NTK-Circuit oder NACL => Not Another Carrera Lift

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • NTK-Circuit oder NACL => Not Another Carrera Lift

      Hallo,

      da ich mich jetzt auch schon mal bezüglich Deckanaufzug geäußert haben will ich ihn Euch auch nicht vorenthalten.
      Vielleicht kann der dem einen oder anderen ja als Anregung dienen.

      Hier also die Geschichte wie es zu dem kam, was wir jetzt haben
      Oder wie viel Geld kann man da eigentlich in ein „Kinderspielzeug“ stecken und was sagt die Regierung :) zu:
      - 14,5 m Carrera mit Spurlängenausgleich
      - 18 Autos incl. Ortmannreifen und Frankenslotleitkiel
      - Startampel
      - Position Tower
      - Flutlicht
      - RSM 3
      - Decken Aufzug 370cm x 190cm

      Es ist jetzt über ein Jahr her. Der 5. Geburtstag meines Sohns naht und Mamma und Papa Überlegen was sie dem Kleinen schenken:
      - Eisenbahn neeeee die ist nur zum Anschauen und wird schnell langweilig
      - Lego die hat die Oma schon
      - RC Auto? Er hat im Winter Geburtstag
      - ….
      Endlich die Idee von Papa: „Eine Carrera bahn die Hatte ich als Kind auch schon!“

      Es wurde also eine Carrera-Go angeschafft. Die Bahn musste natürlich am Geburtstag gleich aufgebaut werden. Natürlich mit allen: Looping, Steilkurve, Fly-Over und Kreuzung.
      Auf diese Bahn fahren Papa und Sohn heiße rennen. Aber schon tauchen die ersten Probleme auf.
      1. Problem die Zwillingschwester will auch Carrera Fahren, aber mit Papa!
      2. Die Go-Autos irgendwie die haben einfach keinen Grenzbereich die fliegen unvermittelt ab.
      3. Die Bahn steht auf dem Boden, sodass die Kinder gerne mal über die Schienen laufen.
      Das Ganze war etwas zwiespältig. Denn einerseits wollen die Kinder und Papa ja Fahren andrerseits ist es wohl doch nicht ganz das was wir brauchen.
      Also mal das Internet konsultiert ich wusste ja, dass es Digitalbahnen gibt, das würde wenigstens das Problem lösen, dass wir zu Dritt fahren wollen. Jedoch dann fehlen immer noch für die Kinder wichtige Features. z. B. der Position Tower es herrschte oft Verwirrung, wer nun wie viel Runden gefahren ist und wen nun vorne ist. Bitte nicht vergessen meine Kinder waren 5 Jahre alt. Die Startampel, für meinen Sohn unendlich wichtig, gibt es auch für die Go nicht. Und zu guter Letzt war Papa ist über das Fahrverhalten der Autos unglücklich.
      Bis ich eines Tages über das YouTube Video eines Deckenaufzuges gestolpert bin. Das ist die Lösung!!! (wer hat das nicht gesehen :) )
      Nur was mache ich mit meiner Regierung?
      Trotzdem habe ich mich mit der „Digital 132“ beschäftigt die hätte alles, was mann so braucht :) . Den Thread von Meli habe ich auch mehrfach verschlungen. Danke nochmal für die vielen Anregungen.

      Da meine Frau ja auch nicht doof ist, hat sie das natürlich mitbekommen. „Sag mal Tom was treibst Du da eigentlich jeden Abend?“
      Es kam zum alles entscheidenden Showdown und ich setzte alles auf eine Karte:
      „Ja Maus weißt Du die GO ist doch sooooo klein und überhaupt nicht gut zum Fahren und unser Tochter will mitfahren und die Kinder treten auf die Schienen …..“

      Kürzen wir es ab die Antwort war:
      „Ooookay, wenn Du mir wirklich beweisen kannst, dass Du so was Planen und Bauen kannst, ohne dass das Ding einem unserer Kinder Kopf fällt, bekommst Du eine Genehmigung für deinen Bauantrag.“

      Das war mal eine Ansage. Dass der Aufzug so sicher wie möglich werden muss und auf keinen Fall herunterkommen darf, war bei drei eigenen Kindern für mich von vorneherein klar.
      Also habe ich mich auf den Hosenboden gesetzt und habe geplant und gerechnet.

      So für alle die bis hier durchgehalten haben ein Bild wie es Jetzt aussieht:

      IMG_8693.JPG full.jpg


      Grüße

      Tom
      Bis bald und Grüße :wink:
      Tom

      Doku zu meiner Bahn:
      NACL = Not Another Carrera Lift

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tom_1975Aq ()

    • Werbung
    • Hallo,

      danke,

      Keine Angst, es kommt noch was ich will hier ja zeigen wie Ich die Probleme eines Deckenaufzuges gelöst habe

      Grüße

      Tom
      Bis bald und Grüße :wink:
      Tom

      Doku zu meiner Bahn:
      NACL = Not Another Carrera Lift
    • Mich interessieten die Lampen viel mehr :whistling:
      Was sind das für welche? Hättest du auch eine Bezugsquelle?

      VG
      Haegar
      "The Red Lantern Lounge" Home of The Crazy Red Lantern Slotter Community

      Der Alstadten Ring
    • Sieht doch super aus.

