Sideways LB H GT3 - andere nennen ihn Lamborghini Huracan GT3

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Sideways LB H GT3 - andere nennen ihn Lamborghini Huracan GT3

      Ich war der tiefen Überzeugung, dass es für eine Besprechung des Sideways LB H GT3 viel zu spät sei und falls es schon einen Thread dazu gibt, dann haben ihn meine alten Augen nicht gefunden. Im weiteren Text werde ich das Fahrzeug als Lambo Huracan oder so bezeichnen und hoffe, dass mir nicht irgendwelche Anwälte die Euros aus dem Geldbeutel klagen. Der LB H GT3 sieht dem Huracan aber irgendwie verdammt ähnlich.



      Mein Interesse weckte der Wagen, weil er im Rahmen unserer Heimrennserie in der GULF-Version als Preis ausgelobt war. Ich habe nicht gewonnen und damit war klar, dass das Modell als Formneuheit und mit einer etwas eigenen Chassislösung den Weg in den eigenen Rennstall finden wird. Erstmals machte ich bei dem Fahrzeug die Erfahrung, dass er sich nicht so einfach mit dem Knebelschnellverschluss von der Grundplatte gelöst werden konnte. Verloren hat er trotzdem und war damit bereit für ein Rendezvous mit der Kamera. Die äußere Gestaltung liegt recht dicht am Modell, dass auch in der Blancpain-Rennserie eingesezt wurde, ohne eine 1:1-Kopie zu sein. Da fehlt mal ein Decal, oder es ist eines mehr drauf. Mal stimmt die Position nicht genau mit dem Vorbild überein, aber die Bilder, die ich vom Vorbild bei einer Präsentation in Venedig im Netz gefunden habe, sind schon schick. Zumal: Ich mag Venedig sehr.




      Der erste Griff an die Karosserie sendet das Signal "Vorsicht!", denn da hat man ein dünnes Häutchen von Deckel in der Hand. Zudem sind einige Teile wirklich filigran nachgearbeitet. Das mag im Renneinsatz stressig werden, ist aber gelebter Leichtbau. Der Heckspoiler mit der feinen Befestigung sei ein Beispiel. Die seitlichen Karosserieabschlüsse hinten links und rechts ein weiteres. Das sind eigene kleine Formteile und ja, eines habe ich schon neu verklebt.



      Die Luftauslässe hinter den Vorderrädern sind eben nicht einfach offen, sondern zeigen die Lamellen, die auch das Original dort aufweist.
      Schaut man auf die Fahrzeugunterseite, fällt der jetzt eigene Motorträger auf, der sich zum Beispiel von den Gruppe 5-Modellen von Sideways unterscheidet. Der Motorträger ist an drei Stellen (statt fünf) mit der Grundplatte verbunden. Nach vorne gibt es noch einen Steg in Richtung Vorderwagen und Leitkiel. Ebenso auffällig: Es gibt keinen Magneten, der entfernt werden müsste: Im Auslieferungszustand ist da schlichtweg keiner verbaut. Es dürften aber die handelsüblichen Sideways-Haftverstärker passen. Eine Aufnahme ist vor und hinter dem Motor vorgesehen. Die Reifen standen ab Werk sauber in den Radhäusern und es war nur auf der Antriebsseite eine minimale Anpassung nach innen erforderlich. Breit und flach kommt der Huracan auf jeden Fall daher.




      Deckel runter und das Innenleben inspiziert. An der Vorderachse werkeln gesteckte Kunststofffelgen und die Achse kann über Madensschrauben in der Höhe verstellt werden. In Abweichung zu NSR verzichtet der Huracan auf eine Schraube von oben und unten. Es wird über eine von unten geführte 0,9mm-Inbusschraube die Achshöhe eingestellt. Kein großer Anpassungsbedarf und alles sauber.



