NSR neue Classic Motoren und das deutsche NSR Classic CUP Reglement - Bitte nur posten, wenn man aktiv an der Serie teilnimmt!

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • NSR neue Classic Motoren und das deutsche NSR Classic CUP Reglement - Bitte nur posten, wenn man aktiv an der Serie teilnimmt!

      NSR Classic CLUB CUP Deutschland - Wie soll mit den neuen NSR Motoren umgegangen werden? 11
      1.  
        Anpassung durch Übersetzung (11) 100%
      2.  
        3 unterschiedliche Wertungen (0) 0%
      Hallo zusammen,

      wie der eine oder andere ja schon vielleicht mitbekommen hat, hat NSR die Standard Motoren in den Classics geändert. Anstelle des Shark 20 (20.000 U/min, 160 g/cm) ist jetzt der der Shark 21.5 (21.900 U/min; 164g/cm)in den verkauften Fahrzeugen drin. Erschwerend kommt hinzu, dass der Shark 20 durch den neuen Shark 20 EVO ersetzt, welcher 1000 U\min mehr hat als der alte Shark 20.
      Toll an den neuen Motoren ist, dass diese nun die Befestigungslöcher für den neuen Motorträger haben.
      Den Shark 21.5 habe ich in Moers und Bardenberg getestet.... und der schiebt ordentlich an. Damit kommt man auf Thunderslot Niveau...also ca. 4-6/10s schneller als mit dem Shark 20

      Nur, wie geht wir mit diesen Änderungen um?

      Einfach zu sagen, dass Interessierte sich einen alten Motor besorgen sollen, wird sicherlich nicht dazu führen, dass diese neu einsteigen.

      Den neuen Shark 20 EVO oder den Shark 21.5 einfach zulassen, bei gleicher Wertung, führt zu Frust und ggf. sogar Verlust von bestehenden Fahrern - mir haben schon einige langjährige Fahrer mitgeteilt, dass Sie ihren perfect funktionierenden Fuhrpark nicht umrüsten werden und dann aussteigen.

      Für den Quadrathlon 2019 haben wir eine einfache Lösung geschaffen - es sind nur die alten Motoren zugelassen. Wie das im nächsten Jahr aussieht.... will ich hier gerne mit Euch sachlich diskutieren - bitte kein Bashing!

      Lässt man alle zusammenfahren, verfälscht man das Ergebnis auf der Bahn. Das dies aber funktionieren kann, hat sich beim SRC Niederrhein gezeigt, wo eine Slot.it technik basierte Serie gefahren wird. Hier wird vom Inliner Gruppe C oder DTM, über Sidewinder Classic, Sideways Gr. 5 bis zum LMP auf Anglewinder Basis alles zusammen gefahren und der Zuspruch ist nicht gering! Am Anfang der Serie (2016) wurde noch unterschiedlich gewertet (LMP Inliner, LMP Angewinder, Classic und Gruppe C), was sich aufgrund des Aufwands zur Verwaltung aber nicht durchgesetzt hat... u. A. auch, weil dann DTM und Sideways hinzukam.

      Hier könnte man ähnlich verfahren, was bedingt durch die geringere Anzahl der Typen auf 3 Klassen hinauslaufen würde.
      - Basic (Shark 20)
      - Advance (Shark 20 Evo)
      - Pro (Shark 21.5)

      Jetzt ist es natürlich so, dass dies nicht die einfache Abnahme erschweren sollte. Glücklicherweise habe alle Motoren eine gut sichbare Kennzeichnung auf der Banderole und dem Gehäuse. Der Motor müsste natürlich so eingebaut werden, dass die Kennzeichnung beim Blick auf das Chassis sichtbar ist.
      Was bleibt, ist der höhere Aufwand bei der Auswertung und Aufbereitung der Ergebnisse. Und was ist, wenn ein Fahrer mal in der einen und dann in der anderen Klasse startet?

      Alternativ kann man natürlich auch die neuen Motoren einbremsen - Vorschlag von Roman aus Moers-, indem man einfach die Übersetzung ändert.