      Kenne die Problematik von meinem Aufzug. Werde bei Gelegenheit auch Bilder einstellen.
      Daher kenne sage: RESPEKT ! Saubere Arbeit.

      Gruss aus dem Südwesten
    • Hallo,
      danke für die Blumen.

      Um die Frage zu beantworten.
      Die Flutlichter sind ein Eigenbau. Wie alle Lampen
      Die sind aber eigentlich relativ einfach zumindest für jemanden der einen Lötkolben bedienen kann.
      Zu denen wollte ich auch noch was schreiben wollte aber dazu einen eigenen Thread eröffnen.

      Ich bitte aber um Verständnis ich bin ein berufstätiger Papa mit 3 Kindern, unser Haus ist erst 2018 fertig geworden und zu tun ist immer was.
      Ich hoffe das ich heute Abend, wenn die Kinder im Bett sind, hier weiter machen kann.


      Bis dann und Grüße


      Tom
      Bis bald und Grüße :wink:
      Tom

      Doku zu meiner Bahn:
      NACL = Not Another Carrera Lift
    • Werbung
    • Hallo Ich bin's wieder,
      ein kleines Intermezzo. Ab wann sollte man mit dem Carrera fahren anfangen ??
      Also meine Jüngste ist jetzt 1 ¾ Jahre alt und „fährt“ begeistert Carrera :D seit 3 Monaten.

      Die Photos sind von heute mit dem Handy schnell geschossen. Leider etwas unschaf.

      20190201_172627.jpg20190201_172739.jpg

      Der weiße BMW gehört Ihr


      Grüße

      Tom
      Bis bald und Grüße :wink:
      Tom

      Doku zu meiner Bahn:
      NACL = Not Another Carrera Lift
    • Die Anforderungen und Rahmenbedienungen

      Hallo,

      jetzt wo die Kinder im Bett sind kann ich euch noch ein wenig weiter berichten.
      Was sollte also jetzt der Aufzug alles haben ?

      Ein Raum in dem der Aufzug realisiert werden sollte war schnell gefunden. Wir haben in unserem Haus einen Kellerraum der von den Kindern als Spielzimmer genutzt wird.
      Da das Haus an einem Hang steht hat dieser Raum wie auf dem Bild zu sehen ist auch ein „normales“ Fenster. Hier liegt aber auch schon das erste Problem. Da es sich um einen Kellerraum handelt hat der auch nicht die volle Deckenhöhe sondern nur eine Deckenhöhe von 2,35 m und einen Fenstersturz von 20cm.
      Das Fenster sollte aber Frei bleiben und natürlich auch zum öffnen sein (23cm).
      Als Weiteres galt es bei der Planung zu berücksichtigen:
      • Eine Überfahrt mit Leitplanke für den Spurlängenausgleich.
      • Einen Ausschnitt an der Boxengasse als Zugang für die Kinder was die Stabilität der Konstruktion beeinträchtigt.
      • Der Motor sollte ganz unter der Bahn verschwinden (kein Anbau oder so).
      • Auch sollte der Motor an der Decke montiert werden um die Platte so groß wie möglich zu halten und nicht auch noch Platz an den Motor zu verlieren.
      • Verwendung von nur einem Motor um eventuellen Gleichlaufprobleme zu verhindern
      • Max Bauhöhe 20 cm
      • Absturzsicherung
      • Schlüsselschalter damit die Kinder damit nicht spielen
      • Beine damit die Bahn für die Kinder auch einen festen Stand hat.
      • Demontierbare Beine damit sich niemand den Kopf stößt
      • Die Kellertür musste geöffnet werden können auch wenn die Bahn unten ist.
      • Höhe einer Startampel 15cm
      • Keine Abstützung in der Mitte der Bahn um bei der Planung Frei zu sein und das Layout Später mal umbauen zu können.
      Wie man sieht ist die Höhe bei meinem Aufzug das größte Problem. Wenn man eine Startampel mit 15 cm unterbringen will und man eine maximale Bauhöhe von 20 cm hat darf die Platte mit allen Auflagen max5 cm haben. Bauhöhe sparen war also oberstes Gebot.
      Kopfzerbrechen hat auch mir der „Ausschnitt an der “Boxengasse gemacht. Mir war klar das würde die Stabilität beeinträchtigen.
      Des Weiteren muss die Tür berücksichtigt werden. Öffnen und Schließen muss auch möglich sein wenn die Platte unten ist. Ihr lacht, aber bei mir war die Tür echt ein Problem. Entweder wäre die Bahn nur 3,4 Meter lang oder nur 1,7 Meter breit geworden.

      Warum schreibe ich das jetzt so ausführlich.
      1. wenn jemand so was baut - Planung sollte absolut nicht vernachlässigt werden die hat bei mir ca. 7 Wochen beansprucht.
      2. Meine Anforderungen haben zu meiner Lösung geführt, bei anderen Rahmenbedingungen gibt es sicher Alternativen die besser passen.



      Um euch bei Laune zu halten hier noch eine Nachtimpression :)

      20190201_202644.jpg20190201_203001.jpg20190201_214457.jpg20190201_214433.jpg


      Grüße

      Tom
      Bis bald und Grüße :wink:
      Tom

      Doku zu meiner Bahn:
      NACL = Not Another Carrera Lift

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tom_1975Aq ()

    • Die Planungsarbeiten Teil 1: Bahnplanung Raumgröße Motordimensionierung.