      Der Leitkiel ist leichtgängig geführt und wird geschraubt. Die Stromkabel sind meiner Meinung nach sauber verlegt und stellen den Leitkiel direkt wieder auf die Null-Position. Die Stromabnehmer sind eher von der Sorte hart und wer die im Rennseinsatz nicht mag, sollte hier austauschen. Für die ersten Fahrten habe ich sie belassen und es war auf der lackierten C-Schiene keine Problem.
      Der Antrieb wird durch den Baby-Raptor-Motor übernommen. 17.000 Umdrehungen - 245 g/cm - 12V. Der Motor weist eine eher lockere Bandarole auf, die schon nach wenigen Runden deutliche Schleifspuren zeigt. Wie sich der Motor so verhält, dazu später mehr. Verbaut ist er als Angelwinder im Motorträger und zudem mit einer Schraube gesichert.



      Wie man erkennt, ist das Getriebe in Vollmetall ausgeführt. Das finde ich sehr löblich und dafür einen Daumen nach oben. Wenn andere Modell an Ritzel und Zahnrad manchmal im Fett schwimmen, kommt der Huracan nahezu fettfrei aus der Box. Da aber neben der reinen Begutachtung auch gleich ein kleiner Schmierdienst ausgeführt wird, passt das. Hinten sind die Felgen natürlich aus Aluminium und die Hinterachse ist über Stellringe gut eingestellt.


      Jetzt muss der Wagen aber mal auf die Bahn.

      Da habe ich zunächst zu vorsichtig begonnen, den mit 9V auf der lackierten C-Schiene kommt da keine rechte Freude auf. Die Einstellung war noch Fahrten mit ein paar NSR GT3-Modellen geschuldet, die mit dem KingEvo3 im magnetfreien Betrieb unterwegs waren. Der Baby-Raptor braucht deutlich mehr Voltan, die er aber auch ob der ihm innewohnenden Performance gut verträgt. 10V - kein Problem und auch mit 11V bleibt der Wagen selbst auf der kleinen Heimbahn mit einigen engen Kurven im Infield gut beherrschbar. Bei der Fahrt mit dem ACD3-Regler zeigt der Motor dann einen angenehmen Anzug. Die NSR-Aggregate gehen da heftiger zur Sache. Die Bremswirkung fand ich ok. "Ok" bedeutet, dass es so eine 2 bis 3 war.





      Es wurden zwischendurch immer wieder die Reifen abgezogen und nach etwa 100 Testrunden zeugten die Hinterreifen das obige Bild. Es sind Stegfelgen nach dem Muster der NSR-Aerofelgen verbaut. Ob das damit zusammenhängt? Ich werde für einen Vergleich mal Felgen mit einem durchgängigen Steg und slot.it-P6-Reifen verbauen. Vom Grip her kann ich gegen die Serienreifen nichts sagen. Sie tun ihren Dienst und das nicht schlecht. Vom Fahrgeräusch her liegt der Huracan bei mir deutlich über einem NSR-GT3. Das mag auch daran liegen, dass ich Autos gerne "lose" fahre und damit Resonanzen auftreten, aber selbst dann bleibt ein Unterschied. Echt stören würde es mich nicht, denn wer schonmal einen RevoSlot Porsche GT2 auf der Schiene hatte, weiß, was es bedeutet einen schreienden luftgekühlten Boxermotor mit dem Zeigefinger zu bespaßen.

      Fazit
      Für mich ein Wagen, der optisch anspricht und bedingt durch die flache breite Form und das gut laufende Fahrwerk Spaß am Fahren vermittelt. Der Wagen ist detailliert ausgearbeitet und bringt die brachiale Kraft und Dynamik eines Lamborghini optisch gut auf die Plasteschiene. Da sind wir aber für mich am entscheidende Punkt: Der Motor. Der mag für mich nicht so recht passen. Zumindest würde der Lambo in einem Rennen mit gleicher Voltzahl gegen einen NSR-Motor keine Schnitte machen. Für sich alleine mag das in Ordnung sein. Vielleicht verbaue ich ein anderes Aggregat. BabyKing? KingEvo3?
      Verdient hat das Modell den Renneinsatz auf jeden Fall. Ob der gelungenen Optik sehe ich da eher analoge Rennen. Für den digitalen Kampfeinsatz wäre er mir zu schade.
      Kelme - Pfalzrenner


      The post was edited 1 time, last by Kelme ().

