Wie habt Ihr euren Club gefunden?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie habt Ihr euren Club gefunden?

      Hallo Racer,

      da es meiner Einschätzung nach viele Clubs in Deutschland mit nur sehr wenigen Mitgliedern gibt, möchte ich gerne herausfinden, woran das liegt. Um daraus zu lernen, was die Clubs besser machen können, und wie wir mehr Mitglieder zu uns locken können.
      Ich selbst fahre ja seit über 25 Jahren beim SAC Stolberg und kann mir ein "Slotracing-Leben" ohne Club und mit gemeinsamen Rennserien mehrerer Clubs gar nicht vorstellen.

      Mich würden daher zwei Fragen interessieren:

      1. an die Clubmitglieder: wie habt ihr zu Eurem Club gefunden? Ich denke aus dieser Information kann man evtl. die richtigen Medien und Möglichkeiten finden, um Werbung für die Clubs zu machen.

      2. an die Nicht-Mitglieder: warum seid ihr nicht in einem Club? Noch keinen gefunden bisher, zu teuer, oder waren dort die falschen Fahrzeugklassen, Leute ... was auch immer?


      Ich hoffe, ich stelle die Fragen im Sinne aller Clubs, die sich Gedanken um Mitgliederwerbung machen. Denn ich finde, eine gesunde Slotracing-Szene besteht aus vielen mitglieder-starken Clubs. Weil man mit großén Clubs einfach mehr erreichen und dadurch insgesamt mehr Leute für unser Hobby gewinnen kann.

      Mit hochtourigen Grüßen
      Benno
      www.SAC-Stolberg.de
      Deutschlands ältester Slotcar Racing Club - bietet Flexi-Rennen für jedermann.
      Viele Tipps & Tricks rund ums Slotcar Racing findet ihr in unserer Boxengasse.
    • Werbung
    • Servus, also für mich sind die Club´s zu weit weg. So 70 bis 90 Km. einfach. Was aber ausschlaggebend ist , sind die Klassen. In jedem Club werden 1:24 gefahren. 1:32 werden ,was ich so kenne, nicht gefahren. Da werden lieber gestellte Klassen 1:24 gefahren. Darum nehm ich die Anfahrt nicht in Kauf. Noch was ich fahre Analog, Digital Club ist bei mir um die Ecke.
    • Moin Benno,
      ich bin zuerst Digitalslotter gewesen und wusste, dass ich mindestens ein Jahr ohne Bahn sein werde und habe mir dann in der Umgebung angesehen, was es zu der Zeit schon gab. Der Digitalclub war noch nicht so weit und von den Analogclubs in die ich reingeschnuppert habe wurde ich nur in dem, dessen Mitglied ich jetzt bin, nicht von oben herab behandelt. Mir wurde ein Auto auf die Bahn gestellt, ein Regler in die Hand gedrückt, das analoge Fahren und die Bahn kurz erklärt und dann durfte ich Runden drehen. Danke dafür, Jungs!

      Arroganz gegenüber interessierten Neulingen ist jedenfalls kontraproduktiv :D

      Der Rest ist vermutlich wie bei dir:
      Das gemeinsame Basteln, Klönen, Trainieren, Voneinanderlernen ist die Essenz des Clublebens.
    • War mal in einem Club , da hatte Ich aber eine Holzbahn und der Club eine Carrera , alles was Ich zuhause umgebaut und gemacht habe an den Autos , hat immer perfekt auf meine Holzbahn gepasst
      aber im Club bin Ich hinterhergefahren, dann habe Ich irgendwann die Lust verloren.
      Heute fahre Ich digital , aber eben nur zuhause , da Ich in der Woche immer sehr früh anfange (Wir haben eine Bäckerei) kann Ich oft in der Woche nicht .
      Am Wochenende nutze Ich die Zeit mit der Familie oder für anderes , Ich glaube nicht das Ich mir jede Woche einen Tag am Wochenende frei halten würde.

