Freunde der Kampfzwerge - Rennserie 1:24 - IG. SLOT IM TAUNUS

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Wolfgang.
      Ich konnte zwar gestern leider nicht dabei sein, kann aber sagen, dass ihr bisher nichts falsch gemacht habt. :thumbup:

      Das Konzept stimmt und eure Bahn ist eine Wucht. Man muss ja auch immer mal dran denken, dass ihr Privatleute seid und dafür macht ihr das richtig gut. :thumbsup:
      Dazu nur freundliche Leute bei euch, da kommt man gerne vorbei. Nicht umsonst steht in der letzten COL ein Bericht über euch drin. ;)

      Ich bin jetzt schon heisssss auf das nächste Rennen, kann es kaum erwarten. :D
      Gruß Stefan

      Keep on rocking on the road :rock:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Urumbel ()

    • Werbung
    • Guten Morgen Freunde der Kampfzwerge,
      ich habe den Eindruck das die Bahn für die Kampfzwerge gebaut wurde.
      4 x 15 Minuten Rennen, viel Trainingszeit, ein guter Ablaufplan, nette Teilnehmer und Gespräche, ruckzuck waren 6 Stunden in Riedelbach vorbei.
      Die Rundenzeiten stimmen bei mir, die Abflugquote werde ich hoffentlich noch reduzieren. Der Simca läuft wieder, es hatte sich der Motor leider gelöst und verschoben.

      Freue mich schon auf den 3. Lauf.

      Sontagsgrüße aus Frankfurt, Andreas
    • Hallo nach Riedelbach,

      Ich kann meinen Vorrednern nur zustimmen, es macht riesig Spaß auf eurer Bahn mit den Zwergen.
      Ich bin sicher das wir beim nächsten mal wieder mehr Teilnehmer haben. Das mit der Rennlänge je Spur 15 min. war gut, so kommt man richtig ausgedehnt zum Fahren und dafür sind wir ja schließlich gekommen ;) .

      Freue mich schon aufs nächste mal,

      Ecki
      Beschleunigung ist, wenn die Tränen der Ergriffenheit waagrecht zum Ohr hin abfliessen (Walter Röhrl) :D

      spf-mittelhessen.de/

      backwoods-slotcar-racing.de/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ecki ()

    • Ich bin beim nächsten Termin 100% dabei.
      Gestern war ich noch Skifahren und zu dem Termin an Nikolaus sag ich mal nix! ;)

      @Wolfgang
      Hast du Bilder von der kompletten Bahn? Da kann ich mich schon mal geistig eingrooven! :D
    • Werbung
    • Hallo, hier mal ein paar Fotos des Hochtaunusringes, sowie ein Streckenplan.
      Komplettansicht (1).jpgKomplettansicht (2).jpgKomplettansicht beleuchtet.jpgStreckenplan Hochtaunusring.jpg

      Weitere Fotos findet Ihr auch auf meinem Profil im Fotoalbum.
      Gruße aus dem Hochtaunus
      Andreas ( Solitude)
    • So..... mal zur Anregung ein Bild vom Samstag :

      [IMG:https://abload.de/img/studio_20180113_19474hrsio.jpg]

      Beste Grüße,

      Ecki
      Beschleunigung ist, wenn die Tränen der Ergriffenheit waagrecht zum Ohr hin abfliessen (Walter Röhrl) :D

      spf-mittelhessen.de/

      backwoods-slotcar-racing.de/
    • Der "Gitanes" Simca ganz vorne sieht am besten aus. :D
      Aber auch nur, weil der Repsol NSU nicht am Start war. :whistling:
      Gruß Stefan

      Keep on rocking on the road :rock:
    • Werbung
    • Freunde der Kampfzwerge

      2. Rennen auf dem Hochtaunusring 13.01.2018


      Man kann nicht Alles auf einmal haben: grosse Startfelder garantieren noch keine Top-Veranstaltung und - bei aller Bescheidenheit -
      auch umgekehrt nicht!

      Was zunächst zugegeben etwas enttäuschend aussah, "nur" 8 Starter, wirkte sich auf den Ablauf der Veranstaltung in keinster Weise negativ aus.
      Im Gegenteil!
      Aber der Reihe nach.

      Froh gelaunt trafen die Teilnehmer an 11 Uhr auf dem Hochtaunusring ein, um noch genügend Zeit für das Training und die Vorbereitung der Autos
      zu haben.


