Ford Capri, Porsche 917k und BMW M1. Umbau mal anders...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Virus-C schrieb:

      Junge Hüpfer sind die Autos.
      Ich meinte ecki und reifenkomo :D
      Niveau ist keine Creme und Stil nicht das Ende vom Besen. :tongue:
      __________________________________________________________________________


      2016 - Linden Park Speedway - Planungsthread
      2016 - Linden Park Speedway - Bauthread
      bis 2015 - Linden Park Speedway 2010-2015
    • Werbung
    • Nachdem die neuen Capris eingetroffen und die Vorbereitung für den nächsten Umbau getroffen worden sind, möchte ich den Beitrag wieder aufleben lassen.


      Obwohl die ersten Capris mit den überbreiten Felgen sehr gut laufen, habe ich mir Gedanken gemacht welche Felgen sonst in Frage kämen. Statt der Slotdevil Felge 16 x 17 x 20mm, mit den FS Donuts BigSize und dem Einsatz aus der original Hinterachse, stehen zwei andere Sätze zur Auswahl.

      - Die 19 x 20 x 15 mm Slotdevil Lochfelge mit den passenden Donuts in 29,5 x 20,0. Diesmal mit richtigen Felgeneinsätzen von BRM, BBS Gold mit Zierringen.

      Der BRM Aluring ist einige Zehntel mm größer als die Slotdevil Felge. Daher wurde der Ring nicht eingesetzt, sondern möglichst zentral auf den Bund klebt. Der Überstand wurde auf der Hudy etwas beigeschliffen. Nachdem der Reifen zentriert, geklebt und geschliffen wurde, war davon nichts mehr zu sehen oder zu spüren. Die Felge samt Aluring kommt auf 17mm Breite.


      - Außerdem die Sigma PRO 22,5 x 15/17 (SG8043BP) mit den SLS FS2 Donuts in 29,5 x 22mm auf 16mm abgestochen. Die Felge samt Reifen, habe ich mir von meinem SLS ausgeliehen.

      Die superschöne Carrera Felge lässt sich halbwegs gut zu einem Einsatz umbasteln. Die Gefahr ist hierbei das Abblättern des Chromes, was mir leider passiert ist, wie man am Bild sieht. Eine neue HA liegt vor, ich versuchs nochmal.




      Außerdem wurde ein Motorachsträger gefertigt. Der drehmomentstärkste 18D Motor mit angegebenen 30k Umdrehungen wurde durch den Meister modifiziert. Zwei Kugellager kamen rein, das Gehäuse skelettiert und der Abstand der Magnete angepasst. Neben der besseren Kühlung hat das Abspecken des Motorgehäuses den Vorteil näher an die Achse zu bauen. Der Kupferträger wurde als Angelwinder für eine Übersetzung mit 9er Motorritzel und 44 Spurzahnrad gegossen. Das liest sich alles etwas trocken, schaut euch die Bilder dabei an.

      Wie gehabt, Slot.it Medium Springs und die langen 2,5mm Schrauben als Federkit für den Träger. Der Winkel mit gespitzten Madenschrauben als Federbegrenzung. Der Leitkielhalter wurde aus Vorlage der ersten Serie nachgebaut.

      Sobald ich wieder etwas Zeit finde wird das Material auf das Chassis des Liqui Moly verbaut. Das hört sich leicht an, ist es aber nicht. Die langen 2,5mm Schrauben müssen alle auf Länge im einzelnen angepasst werden. Das Gewinde wird bis auf den notwendigsten Rest abgedreht, damit die Federn sauber arbeiten können. Das Chassis muss von Graten befreit werden und ggf. etwas beigeschliffen werden, damit der Motorträger bzw. die Federung perfekt arbeiten kann. Denn um so wabbeliger, um so besser die Fahreigenschaften. Der Boden des Chassis wird wahrscheinlich wieder komplett plan geschliffen. Die Einstellung des Fahrwerks steht dann noch aus. Ich werde berichten.

      Sämtlich Eigenbauteile wie Kupfermotorträger, Leitlielhalter, Motorenumbauten und Idee der Federung, kommen aus Meisterhand. Meister trifft voll zu, weil Norbert tatsächlich ein noch aktiver Zahntechnikermeister ist. Mit Foren, PCs und Internet möchte er sich nicht auseinandersetzen. Er sagt, er bastelt lieber. Darum bat er mich, seine Umbauten hier zu präsentieren. Meine Wenigkeit kann keine Teile bauen - Ich verarbeite nur das, was er und die Shops mir liefern.