      Hallo,
      es geht weiter.
      Als Erstes musste der Raum vermessen werden.
      Wie groß kann die Bahn überhaupt werden? Also Meterstab ausgepackt und den Raum mehrmals ausgemessen. Zeitgleich habe
      ich mir Gedanken über das Layout gemacht. Ein Layout und der zur Verfügung stehende Platz müssen ja zusammen passen.
      Bei mir war es immer so, dass die Layouts, die ich haben wollte nicht auf die Platte gepasst haben.
      Bis mir eine Lösung einfiel: Wenn ich die Platte an den ecken abschräge bekommt man die Tür und kann in den Raum gehen.
      Auch muss man, um die Platte Rumgehen können, um Autos zu bergen. Vor allem mit kleinen Kindern.

      Also mein Tipp.
      Plant den Platz und die Bahn und bleibt dabei realistisch welchen Platz ihr
      benötigt. Will man an der Bahn sitzen oder wo stellt man sein Bier hin. Bei mir soll es später mal Barhocker und Klapptische an der Wand geben.

      Anbei seht ihr meine zur Verfügung stehenden Lösungen bezüglich des Layouts und der Platte. Aktualisieirt 06.02.2019 Tom

      Raumplan.giftrack.pngtrack - kommentar.png

      softyroyal.de/?t=7a2b22d1


      Phu, endlich rückt er mal mit was raus ;)

      Die Kurvenweiche wurde eingebaut um das Safety Car sicher in die dafür vorgesehene Bosxengasse steuert.
      Das Safety Car ist bei uns wichtig :)

      Die nächste Frage tat sich mir auf. Mache ich das mit einer Seilwinde oder doch mit Gurten und Rollladenmotor. Seilwinde hätte mir auch sehr gut
      gefallen jedoch konnte ich keine Seilwinde / Seilrolle für 4 Seile finden. Wenn man mehrere Seile auf eine Rolle aufwickelt hat man die
      Chance, das sich entweder die Seile auf der Rolle verheddern oder sich die Seile ungleichmäßig aufwickeln.
      Wenn dann muss man die Seile über Umlenkrollen zu einem Strang zusammenführen was mir an der Decke zu aufwendig erschien.

      Ich war also beim Rollanodenmotor angelangt.
      Da kommen dann die nächsten Fragen was kann so ein Motor heben? Ein oder vielleicht doch zwei Motoren? Und wie dick wird das ganze, also Motor
      und Wicklung?

      Also Erstmal die Kraft von so einem Rollladenmotor. Was sind 120Nm was kann das Heben. Klar gibt es Angaben der Hersteller, aber bei einem
      Rollo geht man davon aus das, der ganz abgewickelt ist und je weiter der aufgewickelt ist um so „leichter“ wird das "Restrollo".
      Auch sollte man die Bremse nicht vergessen. Wenn der Rollanden ganz unten oder ganz oben Ist hat die Bremse eigentlich nichts zu tun. Anders ist es bei meinem
      Deckenaufzug. Die Bremse soll das gesamte Gewicht dauerhaft oben halten.
      Da wickelt sich kein Gewicht auf die Welle auf.
      Wenn man im Netz sucht, findet man immer wieder Einträge, wo bei einem Rollladenmotor die Bremse nicht hält und halboffene Rollos sich langsam Schließen.
      Und wie sieht das dann wohl mit den Kindern aus?

      Also entschied ich mich das der Motor mindestens eine dreifache Sicherheit haben sollte. Also Drei mal so viel halten sollte, wie die Carrera voraussichtlich schwer wird. (geschätzte 150 Kg)
      Also noch mal was sind 120Nm. Klar wenn der Radius der Gurtwicklung 1 Meter wäre dann könnte der Motor 120 Newton bzw. 120 / 9,81 = 12,2 kg heben.
      Zum Glück haben wir kein 100 cm Radius, sondern 70mm Schlüsselweite.
      In Exel habe ich das ganze Mal Nachgerechnet.

      Motorkraft.gif

      Wohooo so ein Motor kann angeblich 218Kg ziehen!!
      Wenn ich also einen einfachen Flaschenzug baue halbiert sich die Kraft mit der an dem Motor „gezogen“ wird
      150 Kg / 2 = 75Kg
      75Kg * 3 Sicherheit = 225 Kg
      Ok Ziel knapp verfehlt aber ich denke Das akzeptiert die Regierung noch zumal die 150 Kg ja noch eine Schätzung sind.

      So und Damit lasse ich es für heute gut sein :thumbup:

      Grüße

      Tom
      Bis bald und Grüße :wink:
      Tom

      Doku zu meiner Bahn:
      NACL = Not Another Carrera Lift

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von Tom_1975Aq ()

    • Die Planungsarbeiten Teil 2: Statik der Platte


      Hallo,
      es geht weiter. Heute wird es hart das verspreche ich euch. :D

      Nachdem ich jetzt ein Motor und eine Größe für die Platte hatte, stellte sich mit jetzt die Farge. Was soll die Platte aushalten. Es blieb mit also nichts anders übrig, als mich auch ein wenig mit der Statik auseinander zu setzen. Ich kann eich sagen das macht echt Kopfweh ?( . Respekt vor den Leuten die versuchen zu bestimmen, ob ein Gebäude einstürzt. Ich weise nochmals darauf hin, ich bin kein Statiker, ich habe mir, das alles selbst erarbeitet also falls jemand mehr Ahnung von dem Thema hat darf / soll er mich Korrigieren.