      01. P1000511.1.jpg

      Die Augen suchten natürlich sofort nach den Neulackierungen. Neu auf der Strecke war der "Gitanes-Simca" von Ecki H., in Natura noch schöner
      als auf den bisher bekannten Fotos. Modellbau perfekt! .


      04. P1000520.1.jpg05. P1000517.1.jpg06. P1000521.1.jpg

      Es folgte eine weitere Premiere:

      Gerade noch rechtzeitig vor dem Rennbetrieb schaffte es Dominik F. an die Strecke. Im Gepäck einen "Spiess-NSU", dessen Vorbild noch im Historischen
      Bergrennsport aktiv ist oder war.
      Den hatte sich Wolfgang B. gewünscht, da seine Fähigkeiten zur Karogestaltung nicht weit über das Ankleben von Seitenspiegeln hinausgehen.
      Der NSU ist eine Augenweide, die Bilder sagen mehr als Worte. Neben der makellosen Lackierung und Bedecalung seien nur die besonders liebevolle
      Ausgestaltung des Inlets und des Motors erwähnt. Hochpolierte Felgen und nicht zuletzt die Installation der "Slotlight" Beleuchtung mit Warnblinkanlage
      und Auspuff-Flamme machen sprachlos. Die Motorraumabdeckung ist mit 2 kleinen Magneten gesichert. Wird sie im Fahrbetrieb abgeworfen, kann sie
      leicht und ohne Schaden wieder eingesetzt werden.

      Da war ein wahrer Meister seines Faches am Werk! Vielen Dank Dominik!!!!!!!!

      Wolfgang B. ist hin und weg: nun hat er aber ein Problem; er hatte ein schönes Rennauto bestellt - zum Rennen fahren. Aber darf man so ein Kunstwerk fahren?


      131330460.1.jpg151330466.1.jpg141330463.1.jpg08. P1000533.1.jpg07. P1000535.1.jpg161330471.1.jpg


      Das muss man erst einmal sacken lassen!

      Ende Teil 1.

      Fortsetzung folgt!








      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Wolfgang53 ()

    • Freunde der Kampfzwerge


      2. Rennen auf dem Hochtaunusring 13.01.2018


      Teil 2


      Nach dem Augenschmaus und der problemlos erfolgten Abnahme stieg langsam die Spannung für die nun anstehenden Rennaktivitäten.

      Die Teilnehmer hatten 5 SIMCA und 3 NSU in den Parc ferme` gestellt.

      171330474.1.jpg


      Die drei "Hausherren" begannen das Qualifying, um für die "Gäste" nochmal Gummi auf und Staub von der Bahn zu fahren.

      Wolfgang B. mit dem weißen Simca hatte im Training Runden gespart. So kamen die Reifen in der einen Minute nicht richtig auf Temperaturen
      und es kam nur die 4. Zeit heraus.

      Oliver mit seinem NSU machte es besser und markierte die Pole-Position.

      Andreas V., wieder mit dem schönen NSU in der gelb-rot-orangenen Lackierung im Einsatz, war auch gut unterwegs, verpasste aber die schnellste
      Startgruppe knapp.

      Ein Ausrufungszeichen setzte Andreas H. mit dem Simca, der die Pole von Oliver H. egalisierte.

      Nun war die Reihe an Harald M., der mit dem giftgrünen Simca auch in die Spitzengruppe fuhr und Platz 3 belegte.

      Ecki H. mit dem schönen rot-weiß-blauen Simca, Wolfgang K. mit dem NSU und Olaf W. , der mit einem Leih-Simca sein erstes Rennen auf dem Hoch-
      taunusring in Angriff nahm, lagen eng zusammen und komplettierten die erste Startgruppe.


      241330509.1.jpg P1330511.1.jpg24.1 1330513.1.jpg


      So standen in der ersten Startgruppe 2 Simca 2 NSU gegenüber. Die Startergruppe lag nur 0,3 sec. für die Quali-Runde auseinander.

      Doch Quali und Rennen sind 2 Paar Schuhe. Wie würden die Fahrer und die Autos die 60 min Renndauer überstehen?

      Andreas V. startete auf der schwierigen Spur 4 konzentriert und schnell. Ecki H. auf der Spur 2 blieb dran. Wolfgang K. und Olaf W. folgen mit nur
      geringem Abstand.
      Nach 15 min, die für Alle rasend schnell vorüber waren, lagen Andreas V. und Ecki H. in einer Runde, Wolfgang K. und Olaf W. lagen nur 1 Runde
      dahinter. Besonderes Lob verdient hier Olaf W., der als Neueinsteiger sehr konstant und besonnen fuhr und fehlende Routine in der Streckenkenntnis
      und mit diesem, nicht einfach zu fahrenden Fahrzeugtyp, mit Zuverlässigkeit begegnete.