      - Shark 20 = 30er Spurzahnrad
      (muss man kaufen, haben aber eigentlich alle Teilnehmer montiert)

      - Shark 20 EVO = 31er Spurzahnrad
      (muss man kaufen, haben ich bei 2 Fahrezeugen bei dem alten Shark 20 montiert)

      - Shark 21.5 = 32er Spurzahnrad
      (ist Standard und montiert)

      Vorteil dieser Lösung ist, dass die Bestandsfahrer und die Neueinsteiger nix investieren müssen - ausser mal neue Reifen.
      Und die, die den neuen Shark 20 EVO haben wollen, müssen sich halt dann ein 31er zulegen.

      So und jetzt folgt die Umfrage....


      +++Beste Grüße,
      Ralph
    • Werbung
    • Huhu Ralf,

      im HiP haben wir uns am Mittwoch über eine mögliche alternative Rennserie zu NSR GT3 unterhalten - die Serie "NSR Classic" wäre so eine Option, daher mal meine "Gedankenansätze" hier zu dem Thema.

      Unabhängig vom Modus und der Umfrage: Warum sollte man den Shark 20 EVO überhaupt zulassen. Wenn ich richtig informiert bin, dann ist der doch in keinem Fahrzeug ootB - nach aktuellem Stand - verbaut.
      Benötigt man einen neuen Motor, dann muss man das Auto doch eh neu einstellen, ergo könnte man doch gleich den neuen Box-Standard Motor (Shark 21.5) kaufen, oder nicht?

      Zur Umfrage selbst: Bei Clubs mit großer Teilnehmerzahl sind sicherlich beide Optionen möglich.
      In Clubs mit weniger Zulauf finde ich persönlich mehrere Wertungen etwas unglücklich. Da hätte man z.B. Situationen wie 8 Teilnehmer und 3 Sieger, wobei im Extremfall einer gegen sich selbst um den Sieg in einer Division fährt.

      Bei "Slot.it" hat man die Option doch eigentlich gewählt, damit man nicht "Gruppe C Inliner" und "LMP AngleWinder" sowie "Zwischenlösungen" mit kleinen Teilnehmerzahlen getrennt fährt sondern weiterhin einen gut besuchten Termin "Slot.it" hat, also ein möglichst großes Teilnehmerfeld. Es bestand doch die Gefahr, dass man die "Sloit.it Gruppe" in zu vielen kleinen Gruppen aufteilt, um jeden gerecht zu werden, aber Ende mit zu wenigen Teilnehmern zum Fortbestand dasteht.
      Dazu käme ja auch noch der "Termindruck", da noch (viele) weitere Rennserien in den Clubs existieren, welche man nicht einstellen bzw. reduzieren wollte, um auch allen anderen weiterhin gerecht zu werden und keinen aus dem Club / den Clubs durch die Reduktion der Termin einer Serie oder gar durch Einstellung einer anderen Serie vergraulen wollte.
      Man hat also eigentlich "neue Serien" in die bestehende Serie intergriert (später dann eben auch Sideways Gruppe 5 und Slot.it DTM).

      Hier hat man doch eigentlich nicht das Problem, dass man eine neue Serie integrieren möchte sondern - wie z.B. bei Sideways Gruppe 5 als Einzelserie mit dem BMW M1 - eine BoP gewährleisten möchte und nicht über unterschiedliche Divisionen verschiedene Serie in eine integrieren möchte. Das wäre z.B. doch nur dann der Fall, wenn man bei "Classic im allgemeinen" einen Teilnehmerrückgang hätte (den man hier ja vermeiden möchte) und die Gefahr besteht, dass z.B. weder "Thunderslot" noch "Slot.it Classic" oder "NSR Classic" als Einzelserie bestehen könnte. Dann wäre es natürlich eine logische Option wie bei HvK die Serien zusammenzufassen und in verschiedenen Divisionen zu werten (also a la HvK oder - in 1:1 - 24h von Le Mans).

      Ich persönlich mag einfache und übersichtliche Regelwerke. HvK als "ganzes" ist mir z.B. zu unübersichtlich, auch wenn die Regelwerke pro Divison schon übersichtlich sind. Mir ist das einfach "im Ganzen" zu komplex - und komplex habe ich im Berufleben schon genug, dass brauche ich nicht auch noch im Hobby.

