WDSM32 - 4. Lauf und Finale am 25.11.2017 in Köln - Ergebnis

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • ebay Werbung
    • Hallo zusammen,

      das 4.Rennen und die Saison 2017 sind vorüber.

      Das gestrige Rennen konnte das Team von LOS absolut souverän für sich entscheiden.

      Hier das Kurzergebnis:

      1. LOS
      2. ProSpeed Slot Racing
      3. H2O Rennwerk
      4. Racing BROthers
      5. IG Slot im Taunus
      6. GUMMi Wheels
      7. Hipsters
      8. NextGenerationHeroS

      Herzlichen Glückwunsch.


      Damit steht auch der neue Westdeutsche Sportwagenmeister 1:32 für 2017 fest, und das ist für die Teams...

      :p1: Level One Slotracing :sieger:


      und für die Fahrer...

      :p1: Willi Brandt und Rene Ernst :sieger:


      Herzlichen Glückwunsch zu diesem klasse Erfolg.

      Die Auswertung des Rennen und weitere Daten, Platzierungen, der Rennbericht und weitere Stimmen erfolgen später hier und auf unserer Webseite...


      Ich möchte mich an dieser Stelle nochmal für die Gastfreundlichkeit und die gute Betreuung des SRC Köln bei dieser Veranstaltung bedanken.

      Bedanken möchte ich mich auch bei allen, die diese Rennserie unterstützen und damit auch ermöglichen. Insbesondere gilt der Dank auch Daniel von Slot-Stop.de, der uns seit Jahren schon in Form von Materialversorgung und Preisen unterstützt. Danke.

      Und bei Günter möchte ich mich bedanken, daß ich mit Dir zusammen diese Rennserie ins Leben rufen konnte und diese weiterentwickeln kann. Danke.

      Und natürlich möchte ich mich auch bei meinen Teamkollegen von ProSpeed Slot Racing bedanken, mit denen ich eine klasse Saison zusammen gefahren bin und wir eine Menge Spaß dabei hatten. Danke. :thumbsup:


      Bis bald

      LG
      Stefan
    • Hallo Leute,

      Am Ende einer Saison gibt es immer viele Dankeschöns und viele gute Wünsche für die Zukunft und die gibt es natürlich hier auch.
      Die WDSM32 ist mittlerweile etabliert und wohl die beste überregionale Langstreckenserie in 1:32

      Mein Dank gilt vor allem den Teilnehmern der WDSM32.
      Ihr habt unser Konzept angenommen, unsere Idee von einer Top Rennserie mit Leben gefüllt.
      Nur durch euren Zuspruch und eure Teilnahme gibt es die WDSM32.

      Danke an Stefan das du in 2017 fast die ganze Arbeit alleine gemacht hast.

      So genug gedankt hier ist ein kurzer Rennbericht ;-)))



      Finallauf der WDSM32 in Köln


      Von schnellen Autos, verpassten Chancen und von „schönen Hosen“

      Die Saison 2017 hatte bisher einiges zu bieten und so waren alle Teilnehmer gespannt wie das Finale verlaufen würde.

      Drei Teams hatten noch Chancen auf den Titel Westdeutscher Sportwagen Meister 2017 und in der Fahrerwertung konnten sich noch elf Teilnehmer Hoffnung auf einen der Podestplätze machen.

      Aber nicht nur die Meisterschaftsaspiranten hatten ihre Autos gut vorbereitet, auch die anderen Teams hatten viel Arbeit in ihre Boliden gesteckt.

      Die GUMMiWheels aus Aachen, hier schon in der neuen Schreibweise, die ab der Saison 2018 gilt, hatten mehrere Autos im Gepäck.

      Unter anderem, zum ersten Mal einen Nissan R89, denn man wollte nichts unversucht lassen um in der Gesamtwertung den Fünften Platz zu sichern.

      Michael, Guido, Uwe und Winni hatten dann auch beim Freitagstraining noch einiges auszusortieren.