      In Turn 2 musste Ecki H. auf die Spur 4 und Andreas konnte auf Spur 2 seinen Heimvorteil nutzen und zog auf 5 Runden Vorsprung davon.
      Bei Wolfgang K. schlug der Defektteufel zuerst zu. Gegen Ende des Turns musste er auf ein Ersatzfahrzeug wechseln, dass nicht so abgestimmt war
      wie sein Einsatzfahrzeug.
      Gleiches Schicksal widerfuhr Olaf W.. Auch er hatte Getriebeprobleme und musste auf ein Ersatzauto wechseln, mit dem er sehr gut zurecht kam und
      unbeirrt seine Runden drehte.

      Ab Turn 3 ließ Andreas V. nichts mehr anbrennen und baute seinen Vorsprung auf Ecki H. aus. Die Außenspuren lagen Ecki und seinem bildschöönem Simca
      noch nicht so gut, aber das ist nur eine Frage des Trainings zur Verbesserung der Streckenkenntnis.

      So ergab sich nach 60 min folgende Reihenfolge:
      Andreas V. vor Ecki H., dann Olaf W., im ersten Rennen nicht Letzter, und Wolfgang K., der etwas unglücklich mit dem Schicksal haderte. Aber Wolfgang K. ist
      ein Kämpfer mit großem Ehrgeiz. Er wird gestärkt wiederkommen!

      Allen 4 Fahrern gebührt ein Riesenkompliment für ihre Renndisziplin. Überholmanöver wurden sauber und rücksichtsvoll absolviert, das Tempo realistisch der
      eigenen Erfahrung angepasst, so dass es wenig Chaosphasen und Rempeleien gab.



      In der Startgruppe 2 lagen die Teilnehmer noch dichter zusammen. lediglich 12-hundertstel sec. lagen zwischen Oliver H. und Andreas H. auf der Pole und
      Wolfgang B. als Viertem!

      Ein NSU, der aber auf der Pole, wurde von 3 SIMCA gejagt.

      261330525.1.jpg
      271330526.1.jpg


      Wer würde wessen Rücklichter sehen?


      Wolfgang B. -Spur 4, Oliver H. -Spur 1 und Harald M. -Spur 3 flogen im Formationsflug um den Kurs. Besonders Oliver H. folgte minutenlang Wolfgang B. im
      Zentimeterabstand. Man wartete stets darauf, dass Oliver nun den Überholvorgang starten würde, doch dazu kam es nicht. Vielleicht war das klug überlegt,
      es nicht mit der Brechstange zu versuchen und dadurch schnell viele Plätze zu verlieren.
      Andreas -Spur 2, konnte sein Tempo aus den Quali-Runden nicht im Rennen umsetzen und verlor etwas den Anschluss.

      Nach 15 min trennten Wolfgang B., Oliver H. und Harald M. nur ca. 1 Meter, nach 85 gefahrenen Runden!
      Andreas H. durfte man auch noch nicht abschreiben, mit 2 Runden Rückstand lag er in Lauerstellung.

      Slotracing @ it's best !!!!!


      In Turn 2 musste Harald M. auf die ungeliebte Spur 4, Wolfgang B. konnte sich auf der Spur 2 etwas absetzen, nur Oliver blieb auf der Spur 3 hartnäckig dran.
      Andreas H. fiel etwas zurück, auch bei seinem Simca gab es Antriebsprobleme. Dies führte leider dazu, dass auch er auf einen Ersatzwagen, einen NSU, umsteigen
      musste. Danach war für ihn die Chance auf einen Spitzenplatz vorbei.

      So führte nach der Hälfte des Rennens Wolfgang B. mit 1 Runde vor Oliver H., 2 Runden dahinter der grüne Simca von Harald M.

      Nun musste Oliver H. auf die Spur 4, Harald auf der Spur 2 holte beständig auf und zog an Oliver H. vorbei. Wolfgang B. drehte auf Spur 1 beständig seine Runden,
      bemerkte aber, dass sein Simca zunehmend an Zündaussetzern litt. (Stromprobleme). Es half nichts: kurzer Boxenstopp, Schleifer richten und weiter ging's. Die
      Führung hatte er verteidigen können und nun ging es deutlich entspannter voran. Auch, weil sich die Befürchtungen nach dem Qualifying, die Reifen seien schon
      nahe ihres Lebensendes, zum Glück nicht bewahrheiteten, sondern immer besser wurden, je länger das Rennen dauerte.

