RevoSlot: Toyota Supra

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ben Galo wrote:

      Würde mich mal interessieren, wie das mit 1-3 LEDs in 1,8-3-5mm oder SMD so wirkt. Gibt ja einige, mögliche Varianten.
      Ich bin zwar noch nicht soweit, werde aber wohl vorne nur je eine 3 mm-LED pro Seite verbauen. Nicht wegen dem Aufwand, sondern weil es mir sonst schlicht zu grell wird.

      Beim Marcos fand ich die insgesamt vier 3 mm-LEDs eigentlich schon fast zu viel, weil sie eben komplett freiliegen und dementsprechend auch blenden. Aber da hätte es irgendwie blöd ausgeschaut, wenn man nur zwei verbaut hätte.

      Bei der Viper hielt es sich mit den von hinten eingeklebten SMD-LEDs wiederum in Grenzen, da kam bei weitem nicht so viel Helligkeit raus, wie bei den freiliegenden LEDs.

      Aber sechs offene LEDs beim Supra sind mir glaub ich schlicht zu extrem - da ist der Blendeffekt einfach zu groß. Gut ist, dass die beiden äußeren Scheinwerfer kleiner sind, als der zur Wagenmitte hin. Da fällt es dann nicht ganz so sehr auf, dass nur zwei Scheinwerfer echt sind und die anderen "blind".

      Auch hinten werd ich mich diesmal wohl auf ein kombiniertes Rück- und Bremslicht beschränken - hab hier noch diverse C- und FS-Decoder rumliegen und möchte jetzt nicht wegen einem separaten Bremslicht vier FT- oder Eicker-Decoder bestellen müssen.

      Aber erst müssen noch ein paar andere Projekte vom Tisch, bevor ich mich den Supras widmen kann, da ist sicher jemand schneller mit Fotos am Start. ^^
    • Werbung
    • Genauso sehe ich das auch.

      Im Marcos hab ich auch je zwei 3mm LEDs verbaut, viel zu hell.
      In der Supra nur je eine 3mm LED verbaut, zu hell.
      Mit gelbem Lampenlack angepinselt, immer noch zu hell.

      Lieg wirklich daran dass die LEDs freiliegen und auch nach oben abstrahlen und daher blenden.
      Und das obwohl ich die LEDs nicht sonderlich weit rausschauend verbaut habe.
    • Kepler wrote:

      zu hell.
      , immer noch zu hell.
      Wie seid ihr denn drauf? Zu hell. :P

      Ich glaube nicht, dass sich je ein Pilot des Nachts auf der Hunaudières-Gerade über zu viel Licht beschwert hätte! 8)

      Dann macht die Deckenbeleuchtung aus, wenn ihr fahrt. :D

      Hier mal die Beleuchtung, die ich mir vor ca. 15 Jahren in meinen Mini-Z einbauen musste, weil irgendjemand gebetsmühlenartig auch ein paar Nachtrennen gefordert hatte. So ganz ohne Schlitz musste man sehen können, wo man hinfährt.

      Das waren damals die hellsten weißen 3 mm Leds. Wenn ich mich noch richtig erinnere, kostete da eine einzige um die 5 Euro.


      Bild 006.jpg

      Bild 005.jpg

      The post was edited 2 times, last by Bigpaddy ().

    • Kepler wrote:

      In der Supra nur je eine 3mm LED verbaut, zu hell.
      Mit gelbem Lampenlack angepinselt, immer noch zu hell.
      Sowas mach ich inzwischen nur noch mit diffusen LEDs in warm-weiß, normal weiß oder je nach Fahrzeug auch mal in gelb - ist immer noch hell genug, aber erheblich angenehmer für's Auge.

      Die mattere Optik der LED stört dabei eigentlich kaum, die nimmt man - wenn überhaupt - eh nur wahr, wenn das Auto neben der Bahn steht.

      Bigpaddy wrote:

      Dann macht die Deckenbeleuchtung aus, wenn ihr fahrt. :D
      Meine LED-Deckenleuchte hat einen Dämmerungsmodus, nen Farbtemperaturwechsel, lässt sich dimmen und kann sogar Fernbedienung - ich schwör. :thumbsup:

      Wenn aber einer der Marcos' auf der Bahn ist, brauchst du eine Sonnenbrille, weil das Ding beim Fahren so blendet, dass man kaum noch was sieht - nur Flak-Suchscheinwerfer sind noch heller... 8)
    • Licht beim Supra. Ich würde Hinten Micro SMD Innen auf das Glas kleben. 0,9 mm sind perfekt. Hier bietet sich die Option 4 zu verbauen für Rücklicht und Bremslicht extra. Vorne ist in Echt das Abblendlicht in der Mitte. Hier von Vorne ein Loch durch und eine Micro SMD genau auf das Loch kleben. Auch hier 0,9 mm besser.
    • Schön ist, wenn man auf Deutschlandbesuch ist und da sind vier Revoslots angekommen.
      Noch schöner ist, wenn man dann im Keller nen Umzugskartons mit ausgedienten Schienen findet.
      Am aller schönsten ist es, wenn dann auch noch der Nachbar ein altes Labornetzteil aus dem Hut zaubert.

      497F5D4D-7214-4521-8F6A-76D61661AB50.jpeg

      So, jetzt kein Gemecker bitte wegen der 100% K1.
      Ich bin voll happy, dass ich die neuen Autos testen kann.

      Jetzt aber zum Grund dieses Posts.

      Beim einen Toyota hängen die Vorderräder in der Luft.
      Sehe ich das richtig, das die einzige Möglichkeit der Justage darin liegt die vorderen Achsböcke etwas abzuschleifen?
      Gruß
      Thorsten


      Kein Alkohol ist auch keine Lösung
    • Werbung
    • ...die Schleifer liegen vernünftig an und der Leitkiel lässt sich in der Höhe ausreichend bewegen? Ich habe 3 Toyos und alle liegen mit den Reifen auf 8|

      Gruß Joachim
    • Hallo Frau Brause,

      wie schon weiter vorne geschrieben.
      An den Achsböcken liegt es eher nicht.
      Wahrscheinlich hast du das selbe Pech wie ich und dein Chassis ist krumm und verbogen. Wir haben alles auseinandergebaut und das Chassis vorsichtig gerichtet... hoffe es hält.

      Viel Erfolg!
      Gruß, bowser69
    • Wattislos? Nix abschleifen!

      Erst mal großer Service, sprich: komplett auseinander schrauben - aber komplett: Vorderachse samt Böcke, Leitkiel, "Wackelschrauben", Motorträger, Motor, Hinterachse samt Böcke. Von den Karohaltern ziehst du die Gummipuffer runter und schaust, ob darunter irgendwelche Distanzen einseitig verbaut wurden.

      Jetzt prüfen, ob das U-förmige, äußere Chassis-Element plan ist (indem du es z.B. auf ne Glasplatte oder ein Cerankochfeld legst) und ob die Löcher der T-Hülsen ("Wackelschrauben") mit denen des inneren Chassis-Elements übereinstimmt (alle vier sollten möglichst zentrisch übereinander liegen).

      Ist dem nicht so, das Chassisteil ganz vorsichtig und mit Gefühl in die passende Richtung biegen (nach außen bzw. innen, bis die Löcher passen, nach oben/unten, bis es vollkommen plan aufliegt). Dabei immer in kurzen, federnden Schritten vorgehen (mehrmals hintereinander ganz kurz mit sanftem Druck in die gewünschte Richtung drücken und dann prüfen, ob es so schon passt). Nicht mit roher Gewalt biegen, gehärtetes Aluminium federt leicht und mag es nicht allzu grob.

      Wenn alles passt, erst die beiden Chassisteile wieder mit den T-Hülsen verschrauben (das äußere Chassis muss danach möglichst leichtgängig "wackeln" und sollte nicht verkanten bzw. zwischen den Hülsen verspannen).

      Dann die Vorderachsböcke (ohne Kugellager) locker anschrauben und mit Hilfe einer 6 mm-Justierachse dafür sorgen, dass sie absolut parallel zueinander ausgerichtet sind. Dann mit Gefühl festziehen und immer wieder den Sitz der Justierachse kontrollieren - sie sollte sich immer möglichst locker hin und her schieben lassen und frei drehen können. Tut sie das nicht, sind die Böcke noch nicht wirklich perfekt ausgerichtet. Auf diese Art nach und nach die Achsböcke immer fester anziehen, bis die Schrauben satt sitzen - wenn du alles richtig gemacht hast, kannst du die Justierachse jetzt ohne Widerstand herausziehen.

      Dasselbe machst du mit den Hinterachsböcken. Dann sind der Motor samt Motorträger dran, dann der Leitkiel, dann die Hinterachse und zuletzt die Vorderachse - deren Räder jetzt ebenso Bodenkontakt haben sollten, wie die der Hinterachse, falls du alles richtig gemacht hast.

      Am Ende setzt du die Gummipuffer wieder auf die Karohalter (Distanzen nicht vergessen, falls welche verbaut waren), setzt die Karo auf, schraubst sie satt fest und löst anschließend alle vier Schrauben um gleichmäßige zwei bis drei Umdrehungen.

      Jetzt müsste dein Auto perfekt vorbereitet sein, absolut gerade stehen und jeder Reifen den Boden berühren - ohne irgendwelche murksigen Schleifereien.

      Dass du während dem Zerlegen und Wiederaufbauen die Kugellager entfetten und anschließend leicht ölen sollst, ist dir sicher bekannt? Ebenso, dass ein ganz klein wenig Getriebefett auf Ritzel und Schrägzahnrad soll? Und dass ein (winziger) Tropfen Öl vorne und hinten auf die Motorwelle sollte, weißt du ebenfalls, oder?

      Dann ist ja alles bestens und einer ersten Ausfahrt sollte nun nichts mehr im Weg stehen. :daumen2:
    • @Vau Acht

      Ok, das war ausführlich.

      Leider bin ich nicht son Experte wie du und hab mal eben ne 6 mm Zentrierachse am Start. :(

      Die Schleifer sehen gut aus.
      Ich habe mal die Leitkielfeder entfernt, dachte es liegt vielleicht daran.
      Wars aber nicht.

      Und ja, wie man ein Auto nach dem auspacken behandelt weiß ich. :held:

      Das kommt dann in die Vitrine.
      Bloß kein Oel oder Fett dran, das zieht den Staub magisch an.

      Jetzt aber im Ernst.
      Ich werde die Kiste morgen dann mal komplett nach deiner Anleitung zerlegen.

      Der andere Toyota, die zwei Schlangen und der Zwerg laufen prima.

      Danke noch mal.
      Schönen Sonntag
      Gruß
      Thorsten


      Kein Alkohol ist auch keine Lösung
    • Werbung
    • Dann lass die Vorderachsböcke aufgeschraubt und kümmere dich erstmal nur ums Chassis.

      Aber schau zu, dass du dir so ne Justierachse bestellst. Für die Revoslots brauchst du die immer wieder.
    • Hej,

      Meiner liegt Plan auf, habe aber ein krummes Rad! Das eiert ganz schön, muss ich dann mal wechseln, das ich die Unruhe herausbekomme.......

      Cooky
      Erwachsenwerden? Ich mach ja viel Scheiß mit, aber nicht jeden!
    • Hey cooky
      War bei mir eine zu kurze Achse auf einer Seite ,dadurch hat die Madenschraube nur auf der krummen Seite auf den Achsenstumpf gedrückt.....also die vorhandene Achse sauber vermitteln und schon ist das Rad gerade
    • Hi,
      ich will mir eine Revoslot Auto holen. Wäre mein erstes Slotcar abseits von Carrera132.
      Würde gerne ein White Kit nehmen, da ich selber etwas lackieren möchte. Muss ich bei einem WhiteKit alles zusammenbauen?
      Oder ist auf dem Chassis schon ales fertig montiert (Motor, Achsenhalter...)?
    • Werbung
    • apio wrote:

      Muss ich bei einem WhiteKit alles zusammenbauen?
      Oder ist auf dem Chassis schon ales fertig montiert (Motor, Achsenhalter...)?
      Das kommt komplett in Einzelteilen ^^

      Ich hab die Probleme bisher nicht gehabt - hab meinen OotB auf die Bahn gestellt und ein Rennen gefahren. Die Zeiten waren bis auf 2 Zehntel am Porsche GT2 :D

      Ost
      Nach dem Rennen ist vor den Rennen :whistling:

      Der Sterzbachring

      softyroyal.de/?t=e649d640