      Da der Finallauf eine Zweitagesveranstaltung war und schon Freitags das Verkleben der Reifen, die Fahrzeugabnahme und das Quali auf dem Programm standen, war die Testzeit ein wenig beschränkt.

      Um diesem Problem aus dem Weg und gut aussortiert ins Rennen gehen zu können, hatten einige Mannschaften schon im Vorfeld Testtage auf der Bahn des SRC-Köln eingelegt.

      ProSpeed, die Racing BROthers, H²O und LOS hatten diese Option gezogen und das machte sich am Renntag auch positiv bemerkbar.

      Das Überraschungsteam aus dem dritten Rennen der Saison in Schwerte, die IG Slot im Taunus, konnten die Möglichkeit eines Testtages leider nicht wahrnehmen.

      Dafür hatte Wolfgang B. aber auf seiner Heimstrecke ausgiebige Reifen und Fahrwerkstestrunden gedreht. Die Erkenntnis aus Schwerte, das es auch ohne den ganzen Schnickschnack wie Federung, verklebter Reifen und mehrmaligem Reifenwechsel ganz weit nach vorne gehen kann, bestätigte sich dabei.

      So stand die Taktik der Slot IG fest, ohne „ALLES“ wollte man die Konkurrenz aufmischen.

      Aufmischen wollten auch die Hipsters.

      In ihrem letzten Rennen wollten Wolfgang, Jörg und Frank noch einmal alle Register ziehen und auf einer ihrer Lieblingsstrecken ganz weit nach vorne fahren.

      Leider kam es aber anders.

      Am Samstag als das Rennen schon gestartet war, musste einer der Hipster Piloten absagen und damit war klar, das wird nichts mehr mit “ganz nach vorne fahren“.

      Das Freitagstraining und die Abnahme verpasst hatten die Jungs von Next Generation Heros und das hieß für die junge Truppe um Bert K., das man innerhalb von einer Stunde am Samstag, die Fahrzeugvorbereitung, die Abnahme und Trainingsrunden auf der Strecke erledigen musste. Ein ganz schön anspruchsvolles Programm und das erledigten Bert, Felix und Torben bravurös.

      Die in der Meisterschaft Führenden, Team LOS, hatte dagegen einen entspannten Freitagabend. Die Aachener, die mehrere Rennchassis im Gepäck hatten, mussten nur noch „Metermachen“ um ihre Bahnkenntnisse zu verbessern. Die Abstimmung hatte man bei einem Testtag herausgearbeitet und beim Blick auf die Rundenzeiten der Konkurrenz konnte man ganz ruhig bleiben.

      Ganz ruhig waren auch am Freitag die Racing BROthers. Auf der Heimstrecke des Teamchefs Sven T. machten sich Sebastian, Stefan F. und Torsten keine Sorgen, denn die Rundenzeiten zeigten, das man die Podiumsplätze ins Visier nehmen wollte. Auch in der Fahrerwertung konnten noch einige BROthers auf‘s Treppchen kommen.

      Das Treppchen war für die Jungs von ProSpeed Pflicht. Nicht nur im Finalrennen sondern auch in der Endwertung wollten Björn F., Stefan N. und David Loose ganz oben stehen. Dafür hatten auch sie in Köln viel getestet und auch sie hatten am Freitag bis zum Quali kein Problem.

      Die kleine Chance die Team H²O noch auf die Meisterschaft hatte wollten Peter, Ralf und Michael auch konsequent nutzen und so waren auch sie zu einem Testtag in Köln zu Gast gewesen. Auch H²O hatte die Hausaufgaben erledigt und konnte bis zur Fahrzeugabnahme ganz entspannt bleiben.Die Abnahme verlief für die Truppe mit den „grünen Autos“ ,die aber dieses mal einen weis/blauen Nissan an den Start bringen wollten, ohne Beanstandung.

      Die gesamte Abnahme verlief äußerst ruhig und es zeigte sich, das die mittlerweile vierjährige Routine den Einstieg in einen WDSM Renntag für alle sehr entspannt sein lässt.

      Stefan N. und Günter R. die beiden Organisatoren der WDSM konnten gegen 22:00 Uhr am Freitagabend die Teams dann zum Quali aufrufen.

