Schienen grau Streichen - Alkydharzlack, Acryllack, Abtönfarbe/ Wandfarbe, 2K, Folie - der ultimative Thread

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Schienen grau Streichen - Alkydharzlack, Acryllack, Abtönfarbe/ Wandfarbe, 2K, Folie - der ultimative Thread

      So,

      ich habe jetzt jeden (!) Bericht zum Thema Carrera Schienen lackieren/ streichen gelesen aber so ganz komme ich nicht mit den Empfehlungen klar. Dies betrifft vor allem die Auswahl der Farbtyps und Farbe. Meines Erachtens wird hier mit falschen Begriffen gearbeitet. Ich bin selber nicht vom Fach allerdings spuckt Wikipedia und Co dauernd widersprüchliches zu den Empfehlungen hier aus. Also schreibe ich hier ein kurzes Kompendium und hoffe auf Eure Mitarbeit.


      Teil 1 - Allgemeines:


      1. Anforderungen an die Farbe:

      Zuerst beschreibe ich einmal kurz, welche Fragen sich bei der Farbwahl und den Eigenschaften der Farbe stellen:
      - Soll die Farbe selbst gemischt oder fertig gemischt werden. RAL Farben, d.h. die fertig gemischten, haben den Vorteil, dass man sie jederzeit nachordern kann. Selbstgemischte muss mann dann selber neu anfertigen und den Farbton treffen. Aus eigener Erfahrung mit Grautönen weiß ich da leider zu gut Bescheid: Obwohl ich mit einer Spritze die Farbmischung exakt nachgestellt habe, kommt es immer wieder zu kleinen Abweichungen. Entweder man hat doch ein bisschen Luft in der Mischung oder man verwendet andere Schwarz bzw. Weißfarben unterschiedlicher Hersteller. Deshalb geht meine Empfehlung jetzt eindeutig Richtung RAL Farben.
      - Soll die Farbe nachträglich bearbeitet werden können, um Fahrbahnalterung, Reifenspuren, Fankritzeleien, Randstreifen aufzumalen?
      - Wie steht es um die empfindlich der Farbe
      - Soll die Farbe Wasserfest sein, leicht zu reinigen?
      - Darf sie Lösungsmittel enthalten?
      - Benötigt man eine Grundierung oder kann man direkt losmalen?
      - Wie soll der Grip der bemalten Schiene sein? Wie verhalten sich die Reifen?


      2. Farbtypen

      Dispersionsfarbe/ Abtönfarbe: Wandfarbe: Ist die ganz normale Wandfarbe für den Innenbereich bspw. im 10 liter Eimer. Abtönfarbe ist ebenfalls für den Innenbereich und kann der Dispersionsfarbe beigemischt werden oder pur verwendet werden ( in diesen Bereich fällt meines Erachtens auch die Straßenfarbe von Faller / Heki). Abtönfarbe das gleiche wie normale Wandfarbe, nur wesentlich intensiver/ da stärker pigmentiert. Die Farbe ist matt.

      Acrylfarbe: Aus dem Künstlerbereich. Kenne ich mich nicht so aus, darf man nicht verwechseln - so wie mir das passiert ist- mit Alkydharzlack


      Alkydharzlack/ ACryllack: Auch Buntlack aus dem Baumarkt genannt. Die Farbe ist wasserfest und deshalb unterscheidet sie sich von Dispersions/ Abtönfarbe. Die Farbe gibt es in matt und glänzend.Eine Grundierung wird benötigt, es gibt aber auch fertige Lacke, in denen ist die Grundierung enthalten.

      - 2K Farbe: Farben auf 2 Komponenten Basis, Lösemittelhaltig. Kompliziertes Thema. Die Farben gibt es in matt und glänzend. Nutzen die Profis auf Holzbahnen. Mit Abstand die haltbarste Lösung, aber auch die aufwendigste und geruchsintensivste.

      - Latexfarbe: Wird auch schon mal verwendet, ist wohl eher wasserdicht und glänzend. Wird hier nicht betrachtet.

      - Folie: Sonderfall - zum Autofolieren, hält auch auf Carrera Schienen. Die Folie kann wieder entfernt werden. Vorteil ist, dass man die Schiene auch wieder in den Ursprungszustand versetzen kann. Wird hier nicht betrachtet.