      Ich bin kein Modellbauer oder Slotcarprofi und arbeite wahrscheinlich längst nicht den Ansprüchen eines solchen gerecht. Also verzeiht mir den Perfektionsmangel. Norbert und mir kommt es einfach nur darauf an, dass wir alle zusammen Spaß haben. Von den umgebauten 917k hat nun jeder in unserem Kreis einen eigenen. So fahren hier alle bekannten Farbvarianten, außer die Sammlermodelle. Alle Autos sind nazu gleich aufgebaut und schnell. Alle mit zig SMDs/LEDs, getrenntes Brems- und Rücklicht, Federung, 30, Kupfer, usw. Insgesamt kommen wir auf acht 917er. Der 917 hält den Bahnrekord auf meiner (25m) und Norberts Bahn (geschätzt über 50m). Ziel ist es, irgendwann auch so viele Capris zu haben, so dass jeder einen fährt. Ob wir das schaffen steht in den Sternen. Nebenbei gibt es auch einige gefederte C7R, M1 und 911GT3, z.T mit Motorträger von Norbert.

      Doch nun genug geschrieben. Erstmal viel Spaß den Bilder.
      Jörg



      Slotdevil Lochfelge mit BRM Einsätzen






      Sigma Pro mit Einätzen aus der original Felge






      Beide Felgen im Vergleich zu der original ungekürzten FS Stegfelge 88715 - Zwecks Darstellung von einem Porsche GT3 ausgeliehen





      Mehr Reifen durch den innenliegenden Flansch




      Der Motorträger von allen Seiten.












      weiteres Material wie Leitkielhalter. Federn, Schrauben etc, Anschlagswinkel für die gefederte HA.






      Viele Grüße



      Adelheidisring
    • Felgeneinsätze näher betrachtet

      Hallo,
      mittlerweile konnte ich etwas weiter basteln.
      Eine weitere Carrera Capri HA wurde zu zwei Felgeneinsätzen runtergedreht, was im zweiten Anlauf deutlich besser gelungen ist. Die neuen Sigma Felgen SG8053BP und FS Reifen 88785 wurden schnell geliefert. Der Aufbau der Räder wird auf später verschoben.



      Die Qualität der fotogeätzen Felgeneinsätze ist einfach nur top. Großes Lob an Carrera!!!
















      Den Liqui Moly habe ich bereits zerlegt und das Chassis dem Motorhalter angepasst. Die Federung kommt später rein. Als nächstes wird das Chassis den Leitkielhalter angepasst.




      Viele Grüße



      Adelheidisring
    • Werbung
    • Pause mit dem Chassis. Beim näheren Betrachten der Karo ist mir aufgefallen, dass auch dort einiges optimiert werden könnte. So habe ich die letzten vier Stunden daran gearbeitet.

      Die beiden grünen Kunststoffteile bilden im Originalzustand die Lufteinlässe und Lamellen in den Kotflügel hinten. Die Dinger ist sind sehr groß und entsprechend schwer. Daher könnte man daran etwas schleifen. An dem Scheibeneinsatz lässt sich auch etwas Gewicht sparen...






      Außerdem sitzen die Lamellen von außen gesehen unglücklich tief, was gar nicht gut aussieht.






      Da der Liqui Moly im Gegensatz zu den ersten Capriumbauten den original Reifendurchmesser 29,5mm beibehalten soll, könnte das Rad beim Einfedern gegen dieses grüne Teil stoßen.
      Die Lufteinlässe werden später noch durch feine Netze ersetzt. Die Lamellen wurden rausgeschnitten und in die Öffungen der Karo eingesetzt.






      Nach dem Kleben wurde der Kotflügel von innen plan geschliffen. Die beiden Sockel, die vorher das grüne Teil gehalten haben wurden auch entfernt.





      Jetzt sitzten die Lamellen richtig in der Karo.








      Der Scheibeneinsatz war an acht Punkten verschweißt, so wie es C halt macht.





      Naja, fürs erste Mal glaube ich ganz okay. Hauptsache weniger Gewicht am höchsten Punkt.




      Morgen gehts hoffentlich weiter.
      Viele Grüße



      Adelheidisring
    • Lufteinlässe

      Moin,
      heute war es ruhig im Haus und ich konnte die Karo weiter bearbeiten. Unter der Motorhaube ist reichlich überflüssiges Material, das musste raus. Auch die Kotflügl hat C großzügig bestückt und müssen abgespeckt werden. Die vorderen Lufteinlässen können eigentlich auch direkt weg.


      Zunächst ein Vergleich der original D&W Karo mit der abgespeckten Liqui Moly. Die Motorhaube, Türwand und ein wenig mehr wurde abgespeckt.









      Die Motorhaube wieder im Vergleich zum orignal D&W








      Tür und Kotflügel etwas näher betrachtet.






      Weil die Schraubsockel vom überflüssigen Material gehalten werden, mussten sie vor dem schleifen verklebt werden.





      Aus dem Nähkästchen meiner Frau.





      Hier das erste Netz nach dem kleben.







      Das zweite Netz muss drauf, weil sonst PU Flocken im groben Netz hängenbleiben könnten.




      Beide Netze verklebt.




      Fertig sind die Netze.