      Als erste mussten die Aachener von H²O auf die Strecke.

      Mit 11,3 in der ersten, 10,8 in der zweiten und 10,760 Sekunden in der dritten Runde setzten sie sofort ein Zeichen, der Weg zur Meisterschaft geht nur über uns.

      Wow das war ein Schock für die Konkurrenz, denn die beste Zeit die beim Freitagstraining bis dato gefahren wurde war eine hohe 10,9.

      Als nächste mussten die GUMMi Wheels auf die Piste. Der Lancia LC2 zeigte mit Guido B. am Drücker das sich das Testen gelohnt hatte. Mit 11,270 erreichte man nicht ganz die Top Zeit aber eine der schnellsten Runden des Tages.

      Die Dritten die ins Quali mussten war die IG Slot im Taunus. Jetzt musste man den Grundstein für die besondere Renntaktik legen. 11,661 stand am Ende auf der Uhr und man war im Team ein wenig enttäuscht.

      Enttäuscht waren auch die Jungs von ProSpeed nach ihrer Qualiminute. 11,024 und das hieß, deutlich langsamer als H²O. Aber das Rennen dauert ja sechs Stunden, also viel Zeit die Dinge noch zu richten.

      Die Hipsters schickten ebenfalls einen Nissan ins Quali. Wolfgang der die Strecke gut kennt gab sein Bestes, musste sich aber mit 11,286 Sekunden und damit mit 16 Tausendstel Abstand hinter den GUMMi Wheels einsortieren.

      Als Vorletzte mussten die Racing BROthers auf die Strecke. Als Geheimfavorit gehandelt konnte Sven T. die Zeiten aus dem Training aber nicht bestätigen. Am Ende reichte eine 11,326 nur für P6 im Quali.

      Als Letzte musste LOS an die Bahn. Auch für den Meisterschaft Führenden galt es, in einer Minute, eine schnelle Runde zu fahren. Die Erste passte gar nicht, 11,6 Sekunden. Die Bremspunkte zu früh gelegt und das Ganze zu vorsichtig angegangen aber dafür passten alle anderen Runden fast perfekt.

      10,896, 10,9, 10,9, 10,9 das war die Zeitenfolge und damit für LOS P2 im Quali zum Finalrennen der WDSM 2017.

      Damit war auch die Spurverteilung für das Rennen am nächsten Tag klar.

      Der Samstag fing dann für alle, außer für die Next Generation Heros, ganz entspannte an.

      8:30 gab es Strom auf die Schienen und bis 9:00 ein Freies Training.

      Ab 9:00 bis 940 wurde ein gezeitetes Training gefahren und pünktlich um 10:00 sprang die Ampel auf Grün und die Teams gingen auf die sechsstündige Hatz.

      Wie kamen die Teams mit den neuen Reifen klar, hatte man sich für den richtigen Motor entschieden und wie war die Tagesform der Fahrer?

      Alles Fragen die im Laufe des Rennens beantwortet werden würden.

      Der running Gag des Wochenendes war die Bemerkung „du hast aber eine schöne Hose an“

      Ich möchte hier nicht aufklären wie es dazu kam aber ihr könnt euch wohl vorstellen wie es ist wenn gefühlte 134mal jemand sagt, „schöne Hose“

      Selbst bei der Siegerehrung in einem nahe gelegene Lokal war immer wieder die Bemerkung mit „der schönen Hose“ zu vernehmen.

      Beim nächsten Rennen wird wohl bei der Abnahme auch geschaut ob die Fahrerhose „schön“ ist

      Aber zurück zum Rennen.

      In der ersten Stunde konnte ProSpeed einen knappen Vorsprung auf die Racing BROthers und die GUMMi Wheels herausfahren aber von den Rundenzeiten lagen alle Teams deutlich über der Qualizeit.

      In der zweiten Stunde stieg LOS ins Rennen ein und konnte sofort die Bis dahin gefahrenen Rundenzeiten unterbieten.