    • Werbung
    • Lambo gibt es auch in schön

      Trotzdem ein sehr schöner und aufschlussreicher Bericht, der eine gelungene Ergänzung zu dem bereits bestehenden Thread darstellt. :daumen:

      Edit: falscher Link, hier ist der richtige ---> Lambo Aufbau
    • Sehr schön, danke! :thumbup:
      Gruß Henni

      Fahren Sie bitte vorsichtig... immer!

      "The Red Lantern Lounge" Home of The Crazy Red Lantern Slotter!

      Die Bergprüfung im Wiesental K1 Horror powered by Henni
      Tal der Slotter Cup 2020
      Hennis Fuhrpark


      ... und slotte in Dorsten!
    • Hallo Hermann,

      Du hast wirklich tolle Fotos gemacht, die habe ich mir schon gespeichert. Vielen Dank für Deine Arbeit.

      Der Lambo geht ootB, d.h. außer Motor und Getriebe Einlaufen lassen sind keine weiteren Aktionen erforderlich. Ich habe Moosgummi-Reifen (Procom 3 = SC2009 ) montiert. Die musste ich beim Rennen in Moers gegen Frankenslot-Reifen tauschen. Das Auto ist sehr fragil. Beim Rennen haben sich einige Teile (Außenspiegel, Spoiler, hintere Randlaufabdeckungen) gelöst. Gottseidank waren die Mitstreiter so hilfsbereit und haben die Teile eingesammelt und auf den Tisch gelegt. Vielen Dank dafür. Leider fehlt mir noch ein Außenspiegel (Sachdienliche Hinweise ...).

      Als Rennversion kann ich Dir den schwarzen Lambo mit dem RAPTOR-Motor empfeheln :
      slotfun.de/Fahrzeuge-1/32/Fahr…ited-Edition::236284.html
      :daumen3:
      Georg
    • Mein grüner läuft auch sehr gut. Und genau was mir wichtig ist macht er. Stabil mit dem Heck.

      Eventuell verbaue ich einen SP Speed Motor, weil eines ist klar, der Bums feht mit dem Baby Raptor. Nur eventuell wird das Heck dann unruhiger aus der Kurve heraus mit mehr Power.

      Hat wer einen Vergleich Baby Raptor zum Raptor?
    • Der schwarze Lambo ist hübsch, aber keine Option. Den sehe ich nicht. Alte Augen und so.
      Ein anderer Motor kommt rein.
      Kelme - Pfalzrenner


    • Werbung
    • Hallo,

      Mal eine Frage in die Gemeinde der Gelehrten. Die Felgeneinsätze, sehen ja, wie sie ab Werk verbaut sind, doch sehr, nennen wir es einmal sehr suboptimal, aus. An einem meiner Fahrzeuge habe ich schon einmal versucht die Teile aus der Felge zu drücken. Das Ergebnis ich hatte ein Loch im Einsatz. Hat hier schon mal irgend jemand etwas verändert? Die Teile sehen so für mich ein wenig aus als wären es außen laufende Trennscheiben.

      Parte
      Ich wollte immer ein braver lieber Kerl sein, aber das Leben bietet so viele andere lustige Optionen,...da kann man nicht widerstehen
    • Kelme wrote:

      Der schwarze Lambo ist hübsch, aber keine Option. Den sehe ich nicht. Alte Augen und so.
      Das kenn ich nur zu gut. Darum hab ich mir auch den Gulf geholt, der ist auf schwarzer Schiene deutlich besser zu sehen.

      Vor kurzem hatte ich einen absoluten Newbie an der Bahn, der noch nie im Leben ein Slotcar bewegt hat. Da alle meine Autos magnetlos sind, hatte er trotz Fahrwerkumbau und PUs mit den 132ern von Carrera Anfangs seine liebe Not. Ging dann aber immer besser und er fuhr auch mit immer mehr Gefühl. Also hab ich ihm mal den Lambo als Alternative gegeben (den geb ich nicht jedem, weil er einfach so filigran ist) und ab da blühte er förmlich auf und überschlug sich vor Begeisterung, wie viel schneller der Lambo geht und um wie viel besser er liegt.

      Das Resultat: kein einziger Abflug, durchweg ordentliche Rundenzeiten und ein völlig verklärter Blick, der sagte "sowas will ich auch". :D :saint:
    • anderer Motor? Renneinsatz?