      Hilfsbereit waren die schon aber eben auch sehr "Alteingesessen".
      Grau , ist das schönere Schwarz.....
    • Ich war vor Jahren zwei mal in einem Club ( 50 Km einfache Strecke ), als Heimbahnfahrer mit Standardautole wurde ich da aber schon belächelt. Außerdem habe ich festgestellt, das dort Wettrüsten gang und gäbe ist. Beides hat mich abgeturnt, und ich habe den Club, den es seit ein paar Jahren nicht mehr gibt, danach nicht mehr aufgesucht.
      Bis zum nächst gelegenen Club beträgt die einfache Stecke ca. 90 Kilometer, das ist mir zu weit entfernt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von John Mc Guiness ()

    • Werbung
    • Wenn ich die Antworten so lese,dann sind wir ein Einsteigerfreundlicher Club. Feste Rennserien gibt es aktuell nicht, bei uns wird alles gefahren. Hin und wieder gibt es ein Rennen mit Clubeigenen Bmw M1 mit Metallchassies,wo jeder mitfahren kann. Aktuell sind wir 8 feste Mitglieder, wovon einige bei den Rennserien West (SLP-Cup und Gr,245 unterwegs sind). Wer interesse hat mal bei uns vorbei zu schauen,darf mich gerne anrufen oder Dienstags vorbei kommen. Aktuell betreiben wir 3 Bahnen, eine 6 spurige 40m Carrerabahn, eine 5 spurig 30m Holzbahn und eine 21m 2spurige Digitalbahn die noch im Bau ist. Fotos der Bahnen außer der Digitalbahn findet ihr unter slotdriver.de.

      Gruß,Peter
    • HuGorrera schrieb:

      .....und von den Analogclubs in die ich reingeschnuppert habe wurde ich nur in dem, dessen Mitglied ich jetzt bin, nicht von oben herab behandelt. Mir wurde ein Auto auf die Bahn gestellt, ein Regler in die Hand gedrückt, das analoge Fahren und die Bahn kurz erklärt und dann durfte ich Runden drehen.
      Arroganz gegenüber interessierten Neulingen ist jedenfalls kontraproduktiv :D
      Ich lese etwas in dieser Richtung immer mal wieder, dabei frage ich mich allerdings, ob dieses
      "von oben herab behandeln" oder auch "Arroganz ggü. Neulingen" sich tatsächlich so darstellt oder es
      doch nur ein subjektiver Eindruck des neuen Probanden ist.


      Erlebt habe ich ein solches Verhalten in sämtlichen Clubs, die ich kenne - und das dürften so einige
      sein im Laufe von über 4 Jahrzehnten - noch nie erlebt. Manche sind etwa reserviert bei der ersten
      Kontaktaufnahme, man ist sich ja schliesslich fremd bis zu diesem Moment, und mancher kämpft
      vielleicht auch gerade in diesem Moment mit seiner Technik, weil er damit über Kreuz liegt. Oder muss
      eventuell gerade Probleme oder Ärger privater Natur kompensieren bzw. abarbeiten.
      Hat man mal kein passendes Auto (und/oder Regler) dabei, kein Problem: "hier hast Du und jetzt
      kannst Du fahren" und das war bisher überall so.....

      In den 70igern des letzten Jahrhunderts (wie sich das anhört...) gab es nur Mundpropaganda, wenn man
      beim örtlichen Spielwarenhändler in der Carrera-Ecke mit anderen Menschen redete, hörte man so
      Gerüchte wie "da und da soll es einen Club geben" oder änlich, heute gibt es das Netz und gockel,
      schon werden einem soundsoviele Treffer präsentiert.
      Keiner macht, was er soll, jeder macht was er will und alle machen mit


      [Blockierte Grafik: https://up.picr.de/30313241tj.jpg]

