunden! Die Pole sicherte sich Team 3 in Person von Niclas Apel mit einer sehr guten 5,540 in der schnellsten Runde.

      Zum Start des 2h Teamrennens, jeder Fahrer absolviert hier 15 Minuten pro Spur und dann wird vom zweiten Piloten mit dem gleichen Fahrzeug weiter gefahren, musste Team 5 leider fast direkt nach dem Start abreissen lassen. Der Porsche von Andre machte schon im Training ein paar kleine Mucken, was aber leider im Rennen immer schlimmer wurde und so war Team 5 leider recht schnell abgeschlagen vom Rest des Feldes.
      Die anderen drei Teams schenkten sich in den ersten 30 Minuten Fahrzeit kaum einen Meter der Strecke. Team 3 konnte sich leicht absetzen, Team 2 mit knapp 4 Runden dahinter, danach folgte Team 4 mit ebenfalls nur 3 Runden abstand.
      Im zweiten Run des Tages griff dann auch Team 1 ins Renngeschehen ein. Als erster Fahrer begab sich da Alexander auf die wilde Hatz mit den Slot.It Boliden und konnte sofort ein echte "Duftmarke" setzen. Sagenhafte 154 Runden spulte der jüngste SFM Pilot ab und übergab den Lancia souverän in Führung liegend an Mike, der den Vorsprung dann noch auf 12 Runden ausbauen konnte. So lag Team 1 nach der Komplettierung der ersten 30 Minuten mit 5 Runden in Führung.
      Das allerdings sollte sich ab Lauf Drei ändern.
      Team 2 musste leider diverse Abflüge von beiden Piloten in Kauf nehmen und und kam nicht über 292 Runden hinaus, was Peter und Andre Bock aus der Entscheidung um den Tagessieg schon rausnahm. Team 4 fuhr ein sauberes und fast unspektakuläres Rennen, man sah den Porsche von Thomas und Frank selten neben der Strecke. Die Zeiten der Spitze konnte aber auch die Beiden nicht mitgehen und kamen hier mit 297 gefahrenen nicht über die 300 Runden Marke. Team 3 gaste jetzt richtig an. Sowohl Daniel als auch Niclas zeigten jetzt was im Porsche 962 steckte und holten sich einiges an Vorsprung von Team 1 zurück. Vier Runden mussten Alexander und Mike abgeben.
      Der vierte Stint wurde dann extrem spannend! Team 3 und Team 2 fuhren fast die kompletten 30 Minuten Kopf an Kopf und wurden zum Schluss nur durch 0,5 Runden getrennt! Andre Bock und Peter Richter hatten die Performance an ihrem Porsche jetzt gefunden und machten es Team 3 richtig schwer. Nach einer von der Rennleitung erlaubten Reparaturpause und einem neuen Motor versuchte auch Team 5 wieder richtig ins Renngeschehen einzugreifen. Die Zeiten wurden besser und auch die zurückgelegten Runden addierten sich, aber leider war der Rückstand von Andre Feopentow auf den rest des Feldes durch die technischen Probleme schon zu gross und so kann man vorweg nehmen dass das Ein-Mann-Team 5 sich diesmal mit Rang 5 und 20 Meisterschaftspunkten zufrieden geben musste. Team 4 konnte leider auch nicht mehr zulegen und so war auch der vierte Platz in der Tageswertung schon vor den letzten Lauf klar. Team 1 konnte jetzt den Speed auch nicht mehr ganz mitgehen, hatte aber noch einiges an Polster auf Team 2 und versuchte diesen nun zu verwalten.
      Im letzten und entscheidenten Stint zeigten Daniel und Niclas, warum sie heute dieses Rennen mehr als nur verdient gewinnen sollten. Sie fuhren sich nocheinmal 2 Runden auf Team 1 heraus. Aber auch Alexander und Mike konnten sehr zufrieden sein. In allen von ihnen gefahrenen Läufen knackten sie die 300 Runden Distance und sicherten sich somit einen sehr guten Zweiten Platz im Teamrennen. Team 4, in Person von Frank und Thomas, fuhr ganz entspannt sein Rennen zu Ende und auch Feo (Team 5) holte nochmal alles aus seinem Porsche heraus.

      P1 Team 3 --- 1247,27 Runden
      P2 Team 1 --- 1233,35 Runden
      P3 Team 2 --- 1212,44 Runden
      P4 Team 4 --- 1162,12 Runden
      P5 Team 5 --- 1123,72 Runden

      Abschliessend kann man sagen, dass der Renntag mehr als nur gelungen war. Alle Starter hatte Spass und die Zusammenstellung der Teams am Renntag wird wohl so beibehalten. Die Spannung während des Rennens war viel höher als bei den bisherigen Teamrennen und bringt auch einiges an Bewegung in die Tabelle.
      Das nächste Rennen auf dem Ottonenring ist dann der 3.Lauf zum Tourenwagen Supercup am 18.08.2018.

      IMAG1314.jpgIMAG1316.jpgIMAG1312.jpgIMAG1313.jpgIMG-20180630-WA0003.jpgIMG-20180701-WA0001.jpgQuali 30.6..jpgErgebniss 30.6..jpgIMAG1311.jpgIMAG1317.jpg


      Gruss aus MD...Mike
    • Werbung
    • Trotz des super Sommerwetters hatten sich gestern 22 Starter zum 3. Lauf des "Slotracing for Fun" Tourenwagen Supercup aufgemacht, um am Ottonenring in Magdeburg um die Plätze zu fahren. Der SFM e.V. war mit 6 Fahrern am Start, die Slotlions aus Braunschweig mit insgesamt 9 Piloten angereist. Der SRMC war mit 4 Fahrern vor Ort. Von den Laatzener Jungs, den RCH Racern, war leider nur Ralf R. dabei. Dazu kamen dann noch 2 freie Fahrer und das Starterfeld war, inclusive der 8 Junioren, komplett.
      Und genau die sollten an diesem Renntag für Furore sorgen.


      Das Qualifying war extrem ausgeglichen und so lagen zwischen der Pole und dem 22. Rang nur 1,1 Sekunden. Das soll uns mal eine "echte" Rennserie nachmachen ;)
      P1 im Qualifying holte sich einer der Junioren. Mit einer sehr guten Zeit von 5,802sec fuhr sich Tom B. vom SRMC Hildesheim ganz knapp auf den ersten Startplatz. Auch der zweite Platz wurde von einem Junior belegt. Tim B. vom SFM e.V. holte sich diesen mit 5,812sec. Auf Rang Drei kam dann der erste der "alten Hasen". Diesen sicherte sich Mike Apel, ebenfalls vom SFM e.V., mit 5,838sec.


      Auch im Rennen, welches mit 2 Fünfer- und 3 Vierergrupen gestartet wurde. gab es sehr spannende Zweikämpfe, was sich im Tagesergebniss wiederspiegelt. Einige Piloten waren nur um Teilstriche vom jeweils anderen getrennt, so knappe Rennen machen immer besonders viel Spass! Das Mittelfeld war besonders schwer umkämpft, oft wurde hier mit nur einem kleinen Fehler um zwei oder gar drei Plätze entschieden.
      Den Rennsieg holte sich schlussendlich, zwar überraschend, doch durch seine sehr starke Leistung mehr als verdient, Tim Borchard vom SFM e.V.
      Folglich gewann er dann auch die Juniorwertung.
      Auch Platz Zwei ging an einen der Junioren. Niclas Apel vom SFM e.V. sicherte sich in beiden Wertungen diese Platzierung. Rang Drei bei den Junioren ging an Tom Bock vom SRMC Hildesheim.
      Den dritten Platz in der gesamtwertung holte sich Mike Apel vom SFM e.V.