      ... soweit meine 5 Cent und 10 Edits zum Thema.
      BG
      Der Hunter

      Meine Neue: Hunter's ASRC - ... just a Carrera
      Wenn wir doch mal ehrlich sind, so ist "unsere" Carrerabahn in Wirklichkeit doch eher eine Kartbahn auf der wir mit 600PS GT's rumflitzen - und das noch im Schlitz! - F**king realistic! :thumbsup:

      The post was edited 10 times, last by Hunter ().

    • Hallo,

      persönlich finde ich es gut, wenn man zunächst mal Meinungen der betroffenen Fahrer zur Situation einholt. Die Form der Umfrage trägt dazu bei, dass die Diskussion sich dann an einer konkreten Fragestellung orientiert und nicht ausufert wie man es aus anderen Threads kennt. Ich stimme aber Frank zu, dass eine Zersplitterung der Wertung mehr Arbeit macht und das Rennen insgesamt weniger spannend.

      Persönlich habe ich noch keine klare Meinung zum Umgang mit dem neuen Classic-Motor, da mir die Potentiale des neuen Motors noch nicht bekannt sind. Letztendlich denke ich aber, dass wir schon eine Lösung bekommen werden, die vertretbar sein wird. Hat ja bisher immer geklappt ;-).

      Viele Grüße

      Roman
    • Hallo,
      da ich ja die Serie in Rhein-Main betreibe, interessiert mich die Fragestellung brennend.
      Wir haben viele Fahrzeuge im Bestand und können nicht einfach den neuen Motor vorschreiben. Da würden wir viele vergraulen.
      Habe schon an Poolmotoren gedacht, die sind aber teuer und eine schnelle Umrüstung in den NSR Motorträger ist tricky...
      Ich verfolge das hier mal, ggf. ist das mit der Übersetzung eine gute Lösung. Gruß, bowser69
    • bowser69 wrote:

      und eine schnelle Umrüstung in den NSR Motorträger ist tricky...
      zumal ich einige kenne die den Shark-20 eingeklebt haben...
      BG
      Der Hunter

      Meine Neue: Hunter's ASRC - ... just a Carrera
      Wenn wir doch mal ehrlich sind, so ist "unsere" Carrerabahn in Wirklichkeit doch eher eine Kartbahn auf der wir mit 600PS GT's rumflitzen - und das noch im Schlitz! - F**king realistic! :thumbsup:
    • Noch einmal zur Erinnerung......8 Stimmen bei ca. 30 Teilnehmern.... ?(
      Es geht um Euch! Es soll eine Lösung gefunden werden, die möglichst wenige dazu bringt, aus der Serie auszusteigen...und Neueinsteigern die Sache nicht vermiest...
    • Werbung
    • wutZWERG wrote:

      Alternativ kann man natürlich auch die neuen Motoren einbremsen - Vorschlag von Roman aus Moers-, indem man einfach die Übersetzung ändert.
      Bin ja in unserer Classic Serie nicht regelmäßig dabei, fahre sie aber trotzdem sehr gerne mal mit.

      Ich finde, die Anpassung mittels Spurzahnrad hört sich nach dem einfachsten Modell an - somit können die perfekten "Alt"- Fahrzeuge bleiben wie sie sind und neue ganz einfach angepasst werden, ohne einen ausufernden Mehraufwand.
      Ob das ganze dann als BoP auch funktioniert, müsste eben mal erfahren werden - wobei ich denke, dass Roman das schon gemacht hat :rolleyes:

      ost
      Nach dem Rennen ist vor den Rennen :whistling:

      Der Sterzbachring

      softyroyal.de/?t=e649d640
    • Hallo,
      wir bekommen gerade die Anregung mit einer Spannungsreduktion für die neuen Motoren zu arbeiten.

      Einer unser versierten Techniker würde die Motoren einlaufen lassen, testen , durchmessen und eine Spannungsreduktion vorschlagen.
      Zu beachten ist neben der Höchstdrehzahl auch das Drehmoment.

      Interesse daran?

      Gruß, bowser69
    • D.h. die Rennleitung müsste die Netzteile - vorausgesetzt jede Spur hat ihr eigenes - je nach Motor umstellen?

