Ford Capri, Porsche 917k und BMW M1. Umbau mal anders...

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ford Capri, Porsche 917k und BMW M1. Umbau mal anders...

      Hallo,

      ich möchte euch den Capri eines Freundes vorstellen. Er baut Carrera Autos auf eine ganz eigenartige Weise um, was nicht nur faszinierend und beeindruckend ist. Die Autos liegen im Gegensatz zu anderen Carrera unvergleichbar gut auf der Bahn und brechen gerne die Bahnrekorde. Besonders seine 917k Umbauten sind besonders schnell unterwegs, aber jetzt zum Capri, den ich gestern beim Rennabend fotografiert habe.




















      Viele Grüße



      Adelheidisring
    • Werbung
    • Die einzige Vorgabe ist, daß es sich um ein Carrera Chassis und Karo handelt ? Und dann gucken was man so draus machen kann, geil :D
      Bahn

      08.09.2018 : Starte nie ein Rennen mit leerem Tank
      27.10.2018 : Starte nie ein Rennen im Trainingsmodus
    • Ich würde mal sagen, da war der Dremel am Werk. Die Öffnungen sind so ungleichmäßig,
      dass würde keine Fabrik so hinbekommen. Die 4 Punkte dürften die sein, die das normale
      Motorgehäuse hat. Daher wohl ein Bison, ob 1, 2 oder 3 aus der Slotbox, das ist für mich
      die Frage.

      Die nächste stellt sich mir, wenn ich die Vorderräder sehe. Da mache ich so einen Auf-
      wand mit dem Motor und lässt die Originalachse mit den Messinglagern drin. Auch etwas
      schmalere Felgen dürften sein.

      Sind das hinten zwei nebeneinander geklebte PUs? Welche Breite haben die Reifen hinten?

      Sieht auf jeden Fall interessant aus.

      VG
      Thomas
      Niveau ist keine Creme und Stil nicht das Ende vom Besen. :tongue:
      __________________________________________________________________________


      2016 - Linden Park Speedway - Planungsthread
      2016 - Linden Park Speedway - Bauthread
      bis 2015 - Linden Park Speedway 2010-2015
    • Richtig erkannt. Es ist im Ursprung ein Slotdevil 5030. Der Anker wurde gewuchtet und kugelgelagert. Die Magnete haben einen etwas geringeren Abstand zum Anker. Insgesamt wurde der Motor um einige Gramm erleichtert. Der selbstgegossene Motorträger aus Kupfer ermöglicht die Übersetzung von 8/43. Im Eigenbau-Achshalter sind zwei gängige Kugellager für 3 mm Achsen verbaut. Die Reifen sind bei dem Model tatsächlich aus Resten zusammengestellt und auf 13mm Flachfelgen aus der Slotbox verklebt. Ansonsten wären vollständige FS Donus Big Size drauf, aber man spart ja gerne wo es geht ;) Die Breite müsste ich ausmessen, aber gehe von der maximal möglichen Breite aus, die das Chassis bietet.

      Die Felgen vorne sind die Originalen des Capris. Die Vorderräder setzen mit ca. 0,8 mm Spiel kaum auf, daher werden die Buchsen nicht so sehr beansprucht und auf Kugellager verzichtet. Mehr Wert wurde auf die gefederte VA gelegt. Auch der Achsträger ist mit Slot.it Federn schön weich gelagert, was das Kurvenverhalten sehr geschmeidig macht.
      Viele Grüße



      Adelheidisring
    • Werbung
    • Vor dem selbst gefertigten Hinterachshalter / Motorhalter ziehe ich meinen Hut.

      Beste Grüße,

      Ecki
      Beste Grüße,

      Ecki



      Beschleunigung ist, wenn die Tränen der Ergriffenheit waagrecht zum Ohr hin abfliessen (Walter Röhrl) :D

      spf-mittelhessen.de/

      backwoods-slotcar-racing.de/
    • Vor allem will ich gar nicht wissen, wie viel trial & error da drin steckt, bis alles so funktioniert hat, wie's soll.

      Auf den Fotos sieht das ein bißchen aus wie 'dahingebastelt', aber da steckt sicherlich ein enormer Entwicklungsaufwand dahinter - sowas denkt man sich nicht mal eben schnell aus, baut es und hat auf Anhieb ein perfekt funktionierendes Auto.

      Respekt!

      Täuscht das, oder wurde am Chassis bis auf ein klein wenig mehr Platz für den Leitkiel nicht wirklich was verändert?
    • ecki wrote:

      Vor dem selbst gefertigten Hinterachshalter / Motorhalter ziehe ich meinen Hut.
      jepp - das ist mal der Hamma, gibt´s leider nicht bei Lidl.
      Mich würde mal das Gewicht interessieren.