      Jetzt gibt es zu diesen verschiedenen Farbtypen noch zig Zusammensetzungen, d.h. die Hersteller geben alles Mögliche hinzu, da gibt es auch Hybridlacke. Ich konzentriere mich hier auf die oben genannten Farben.


      3. Allgemeine Tipps zum streichen

      Rückgängig machen: Eins ist klar, eine einmal angestrichene Bahn bekommt Ihr nie wieder in den Ursprungszustand. Das sollte Euch klar sein! Aber ich denke, dass man den Farbton durchaus noch ändern kann, indem man drüber streicht, vielleicht hat das der ein oder andere schon einmal getan und kann seine Erfahrungen hier teilen. Ich habe meine Bahn jetzt zweimal gestrichen mit Dispersionfarbe und hab keinen Unterschied festgestellt.

      4. Farbton:
      Hier der link auf die Farbpalette:
      Mein Favorit ist RAL 7043 (oder ähnlich). Ob Ihr jetzt freihändig mischt oder anmischen lasst, ist in meinen Augen unerheblich und für jeden Farbtyp (Acryl, Latex, Dispersion etc.) gleich. Selbst wenn Euch die Farbe ausgeht und ihr müsst selber nachmischen, so schwierig ist es nicht, zumindest in Richtung des Farbtons zu kommen. Im Endergebnis sieht man kaum die Nuancen bzw. ist es teilweise gewünscht, einzelnen Streckenabschnitte eine klitzeklein andere Farbgebung zu verpassen.


      Die Farbgebung meiner Bahn war dennoch der deutlich schwierigste Teil. Ich habe ein Dutzend Schienen gestrichen, um "meinen" persönlichen Ton zu treffen.
      Die hier im Forum genannten Farben Staubgrau und Silbergrau waren mir zu hell. Das oftmals verwendete Acryl hatte immer einen "Blaustich".
      Letzendlich habe ich ca. 2/3 Schwarz und 1/3 Weiß zu einem dunkleren Grau gemischt. Da ich ein zwei mal gemischt habe, habe ich jetzt zwei unterschiedliche Bahnteilstücke. Aber definitiv kein Problem, einfach eine Schiene zum überblenden zwischen den Farbtönen nehmen. Ist bisher niemand aufgefallen und es waren einige kritische Zeitgenossen dabei. Ganz im Gegenteil, die Bahn hat so auch einen natürlicheren Eindruck.





      5. Der Anstrich


      a) Abkleben:

      - Die meisten kleben beide Stromleiter und den Schlitz komplett ab. D.h. der Slot bleibt schwarz.
      - Mit Malerkrepp abkleben: Das Kreppband bei noch relativ feuchter Farbanstrich bereits wieder lösen, da die Farbe (egal welche) sonst relativ leicht unter das Kreppband läuft


      b) Vorstreichen:
      Es reicht aus, die rotweißen Randstreifen vorzustreichen und den Mittelstreifen, da sonst etwas durchscheint. Bei Acryllack passiert es, dass man zwar die Farbe nicht durchsieht aber durchaus die Struktur der Randstreifen und der MIttelstreifen. Bei Dispersionfarbe hat man das Problem nicht.


      c) Streichen/ Rollen:
      - Pinsel: Manche arbeiten mit dem Pinsel, allerdings sollte man hier hochwertige Pinsel verwenden, denn Bürstenhaare auf der Bahn sehen scheiße aus.
      - Fellrolle: Das sind die Rollen, die zum Streichen von Wandfarbe verwendet werden. Es gibt kleine Fellrollen für unsere Zwecke. Ich habe allerdings genauso gute Erfahrungen mit Schaumstoffrollen gemacht.
      - Schaumstoffrollen: Diese werden für Acrylfarbe und für 2K Farbe verwendet.
      - Fell- und Schaumstoffrolle bedingen eine kleine Wanne zum Farben einrollen
      - Pinsel ergeben meines Erachtens eine glattere Fläche, da sich beim Rollen schonmal kleinste Bläschen einschleichen. Glatte Fläche= Bessere Reifenhaftung.


      d) Finish:
      i) Reifenspuren auftragen: Wahlweise mit Bleistift oder ganz professionell einen alten Carrera Reifen ein paar mal kräftig über die Kurven ziehen.
      ii) Weiße Randstreifen: Auf den Rennstrecken dieser Welt sieht man weiße Randstreifen als Fahrbahnmarkierung. Gängiger Tip hier ist eine Schablone zu basteln: Leitkiel in den Slot und daran einen Ausleger befestigen, Am Rand des Auslegers ein Loch bohren und darin einen weißen Edding stecken. Dann kann man die Strecke abfahren und automatisch den Slot anmalen. M.E. sollte der Edding auf jeder Farbe halten. (Feedback erwünscht.)
      iii) Reifenhaftung: Ich fahre aktuell mit Supertires. Diese benötigen eine glatte, saubere Oberfläche. Zu diesem Zweck habe ich die Bahn an den entscheidenden Kurvenstellen nochmal angeschliffen, um diese möglichst glatt zu bekommen. --> Funktioniert bestens. Ist auch gar nicht soviel Arbeit, denn man weiß ja, wo die Autos ausbrechen...


      6.)
      Abnutzungstest
      Dispersion. Habe 4 Magnetbomber auf Ghostcar programmiert und kreisen lassen. Es bilden sich sehr schnell schöne Reifenspuren in den Kurven, so muss das!



      Folgende Tabelle soll dem ein oder anderen Slotter helfen, ich fände es sehr gut, wenn wir auch konkrete Produktempfehlungen zusammentragen, den bspw. die falsche Auswahl einer billigen Abtönfarbe, die vielleicht nicht den angezeigten Farbton hat, sorgt für Ärger. Wenn Ihr Eure Erfahrungen in diesem Post einbringt oder in meinem Ausgangspost „Falschaussagen“ korrigiert, pflege ich die Tabelle.





      Konkrete Farbempfehlungen:

      - Faller Straßenfarbe, Heki Straßenfarbe
      - Alkydharzlack/ Acryllack: Swingcolor
      - 2K Farbe:
      - Abtönfarbe kann beliebiger Hersteller sein. Wichtig ist auf eine gute Farbpigmentierung zu achten. Wenige Farbpigmente (i.d.R. billige no Name Hersteller) bedeuten, dass eher was durchschimmert und man dann nochmal streichen kann. Also lieber direkt zu Alpina Weiß und Alpina Abtönfarbe greifen. (Ich nenne konkret Alpina, da die Farbe bekannt ist und einen hohen Pigmentanteil besitzt)
      Achtung, weiß ist nicht gleich weiß. Wenn man einen Farbton nachstellen möchte, ist es schwierig, wenn man auf einer Marken zurückgreift. Besser RAL Farbe!


      Teil 2 - Meine Testbahn mit Wandfarbe/ Abtönfarbe/ Acryllack /2K Lack/ Granitspray:

      Untenstehend das Sammelsurium an Farben, welches ich ausprobiert habe. Nicht auf dem Bild: Der 10 liter Pott weiße Wandfarbe zum mischen mit der schwarzen abtönfarbe.




      Ich habe jetzt alles durch, d.h. mit Dispersion, Acryllack und 2K Lack durch, dazu habe ich jeweils eine komplette Kurve 2 mehrfach hintereinander bestrichen. Im Gegensatz zu Euch hatte ich keine Kurve 1 übrig aber genug Kurve 2 :)


      Also:
      1. Versuch mit Dispersionsfarbe. Funktioniert wunderbar, ich habe nur den den Mittelstreifen und den Randstreifen vorgestrichen, anschließend die Bahn abgeklebt und dann einmal drüber. Grip ist höher als bei Carrera. Die Schiene ist empfindlicher gegen Kratzer- allerdings nur, wenn man bspw. mit Schraubenzieher über die Fahrbahn ratscht oder beim entstauben gröbere Drecksklumpen - die es ja in jeder Garage gibt - über die Bahn zieht. Riesenvorteil von Dispersion: Man kann wunderbar Gummiabrieb aufbringen: Einfach einen alten Reifen aufschneiden und in der Kurve in Fahrtrichtung drüberziehen. Ergibt super Reifenspuren!

      2. Versuch mit Acryllack von Swingcolor. Nicht der auf Wasserbasis, sondern Lösemittelhaltig. Ebenfalls Mittelstreifen und Randstreifen vorgestrichen. Grip ist höher als bei Carrera, m.E. etwas geringer als bei Dispersion. Ebenfalls einmal Mittel- und Randstreifen vorgestrichen, anschließend einmal drüber. Ich habe den EIndruck, dass der Lack eher abplatzen kann als bei Dispersion, zumindest konnte ich ihnen an den Ränder mit dem Fingernagel abblättern lassen.

      3. Granitspray: Auch das hier oft genannte Graphitspray habe ich ausprobiert, mein Eindruck: Nur ganz sparsam verwenden, da man sonst einen Schneeflockeneffekt auf der Bahn hat, da in meiner Dose der Weißanteil sehr hoch war und die "Granitsplitter" zu grob. Mein Fall ist es nicht, da mir der Schneeflockeneffekt zu groß ist....aber Geschmäcker sind verschieden und wem es gefällt: Der Anstrich/ Spray ist Kinderleicht und der Effekt ist toll. Ob der Effekt realistisch ist, muss jeder selber entscheiden.

      4. Versuch mit 2 K Lack. Den habe ich schnell abgebrochen, weil mir der Gestank und die Wurschtelei auf den Zünder ging. Das Teil, was ich fertig gestellt habe, war dem Acryllack gleichbedeutend vom Grip, die Haltbarkeit natürlich deutlich höher.

      Was mache ich mit den unterschiedlich bemalten Test-Schienen?

      Alles kein Problem, Männer: Wer mit Dispersion unterwegs ist, kann locker die Testversuche in Acryl und 2K ebenfalls überstreichen. Sehe ich und fühle ich keinen Unterschied beim Fahren.
      Vorsicht walten lassen bei dem Versuch lösemittelfreien Acrylack mit lösemittelhatligen Acryllack oder 2K Lack zu überstreichen. Das trocknen dauert ewig, weil die Lösemittel sich vereinigen und nicht direkt aushärten. Nach ein paar Tagen aber auch gegessen.

      Reifengrip
      Getestet habe ich Ortmänner, Supertires und Original Carreras. Da konnte ich keinen Unterschied feststellen, ich kann also nicht sagen, dass man bspw. keine Orthmänner auf Dispersion, Supertires auf Acryl etc. fahren darf. Deshalb ist meine oben beschriebene Gripverbesserung für alle gleich.

      Schlussendlich habe ich mich für Dispersion entschieden, da supereinfach zu verarbeiten, preisgünstig, einfach nachzubearbeiten und keine Sauerei, da alles mit Wasser ausgewaschen werden kann. Keine Lösemittel und schön mit Reifenspuren, Betonplattenoptik, Fahrbahnrisse usw. zu veredeln.



      Bilder:







      Werde den thread in den nächsten Tagen immer mal wieder pflegen....es sollte doch möglich sein, die relevanten Infos in einem einzigen Text unterzubringen...
      Files

      The post was edited 19 times, last by Schlitzpiste ().

    • Werbung
    • Hallo Schlitzpiste

      Hast dich richtig ins Zeug gelegt.
      Ich habe meine Schienen nicht gestrichen und nicht Lackiert.
      Das ist was endgültiges.
      Meine Meinung, entweder Carrera Schiene oder gleich aus Holz.
      Aber sag niemals nie!
      Klasse Bericht, den ich sicher weiter verfolgen werde.

      Mfg.
      Kurt
    • Oder vielleicht so: Projekt - Schienen folieren ...das ist nichts endgültiges und der Wert der Schiene bleibt erhalten!

      Gruß
      Daniel
    • Du hast ja Ansprüche an die Farbe. Dispersion läßt sich immer ankratzen, Latex ist abwaschbahre Dispersion,da lässt sich aber die Oberfläche nicht mehr verändern ! Nur noch drüberstreichen ! Wird schwierig mit Reifenspuren. 2K Lack ist immer mit Lösungsmitteln ! Ral Ton triffst nur wenn Du fertige Farben nimmst. Angemische Dispersion ist nie Ral !

      So jetzt mal Ernsthaft, mit was für Reifen willst fahren ? Wie hoch soll der Gripp sein. Oder nur was zum rumfahren, mit viel Optik (Reifenspuren) ?
      Wenn Du diese Sachen weißt, kann man Dir eine Farbe empfehlen ! Alles andere sind nur Tipps !

      2K Lack -----super Gripp
      Latex Dispersion------guter Gripp
      Dispersion------mäßiger Gripp
      C-Schiene------mittelmäßiger Gripp
    • also ich habe meine bahn letzte woche bei 10grad raumtemperatur mit diesem lack gerollt hornbach.de/shop/Buntlack-PU-A…0-ml/8735664/artikel.html
      und ich muss sagen lack war ruck zuck trocken konnte am nachsten tag zwischen schliff machen und nochmals rollen. jetzt ist der lack eine woche auf der bahn ist steinhart und hat guten gripp was will man mehr??
      und das ganze für knappe 50€ pfff
    • Beispiel Testbahn bei Michael Ortmann in Kottenheim

      bei dem Beispiel wurde Autolack verwendet, damals noch von DuPont heute wohl Axalta.

      Was so aussieht wie eine Holzbahn ist eine 124 Faller Schiene, die durch die Lackierung
      eine solch klasse Oberfläche bekam.

      Info,s kannst du bestimmt telefonisch bei Ortmann sen. oder den Söhnen erfahren.
      Files
      Soko-Keller die Bahn im Herzen von Düsseldorf, LG Ingo

      Slotten im Bergischen Verbund - auf den Bahnen in - Duisburg - Düsseldorf - Haan - Heiligenhaus - Velbert
    • Werbung
    • Danke fürs erste Feedback!

      Meine Anforderungen habe ich bereits oben reingeschrieben:

      Folie kommt für mich nicht in Frage aber ich zähle sie der vollständigkeithalber auf. 2K Lack ist mir zu kompliziert. Derzeit tendiere ich zu Acryllack, da er mit ein bisschen Lösemittel noch nachträglich bearbeitet werden kann. Gripmäßig kann es ruhig so bleiben wie auf der normalen Schiene. Reifen sind Standard Carrera, Ortmann und ich versuche jetzt mal Supertires.

      Eine Sache noch ergänzt. Den Randstreifen mit der Schablone und weißen Edding mit aufgenommen.

      Die Woche kommt der Testanstrich mit Alcydharzlack. Ich werde wohl Swingcolor Ral 7005 oder 7011 nehmen. Hier der link auf die Farbpalette:

      Fragen:
      1. Alkydharzlack/ Buntlack für meine Zwecke?
      2. hat jemand seine Bahn schon einmal neu coloriert? Also aus einer hellgrauen eine dunkelblaue Bahn gemacht? Würde hier auch vielen helfen, die sich bei der Farbwahl unsicher sind. Oder den Wiederverkaufswert heben, da ja neu gestrichen werden kann.
      3.Grundierung bei Acryllack? Oder den 2in1 Lack vom Bauhaus mal probieren, der beinhaltet die Grundierung.
      4. Schleifen: Wie schleift ihr Alcydharzlack, muss das sein?

      The post was edited 2 times, last by Schlitzpiste ().

    • So,

      die Bahn ist grau. Habe oben den thread ergänzt.

      Offene Fragen:

      Hat jemand schon einmal Dispersion versiegelt? Also mit eine Acryllack klar matt rübergesprüht? Könnte mir vorstellen, dass die Sache dann haltbarer wird und der Grip geringer.
      Hat jemand schon einmal Dispersion fein geschliffen? Verringert sich dadurch der Grip?


      Grüße!
    • mach doch einfach mal - schließlich hast du das hier doch den "ultimativen thread" genannt, dann sollten tendenziell mehr Fakten als Fragen drin stehen.
      4 K1/90 und 2 Standardgeraden hast du doch garantiert noch auf Halde, dispersieren, klarlackieren, fahren, berichten, dann abschleifen und nochmal berichten.
      Lattenrost ist keine Geschlechtskrankheit
    • Alkydharzlack ist mit Lösemittel.... Stinkt
      Acryllack hat Wasser als Lösungsmittel und stinkt nicht
      Beide sind wasserfest.
      Der Acryllack darf niemals mit Lösemittelhaltiger Farbe Überstrichen werden.
    • Werbung
    • Ich habe damals meine grauen Schienen mit Korkwasserlack versiegelt. Das hat bestens funktioniert.
      Wenn du VielArbeit in die Oberfläche wegen der Optik stecken willst, kann ich den nur eempfehlen.
      Ansonsten ohne klaren Überzug.
    • Oberlix80 wrote:

      also ich habe meine bahn letzte woche bei 10grad raumtemperatur mit diesem lack gerollt hornbach.de/shop/Buntlack-PU?64/artikel.html


      hej oberlix80,

      ist der ton nicht arg dunkel? mach mal ein foto, bei tageslicht.

      cooky
      Erwachsenwerden? Ich mach ja viel Scheiß mit, aber nicht jeden!
    • Eine frisch asphaltierte Straße tendiert vom Farbton gegen Schwarz und wird dann mit der Zeit heller, daher passt der Farbton (Anthrazit~Dunkelgrau) schon ganz gut, die allermeisten gezeigten Bahnen hier sind eher zu hell lackiert.
      Lattenrost ist keine Geschlechtskrankheit
    • Sehe ich genau wie zoppotrummp!

      Wenn man allerdings die typischen Reifenspuren haben möchte, ist ein hellerer Farbton wohl eher von Vorteil...!freeslotter.de/index.php?page=User&userID=16827
    • So, Bilder sind oben.
      Gebe Zopo recht, die meisten Bahnen sind deutlich zu hell. Auslöser m.E. die viel zu helle Faller Straßenfarbe, die sich in den Köpfen eingenistet hat.
      Ratsam mit Sicherheit der Tipp, dass der Schwarzanteil beim Mischen mind. 2/3 betragen muss, um eine dunkleres grau zu erhalten. Ich habe immer mehr schwarz reingekippt und es ist schon so, dass mit steigendem Dunkelgrau Farbton überproportional mehr schwarz reingekippt werden muss.
      Den Acrylharzlack gibt es in zwei Varianten: Mit und ohne Lösemittel. Wobei jedem klar sein sollte, dass auch der Lack "ohne" Lösemittel nicht ganz frei davon ist. Sonst könnte er mit Wasser ausgewaschen werden, was schlicht und ergreifend nicht möglich ist :-)

      Zum Glattschleifen/ versiegeln erst ein paar Vermutungen bevor ich try & error zuviel Zeit verbrate:
      - Auf dem ein oder andere Foto sieht man ganz gut die doch eher Rauhe Struktur der Dispersionfarbe.- Glattschleifen wird m.E. nicht viel bringen, da die Farbschicht recht dünn ist und darunter direkt der alte Carrera Original grip sich befindet.- Zum Glatt bekommen muss wohl erst eine neue Schicht Farbe drauf, die man dann abschleifen kann. Dann hätte man den Vorteil, dass man eine glatte Bahn hätte, die weiter bearbeitet werden kann (Altern lassen, Betonplatten, Fahrbahnrisse, Reifenspuren etc.). Die andere Variante wäre, die Bahn mit einer Menge klar lack zu behandeln und dadurch zu glätten.- oder aber die Variante: erneut mit Dispersion streichen, abschmirgeln, Klarlack drauf. Ehrlich gesagt schrecke ich hier ein wenig vor der Arbeit zurück :-)
      Also erstmal so lassen und weiter mit GHostcars die Bahn bearbeiten :-)
    • Werbung
    • Hi,

      hatte mir damals auch viele Gedanken gemacht. Ergebnis: Latexfarbe und Ortmannreifen.

      Die Latexfarbe erweisst sich als super geschmeidig. Man merkt richtig wie die Strecke sich während eines Rennens verändert :thumbsup:

      Und irgendwie klappt das auch super mit der Ideallinie :thumbup:

      Wobei wir aber hier mitlerweile auch wirkliche Vielfahrer geworden sind.

      Beste Grüße,

      Pascal
      Files
      • Picture3.jpg

        (103.46 kB, downloaded 97 times, last: )
      • Picture2.jpg

        (144.67 kB, downloaded 85 times, last: )
      • Picture1.jpg

        (78.92 kB, downloaded 87 times, last: )
      • GT3_15.jpg

        (59.79 kB, downloaded 64 times, last: )
    • Moin das Thema hier ging mir lange nach ;) , wollte meine Schienen erst im Originalzustand lassen :)
      Nun hab ich mich doch ans Lackieren gewagt :O
      Ich habe Kunstharzlack von OBI benutzt anthrazit ,dieser Farbton sieht realistischer aus als das helle grau wo alle benutzen.
      Mit dem Kunstharzanstrich hab ich einen SUPER Grip und die Rundenzeiten wurden um 0,600 sec. besser, kann ich nur weiter empfehlen.
      Allerdings stinkt der Lack sehr darauf achten.

      gruß Martin

      [Blocked Image: http://www.imgbox.de/users/MBaer1977/20161113_084039.jpg]
      "6:11,13 Minuten"


      eine Zeit für die Ewigkeit


      :sieger: ich fahre analog :naund:









    • @Martin 1977: Ich finde die dunkleren Grautöne auch besser...! Der Nasseffekt hat was...! Hast Du evtl. mal Bilder von der kompletten Bahn?

      Gruß
      Daniel