      Willi hatte auf Spur sechs einen perfekten Renneinstieg, aber auch David L. von ProSpeed konnte in der zweiten Hälfte der zweiten Spur seine Zeiten nach unten korrigieren.

      Die Racing BROthers mussten schon schrauben und auch für die Wheels lief es an Stunde zwei nicht mehr ganz rund.

      Als in der dritten Stunde H²O ins Renngeschehen eingriff und mit Topzeiten sich die Führung zu sichern versuchte, begannen die LOS Reifen optimal zu arbeiten, denn auch bei ihnen fielen die Zeiten immer weiter.

      Leider konnte H²O nur eine Stunde mithalten und musste dann aus bisher unerklärlichen Gründen das Tempo abreißen lassen.

      Auf den Plätzen vier bis acht ging es ebenfalls ganz eng zu.

      Nach vier Rennstunden war die Taktig der IG Slot im Taunus noch nicht aufgegangen und der Nissan ohne Federung und mit unverklebten Reifen brachte diese nicht so richtig auf Temperatur.

      Die Next Generation Heros haderten ein wenig mit der Strecke und der Lancia der Wheels legte sein ursprünglich gutmütiges Fahrverhalten immer mehr ab.

      Dafür zeigte LOS wie man mit den Gummis umgehen muss. Rene und Günter die die Rennstunden zwei, drei und vier fuhren machten mit fehlerfreien, schnellen Runden am Stück klar das sie heute schwer zu schlagen sein würden.

      Bei ProSpeed konnte man die LOS Zeiten nicht mitgehen und so versuchte die Truppe mit taktischen Maßnahmen nach vorne zu kommen.

      Reifenwechsel und die Suche nach dem Grund für die schlechteren Rundenzeiten standen immer wieder auf dem Programm von Björn, David und Stefan.

      Die gleichen Fragen stellte man sich bei H²O.

      Der Nissan mit den pinken Streifen lag mittlerweile nur noch auf P3 und hatte nicht mehr das Potenzial um den Abstand nach vorne zu verringern.

      LOS zeigte dagegen keine Schwächen. Drei Fahrer die fast fehlerfrei blieben und mit einem Nissan der die Reifen richtig zum Arbeiten brachte, machte die Truppe deutlich, das in diesem Jahr, das beste Langstreckenteam in der WDSM sind.

      Fünf Stunden und fünfundvierzig Minuten hielten die LOS Reifen dem hohen Speed stand aber als dann das Metall der Felge sich den Weg durch den Reifen bahnte musste man auch hier die Räder wechseln.

      Mit neuen Reifen konnte Willi dann auch noch die schnellste Rennrunde für LOS sichern.

      Die Positionen waren bezogen und daran sollte sich bis zum Rennenden auch nichts mehr ändern.

      LOS konnte sich durch einen nie gefährdeten Sieg beim Finale in Köln den Titel

      Westdeutscher Sportwagen Meister 2017 sichern.

      Die Plätze zwei und drei sowohl in Köln als auch in der Saisonwertung belegten ProSpeed Slot Racing und Team H²O aus Aachen.

      Gratulation an die Sieger und die Platzierten Teams zu einer Top Saison.

      Bedanken möchte ich mich im Namen aller Teilnehmer beim SRC-Köln und allen Helfern für die super Betreuung und Bewirtung am WDSM Wochenende.

      Den genauen Endstand der Saison 2017 findet man auf der WDSM Homepage unter

      www.wdsm32.de

      Es hat schon Tradition, das der WDSM Troß nach dem Saisonfinale sich noch zum gemeinsamen Ausklang trifft und dort dann die Saison, bei einem guten Essen und einigen kühlen Getränken, ausgiebig Revue passieren lässt.

      In diesem Jahr nahmen 23 Fahrer an dieser Siegerehrung und an der gemütlichen Runde teil und außer der Info „alle hatten schöne Hosen an“ werden hier keine Einzelheiten veröffentlicht.