      Stabilität was bringt Stabilität für eine Platte eigentlich klar die dicke. Jeder von uns kennt den Effekt ein Brett das Waagerecht auf z. B. auf zwei Ziegelsteinen liegt, biegt sich viel leichter, als ein Brett das Hochkant liegt. Das ist der Grund, warum ein Rahmen um den Aufzug so viel zur Stabilität beiträgt. Nur ich wollte ja einen möglichst dünnen Aufzug (Max. 5cm) und auch noch einen Ausschnitt in die Umrandung. Also was gibt es noch, um die Biegung zu verringern? Na klar, wenn man in unserem Gedankenexperiment die Ziegelsteine weiter zusammenschiebt biegt sich unser Brett auch weniger. Also das Internet angeworfen. Das Spukte auch eine Antwort aus.

      de.wikipedia.org/wiki/Bessel-Punkt
      >>Eineminimale Biegung über die gesamte Trägerlänge wird durch Lagerung bei a ≈ 0 , 2232 * L<<

      deacademic.com/dic.nsf/dewiki/164258
      >>Die mittlere Durchbiegung des Biegeträgers nimmt in diesem Fall ein Minimum an, sie ist um den Faktor 65,3 kleiner als der entsprechende Wert bei Lagerung an den beiden Enden des Balkens.<<

      Das war ja einfach und wieder ein Schritt in die richtige Richtung. Faktor 65 für 1 Abend Google. :thumbup:

      Nun was bestimmt noch die Stabilität?
      Das Material! Klar wäre es für mich leichter und preiswerte gewesen einen Deckanlaufzug aus Holz zu bauen, nur wenn man sich die Werte bezüglich der Elastizität also die Quasi-Steifigkeit ansieht, bekommt man bei Wikipedia folgende Werte

      https://de.wikipedia.org/wiki/Elastizit%C3%A4tsmodul
      - Holz 10 – 15
      - Baustahl 210
      also ein Stahlträger ist 21 mal „Stabiler“ als ein Holzträger bei gleicher Größe Das ist der Faktor 21!!!

      Google du bist einfach mein Freund :thumbsup:

      Es gibt noch einen Faktor der die Stabilität beeinflusst. Das ist die Form des Trägers.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Fl%C3%A4chentr%C3%A4gheitsmoment

      Für einen massiven Balken steht dort:
      >>I = b*h³ / 12<<

      In Zahlen, für ein Brett von z. B. 2cm x 6cm ergibt sich folgendes:
      • Waagerecht:
      I = 6* 2*2*2 / 12 = 4
      • Senkrecht:
      I = 2 * 6*6*6 / 12 = 36

      Senkrecht ist das Brett also 9 mal „Stabiler“ ich hatte auch keine Ahnung, aber es erscheint Logisch. Hier kommen wir wieder zu unserem Gedankenexperiment mit dem Brett....

      So jetzt hatte ich also eine Menge an Informationen aber immer noch keine echte Idee und was das alles für mich bringt, ich will ja meine Platte planen und wissen was die Aushält. Also jetzt sollten wir mal konkret werden. Für die Berechnung der Biegung habe ich folgende Seite gefunden:

      cnc-lehrgang.de/biegebeanspruchung/
      da steht:
      >>f= 5*F *L / (384*E*I)<<
      wobei
      >>F = kraft (also Last )<<
      >>L = Länge das Trägers<<
      >>E*I = die Biegesteifigkeit des Trägers<<


      Jetzt kann man das ganze in endlose Exel Reihen einsetzen und bekommt hoffentlich ein Ergebniss.Zur Vereinfachung habe ich nur die Biegung der einzelnen Träger berechnet und nicht die der ganzen Platte.

      Traegheit.pngBiegung Länge.gifBiegung kurz.gif



      Ich bin zu folgendem Ergebnis gekommen:
      Hängt man die Platte an der langen Seite am Bessel-Punkt auf und nimmt drei 40mmx30mm Stahlträger so hängt meine Platte bei 200Kg Gesamtgewicht nur um 0,68 mm hinzukommt eine Durchbiegung über die Breite der Platte von 3,5mm.
      Es sollte die Platte, mit samt Bahn, nur um ca. 4mm, in der Mitte durchhängen und das bei einem Eigengewicht von 78Kg.
      Hinzukommen später noch die eigentliche Bahn, der Teppich und Rand der Platte.
      Allerdings war das für mich Ausreichend um die Platte mit einer Stahlkonstruktion umzusetzen.


      Bis dann und Grüße


      Tom
      Bis bald und Grüße :wink:
      Tom

      Doku zu meiner Bahn:
      NACL = Not Another Carrera Lift
    • Werbung
    • Die Planungsarbeiten Teil 3: Konstruktion des Rahmens und Beplankung

      Hallo,
      heute wird es wieder etwas handfester versprochen.