      Ein Fahrer bei uns hat den Motorträger auch schon mal auf weichen Gummischeiben gelagert, erspart fast schon einen Wackel.
      Definitiv wird das "stempeln" in Kurven damit reduziert oder ist gar nicht mehr vorhanden. Gut gemacht !
      Die hier gezeigte "Federwegbegrenzung" ist gut umgesetzt.

      Vorderachse bin ich anderer Meinung - die muss fest, damit sich das Modell abstützen kann. Wäre für mich jetzt ein Rückschritt auf alte Exclusiv mit der Kupferfeder.

      aber alleine vom handwerklichen einen Träger selbst zu gießen, alle Hochachtung. Der gibt sich viel Mühe und wie man sieht hat er Spaß daran.
      viele Grüße von der Slotcar-Factory

      slotmike
    • Ich durfte den Capri auch schon fahren, ist schon der Wahnsinn was da auf den Rädern steht... Focus bei diesem Modell (er hat ne ganze Menge davon =O ) liegt tatsächlich auf dem gefederten Motorhalter, der als angle winder ausgerichtet ist, um andere Übersetzungen zu ermöglichen. Auch ist das Material austauschbar, bei diesem war es glaube ich eine Kupferlegierung, es geht also wohl noch deutlich leichter.... Der Erfarungsschatz kommt aus der Zahntechnik.... Scheinbar eine ideale Grundausbildung für unser Hobby, auch gestalterisch fast unbegrenzte möglichkeiten, wie zum Beispiel Klappscheinwerfer am m1 8o ,

      VG Jochen
    • Werbung
    • Vau Acht wrote:

      Vor allem will ich gar nicht wissen, wie viel trial & error da drin steckt, bis alles so funktioniert hat, wie's soll.
      Ja, es ist nicht der erste Umbau in der Art. Es gibt noch den D&W Capri, 2x C7R, mindestens 2x BMW M1, eine Serie 917k die auf ca. acht Modelle kommt. Die 917er fahren wir besonders gerne, die brechen alle Rekorde.

      Nicht zu vergessen, seine Lieblingskassiker Porsche C4 Exclusive, wovon es auch eine Serie von mindestens sieben Umbauten. Meinen habe ich seinerzeit hier mal kurz vorgestellt.
      Das sind die Umbauten die ich persönlich kenne, es gibt sicher noch einge mehr.

      Hier Bilder vom C4.
      Neue Slotcars von Forenmitgliedern


      Vau Acht wrote:

      Täuscht das, oder wurde am Chassis bis auf ein klein wenig mehr Platz für den Leitkiel nicht wirklich was verändert?
      An dem Modell wurde tatsächlich nicht viel am Chassis verändert. Man könnte sogar auf den original Motorträger zurück.
      917er hingegen sind von unten plangeschliffen. In Kombination mit weiteren Änderungen liegen sie schön tief.


      slotmike wrote:

      Vorderachse bin ich anderer Meinung - die muss fest, damit sich das Modell abstützen kann. Wäre für mich jetzt ein Rückschritt auf alte Exclusiv mit der Kupferfeder.

      Die Vorderachse ist gefedert und rollt wie eine Pendelachse mit. Das Eintauchen der Vorderräder ist in der Höhe einstellbar, so dass der Wagen in Kurven abgestützt ist. Die Einstellung der Höhe der Vorderachse ist durch hineindrehen bzw. herausdrehen der konisch geschliffenen Madenschrauben möglich, die vor der Vorderachse in dem weißen Kunststoffbalken eingeschraubt sind.

      Das Gewicht liefer ich nach.
      Viele Grüße



      Adelheidisring
    • Hier der versprochene Nachtrag zum Gewicht.
      Das Motorgewicht wurde durch die Bearbeitung ca. 7 Gramm leichter.

      Übrigens Danke für Lob, Anerkennung und Likes. Ich persönlich habe zwar nicht viel dazu begetragen, außer die Kunst des Offline-Slotters hier zu präsentieren. Der Dank kommt natürlich auch von ihm. :)

      Demnächst werden wir die 917K Serie für ein Foto-Shooting zusammenbringen und die besten hier vorstellen.

      Nun erstmal viel Spaß mit dem Nachtrag.


      Gesamtgewicht




      Karo Gewichtsreduziert




      Motorträger komplett




      Chassis ohne Motorräger




      Nach Anfrage von Vau Acht die weiteren Änderungen am Chassis
      Viele Grüße



      Adelheidisring
    • Gestern waren wir mit fünf Fahrern am Adelheidisring. Gefahren wurden mehrere 100-Runden-Rennen mit einer Tankkapazität über ca 22-24 Runden. Zunächst Porsche 917k und Berlinetta 512, später BMW M1 und Capri. Auch Audi R8 und Porsche 997 waren mal auf der Bahn. Keins der Autos war ottb, alle ohne Magnet, mit getunten Achsen, Motoren und viele Eigenbaudetails. Wir waren von ca. 19 bis 1:30 Uhr an der Bahn und hatten riesen Spaß. Leider sind dabei nicht so viele Fotos gemacht worden, wie immer, das Fahren war wichtiger :)


      Hier einige Bilder vom Capri D&W mit vielen Eigenbaudetails.









      Die original Capri Felge wurde von der C Achse abgenommen, modelliert, auf eine 13 x 11mm Slotdevil Felge zentriert aufgepresst und mit Flüssigkunststoff verklebt.



      Der selbstgegossene Motorrträger mit Umpfis 4030 Motor. Nachträglich kugelgelagert und der Anker gewuchtet. Der Motor, besser gesagt der ganze Motorräger, läuft bei hohen Drehzahlen extrem rund. Die Leistung ist auf dem Adelheidisring (25m Bahnlänge) klar oversized, doch bei geringer CU Stufe bestens fahrbar, was die Rundenzeiten bestätigen. Die beiden Capris lagen gegen zwei ähnlich umgerüstete BMW M1 mit einer Differenz von drei Zehntel klar im Voraus.
      Auf der Speicherbahn, die ca. 50m lang ist und die längste Gerade über ca. 12m Länge hat, ist der D&W zu Hause.



      Hier die Breite 16mm Slotdevil Felge mit Frankenslot Donuts Bigsize. Die Reifenrohlinge wurden auf der Hudy in Form gebracht und auf die Felgen verklebt.



      Hier der Vergleich zur Frankenslot Stegfelge 88715 mit Reifen.



      Die lange Madenschraube mit einem rundgefrästen Pin als einstellbarer Anschlag für den Leitkielhalter.



      Zwei weitere Anschläge für die gefederte VA.



      Mein Porsche 917K. Einer von acht Eigenbauten unserer Meisters. Dieser Posche ist derzeitger Bahnrekordhalter mit zwei Zehntel Vorsprung vor dem Capri.

      Gestern hatte er allerdings Probleme mit dem Leitkielhalter. Nach Austausch der Schleifer stimmte der Anschlag des Halters nicht mehr perfekt. Er hiel in Kurven nicht mehr sicher im Slot, er lag einfach zu hoch. Außerdem haben die Reifen nach dem letzten Hudy Schliff fast die Zahnradgröße erreicht. Es wird höchste Zeit für neue Reifen.

      Besonderheiten: Doppelscheinwerfer LED, SMD Rücklichter, vorne Einzelradaufhängungen mit je zwei Kugellagern pro Seite, Eigennbaumotorträger und -Achshalter, 30k Motor mitnachgerüstetem Kugellager, gewuchteter Anker. Vibrationsarm bei voller Drehzahl. Das Inlet ist selbstgegossen, leicht wie Papier, dadurch ein sehr tiefer Schwerpunkt. Das Chassis wurde von unten plangeschliffen. Einstellbarer Anschlag für den Leitkielhalter.
      Mit großem Dank an den Meister!



















      Und nun noch die Bilder des Abends.











































































      Viele Grüße



      Adelheidisring
    • Absoluter Hammer finde ich sind ja die Klappscheinwerfer beim M1.. kannst du da mal detail fotos machen? Wie zum Teufel macht er das?

      Das Motorgehäuse gefällt mir auch.
    • Werbung
    • Ich bin ja zu tiefst beeindruckt, frage mich aber wo der Mann die Zeit her nimmt ?
      Ich bin manchmal schon überfordert meinen eigenen Fuhrpark im Griff zu behalten.

      Beste Grüße,

      Ecki
      Beste Grüße,

      Ecki



      Beschleunigung ist, wenn die Tränen der Ergriffenheit waagrecht zum Ohr hin abfliessen (Walter Röhrl) :D

      spf-mittelhessen.de/

      backwoods-slotcar-racing.de/
    • Sehr Interessante Umbauten. Bitte weitere Fotos.

      @ecki eventuell ist der Mann schon in Pension und hat ein wenig mehr Zeit.
      Wir beide sind ja das selbe Baujahr, in ein paar Jahren haben wir dann auch mehr Zeit. :)
    • Junge Hüpfer halt :D
      Niveau ist keine Creme und Stil nicht das Ende vom Besen. :tongue:
      __________________________________________________________________________


      2016 - Linden Park Speedway - Planungsthread
      2016 - Linden Park Speedway - Bauthread
      bis 2015 - Linden Park Speedway 2010-2015