      Im letzten Umlauf waren die Positionen bezogen, wenn die Technik mitspielte. Und sie spielte mit! Wolfgang B. verteidigte seinen Vorsprung von knapp 5 Runden auf
      Harald M., der wiederum Oliver's Schlussspurt abwehren konnte.
      Andreas H. konnte mit dem Ersatz-NSU nicht mehr in den Spitzenkampf eingreifen, wobei der NSU nicht viel langsamer als der Simca war.

      So standen nach 60 packenden Minuten wiederum 2 Simca auf dem Podest, dieses Mal sogar auf Platz 1 und 2 !!!
      Dann folgten 2 NSU auf Platz 3 und 4, gefahren von Oliver H. und Andreas V. Ihnen folgten wiederum 2 Simca von Ecki H. und Andreas H., Olaf W. und Wolfgang K.
      komplettierten die Ergebnisliste.

      Glückwunsch und Respekt an alle Teilnehmer, jeder im Ziel sollte sich als Sieger fühlen, denn nur solcher Einsatz und solche Leistungen aller Teilnehmer machen eine gute
      Platzierung erst wertvoll!!



      Da auch die 2. Startgruppe sehr diszipliniert fuhr, konnte der Zeitplan gut eingehalten werden.
      Alle fuhren in dem Bewusstsein, Teil einer tollen Veranstaltung gewesen zu sein, zufrieden nach Hause.

      Danke an alle Teilnehmer für dieses Rennen!




      Nachbetrachtung:

      Erfreuliche Nachrichten nach der Veranstaltung: Olaf W. hat sich noch am gleichen Abend auf die Suche nach einem Auto für unsere Rennserie gemacht und ist fündig
      geworden. Er will auch an den nächsten Rennen teilnehmen.

      Rainer R., war von seinem Kurztest während des Trainings so begeistert, dass er uns noch vor Rennende eine Nachricht schickte und den erfolgten Kauf eines Autos
      meldete, um bei uns mitfahren zu können.

      Olaf und Rainer, herzlich willkommen bei den Freunden der Kampfzwerge!


      Die Antworten auf die noch offenen Fragen aus der Einführung können kurz ausfallen:

      - der Samstag als Veranstaltungstag ist für unsere Serie zwingend notwendig. Anders sind Rennen mit längerer Rennzeit nicht durchführbar. Außerdem ist die Atmosphäre
      wesentlich entspannter als mitten in der Woche.

      - die Ausfälle von 3 Fahrzeugen scheint hoch. Nach ersten Überprüfungen haben sie aber nur bedingt mit der längeren Renndauer zu tun.
      Vielmehr wird eine sorgfältige und genaue Vorbereitung der Fahrzeuge noch wichtiger! Besonders auf den festen Sitz und das Sichern der Schrauben von Motorhalter, Achsritzel
      und Kardangelenk ist besondere Aufmerksamkeit zu legen.

      - Den Fahrern kam die längere Renndauer gelegen. Konditionell ohne Probleme erreichten sie einen Grad der Konzentration, der der Erweiterung der Streckenkenntnisse sehr dienlich war. Einige Fahrer hatten gegen Rennende einen richtigen "Tunnelblick".
      Dazu kam ja noch,, dass nach bzw. vor dem Renneinsatz keine Chance für eine Pause war, denn entweder vor oder nach dem Rennen musste der Einsetzerjob erledigt werden,
      den Alle einwandfrei erledigten. Zwei Stunden volle Konzentration! Chapeau!!


      Das war der Bericht von unserer Veranstaltung, ich bin das Rennen in Gedanken noch einmal gefahren.

      Entschuldigt bitte die Verspätung bei der Veröffentlichung, aber die Bildauswahl und Bearbeitung braucht auch seine Zeit.

      Gerne hätte ich noch etwas zu dem Artikel in der aktuellen Car-on-line gesagt, aber trotz Abonnement habe ich die Zeitung noch nicht.
      Anscheinend trägt die Post in unserer Region montags nicht mehr aus.