      Das halte ich für nicht sinnvoll.

      Da ist der Vorschlag, das Getriebe festzuschreiben einfacher umsetzbar - ist nur die Frage, ob die Verhältnisse stimmen. Hat das mal jemand durchexerziert?
    • Habe einmal mit einem durchschnittlichen GT40 probiert...

      Moers, Spur 1,

      30er Spurzahnrad, alter Motor = 10,4 s

      30er Spurzahnrad, neuer Motor = 9,8 s

      Mit dem 32er werde ich mal morgen testen....

      /Ralph
    • Spannungsreduktion geht als externes Vorbauteil für den Drücker: die Netzteile bleiben auf gleicher Spannung, der Fahrer nimmt den Spannungsreduzierer mit (darf nicht von außen leicht verstellbar sein und hat eine eigene Spannungsanzeige)

      The post was edited 2 times, last by Fussel-Nerd ().

    • Werbung
    • Moin,
      wir fahren die Classicer ja mit der festen Standard Übersetzung.
      Bei uns haben alle Bahnen ein Netzteil je Spur, die Reduktion fahren wir als BOP auch in anderen Serien, der Aufwand der Spannungsreduktion am Netzteil ist vertretbar.

      Gruß, bowser69
    • Moin

      Ich würde das gegebenenfalls bevorzugen wenn das über die Übersetzung zu lösen ist,auch verstehe ich das mit dem dritten Motor nicht wirklich.Drei sind einer zu viel und kompliziert alles nur genau wie die Sache mit der Spannung,das wirft bei größeren Teilnehmerzahlen nur unnötig Stress für die Veranstalter auf.
      Wenn mal Aussagekräftige Tests vorliegen wie das mit altem und neuen Motor und Ritzelung vorliegen müsste Mann weiter sehen,denke das die Lösung alter Motor 30 Z und neuer mit 31 ggf. 32 Z das einfachste für alle ist.

      Torsten
      Ich fahre ACD Dicon und ACD Digital und das ist gut so :thumbup:
    • 32z sind leider keine Lösung.... immer noch deutlich schneller...
      Beim alten Motor gab es zwischen 30z und 32z ca. 2/10 Unterschied pro Runde. Mit dem stärkeren Motor verhält es sich analog.
      Teste jetzt demnächst mal mit 34z...
    • Ich vermute allerdings, dass es von Bahn zu Bahn unterschiedliche Ergebnisse geben wird.

      Auf einer kurvenreichen Bahn mit weniger Vollgasanteil kommt eine kürzere Übersetzung einem eher entgegen als auf einer Bahn mit viel Highspeedanteil.
      So kann es auf der Moerser Carrerabahn eben nicht ausreichen - wie von Ralph geschildert - den neuen Motor mit zwei Zähnen mehr auf der Hinterachse zu fahren, auf der großen Carrera beim SRC Köln oder auf der Suzuka in Moers allerdings schon.

      Warum: Je mehr Zähne man da hinten drauf packt desto besser werden Beschleunigung und Bremse des Fahrzeuges (was eben auf anspruchsvollen Bahnen eher ein Vorteil ist).
      Das "Ausbremsen" durch die mehr Zähne erfolgt dagegen auf den langen Geraden. Nicht umsonst werden auf den unterschiedlichen Bahnen bei den NSR GT unterschiedliche Übersetzungen bevorzugt.
      Z.B. fahren die meisten auf den sog. "Fahrerstrecken" wie Moers (Carrera), Mülheim oder die "kleine" in Köln 28er Zahnräder, im HiP dagegen 27er und auf der großen in Köln 26er Zahnräder auf der HA.
      Ähnlich würde es sich vermutlich dei den NSR Classic auch verhalten, wenn man die Fahrzeuge mit neuen Motor an die bestehenden Fahrzeuge angleichen wollen würde.
      Bei den alten 30er gesetzt und bei den neuen Bahnabhängig zwischen z.B. 32er und 34er.
      Kurz: Ein Test auf einer Bahn macht noch keine "allgemein gültige" Lösung - und natürlich auch nicht ein Fahrer allein (unterschiedliche Fahrstile).
      BG
      Der Hunter