      Ich wünsche allen eine gute Zeit und hoffe wir sehen uns wieder bei der

      WDSM32 in der Saison 2018

      Bis dann
      der alte Mann
    • Herzlichen Glückwunsch an das Team L.O.S. und seine Fahrer Günter, Willi, René und Michi zur Meisterschaft.
      Ihr seid eine überragende Saison gefahren, 2 Siege und 2 zweite Plätze sprechen für sich.
      Gestern in Köln ward Ihr einfach unschlagbar, da 3 Teams wieder mit Ihren Reifen und somit der Performance der Autos haderten.
      Da müssen wir noch etliches in der Winterpause nachholen und unsere Hausaufgaben machen, damit das nächstes Jahr nicht so einfach für Euch wird :D
      Zusätzlich möchte ich mich bei meinen beiden Teamkollegen Michael und Peter von H20 bedanken, die mich sehr gut in Ihr Team aufgenommen und integriert haben - es hat mir sehr viel Spaß gemacht, mit Euch zu fahren.
      Leider konnten wir das Ergebnis aus der Quali gestern nicht zum Ende hin umsetzen ?(
      Ich freue mich schon auf die neue Saison, diese wird bestimmt sehr abwechslungsreich durch die Änderung bzgl. des Nissans :thumbsup:
      Gruß
      Ralf
    • Anscheinend hat Level One den Abgang des japanischen Dreherkönigs gut verkraftet! Herzlichen Glückwunsch an die beste Langstrecken-Truppe jenseits des Fujiyamas!!!!
      "Er war einer der von den TV-Kommentatoren meist verspotteten Formel 1 Piloten der neunziger Jahre und dennoch einer der erfolgreichsten Japaner in der Formel 1 Geschichte: Ukyo Katayama"
    • Hallo Stefan, hallo Günter,

      wir von der IG. SLOT IM TAUNUS bedanken uns ganz herzlich für die Aufnahme in Euere tolle Rennserie.
      Wir fühlten uns von Euch und den Teams immer gut integriert und respektiert. An der Organisation der
      Veranstaltungen gibt es nichts zu mäkeln, zumal Ihr immer rechtzeitig an den Stellschrauben zur Feinjustierung
      dreht. Wir freuen uns auf die kommende Saison und darauf, wieder neue Rennstrecken zu "erfahren".

      Unsere Bewunderung und unser Glückwunsch dem gilt dem Team LOS, das dieses Jahr das Maß aller Dinge
      war und verdient die Meisterschaften im Team und bei den Fahrern gewann.
      Glückwunsch und Dank aber auch an alle anderen Teams für ihren Einsatz, der erst den Erfolg so einer Serie
      ermöglicht.

      Wir haben auch gewonnen und zwar an Erfahrung. Zumindest belegen wir einen "Nichtabstiegsplatz" und hatten
      mal mehr und mal weniger die Teams vor uns im Visier. Das Thema "Federung" wird der Schwerpunkt bei der
      Vorbereitung des Fuhrparks für die kommende Saison sein.

      In Köln kamen unsere Reifen zwar schneller auf Touren als in den Rennen zuvor, dafür fehlte es aber auch an
      dem starken Zugewinn des Gripp wie in Schwerte. Der Verschleiß in Köln war gering, wir hätten wohl noch mindestens
      1 Stunde fahren können. Dafür hatten wir wieder eine ziemlich ausgeglichene Performance alle drei Fahrer, dafür
      meinen Dank und Anerkennung an meine Teamkollegen Dominik und Klaus.

      Wir wünschen euch allen eine gute Zeit, bleibt gesund und optimistisch1

      Viele Grüße
      Wolfgang und das Team IG. SLOT IM TAUNUS
    • ebay Werbung
    • Huhu ....

      Erstmal dem Team Los :sensation:
      Wie ihr gefahren seid und somit

      Verdient den :p1: gemacht

      :daumen: Leistung.

      HAT Spaß gemacht unsere erste Saison

      Und ich weiß nicht was mir besser gefallen hat ....?

      Die Rennen ....das gestrige Abschluss Essen ....

      Oder doch die Hose vom alten Mann?

      Fand aber auch die Fairness auf der Strecke Top....