      Ich hatte also die gewünschten Abmessungen und eine Ahnung wie viele Träger ich benötigen werde. Nun stellte sich die Frage wir bekommen ich die Stahlkonstruktion in den Keller?
      Schweißen im Haus war mit der Regierung nicht zu machen. (Hätte ich auch selbst nicht gewollt). Die Kellertreppe schied auch aus. Einen Stahlrohrahmen von 370cm x 190cm ist einfach nicht um die Ecken zu bekommen.
      Auch das Fenster war, für den kompletten Rahmen, zu klein. Die Diagonale misst beim großen Fenster 150 cm. Für einen Rahmen mit 190cm einfach zu klein. Es musste also der Rahmen an verschiedenen Stellen geschraubt werden, um Ihn in Einzelteilen in den Keller zu bekommen. Letzten Endes musste der Rahmen nur halbiert werden, so konnte er durch das Fenster in den Raum gedreht werden.

      Zur Verbindung des Rahmens wurden Flacheisen verwendet 35mmx 6mmin diese Flacheisen wurden 4 Löcher mit Gewinde (M8) geschnitten. Jetzt konnte ich die Eisen in den Rahmen legen und durch die Träger verschrauben.
      Anbei seht ihr meine Skizze.
      Nach dieser Skizze wurde der Rahmen letztendlich auch gefertigt. (Leider habe ich keine Bilder vom Rahmen gemacht).
      SthalkonstruktionV2.jpg


      Die nächste Frage, die sich mir stellte wie beplankeich den Rahmen?
      Der Aufzug sollte nicht trittfest werden. Wenn man weiß, wo die Träger sind, kann man den Aufzug betreten, was ich auch schon gemacht habe. Es war jedoch zu vermeiden, dass die Platten durchhängen. Aus meinem anderen Hobby (Modellfliegen) kenne ich Sandwich-Platten aus Styropor und Sperrholz. Warum jetzt Sperrholz? Kiefer-Sperrholz ist bei gleicher Dicke, leichter und auch belastbarer als MDFPlatten. 600 Kg/m³ Kiefersperrholz <=&> 800 Kg/m³ zumindest, wenn man sich die Datenblätter auf folgender Seite ansieht:
      https://expresszuschnitt.de/Kiefersperrholz-Sperrholz-Kiefer

      Ob dieses Sandwich meinen Ansprüchen genügt wurde einfach ausprobiert. Dazu habe ich aus 4mmdicke Kiefer-Sperrholzplatten und Trittfesten Styropor ein Sandwich gebaut. Das Sandwich wurde mit wasserfestem Holzleim verklebt. Meinen „Belastungstest“ hat dieser Verbund Werkstoff standgehalten.
      Ich habe an den Ecken jeweils einen Ziegel untergelegt, und mich anschließend auf eine Platte gestellt (75Kg bei 120cmx 60cm).
      Anbei noch ein Bild von meiner Testplatte:
      platet.jpg


      Jetzt war noch eine Frage offen. Wie bekomme, ich das Sandwich in den Rahmen wie verbinde ich Stahl und Holz. Meine Lösung war, das Sandwich wird von unten an den Rahmen genietet. Die obere Platte liegt nur auf, um eine möglichst ebene Oberfläche zu bekommen.
      Hier ein Bild wo man die Blindniete sieht:
      IMG_8731.JPG




      Da es hier aus meiner Sicht nichts zu beachten gib (Die Platte trägt sich selbst) kann die Umrandung aus einfachen Möbelbauplatten hergestellt und an den Rahmen geschraubt werden. Den Rahmen mit seinem Ausschnitt sieht man sehr schon auf den Bildern mit meiner Tochter.

      Bis dann und Grüße

      Tom
      Bis bald und Grüße :wink:
      Tom

      Doku zu meiner Bahn:
      NACL = Not Another Carrera Lift
    • Die Planungsarbeiten Teil 4: Die Aufhängung

      Hallo,
      heute komme ich zu dem teil, die Meisten wahrscheinlich sehen wollen. Wie habe ich meinen Aufzug an die Decke gebracht.

      Was Lagerung und Gurtrollen betrifft, so hat Mehi in seinem Thread:
      munich-ceiling-raceway-mcr-entstehung-des-carrera-deckenaufzugs

      Ja schon gute Vorarbeit geleistet. Nochmals Danke für die gute Doku. .

      Bei Mir sollte die Gurtführung ähnlich aussehen. Was mich jedoch noch beschäftigte:
      1. Was muss eine Lagerschraube aushalten
      2. Wie verhindere ich, dass sich die Schraube unbeabsichtigt lockert
      3. Kann ich den Gurt, ohne zu scheuern führen
      Schließlich hängt der Aufzug in einem Zimmer für die Kinder! Wie schon geschrieben Sicherheit war das Gebot.

      Zu 1. habe ich nur folgende Antwort im Netz gefunden.

      de.wikipedia.org/wiki/Klemmkraft
      >>Die Kraft, die die Schraube auf die Platten ausübt, sollte so groß sein, dass sie selbst nur auf Zug- und nicht auf Scherbeanspruchung belastet wird.<<

      Oder hier:

      techniker-forum.de/thema/denkf…zung-von-schrauben.84719/
      >>Schrauben soll man ja möglichst nicht auf Scherung, Schub belasten, sondern idealerweise auf Zug.<<

      Das heißt im Umkehrschluss, die Schraube soll die Lager fest zusammenpressen um nicht unnötig Scher- und Biegekräfteaufnehmen zu müssen. Auch soll die zu überbrückende Distanz möglichst gering sein.

      Das bringt uns sofort und ohne Umwege zum Gurt. Welchen Gurt nehme ich? Wie Breit muss er sein um die entsprechenden Kräfte aufnehmen zu können? Einen „normalen“ Rollladengurt wollte ich nicht verwenden ein bisschen etwas besserer sollte es schon sein. Schließlich habe ich beim Motor auch schon mit dreifacher Sicherheit gerechnet. Auch soll der Gurt nicht reißen, wenn im fall der Fälle, mal die Abrollsicherung greift.
      Ich wurde hier fündig:

      planenscout.de/artikel/Gurtban…-Kg-xart_11229_23561.html
      Zugkraft: 800kg (ohne nähere Angaben). Ich bin daher davon ausgegangen, dass es sich hierbei um die „Bruchlast handelt“. Das sollte für meine überschlägig veranschlagten 37,5Kg last pro Gurt ausreichen (150kg/ 4 Gurte).

      Nachdem das geklärt ist wieder zurück zur Gurtrolle.
      Letztendlich habe ich mich für folgenden Aufbau entschieden:

      2 Baumark Winkel 2,5mm dick mit 50mm Seitengänge
      3 x Kugellager 626-ZZ - 6x19x6 mm
      2 x Flanschkugellager MF 626-ZZ - 6x19x6 mm mit Flansch
      2 x Distanzscheibe 1 mm um die Rolle zu verbreitern
      2 x Distanzscheibe 1mm als Anlauflager
      2 x Unterlegscheibe Scheiben für M6
      1x Schraube M6 der Festigkeit 10.9

      Anbei eine Skizze der Planung und was daraus geworden ist.

      Lager platte.jpg20190205_174226.jpgIMG_8698.JPGIMG_8742.JPG

      Alle Gurtrollen sind nochmals durch eine zusätzliche Schraube gesichert. Sollte wirklich mal eine der Rollen versagen so steht immer noch eine Schraube M6 einem Absturz imweg. Die Winkel wurden direkt an den Rahmen geschweißt. Verschiedene Schrauboptionen habe ich mir auch angesehen, jedoch war der Träger immer zu dünn (2 mm Wandstärke).


      Die Umlenkrollen an der Decke.
      Die Umlenkrollen an der Decke folgen dem gleichen Aufbau wie die Rollen an der Platte. Jedoch mussten diese um die Möglichkeit einer Gurtverstellung erweitert werden.
      Hierzu wurde ein Stahlrohr an die Halter der Umlenkrolle geschweißt. In dieses Rohr wurde ein Flachstahl mit Gewinde eingelegt. Von außen wird dann ein Gegenstück angeschraubt. So lässt sich der Gurt jeder Zeit neu justieren. Dies Gurtverstellung bedingte jedoch, dass zwei Rollen verwendet werden. Die Gurtverstellung würde mit der Rolle kollidieren. Daher musste die erste Rolle weiter entfernt von der Decke angebracht werden. Um aber trotzdem den Gurt möglichst dicht an die Decke zu bekommen war die Zweite Rolle notwendig.

      Anbei die Bilder:

      IMG_8726.JPG20190205_174316.jpg


      Gurtführung an der Welle.
      Wie ihr wisst, hatte ich bei meinem Aufzug wenig Bauhöhe. Die Frage war daher was mache ich mir dem Gurt, der an der Unterseite der Welle aufgewickelt werden muss.
      Hier musste also auch nochmal eine Gurtführung installiert werden.
      Diese Gurtführung ist eigentlich die Gleiche wie die Rolle an der Bahn nur das sie an der Decke angebracht ist.

      Anbei die Bilder.


      IMG_8697.JPG20190205_174416.jpg


      Bis bald und Grüße

      Tom
      Dateien
      Bis bald und Grüße :wink:
      Tom

      Doku zu meiner Bahn:
      NACL = Not Another Carrera Lift

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Tom_1975Aq ()

    • Die Planungsarbeiten Teil 4: Deckenbefestigung


      Hallo,
      es geht weiter. Wie habe ich meinen Aufzug an die Decke gebracht.

      Mir war klar, dass ich es nicht schaffe, diese Aufhängung an der Decke zu montieren, ohne dass der Gurt irgendwo etwas schieflaufen wird. Dazu ist die Menge der Aufhängungspunkte einfach zu groß.
      Es war aber mein Ziel, dass der Gurt ohne zu Reiben / Scheuern läuft. Dazu muss der Gurt über alle Punkte sehr gerade gespannt werden.
      Hier kam mir mein Sanitärinstallateur zur Hilfe. Zur Montage von Rohren verwenden die oft sogenannte C bzw. Montageschienen.
      20190205_174322.jpg Montageschiene

      Zusammen mit sogenannten Hammerkopfschrauben.
      20190205_174719.jpg Hammerkopfschraube


      Diese Schienen erschienen mir, als gute Möglichkeit die Umlenkrollen an der Decke zu befestigen. So kann man den Gurtlauf gut einstellen.
      Was die übliche Frage nach der Belastbarkeit nach sich zog.
      Hier wurde ich fündig: (Seite 30)
      reca.co.at/fileadmin/user_uplo…Produkt/RECA_Sanitaer.pdf


      Die Schiene kann 400 N also ca. 40 Kg bei einem Schraubenabstand von 0,5 m tragen. Da ich sowieso die Schiene im Bereich der Lager mehrfach verschrauben und auch noch 2 Schienen pro Lager verwenden wollte war das für mich Nachweis genug.
      Die Schienen haben einen weiteren Vorteil. Wennmal ein Loch nicht zum Bohren klappt, weil man z.B. ein Eisen in der Decke trifft, kann einfach das nächste Montageloch der Schiene verwendet werden.

      Bleibt zur Aufhängung nur noch eine Frage offen. Wie schraube ich jetzt die Schiene richtig an die Decke
      „Normale“ Kunstrohfettübel erschienen mir zu unsicher zumal ich weiß, dass diese z. B. für abgehängte Decken nicht zulässig sind.

      Metalldübel erschien mir zu aufwendig.
      Die Lösung, die Ich verfolgte war wieder aus dem Sanitär Bereich.


      20190205_174611.jpg

      https://www.fischer.de/de-de/produkte/stahlanker/betonschraube/betonschraube-ultracut-fbs-ii-6/betonschraube-ultracut-fbs-ii-6-p-lp/546380-fbs-ii-6-x-60-5-p
      https://content.fischer.de/cbfiles/fischer/lastentabelle/lt_01_fbsii-6_f_%23sd_%23aip_%23v1.pdf

      So eine Schraube kann bei bestmöglichen Einbau 2,4 KNewton, also 240 Kg Tragen. Bei 37,5 Kg Pro Rolle habe ich also auch genug Sicherheit.


      Falls sich jetzt jemand fragt alles berechnet nur die Decke beachtet er nicht. Doch, doch nur war mir dieses Thema schon von meinem Aquarium bekannt. Auch ist er nicht falsch diese Frage zu stellen. Die Tragfähigkeit einer Zimmerdecke / Bode ist gar nicht zu hoch, wie die meisten meinen.
      de.wikipedia.org/wiki/Nutzlast_(Bauwesen)

      Unter A2 Räume und Flure in Wohngebäuden, Hotelzimmer 1,5kN / m², also Pro Quadratmeter nur 150 kg.
      Da der Aufzug jedoch eine Fläche von 6 m² einnimmt das.

      Bis bald und Grüße
      Tom
      Bis bald und Grüße :wink:
      Tom

      Doku zu meiner Bahn:
      NACL = Not Another Carrera Lift

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Tom_1975Aq ()

    • Die Planungsarbeiten Teil 5: die Größe der Wicklung auf der Welle


      Hallo,
      es geht weiter.


      Es
      blieb mit bezüglich des Aufzugs nur noch eine Frage offen. Bekomme ich
      die Aufzugwelle mit samt der Wicklung des Gurtes unter die Bahn.
      Auch
      die Frage, ob der Motor sich genügend oft dreht, war noch offen.
      Schließlich wollte ich ja einen Flaschenzug bauen und habe daher die
      doppelte Länge zum aufwickeln.


      Wer aufgepasst hat es vielleicht
      schon im Screenshot der Motorkraftberechnung gesehen das ich da schon
      die Benötigten Wicklungen (7 + 2 Reserve) ausgerechnet habe.
      Eine E-Mali an den Herstelle brachte Klarheit. Der Motor macht zugesichert 14 Umdeutungen.


      Auch konnte ich so Bestimmen, wie Weit die Welle von der Decke abgehängt werden musste.
      Radius mit Gurt 5,5cm.
      Ich habe mich letztendlich dafür entschieden den Mittelpunkt der Welle 7 cm von der Decke abzuhängen.
      Das ganze Paket welle mit Gurt benötigt so, von der Decke gemessen 7 + 5,5 cm ca. 12,5cm
      nicht gerade die Welt, wenn man bedenkt, dass ich nur 20 cm Bauraum
      habe 4 cm Rahmen, 1 cm Holzauflage oben und unten die Schiene mit 0,8
      mm. und 12,5cm Welle da bleibt beim Bauen 1,3 cm für fehler.




      Anbei gibt es noch Fotos wir kapp das wirklich an der Decke und mit dem Fenster ist.

      20190210_164734(0).jpg20190210_164748.jpg20190210_164825.jpg20190210_164855.jpg20190210_164859.jpg



      so jetzt muss ich schluss machen der junge Mann fordert ein Rennen
      20190210_163913.jpg

      Welches Auto Werden wir Sehen (die Oben "gehören alle Pappa und sind sebstverständlcih ohne Magnet)

      20190210_164940.jpg


      Grüße

      Tom
      Dateien
      Bis bald und Grüße :wink:
      Tom

      Doku zu meiner Bahn:
      NACL = Not Another Carrera Lift

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tom_1975Aq ()

    • Neu

      Teil 6: Der Bau und die Zusatzeinspeisung

      Hallo,
      das Rennen hat endlich mal Papa gewonnen (es wurden2 Ferraris gefahren). Sonst habe ich echt Probleme nach einem JahrTraining fahren meine Kinder echt schon wirklich gut. (Speed 5 /Magnetlos/ Rundenzeit 5,9Sek. und das mit 6 Jahren wie das mal mit 7Jahren wird ...)