      Kelme, verbau einfach einen Kink EVO3 und lass den in unserer Serie gegen die NSR GT3 laufen.
      Denk das der dann sehr gut mithalten könnte.
      Eine optische Bereicherung wäre er allemal.
      Test beim Vice in 2 Wochen?? :D
      der "Ritzelburgring"

      ...und was ist Dein Projekt?
      freeslotter.de/index.php?page=Thread&threadID=74358


    • Hallo!

      Toller Bericht, wie von Dir gewohnt :thumbsup: .
      Dass SW da einen so schwachen Motor einbaut, ist aber schon etwas ?( , sind doch bei den Gr 5 Boliden die SI Flat6 Aggregate drinnen, die nicht so schlecht gehen, das versteh einer; ich würd ihm aber auch einen Boxer2 oder King 21 einpflanzen, dann kann er sicher auch gegen nsr GTs antreten, wie's aussieht.

      SG Lister
      Das Wissen verfolgt mich - doch ich bin schneller!
    • Google Werbung
    • Nachtrag

      Ich habe einen KingEvo3 in den Lambo verbaut und jetzt geht das Teil, wie ich es erwartet hatte. Zudem habe ich die Messerfelgen gegen Stegfelgen ausgetauscht. slot.it-P6 drauf und ab geht die Luzi. Jetzt macht der Wagen aber mal so richtig Laune und könnte gut in einem NSR-GT3-Starterfeld mitfahren.
      Kelme - Pfalzrenner


      The post was edited 1 time, last by Kelme ().

    • Die Abflüge - es waren nicht so viele - bei meinen Solofahrten hat das Beiwerk bis auf die eine Radlaufabdeckung unbeschadet überstanden. Die Radlaufabdeckung habe ich neu verklebt und seitdem ist Ruhe. Von der Bauart her sind die Teile natürlich extrem gefährdet. Mal schauen, wie sich der Wagen schlägt, wenn er wirklich mal im Rennen sein können beweisen muss. Ich habe mir den unter dem Aspekt "Haben wollen, weil neue Karosse und neues Chassis!" gekauft und bin nicht enttäuscht worden.
      Kelme - Pfalzrenner


      The post was edited 1 time, last by Kelme ().

    • Ich konnte den Wagen nach der gelungenen Transpalntation ja live, in Aktion sehen.
      Eine ware Freude und dann sieht der noch verdammt gut aus.
      Warum verbaut SW nicht gleich einen gscheiten Motor, ist mir unbegreiflich1

      für diesen Lambo geb ich glatt 5 Sterne

      Gruß
      Ritzel
      der "Ritzelburgring"

      ...und was ist Dein Projekt?
      freeslotter.de/index.php?page=Thread&threadID=74358


    • ebay Werbung
    • Der Lambo wurde auf ein 3D-Chassis von ProSpeed gestellt und ansonsten mit Standard NSR-Technik versehen. Rennt hervorragend.
      73B3858E-6531-4715-96EF-823890D68A5E.jpeg

      488A87D9-AA7D-430A-B14B-DDECEEF60701.jpeg
      Kelme - Pfalzrenner


    • Moin Kelme,

      ich habe eine Frage, warum hast du das Chassis genau umgerüstet?

      Das würde mich schwer interessieren, denn ich bin kreuzunglücklich mit dem Originalchassis, dass ja eigentlich einen hochperformanten optischen Eindruck macht.

      Auf unserer Bahn frisst der Lambo mit dem Originalchassis während der halben Rennstunde regelmäßig die Haftung und verliert den Anschluss an die NSR- und BA-Meute, trotz gleicher Motoren und Übersetzungen und identischen Gewichts. Nach einem Renndrittel ist regelmäßig mein Grip im Ar... und ich bekomme dieses Phänomen nicht geheilt...

      The post was edited 1 time, last by rednax ().

    • Geht der Gripp verloren, liegt es wahrscheinlich an:
      - VA nicht leichtgängig genug oder schleift beim Wackeln in den Kurven an der Karo
      - Chassis vorne zu tief
      - zu aggressive Fahrweise

      The post was edited 1 time, last by wutZWERG ().