      Viele Grüße an alle Freunde der Kampfzwerge und !! die, die es werden wollen

      Wolfgang B. , Oliver H. und Andreas V. für das Team IG. SLOT IM TAUNUS


      Ein besonderes Dankeschön geht wieder an Harald M., dessen Bilder ich hier mit verwenden durfte!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Wolfgang53 ()

    • Na das ist ja ein klasse Bericht und hört sich nach einem absolut gelungenem Tag an :thumbsup:

      Mittlerweile bin auch ich zurück von der Skipiste und ärger mich schon das es nicht geklappt hat - aber umso größer die Vorfreude aufs nächste Rennen :)

      LG
      Flo
    • Super Bericht, vielen Dank dafür. Jetzt weiß ich auch, auf was ich bei der Technik besonders achten muss. Bin beim nächsten Rennen dabei.
      Gruß Stefan

      Keep on rocking on the road :rock:
    • Werbung
    • Auch von meiner Seite ein herzliches Dankeschön an Wolfgang für diesen tollen Rennbericht,
      man kann förmlich raushören, das Du beim schreiben dieser Zeilen die Rennen noch einmal gefahren bist.

      Glückwunsch auch zu deinem tollen neuen Spiess -NSU, da wurde für die Selbstbauer die Messlatte sehr hoch gelegt.
      Für einen Kampfeinsatz fäde ich Ihn persönlich auch zu schade, aber für eine Gleichmäßigkeitsprüfung oder einen
      "Concour de Eleganz" darf er ruhig zum Einsatz kommen.

      Ich stimme Dir voll und ganz zu, das es ein sehr kurzweiliger Nachmittag im Renncenter der IG Slot im Taunus war.
      Das Rennformat mit den 15. Minuten/ je Spur- Rennen hatte mir erst ein wenig Kopfschmerzen bereitet, ich gehörte
      jedoch genau zu den von Dir beschriebenen und verbesserte mich im Tunnelblick mit zunehmender Renndauer.

      Einzigst an dem Zeitpunkt der Mittagspause, mit wieder hervorragender Küche ( Danke an Koch.. Oliver :) zwischen
      Quali und 1. Rennlauf könnte ich etwas zu beanstanden haben, aber warscheinlich lag das dann doch an dem
      " Nachschlag-Stück" Kassler mit Krautsalat, das sich zu Beginn des Rennens bei mir das "Suppenkoma" einsetzte.

      Alles in allen eine sehr gelungene Veranstaltung, die allen Forumslesern, das Interesse an einer Rennserie mit den
      kleinen BRM Rennzwergen wecken sollte. Wir haben bei unseren vergangenen Zwergenkampf-Rennen mehrfach von den
      Teilnehmern gehört " Die sind ja wie gemacht für eure Bahn".

      Freue mich riesig auf unsere nächstes Rennen im Februar

      Gruß Solitude
    • Wir haben letzten Montag im Tal der Slotter auch das erste Zwergenrennen gestartet.
      Allerdings mit spurgebunden Fahrzeugen und mit einigen Anfängern im Fahrerfeld.

      Wir sind alle, auch die Anfänger, von dem Händling und der Robustheit der Zwerge
      begeistert. :thumbup:
      Gruß Henni

      Fahren Sie bitte vorsichtig... immer!

      "The Red Lantern Lounge" Home of The Crazy Red Lantern Slotter!

      Die Bergprüfung im Wiesental powered by Henni

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Henni ()

    • Hallo Henni,

      zunächst einmal noch nachträglich einen herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, verbunden
      mit den besten Wünschen für dich, Glück, Gesundheit, Erfolg und Zufriedenheit!

      Glückwunsch auch, dass ihr den Kampfzwergen mit einem Rennen die Aufmerksamkeit verschafft
      habt, die sie verdienen. Den sie sehen nicht nur toll aus, sondern bieten die Gelegenheit, mit
      sehr wenig Aufwand tollen Slotsport zu betreiben, der sowohl Anfängern als auch Routiniers viel
      Freude bereitet.
      Sie bieten dem Vorbild entsprechend ein angemessenes Tempo und das ohne Magnet und mit den
      Serienreifen. Gerade deshalb werden die Fahrer besonders gefordert, wenn sie im Rennen vorne
      sein wollen.
      Wir würden uns freuen, wenn auch bei euch die "Freunde der Kampfzwerge" an Zulauf gewinnen und
      wir uns über die Rennen und das Drumherum austauschen.

      Viele Grüße

      Wolfgang und das Team IG. SLOT IM Taunus