    • Huhu,

      Bei mir war es der HvK Renncircus, der den Wahn begünstigt hat. Bis auf einen Club und ein Renncenter war da alles offen und ich wurde sehr freundlich empfangen.
      Mit Hilfe der HvKler habe ich dann meinen ersten Club gefunden.
      Inzwischen fahre ich von 1:32 bis 1:16 alle Klassen, die mir vor den Regler kommen - nur noch nicht Flexis oder Wingcars...und in 5 Clubs regelmäßig sowie in 9 weiteren unregelmäßig.
      Die Motivation ist dabei weniger der Ehrgeiz als die Zeit mit Gleichgesinnten zu verbringen.
      Dies versuche ich auch in die 3 von mir clubbübergreifenden, veranstalteten Rennserie zu übertragen.
      Neue zu begeistern klappt mehr recht als gut, da m. E. das Leistungsgefälle zwischen Clubbies und Umsteigern zu 90% zu groß ist. Diesen Unterschied anzugehen, versuchen die wenigsten, obwohl ausreichend Unterstützung geboten wird (Fahrzeug-Aufbau als auch Fahrtraining). Dies kann ich allerdings auch gut verstehen, da dies Zeit und Geld frisst, die nicht jeder für das Hobby bereit ist zu opfern.

      Unter den wenigen Bekloppten sind halt noch weniger Superbeklopppte.

      /Ralph

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wutZWERG ()

    • Hi Benno,

      Da das gerade für mich ein aktuelles Thema ist, beantworte ich Deine Fragen gern aus meinen Erfahrungen heraus:

      Vor über 10 Jahren bin ich durch einen Kumpel an das Hobby gekommen. Nach einiger Zeit des Kellerdaseins, wollte ich ein wenig mehr tüfteln und Rennen fahren. Im Internet bin ich dann auf verschiedene Foren und Clubseiten gestoßen und in diesem Forum hängen geblieben.

      Im Thread "Ich stelle mich vor" mich, meine Bahn und Motivation vorgestellt. Und schwups hat mich Uwe "Forunafanpfeife" angeschrieben und auf den damaligen HVK Zirkus aufmerksam gemacht. Gleichzeitig habe ich Netz und im Forum selbst aktiv nach Clubs und Bahnen in der Nähe gesucht und gefunden. Dem Club bin ich dann einige Jahre treu geblieben und habe auch viele Rennen der HVK Serien mitgenommen. Dann schlief mein Hobby aufgrund von einigen persönlichen Veränderungen ein. Ein paar sporadische Gastrennen in Moers, das war's.

      Seit einiger Zeit juckt mein Zeigefinger wieder und auch die Lust am Tüfteln, Basteln und Fahren ist wieder geweckt. Und im Prinzip lief es wieder genauso: Im Forum nach Clubs, Bahnen und Interessanten Rennserien gesucht. Und wieder gefunden worden und fündig geworden (Wobei das Beitreten zu einem Club noch nicht vollzogen ist). Sowohl Clubs haben sich im Forum vorgestellt oder mich direkt angesprochen, als auch ich habe (auch alte Bekannte) direkt angesprochen.

      Aus meiner Sicht, müssen sich die Clubs mit Ihren Rennserien hier im Forum präsentieren und offen auf neue Mitglieder zu gehen und diese aktiv einladen. Eine ansprechende Webseite mit Rennserien, Fotos der Bahn und ein wenig Selbstdarstellung (Wer ist dabei und warum?) ist hilfreich. Gerade für "Newbies" ist es hilfreich wenn auf der Webseite der Spaß und das Gegemseitige helfen im Vordergrund steht. So werden die vermeintlichen Hürden bei Kosten, Verpflichtung, zwanghaftem Ehrgeiz und potentiell notorischem Hinterherfahren reduziert. Wenn der Club es schafft, sich mit den Motti "Alles Kann, keiner Muss" und "Wichtig ist Gemeinsamkeit und Spaß" präsentiert, dann ist für mich schon schnell klar, dass ich mich da wohl fühle. Der SRC MOERS lebt das. Die haben sowohl hochprofessionelle Leute im Club, aber auch viele die das Ganze eher locker und aus Spaß an der Freud angehen. Slotracing Dortmund scheint zwar noch jung und klein an Kopfzahl zu sein, aber vermitteln durch Klaus B. Genau diese Werte. Deswegen werde ich da bald mal vorstellig werden.

      Mann, war das viel Text.....

      VG Robert
      Behandle die Menschen so, als wären sie, was sie sein sollten, und du hilfst ihnen zu werden, was sie sein können.
    • Werbung
    • Es gibt überall Solche und Solche, und aus eigenen Erfahrung zu verallgemeinern ist m.e. Unsinn.

      Wie man auch hier schon gelegentlich lesen konnte. Ist das Thema nicht, über z.B. einen Tag der offenen Tür, das Verteilen von Flyern, Anzeigen in örtlichen Medien usw Besucher zu einem Besuch zu animieren. Sondern Thema ist. Woran liegt es, das die Gäste mehrheitlich nur dieses eine Mal erscheint.

      Im südwestlichen Teil der Republik südlich von Stuttgart , Karlsruhe bis hin zur schweizer Grenze gibt es so gut wie keine, bzw ist deren Zahl doch äußerst überschaubar.
    • Hallo,

      ich wäre gerne in einem Club, aber der in meiner Nähe hat es nur Analog. Und Analog will ich nicht.
      Das Tunen an den 132 ging mir schon auf den Sack. Wir fahren OOB mir Ortmännern
      Ich habe ja auch hier mal einen Aufruf gestartet, aber das Interesse war fast gegen Null. Hab ne 23m Digital Strecke 124 fähig. Fahre halt immer nur mit meinem Arbeitskollegen.
      Infos IG Slotters of Pfalz
      Kalender
      Facebook

      Neue Mitfahrer und Gastfahrer gerne gesehen
    • Benno - SAC schrieb:

      1. an die Clubmitglieder: wie habt ihr zu Eurem Club gefunden? Ich denke aus dieser Information kann man evtl. die richtigen Medien und Möglichkeiten finden, um Werbung für die Clubs zu machen.
      Auf genau diese Frage habe ich geantwortet und wie angefragt meine _persönlichen_ Erfahrungen geschildert.
      Natürlich entscheidet der erste Eindruck - so ticken wir Menschen eben.

      Das muss nicht überall so sein, wird aber - wiederum meiner Erfahrung nach - dadurch verstärkt, wenn man sich als Digitalfahrer outet. Dann wird man häufig automatisch in der "Kinderspielzeugecke" einsortiert und die angesprochenen Slotologen wenden sich wieder ihrem professionellen Equipment zu.
      Auch hier im Forum gibt es oder gab es zeitweise diese Attitüde einiger eingefleischter Analogos. Ebenso wie von manchem gerne auf die Magnetfahrerfraktion reagiert wird.
      Ich erinnere mich da noch deutlich an Aussagen wie "DAS ist kein Slotracing".

      Genau diese Erfahrung ist meine Motivation es anders zu machen.
      Und das nicht nur im Schlitz, sondern auch gegenüber Neuen.

      Just my 2 Cents,
      HuGo

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von HuGorrera ()

    • Ja, das kommt auch ommer drauf an wo man wohnt.
      Ich fing vor 2 Jahren an und da war hier meines Wissensstandes total tote Hose.
      Also mal nach Frankfurt gefahren, das war super da, aber 90 km kann ich familien- und berufsbedingt nicht so oft fahren.

      Dann sagte mir meine Schwester dass in Schlitz (ca 60km) ein neues Renncenter eröffnet und bin da mal hin.
      Dort ist es auch sehr familiär und man wird gut aufgenommen.
      Die 4 spurige Carrerabahn hat ca 35 m und ist Dual nach Slotbär aufgebaut.
      Durch die Leute dort erfuhr ich dass es eine IG hier direkt um mich rum gibt.

      Da hab ich mich gemeldet und war super aufgehoben.
      Mittlerweile haben wir 5 verschiedene Bahnen (Slotfire analog, Slotfire Digital, 3 spurig Holz, 4 spurig Evo und Profi),
      wobei die meisten davon in den Wohnräumen der Betreiber sind.

      Wir sind ca 7 Stammfahrer, wobei es in letzter Zeit mehr wurden und auf der Suche nach Rämlichkeiten sind um Slotracing öffentlicher zu betreiben.
      Mal sehen was wird.
    • Hallo Benno,
      bei mir war 1998 ein entscheidendes Jahr. Ich habe mir für meine Carrerabahn ein Ninco Auto beim Renncenter von Michael Franz in Hamburg bestellt. In dem Paket lag außerdem ein Flyer der "Car on Line". Dadurch habe ich erst erfahren daß es eine Slotracing Fachzeitschrift gibt und diese sofort abonniert. In der Col git es die Rubrik "Renntermine" und dort warb der Dortmunder Club "Doslot" mit Fly Rennen die Samstags ausgetragen wurden. Also bin ich da mal mit meinen Fly Autos hin, obwohl Dortmund von hier 120 Kilometer entfernt ist. Das war mein erster Besuch an einer Clubbahn. Ich wurde natürlich Letzter aber bei der Siegerehrung bekam ich für die weiteste Anreise einen Gutschein für einen Tag kostenlose Nutzung der Bahn. Einzulösen binnen drei Monaten. Also bin ich wieder hin und habe unter anderem Rennkugel kennengelernt. Die Besuche wurden regelmäßiger (Scheiß was auf die Entfernung. Wieviele Fußballfans fahren jedes zweite Wochenende von Osnabrück zum BvB?) :D

      Zeitgleich wurde ich im "Deutschen Slotcar Forum" aktiv und habe dort Gleichgesinnte aus meiner Region kennengelernt. 2003 gründeten wir die SRIG-Teuto. Ganz wichtig: Ich habe bis heute durch die Teilnahme an den NASCAR Serien von Manfred Stork den Kontakt zu den Clubs im Westen gehalten. Nur dadurch konnten wir uns weiterentwickeln und austauschen. Daher weiß ich auch, daß viele Clubs die von Dir angesprochenen Probleme umtreiben. Ich habe vor einiger Zeit hier im Forum den Thread "Ist das Hobby Slotracing auf dem absteigenden Ast?" gestartet. Dieser Thread wurde sehr lang. Ich habe alles gelesen und für unseren Club meine Schlüsse gezogen.

      Das Problem das viele Clubs haben ist daß sie sich nicht bewegen wollen. Da haben sich im Laufe der Jahre Rennserien entwickelt die so kompliziert oder technologisiert sind daß sie Neulinge abschrecken oder schlichtweg überfordern. Diesen Leuten einfache Rennserien anzubieten ist nicht jedermanns Sache, zumal die Konzeption einer solchen Rennserie gut überlegt sein will. Ich bin inzwischen ein erklärter Gegner von Einheitsrennserien weil ich meine, daß jede Region, bzw. jeder Club seine Eigenheiten hat auf die sein Angebot abgestimmt sein muß. Wer ein einheitliches Reglement favorisiert der soll an den zahlreichen überregionalen Rennserien teilnehmen. Da ist er bestens aufgehoben. Wenn ich ein tolles Konzept für eine Rennseriie entwickel und ein anderer Club das übernimmt, gerne. Nur zu aber ich wede nicht losgehen und der Allgemeinheit meine Rennserie als die alleinig glücklichmachende anpreisen. ^^

      Ich habe auch schon mit Kalle so manches Gespräch zu diesem Thema geführt. Man kann sich über dieses Thema gut austauschen. Per Email, per PN oder telefonisch. Denn eines habe ich in diesem Forum gelernt: Konkrete Konzepte in einem Forum diskutieren zu wollen funktioniert nicht. Dafür ist das hier vertretene Klientel viel zu vielseitig. :D
    • Werbung
    • Hallo zusammen

      Bei mir fing alles damit an das ich zu Weihnachten eine Bahn geschenkt bekommen habe.
      Das war dann die ersten Wochen ganz nett mit den Kumpels aufm Boden ein paar Rennen auszutragen.
      Aber wie es immer so ist war der Platz sehr beengt und die Bahn stand im Weg.
      Also wieder abgebaut und ab in den Keller damit.
      Habe dann immer mal wieder über Ebay Kleinanzeigen nach Schienen und Autos geschaut, dabei bin ich dann über
      eine Anzeige gestolpert wo jemand nach Mitfahrern und Bastlern gesucht hatte.
      Die Bilder die dort veröffentlich waren sahen toll aus und ich habe mich mal auf die Anzeige gemeldet.
      Sonntags dann mal eine Uhrzeit ausgemacht um dort ein wenig fahren zu gehen.
      Und ab da nahm das Übel... der Virus seinen Lauf....

      Das ganze ist jetzt ca. 7 Jahre her und die kleine Gruppe die sich dort damals zusammen gefunden hat existiert bis heute und wächst stetig. Hier im Forum unter Slotracing-Dortmund unterwegs.

      Habe damals auch ein paar Rennen in anderen Vereinen besucht , aber da war mir das Klima zu rau für einen Einsteiger.
      Grade wenn Rennen gefahren wurden und man mal nicht schnell genug eingesetzt hatte usw.
      Daher kann ich vieles nachvollziehen.
      Aber man wächst mit der Zeit an seinen Aufgaben und läßt sich auch nicht mehr so schnell aus der Ruhe bringen.

      Wir versuchen jedem unter die Arme zu greifen und ihn für das Hobby zu begeistern.


      Gruß aus Dortmund
      Andreas
    • Hallo,

      dann melde ich mich auch mal zu Wort :D ...

      Ich fahre mittlerweile regelmäßig im raceway in Frankfurt/Main. Ein wirklicher Club ist das nicht.
      Man trifft sich mehr oder weniger in fester Runde und bestreitet diverse Rennen in diversen Rennserien.
      Gefunden hab ich das Raceway übers Internet. Auf der Webseite stand was von einer "Jedermann" Rennserie - also hingegangen gefragt und klar willkommen gewesen.
      Direkt nach dem ersten Rennen wurde ich gefragt ob nicht auch bei ner anderen Rennserie mitfahren möchte....das war vor 2 Jahren
      So nahm das seinen Lauf und mittlerweile fahre ich 5 Rennserien. Leider sind in Frankfurt aber nur selten Neulingen dabei.
      Ich schätze mal die Scheu am Anfang ist recht gross aber, zumindest im Falle des Raceways in FFM, unbegründet.

      Ebenso die Skylineracer in FFM/Rödelheim wo eine NSR classic Serie ausgetragen wird - dort wird sicherlich kein Neuling von oben herab behandel oder gar abgewiesen. UNVORSTELLBAR!
      Also, somit der Aufruf in alle Rennkeller im Umkreis Frankfurt:

      "Nehmt Eure Autos und Regler und kommt ins Renncenter.."
      Die Leute dort haben alle den selben "Hau" wie Ihr auch und Ihr werdet mit Sicherheit riesigen Spaß haben!!!

      Bis bald
      P68
      ...wer bremst verliert...!

      wetterauring.de
    • Dort waren auch meine ersten Schritte beim Drivers Cup, kann Deine Aussagen bestätigen.
      Leider sind das knappe 100 km einfacher Weg, das macht es schwierig.