      Habe das schon bei Sprintrennen anders erlebt.

      Somit , War das alles eine schöne Saison 2017 mit einem tollen Ausklang .

      Gruß Stefan :maler: vom BRO

      PS. Euch allen schon jetzt eine schöne Adventszeit und ein tolles 2018 :schneemann:
    • Hallo zusammen,

      im Anhang findet Ihr jetzt auch das Rennergebnis und Tabellenendstände.

      Die Daten sind jetzt ebenfalls auf der Webseite wdsm32.de zu finden.



      Ich wünsche Euch eine gute Zeit.

      LG
      Stefan

      [Blocked Image: http://www.wdsm32.de/Bilder/WDSM32%20Logo.JPG]
      Files
    • ebay Werbung
    • noch etwas zum Nachtrag...

      LOS hat sowohl den Team- wie auch den Fahrertitel für sich einfahren können. Und das bei den Teams mit einem 6 Punkte Abstand, den es so in der bisherigen WDSM Geschichte noch nicht gegeben hat.
      Aufgrund von persönlichen Gründen hat Günter ein Rennen auslassen müßen, bei dem er von Michi Wilke ersetzt wurde. Durch die Regelung mit den Streichern wurde Günter doch noch zweiter. Aber Günter ist ja technisch für die Fahrzeuge von LOS verantwortlich und wäre er das erste Rennen mitgefahren, wäre er mit Willi und Rene auf dem Podest gestanden. Für mich bist Du ebenso Titelträger 2017. :sieger:


      LG
      Stefan
    • Hallo
      Von den Hipsters auch herzlichen Glückwunsch an die Jungs von LOS :auto4: :p1:
      und auch an die anderen Teams, war eine spannende Saison.

      Wir hoffen für die nächste Saison ein schlagkräftiges Team zusammen zu bekommen und
      freuen uns schon auf nächstes Jahr, vor allem auf's Sommerrennen bei uns. :trinken3: :flammen:
      Lecker Currywurst , Grillen und Bier. Versprochen.

      Gruß die Hipsters
      Man kann ein Auto nicht wie ein menschliches Wesen behandeln - ein Auto braucht Liebe (Walter Röhrl)

      freeslotter.de/gallery/index.p…f7ddd4b79cae8cc1af07d79e5
    • Hallo zusammen

      Mein erster Dankgeht erst mal an Stefan und Günter.
      Danke das ihr uns überhaupt so eine Plattform bieten auf so einem Nivou überhaupt slotten zu können.

      DANKE!!!

      Mein zweiter Dank an mein Team.
      Danke das ihr mich damals dazu geholt habt.
      Ihr seit ein klasse Team. Auch wenn Björn Prospeed verlässt (für die Wdsm ). Aber mit Ralf haben wir unseren nachrücker schon teilweise dabei gehabt und auch hier wird das Team wieder super Funktionieren.

      Glückwunsch an das Team LOS...!!!

      Da bleibt einem nichts mehr zu sagen.
      KLASSE Jahr.
      Man hat euch angemerkt das ihr den Titel dieses Jahr haben wollt und konntet so verhindern das wir zum dritten mal in Folge abräumen.

      Ich freue mich für euch besonders.
      Hant ihr euch echt verdient.
      GLÜCKWUNSCH

      aber auch alle anderen Teams.
      Glückwunsch für eine tolle Meisterschaft.

      Macht nöchstes Jahr bitte so weiter.
      Den so macht die Serie Spaß

      Danke
      LG David :winke2:
    • ebay Werbung
    • Ein kleiner Rückblick (ohne Anspruch auf Vollständigkeit)
      Die WDSM Saison 2017 ist vorbei und ich glaube das Wort das die Rennserie richtig beschreibt ist
      Wahnsinn!
      Vier Rennen waren für 2017 geplant und schon kurz nach Neujahr waren alle acht Teamplätze fest vergeben.
      Wahnsinn!
      Beim ersten Rennen das fast schon traditionell in Kamp Lintfort ausgetragen wird wurde deutlich, wie sich die Serie entwickelt hat. Alle acht Teams zeigten 1:32er Motorsport in Perfektion und das konnte man am Ende auch am Ergebnis ablesen.
      An der Spitze war es ganz eng und mit dem Team Pflegepartner hatte sich eine Mannschaft endlich freigefahren, der Knoten war geplatzt.
      Wahnsinn!
      Rennen zwei fand in Duisburg im HiP statt und wird wahrscheinlich in den Analen gesondert vermerkt werden. Hier gab es in der letzten Rennstunde einen Zweikampf der Extraklasse, bei dem LOS einen Vorsprung von 10 Runden verspielte und damit den Weg frei machte, für den Sieg von ProSpeed. Das Rennen und die letzte Stunde waren
      Wahnsinn!
      In Schwerte trug sich dann beim dritten Rennen das dritte Team in die Siegerliste ein. H²O konnte einen ungefährdeten Start und Zielsieg einfahren, aber der Wahnsinn in diesem Rennen wurde von der IG. Slot im Taunus produziert. Ohne Reifenwechsel konnte der Nissan aus dem Taunus ab der vierten Rennstunde richtig Alarm machen und sich Platz um Platz nach vorne kämpfen, das war einfach
      Wahnsinn.
      Im Finale hatten dann fast alle schöne Hosen an,
      Wahnsinn!
      Die Stimmung untereinander war bei allen Rennen perfekt und trotz hartem Kampf um Rundenzeiten und Platzierungen blieb es auf und auch neben der Strecke, immer fair.
      Jetzt geht’s ins fünfte Jahr und auch das ist, der helle
      Wahnsinn!

      Bis dann
      der alte Mann
    • Hallo zusammen,

      vielen Dank an Günter und Stefan für die Ausrichtung der Serie. :applaus2:
      Es hat uns sehr viel Spaß gemacht und wir haben in der Saison vieles gelernt und auch viele Fehler gemacht. Das darf nächste Saison nicht mehr passieren.

      Vielen Dank aber auch an alle teilnehmenden Fahrer und Gastgeber. Es ging immer sehr fair vonstatten und das bei Racing auf allerhöchstem Niveau. :thumbsup:

      Glückwunsch an dieser Stelle nochmal an das Team LOS/Men in Black zum :p1: !
      Ihr habt die ganze Saison über einen Top-Job abgeliefert und somit verdient die Meisterschaft gewonnen.

      Glückwunsch auch an ProSpeed zum :p2: und H2O zum :p3: .
      Ihr habt uns dieses Jahr noch einiges voraus gehabt.

      Aber auch Glückwunsch und Danke an die anderen Teams. Ohne Euch kann so eine Saison nicht stattfinden. :laola:

      Ich denke, das wir nächstes Jahr wieder dabei sein werden. In welcher Besetzung steht noch nicht fest, denn wie bei Jamaika ziehen sich die Verhandlungen noch in die Länge. Wir werden aber Top-besetzt sein. ;)


      alter Mann wrote:

      Falls der Deckel noch beim SRC-Köln liegt dann kann Sven oder einer der Kölner Jungs ihn bitte an sich nehmen.
      Also am Samstag lag eigentlich nichts mehr auf den Tischen. Ich schaue aber gern morgen nochmal danach.
      Wenigstens hat es diesmal ja mit dem richtigen Namen geklappt. Das üben wir sonst das nächste Mal noch. Oder warst du von "der schönen Hose" abgelenkt. :D
    • Hallo Sven,
      danke das du nochmal nachschaust :thumbsup:

      Aber was muss ich lesen, du stellst das Team neu zusammen?
      Ich bin gespannt welche Top Fahrer du gewinnen kannst und drücke dir die Daumen für die neue Saison.
      Ihr wart immer sauschnell unterwegs, was die Ergebnisse in den Qualis zeigen.
      Na ja, warum es ausgerechnet in Köln nicht gepasst hat das werdet ihr wohl schon analysiert haben.
      Wie spät ist es euch am Samstag noch geworden? ;)

      Bis dann
      der alte Mann