      Nach der Trockenzeit geht es mit dem Scheibeneinsatz weiter.
      Viele Grüße



      Adelheidisring

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Virus-C () aus folgendem Grund: Sorry, per Tastatur zu früh abgesendet. Der Post war noch nicht fertig

    • Tolle Ideen und sauber umgesetzt. Auch wenn es mir zu aufwändig ist, verfolge ich das gerne weiter. Super Arbeit. :thumbup:
      Niveau ist keine Creme und Stil nicht das Ende vom Besen. :tongue:
      __________________________________________________________________________


      2016 - Linden Park Speedway - Planungsthread
      2016 - Linden Park Speedway - Bauthread
      bis 2015 - Linden Park Speedway 2010-2015
    • Leitkielaussparung anpassen

      Danke Thomas :) Feedback motiviert.


      Derweilen ging es zurück zum Chassis. Der neue Leitkiel braucht mehr Platz, daher wurde wieder geschliffen.






      Zunächst bleibt es so. Nach den ersten Proberunden wird sich zeigen ob es so okay ist.








      Die Karo ist getrocknet. Den Schutz der Seitenscheiben nehme ich noch ab, dann ist Schluss für heute.



      Schönen Sonntag an alle Mitleser.
      Viele Grüße



      Adelheidisring
    • Werbung
    • Vorderräder

      Danke Ralf.

      Es stürmt und regnet. Bestes Wetter zum weiterbasteln.

      Genauso wie auf der Hinterachse werden Lochfelgen verbaut. Statt Sigma kommen vorne Alus aus der Slotbox mit den Maßen 17 x 18 x 10mm drauf.

      Hier das Material.






      Der Bund wurde wie bei den HA Felgen auf der Hudy wegschliffen.






      Hier der Vergleich mit/ohne Bund.






      Die VA Felgen abzuschleifen war nicht so einfach. 18mm sind kein Problem, aber auf 17mm ist eine Herausforderung. Den ersten Versuch habe ich beim abdrehen des letzten Millimeters verhunzt. Wenn ich mich so umlese, könnte man es als das "Freeslotterwort 2019" vorschlagen ^^ Verhunzt weil die Felge zu heiß wurde. Für einen Satz Capri Ersatzteilachsen hatte ich vorgesorgt, so ging es ohne Unterbrechung weiter - diesmal mit Kompressor und Druckluftpistole zur besseren Kühlung.

      Außerdem musste eine schief aufgepresste C Felge wegen starker Unwucht abgezogen und neu aufgeklebt werden. Wie auch immer, es hat geklappt und die Felge drehte danach sauber.









      Die Felge mit O-Ring hat den Durchmesser 23,6mm. Das original Carrera Rad 24mm.






      Der komplette Satz, noch unverklebt.

      Viele Grüße



      Adelheidisring
    • Ich traue dir auf Grund deines Motorhalters zu auch noch leichtere Felgen zu gießen, vielleicht aus Magnesium. Dazu könntest du alte Kolben einschmelzen wie der legendäre Burt Munro gemacht hat :thumbup: .

      Gruß Ralf

      :auto25: :auto3:
      "Der 2. Platz ist eine Ehrentafel auf der Damentoilette"
    • Der Motorhalter ist zwar sehr beeindruckend, mindert aber keineswegs die Qualität deines Umbaus.

      Würdest du den Standard-Halter verbauen, würde ich hier nicht weniger interessiert mitlesen. :daumen:
    • Werbung
    • Ich finde diese ganz besondere und aufwändige Art des Tunings der original Carrera Teile super spannend. Die meisten würden vermutlich mit weniger Aufwand einen Kit auf ein Metallfahrwerk setzen.
      Alleine die Gewichtsanpassung des Scheibenteils ist etwas besonderes, ein Ersatz der Scheiben durch Folie wäre auch hier einfacher gewesen.

      Sehr großes Kompliment.

      Wie viel Gewichtseinsparung bringt das bei der Karosserie im Vergleich zum Original?

      Gruss,
      Thomas
    • Gewicht der Karo Einstellschraube Leitkiel und Warmweiße LED

      tomato007 schrieb:

      Wie viel Gewichtseinsparung bringt das bei der Karosserie im Vergleich zum Original?
      Die Karo wiegt jetzt 49,5 Gramm mit Spoiler, Spiegel und dem neuen FahrerInay, quasi kompett ausgebaut.
      Normalerweise 68,5g.

      Ich habe leider kein Foto der Waage gemacht.










      In den vorderen Achshalter habe ich ein 2,5mm Gewinde geschnitten und eine Einstellschraube mit Kontermutter eingebaut. Damit lässt sich die Höhe des Leitkielhalters einstellen.
      Das war übrigens eine der längeren Schrauben des orignal Motorhalters.

      Die Kugellager musste ich in den Achshalter einkleben, da sie sonst samt Achse nach vorne rausprangen.







      Mir gefällt das original Scheinwerferlicht des Capris nicht so gut, zu modern. Also habe ich die Xenonstyle SMD gegen Warmweiße LED ausgetauscht.






      Ein erster Test zum Vergleich Warmweiß vs Original





      Fertig






      8o 8o 8o

      Viele Grüße



      Adelheidisring
    • Gratulation und Respekt zu diesem phantastischen Umbau (insbesondere zur gefederten Motorhalterung). :applaus3: