Die neue Frankenslot RSM 3 im Praxistest

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Indem man den Reifen einspannt, aber ihn statt mit der Schleif-Rolle einfach von Hand mit einem 2000er Schleifpad poliert - nicht nur die Rolle dreht sich, sondern auch der Reifen.

      EDIT: in diesem Video siehst du, was ich meine (ist zwar ne Hudy, geht bei der FS-RSM aber genauso - die Schleifwalze dreht sich zwar mit, der Reifen berührt sie aber nicht).
    • Werbung
    • Moin sectorchan,

      das ist ein Übergang zur Brettchenmethode mit der RSM. ^^

      Mit der 150er Rolle schleifst Du den gewünschten Durchmesser. Die verschiedenen Pads hältst Du dann an den von der RSM angetriebenen Reifen, um die Oberfläche zu polieren. Durch die sehr feine Körnung wird der Durchmesser nicht mehr verändert und auch der Rundlauf beibehalten.


      Tante Edit: Der Sascha ist mit seinem V8 wieder zu schnell...
      Schöne Grüße 8)
    • Also was das Thema RSM angeht bin ich absoluter Neuling.
      Wenn ich mir diese hier bestelle, kann ich dann ohne weiteres Zubehör (auser das Netzteil)132 sowie 124 schleifen?
      Wie funktioniert das? Kommt der Reifen dafür runter von der Felge?
      Wir fahren ausschließlich mit Originalautos, bis auf dass Ortmann Reifen verwendet werden.
      Welches Netzteil ist dafür empfehlenswert?

      Beitrag von Fluff ()

      Dieser Beitrag wurde von mc2 aus folgendem Grund gelöscht: Fullquote ().
    • tarnt schrieb:

      Also was das Thema RSM angeht bin ich absoluter Neuling.
      Das ist ein Jeder, wenn er sich zum ersten Mal mit dieser Thematik befasst - aber es lohnt sich, glaub mir.

      tarnt schrieb:

      Wenn ich mir diese hier bestelle, kann ich dann ohne weiteres Zubehör (auser das Netzteil)132 sowie 124 schleifen?
      Ja. Du brauchst ein regelbares LNT und dann kannst du - bitte beachten - Einzelräder von 1:32 Slotcars mit 2,38 mm-Achsen und von 1:24 Slotcars mit 3 mm-Achsen schleifen.

      Ich unterscheide deshalb so explizit, weil es sich zum Einen um einzelne Räder (i.d.R. geschraubte Alufelgen auf Stahlachsen) handelt und nicht um Komplettachsen mit verpressten Kunststofffelgen. Und weil es bei den 1:32 Slotcars auch Exoten gibt, die keine 2,38 mm-Achsen verwenden, sondern Eigenmaße.

      tarnt schrieb:

      Wie funktioniert das? Kommt der Reifen dafür runter von der Felge?
      Nein, die komplette, einzelne (Alu-)Felge samt Reifen kommt von der Achse runter und rauf auf die Maschine.

      tarnt schrieb:

      Wir fahren ausschließlich mit Originalautos, bis auf dass Ortmann Reifen verwendet werden.
      Hier kommt der Knackpunkt: wenn ihr Originalautos fahrt, kommt es erst mal darauf an, von welchem Hersteller sie sind. Sind sie z.B. von BRM oder Revoslot, passt alles und die Frankenslot RSM 3 ist eure Maschine. Modelle dieser Hersteller haben stets Stahlachsen und geschraubte Aluräder verbaut.

      Fahrt ihr aber Autos von Carrera oder Scalextric - und davon gehe ich jetzt einfach mal aus - fahrt ihr Modelle mit Komplettachsen, auf denen die Felgen und das Zahnrad fest verbaut und nicht abnehmbar sind. Dann benötigt ihr eine Maschine, bei der ihr die kompletten Achsen einspannen und beide Reifen gleichzeitig schleifen könnt. Das geht mit der Frankenslot RSM 3 dann nicht.

      In Deutschland gibt es diesbezüglich nur eine einzige Maschine, auf der du komplette Achsen einspannen und beide Räder gleichzeitig schleifen kannst, da dessen Hersteller das Funktionsprinzip so umfangreich hat patentieren lassen, dass sich kein anderer Hersteller da ran traut. Lediglich in den USA gibt es eine vergleichbare Maschine, die auch von D aus bestellbar ist - diese ist zwar besser, als die deutsche Maschine, aber leider aufgrund von Versandkosten, Zoll und Steuer auch teurer.

      Da es in diesem Thread um die RSM 3 von Frankenslot geht und es hier in diesem Forum und auch im Netz schon genug Infos zu beiden Maschinen gibt, möchte ich hier gar nichts weiter dazu schreiben. Benutze einfach die interne SuFu oder Tante Google und such nach "Overdrive" und "Tirerazor".

      tarnt schrieb:

      Welches Netzteil ist dafür empfehlenswert?
      Frankenslot empfiehlt für diese Maschine ein 15V / 3A-Netzteil.

      Grundsätzlich ist das Netzteil aber immer abhängig von der jeweils verwendeten Maschine, vor allem was die benötigte Stromstärke angeht.

      Wenn du etwas unabhängiger sein willst und das Netzteil auch mal an der Bahn zum Einsatz kommen soll, wäre ein 20V/10A-Netzteil eine recht universelle Lösung - das passt eigentlich für die meisten gängigen Anwendungen im Bereich Slotcar & Co.


      Edit: Fluff war schneller... :rolleyes:
    • Werbung