      Vor dem Bau stand ja noch die Genehmigung durch dieRegierung. Was soll ich sagen, Ich habe Sie schließlich geheiratet!Die Genehmigung hat genau 30 Sek. gedauert. Und ging ungefährso:
      Er: „Du Schatz“
      Sie: „Ja“
      Er: „Ich habe hiereinen Bauantrag“
      Sie: „Geh endlich einkaufen, Ich habe diePlanung mitbekommen und Du hast schon unser Haus gebaut.“
      Er:„Bussi und Danke“ 8o

      Das Bauen des Aufzugs war nach dieser Detaillierten Planung kein großes Problem mehr. Während der Rahmen geschweißt wurde (wir haben eine Schlosserei in unserem Ort) Habe ich alle Lager montiert und die Holzplatten und das Styropor und die Füße besorgt.
      Die Welle mit Abrollsicherung und Motor wurden ebenfalls vorbereitend verschraubt. Kabel für den Schlüsselschalter wurden gezogen. Und die Deckenlampe versetzt. Die Montageschienen an die Decke geschraubt und der Motor mit Welle montiert. Das Ganze war immer am Abend nach der Arbeit. Als der Rahmen fertig war, mussten nur noch die Gurte angebracht und ausgerichtet werden.

      Die Gurte wurden in drei Schritten an der Welle befestigt. Als Erstes wurde der Gurt provisorisch mit einem guten Klebeband an der Welle befestigt und immer wider ausgerichtet (Feld 1 der Welle) als die Position gefunden war, kam auf Feld 2 doppelseitiges Klebeband. Das anleine, wie der Teufel da die Wicklung ja den Gurt immer weiter dagegen drückt. Nach der abschließenden Montage mit Rahmen und Beplankung wurde der Gurt endgültig auf "Feld 3" der Welle mit Epoxidharz geklebt.

      Beplankt habe ich den Rahmen im Aufgehängten zustand.Die Umrandung sind einfache weiße Regalböden. 16 x 200 x 2000
      Für die Zusatzeinspeisungen habe ich nach einer Möglichkeit gesucht, die möglichst flach ist. Daher schied ein normales Kabel aus ich habe mich dann zu folgender Variante entschieden.

      20190210_175717.jpg 20190211_210646.jpg 20190211_2106572.jpg

      Kupferband

      Wenn man den Verkäufer glauben darf, dann hat diese Folien eine Dicke von 0,05 mm das ist dann 25 mm * 0,05 mm = 1,25 mm² zwei Folien aufeinander geklebt entspricht einem 2,5 mm² Kabel. Das sollte für die Zusatzeinspeisung ausreichen. An den Kreuzungen wurden jeweils die Kupferfolie verlötet b.Z.w: mit Klebeband isoliert. Die schmale Folie ist der Strom für die Beleuchtung. Diese wurde vom Netzteil direkt abgenommen und nicht über die CU gespeist und kann über einen Schalter separat ein und ausgeschaltet werden. Wenn ich jemals auf eine höhere Spannung sprich 1:24 umsteigen will so kann ich dort auch einen Schaltregler einbauen der die Spannung wieder auf 15V für die Beleuchtung runterregelt.

      Bis bald und Grüße

      Tom
      Bis bald und Grüße :wink:
      Tom

      Doku zu meiner Bahn:
      NACL = Not Another Carrera Lift

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Tom_1975Aq ()

    • Werbung
    • Neu

      Teil 7: Die Driver Display

      Hallo,

      heute mache ich es mir einfach :thumbup:

      Nach den die Bahn und der Aufzug in Betrieb wahren, kam sehr schnell die Einsicht das wir eine Anzeige für das Tanken brauchen. Auch ein Zeitmesssystem sollte in die Bahn integriert werden um abschätzen zu können, wie schnell die Autos sind. Den Platz für 4 – 6 zusätzliche Driver Display habe ich nicht an der Bahn. Außerdem finde ich den Preis relativ happig ca. 35 -40 € pro Display * 5 = 175 € nur für das Tanken. :thumbdown:
      Auch das Zeitmesssystem ist so eine Sache. Die App da geht der Position Tower nicht mehr. Auch haben die Kinder dann dazu keinen Zugang (zumindest meine 6 Jährigen haben noch kein Smartphone). Beamer und PC ist wieder die Verkabelung und die Bedienbarkeit für die Kinder.
      Ich habe mich also entschieden selbst Aktiv zu werden.

      display.jpg

      Driver Display mit Schaltplan und Code

      Den Thread von mir kennen ja vielleicht schon einige. Ich muss sagen ich bin schon ein bisschen Stolz auf die Displays. :thumbup:
      Damit lasse ich es für Heute gut sein.

      Grüße

      Tom
      Bis bald und Grüße :wink:
      Tom

      Doku zu meiner Bahn:
      NACL = Not Another Carrera Lift
    • Neu

      Teil 8: Die Flutlichter


      Hallo,

      nachdem die Displays
      gut funktionierten kam bei mir und den Kindern der Wunsch auf doch mal ein Nachtrennen zu fahren. Also wurde der Entschluss gefasst die Strecke
      mit Flutlichtern auszustatten. Ähnlich Lampen wurden auch schon auf Slotblog.de schon mal vorgestellt.

      Den Bau habe ich in dem unten verlinkten Thread Dokumentiert.

      Flutlicht.jpgFlutlicht3.jpgFlutlicht2.jpg




      Also für alle die An den Lichtern interrese haben hier geht es um die Lampen

      Lampen des NTK-Cuirkit

      Bis bald und Grüße :wink:
      Tom

      Doku zu meiner Bahn:
      NACL = Not Another Carrera Lift