      Dass die "Heimmannschaften" immer ein wenig im Vorteil sind, hat sich auch bei den anderen Läufen schon gezeigt. Allerdings gleicht sich das im Lauf der Saison wieder aus und ist damit nicht wirklich relevant.
      Alles in allem war es ein super Renntag was aus aller Munde bestätigt wurde.
      Der SFM e.V. freut sich, genau wie alle anderen Teilnehmer, schon auf das Finale des Supercup am 3.10.2018 in Hannover

      IMAG1390.jpgquali supercup 18.8..jpgergebniss supercup 18.8..jpgIMAG1385.jpgIMG-20180818-WA0009.jpgIMG-20180818-WA0020.jpgIMG-20180818-WA0042.jpgIMG-20180819-WA0005.jpgIMG-20180818-WA0014.jpgIMG-20180818-WA0030.jpg


      Gruss aus MD...Mike
    • Der 5. Lauf zur diesjährigen SFM Meisterschaft mit den 1:32' er DTM Boliden steht an.
      Am Freitag, den 31.08.2018 ist ab 17Uhr der Bahnstrom für das freie Training geschalten, Abnahme und Qualifying ca 18.30Uhr, danach dann Rennstart.
      Jeder mit einem solchen Carrera Modell ist herzlich eingeladen, sich uns anzuschliessen. Es sind auch immer Fahrzeuge und Regler für Gäste
      vorhanden. Natürlich freuen wir uns auch über Zuschauer.
      Die Startgebühr beträgt wie immer 6€

      IMAG1259.jpg


      Gruss aus MD...Mike
    • Am gestrigen Freitag wurde der 5. Lauf zur Serie mit Carrera DTM Modellen gefahren. 11 Starter hatten sich am Ottonenring eingefunden und es sollte eins der spannendsten DTM Rennen werden, die wir bisher hatten.

      Im Qualifying lag das gesamte Feld innerhalb von 1,04 Sekunden. Die Pole sicherte sich Rüdiger Axt mit einer fantastischen 5,548 in der schnellsten Runde.

      Die erste Startgruppe ging mit 3 Fahrern ins Rennen. Sven Kicherer, Alexander Marczinski und Hans Brüß fuhren hier um die Punkte. Im ersten Stint lagen alle drei noch dicht zusammen, aber ab Lauf Zwei zeigte Alexander, dass er diese Gruppe gewinnen wollte. Sven folgte mit knappen Abstand, nur Hans konnte den beiden nicht mehr folgen und konzentrierte sich nun ganz auf sich selbst. Auch Lauf Drei und Vier gingen an Alexander und Sven musste sich jeweils mit Platz Zwei zufrieden geben. Hans hatte dem Speed leider nichts entgegen zu setzen und so blieb ihm heute nur die Rote Laterne. Alexander fuhr ein solides und unspektakuläres Rennen, leistete sich nur sehr wenige Fehler und fuhr ganz entspannt auf den 8. Rang in der Tageswertung. Sven haderte noch immer mit der Perfomance seines BMW M4, hoffen wir mal er bekommt das Postauto zum nächsten Rennen ordentlich ans laufen!
      In Gruppe Zwei war es dann schon um einiges spannender. Maik Marczinski, Thomas Eichner und die Brüder Tim und Phillipp Borchard fuhren vom Start weg ein heiss umkämpftes Rennen. Tim musste zum Ende des Stints ein wenig abreissen lassen, was seinem nachlassenden Grip geschuldet war. Maik, Thomas und Phillip lagen zu diesem Zeitpunkt noch in einer Runde. Ab Lauf Zwei war Tim wieder bei der Musik und holte sich die verlorene Runde auf Thomas und Phillipp zurück. Er musste sich nur denkbar knapp Maik geschlagen geben. Im dritten Umlauf ging das wiederrum nicht so gut und Tim verlor wieder eine Runde. Er wollte einfach zuviel und fand sich dreimal neben der Strecke wieder. Zwischen den anderen drei Fahrern lagen am Ende des Laufes nur 0,69 Runden! Der letzte Stint dieser Gruppe sollte die Entscheidung bringen. Tim gab nochmal alles und jagte seinen Audi RS5 um den Kurs zum Laufsieg. Direkt dahinter Maik, der damit den Gruppensieg klar machen konnte. Thomas und Phillipp kamen mit einer Runde Rückstand ins Ziel, wobei Thomas sich in der Gesamtwertung vor Phillipp behaupten konnte.
      In der Gruppe der Trainingsschnellsten standen neben dem Polesetter Rüdiger Axt noch Daniel Hanisch, Peter Richter und Mike Apel am Start. Alle vier Piloten zogen in den ersten drei Runden Kopf an Kopf um den Kurs bis sich Daniel und Rüdiger berührten und beiden abflogen. Auch Peter, der kurz in Führung gegangen war, machte einen Fehler und so zog Mike an ihm vorbei und blieb auch bis ca 1:30 Minuten vor Schluss auf dieser Position. Allerdings war abzusehen, dass er das nicht halten konnte, denn sein Gripniveau wurde immer niedriger. Mike musste sich knapp hinter rüdiger geschlagen geben, danach folgten Peter und Daniel. Es lagen zu diesem Zeitpunkt nur 0,19 Runden zwischen allen vier Fahrern! In Lauf Zwei lief es fast ähnlich ab, nur dass die Abflüge ausblieben. Es war schon eine Demonstration, was die vier Jungs da zeigten! Fast nebeneinander ging es durch die zweiten vier Minuten und wieder war der Laufsieger Rüdiger nur 0,66 Runden vom Mike, der diesmal Vierter wurde, getrennt. Zur Halbzeit des Rennens lag die komplette Gruppe noch innerhalb einer dreiviertel Runde!
      Ab Lauf Drei allerdings machte Rüdiger Ernst. Nur Daniel konnte ihm noch folgen, Peter und Mike mussten sich hier geschlagen geben. Beide hatten nach ca drei Minuten nicht mehr den Grip über den Daniel und Rüdiger noch verfügten. Der letzte Lauf des Tages war dann genauso eng wie schon das komplette Rennen dieser Gruppe. Mike holte nochmal alles aus seinem Scheider Audi A5 heraus und machte Rüdiger das Leben so schwer wie es nur ging. Allerdings war Rüdiger heute nicht zu schlagen und so ging auch der letzte Run mit einer dreiviertel Runde an Rüdiger. Verdient holte er sich damit den Tagessieg und 20 wertvolle Punkte für die Meisterschaft. Mike holte sich nochmal P2 im letzten Stint, konnte aber in der Tageswertung nichts mehr gegen Daniel ausrichten. Peter, dessen Grip im letzten Stint komplett in die Knie ging, musste diesmal mit dem vierten Tagesplatz zufrieden sein.

      Zusammenfassend kann man sagen, dass dieser Lauf der spannendste und umkämpfteste Lauf der diesjährigen, wenn nicht sogar aller DTM Rennen auf dem Ottonenring war! Die Meisterschaft ist, trotz einer immernoch soliden Führung von Peter, wieder ein wenig offenener geworden. Hoffen wir mal, dass sich das in den letzten drei verbliebenen Rennen nicht ändert und wir ein spannendes Finale erwarten dürfen. Der nächste Lauf findet schon in zwei Wochen, am 14.09.2018 statt.
      Wir hoffen wieder auf rege Teilnahme und würden uns freuen auch wieder ein paar Gastfahrer begrüssen zu dürfen.

      IMAG1397.jpgQuali 31.08.2018.jpgErgebniss 31.08.2018.jpgIMAG1400.jpgIMAG1404.jpgreceived_534798540278106.jpegIMAG1405.jpgIMAG1402.jpgIMAG1396.jpgIMG-20180831-WA0005.jpg


      Gruss aus MD...Mike
    • Das gestrige Gruppe-C Rennen, der 4. Lauf zur diesjährigen Meisterschaft, war ein recht kurzes. Leider waren nur vier Piloten und somit die Mindestanzahl für einen Wertungslauf am Start.

      Das Qualifying entschied knapp Peter Richter mit 5,534sec vor Mike Apel für sich.

      Im einstündigen Rennen dann leistete sich Peter einen Fehlstart und bekam eine 3sec Strafe aufgebrummt. Somit konnten Daniel, Thomas und Mike erstmal vorneweg fahren. Letzterer setze sich nach einer kleinen Rangelei zwischen Daniel und Thomas in Runde 2 einige Meter ab, aber nach ca 5 Minuten der Distance war Peter wieder herangefahren und übernahm die Führung. Seiner starken Qualizeit war auch im Rennen nichts entgegen zu setzen und somit fuhr Peter dem restlichen Feld auf und davon. Das Gleiche galt für Lauf 2 und 3. Lediglich im letzten Stint konnte Mike sich eine Runde zurückrunden. Hier war Peter nicht mehr in der Lage das von Mike vorgegebene Tempo zu gehen. Musste er aber auch gar nicht, der Sieg war ihm sowieso nicht mehr zu nehmen.
      Daniel und Thomas lieferten sich ein enges Rennen. Daniel, mit mehr Erfahrung auf dem Kurs und mit dem Gruppe-C Boliden hatte einige Probleme am Fahrzeug, die dann nach der Hälfte des Rennens in Absprache mit allen Beteiligten behoben werden konnten. Danach ging sein Auto wieder etwas besser, trotz allem musste er sich heftiger Attacken von Thomas erwehren. Am Ende reichte es dann für Daniel knapp zu Rang Drei.

      Wir hoffen zum nächsten Gruppe-C Rennen, welches dann wieder ein Teamrennen ist, auf ein stärkeres Starterfeld. In den vergangenen Rennen waren auch um einiges mehr Starter am Ottonenring vertreten.

      Der nächste Start der Sportwagenprototypen ist dann am 27.10.2018
      IMAG1413.jpgQuali 8.9.18.jpgergebniss 8.9.18.jpgIMAG1407.jpgIMAG1409.jpgIMAG1411.jpg


      Gruss aus MD...Mike
    • Neu

      Da wäre uns doch glatt der Rennbericht vom letzten DTM Rennen durch die Lappen gegangen....das geht ja mal gar nicht ;)

      Der vergangene Freitag stand wieder im Zeichen der 132' er DTM Boliden von Carrera. Der 6. Lauf zur diesjährigen Meisterschaft stand an und 7 Fahrer wollte Punkte sammeln.
      Das Qualifying entschied klar Rüdiger Axt für sich mit einer megaschnellen 5,454 in der schnellsten Runde.
      Die erste Startgruppe bildeten Hans Brüß, Frank Borchard und Steve Porzucek. Letzterer ging vom Start weg mit dem flammneuen Mercedes-Coupe sofort in Führung und holte sich im ersten Stint schon 2 Runden. Zu diesem Zeitpunkt waren Frank und sein Audi RS5 noch nicht wirklich eine Einheit.
      Hans, dessen Läufe noch immer sehr durchwachsen sind, fuhr alles in allem eine sauberes Rennen und leistete sich wenige Abflüge. Noch kommt er nicht an die Performance der "Grossen" heran...aber mal schauen was der 8-jährige in seiner weiteren Sloterkarriere noch erreichen kann.
      Ab Lauf Zwei liess es Frank dann krachen und konterte den ersten Laufsieg von Steve. Zwar konnte er erstmal nur 0,2 Runden aufholen, aber noch war erst die Hälfte des Rennens gelaufen.
      Im dritten Run der Gruppe, Hans fuhr immernoch sein eigenes Rennen, gaste Frank dann richtig an. Steve konnte ihm nicht folgen und musste eine weitere Runde abgeben. Das versprach Spannung für den letzten Umlauf, Frank hatte jetzt "Blut geleckt"! Die beiden waren nur noch 0,3 Runden voneinander getrennt.
      In den letzten vier Minuten Rennzeit gaben beide alles und wollten auch das eine oder andere mal zuviel. Frank, der sich immer näher an Steve herankämpfen konnte, unterliefen zwei Fehler. Aber auch Steve's Konzentration liess nach und er fand sich zweimal neben dem Slot wieder. Zwei Minuten vor Schluss fuhren die beiden dann Kopf an Kopf auf der Piste und nur ein Fehler von Steve, der seine Position unbedingt verteitigen wollte, gab Frank die Chance an ihm vorbei zu ziehen. Allerdings muss man sagen, dass Frank ihn extrem unter Druck gesetzt hatte und so den Fehler fast erzwang! Verdient holte sich Frank mit 0,7 Runden den Gruppensieg vor Steve und Hans.
      Die zweite und letzte Startgruppe wurde neben dem Polesetter von Peter Richter, Thomas Eichner und Mike Apel komplettiert. Vom Start weg musste Mike feststellen, dass er heute nicht ums Podium fahren sollte, sein Audi A5 war einfach zu langsam. Was allerdings der Fehler des Fahrers bei der Einstellung der Schleifer war. Nach einer kurzen Reparatur, bzw Richten der Stromaufnehmer ging der "Postaudi" wieder spritzig ums Eck, allerdings musste Mike da schon 2 1/2 Runden abgeben, die er im ersten Lauf auch nicht mehr aufholen konnte. Peter und Rüdiger fuhren erwartungsgemäss vorneweg, wobei Rüdiger im ersten Lauf nur 0,58 Runden hinter Peter lag. Thomas war zwar auch flott unterwegs, konnte aber das Tempo beider Führenden nicht mitgehen.
      Ab Lauf Zwei wollte Mike dann wieder etwas Boden gutmachen, was ihm anfänglich auch gelang. Zehntel um Zehntel fuhr er sich an Thomas und Rüdiger heran, doch immer wenn er auf gleicher Höhe war mache er einen vermeidbaren Fehler und die ganze Mühe war umsonst. So lag Rüdiger dann doch wieder, wenn auch nur knapp mit 0,12 Runden vor Mike. Nicht weit dahinter beendete Thomas den zweiten Lauf. Peter allerdings fuhr völlig unbeeindruckt vorneweg und holte sich zwei Runden Vorsprung auf Rüdiger heraus.
      Der dritte Stint zeigte fast das gleiche Bild. Peter vorneweg, dahinter direkt Rüdiger und mit etwas Abstand dann Thomas und Mike. Allerdings leistete sich Peter hier einen seiner sehr seltenen Fehler und musste den Lauf knapp mit einem Rückstand von 0,04 Runden an Rüdiger abgeben. Mike, der wieder einmal alles gab und auf Thomas aufholte, hatte allerdings diesmal einen mehr als gebrauchten Tag. Nach jeder Aufholaktion folgte ein Abflug, das konnte nicht gutgehen! So kam es dann auch. Die Performance seines A5 liess stetig nach und so musste Mike Thomas letztendlich fahren lassen.
      Der letzte Lauf des Tages wurde noch einmal von Rüdiger und Peter dominiert. Peter musste alles geben um Rüdiger auf Distance zu halten und gewann den Lauf auch nur knapp. Durch seine grandiose Fahrt im zweiten Rennen allerdings hatte er sich genügend Polster aufgebaut und gewann damit verdient den 6. Lauf der Meisterschaft. Rüdiger, diesmal Zweiter in der Tageswertung, holt dmit dieser Platzierung immer mehr auf den Gesamtzweiten Mike auf. Das wird wohl noch eng zum Ende des Jahres, insofern Mike seinen Boliden und sich selbst nicht in den Griff bekommt! Thomas fuhr verdient auf Rang Drei in der Tageswertung. und holt sich so 16 wertvolle Punkte für die Meisterschaft.
      Der nächste Lauf der Carrera DTM Serie am Ottonenring findet am 5.10.2018 statt. Eventuell wird dann auch das Startefeld wieder etwas grösser ausfallen.


      Gruss aus MD...Mike
    • Werbung
    • Neu

      Gestern startete Lauf 4 zur Sideways Gruppe 5 Euroserie. 6 Piloten gingen am Ottonenring ins Rennen und fuhren um Punkte für die Euro- und Vereinswertung.
      Die Pole holte sich überaschend Tim Borchard mit einem BMW M1 und der Zeit von 6,206sec.

      Lauf 1 war extrem spannend. Mike Apel und Thomas Eichner, beide mit einem Porsche 935K, als auch der Polesetter Tim fuhren ein heisses Kopf an Kopf Rennen. Die drei lagen nach den ersten 5 Minuten des Tages noch innerhalb einer Runde! Mike holte sich hauchdünn den Laufsieg vor Thomas, dicht gefolgt von Tim.
      Hans Brüss, unterwegs mit einem Lancia Beta, konnte da (noch) nicht mithalten. Das sollte sich zwar auch im Verlauf des Rennens nicht ändern, allerdings geht Hans' Formkurve steil nach oben. So kann man vorweg nehmen, dass der SFM-Junior heute mit 165,40 Runden sein bisher bestes Gruppe 5 Rennen absolvieren konnte. Wirklich sauber gefahren Hans!

      Ab dem zweiten Run griff auch Niclas Apel auf einem Ford Capri ins Renngeschehen ein. Allerdings gab Thomas, jetzt in Führung liegend, richtig Gas und setzte sich von Niclas und Tim leicht ab. Die beiden Jungs schenkten sich aber nichts und beendeten den Stint mit nur 0,2 Runden Abstand voneinander. Hans konnte sich zu Lauf Eins nochmal steigern und fuhr 2 Runden mehr als vorher.

      Ab dem dritten Umlauf stand dann auch "Mister Gruppe 5" in Person von Peter Richter am Start. Peter musste mit einem Fahrzeug starten, welches vorab kaum getestet wurde. Leider wurde an seinem Einsatzfahrzeug bei der Abnahme von der Rennleitung etwas beanstandet und Peter verzichtete auf eine Änderung. Was aber auch nicht schlimm war. Der jetzt eingesetzte BMW 320i war nicht minder gut, oder besser gesagt, Peter kann auch mit einem Stück Holz und vier Rädern dran gewinnen ;)
      Es ist unwahrscheinlich, welche Pace er an den Tag legte! Direkt in seinem ersten Stint nahm er Thomas drei Runden ab. Dieser wiederum konnte sich knapp vor Tim und Niclas behaupten. Wieder einmal lag keine ganze Runde zwischen dem Rest des Feldes.

      Lauf Vier war dann schon etwas knapper. Peter musste sich extrem lang machen, um von Mike weg zu kommen. Dessen Porsche wurde irgendwie immer schneller und er fuhr jetzt schon Rundenzeiten welche 0,3sec schneller waren als im Qualifying. Mike musste sich dann auch nur knapp mit 0,35 Runden hinter Peter geschlagen geben. Mit einem "Respektabstand" von 2 Runden kamen dann Tim und Niclas durch den Stint.

      Der vorletzte Run war dann mal wieder eine von Peters Demonstrationen! Zwei komplette Runden nahm er Mike ab. Sogar 3 Runden musste sich Niclas aufbrummen lassen. Somit war schon vor dem letzten Lauf des Tages klar an wen der Tagessieg heute gehen sollte.

      Auch der letzte Lauf war von Peters grandioser Fahrt geprägt. Nochmal 2 komplette Runden baute er seinen Vorsprung aus und war damit heute mehr als verdienter Sieger!
      Thomas wollte nochmal an Mike heranfahren, der sich ebenfalls schon ein kleines Polster geschaffen hatte, was allerdings nicht wirklich gelang. Mike's Porsche, aber auch die Performance des Piloten, war von Thomas heute nicht schlagbar.

      Damit geht Rang Zwei an diesem Renntag an Mike Apel, Dritter wurde Thomas Eichner.
      Das komplette Rennen war erstaunlicherweise von sehr wenigen Abflügen bzw Unfällen geprägt. Da hatten wir schon andere Rennen in dieser Serie. Man kann deutlich spüren, dass sich alle Fahrer mitlerweile an die doch recht schwierig zu fahrenden Gruppe 5 Boliden gewöhnt haben.
      Der nächste Lauf zur Sideways Euroserie startet am 19.10.2018.
      Dateien


      Gruss aus MD...Mike