      Meine Neue: Hunter's ASRC - ... just a Carrera
      Wenn wir doch mal ehrlich sind, so ist "unsere" Carrerabahn in Wirklichkeit doch eher eine Kartbahn auf der wir mit 600PS GT's rumflitzen - und das noch im Schlitz! - F**king realistic! :thumbsup:
    • Hallo,

      habe mal den Übersetzungsrechner von slot-xtreme.de/uebersetzung-berechnen.html bemüht. Die zurückgelegten Wegstrecken müssten annähernd gleich sein, wenn man den 21,5k Motor mit 32er Achsritzel fährt und den 20k Motor mit dem bei uns meist verwendeten 30er Achsritzel.

      Seid Ihr auf ein ähnliches Ergebnis gekommen?

      Der nächste Schritt bestünde darin, dass ich das auch mal praktisch teste, um Auswirkungen von Drehmoment, Bremsverhalten, Beschleunigung oder ähnlichem zu ermitteln. Momentan habe aber noch keinen 21,5er Motor. Ich könnte mir aber vorstellen, dass eine Angleichung des Leistungsvermögens möglich ist, wenn man dem neuen Motor ein 32er oder 33er Ritzel montiert.

      Viele Grüße

      Roman
    • Werbung
    • Huhu Roman,

      wegen Motor.....dem kann ich Abhilfe schaffen.... ;)
      Vor allem wäre das ja auch deutlich aussagekräftiger als meine Tests.....du machst das ja doch deutlich gründlicher! :thumbsup:

      /Ralph
    • Hallo,

      Freitag ist in unserem NSR Classic Serienrennen ein 908er mit neuem Motor und 32er Ritzel mitgefahren. Er bettete sich gut in das Gesamtniveau ein. Wir werden weiter in diese Richtung testen. Ralph vielleicht können wir die Tests bei nächster Gelegenheit intensivieren? Du hast ja bereits den neuen Motor. Zumindest für Moers kenne ich ja alle Vergleichswerte. Mein Ziel ist es, dass wir für die Saison 2020 eine Aussage machen können, ob und wie der neue Motor zugelassen wird.

      Viele Grüße

      Roman
    • Moin

      Nun sind sind ja schon etliche Tage verstrichen,habt ih in der Zwischenzeit schon mal testen können ?.
      Oder haben schon andere Clubs/IG`s da mal was ausprobiert,wäre toll wenn es ein wenig an Info gäbe.

      Torsten
      Ich fahre ACD Dicon und ACD Digital und das ist gut so :thumbup:
    • Hallo Torsten,
      bis auf das erwähnte Rennen habe ich noch keine weiteren Erkenntnisse. Selbst bin ich noch nicht zum Testen gekommen. Ich hoffe, im August oder September mal testen zu können. Ralph hat ja auch schon Unterstützung angeboten. Nach jetzigem Stand würde mir eine Angleichung über die Übersetzung am besten gefallen. Bevor die Testreihen nicht gelaufen sind, mag ich mich nicht festlegen.

      Wenn aus dem Moerser Umfeld weitere Fahrer bereits Autos mit neuem Motor fertig zum Rollout haben, würde ich mich über eine Rückmeldung freuen. Dann können wir die Sachlage an einem Clubabend gerne mal in einer Motor Competition Classic mit der „Koalition der Willigen“ ergebnisoffen eruieren, um anschließend in den Entscheidungsprozess einzutreten, ob es einen Spitzenkandidaten oder gar eine Doppelspitze geben wird. Und nun sage mal einer, dass die in der Europapolitik nur Blech quatschen. Man kann sich bei denen doch prima Vokabeln ausleihen und aneinanderreihen, ohne etwas zu sagen, außer, dass man gute Absichten hat, aber in der Sache nicht weiter ist. :-). Vielleicht haben wir dann eine Lösung, wenn die IV. Motorengeneration 2028 erscheint. Falls nicht, wäre das Hinzuziehen externer und professioneller Berater ein erweiterter Lösungsansatz. Die können die Worthülsen ohne einen blassen Schimmer der Materie sogar in bunte Bildchen, Linien und Kurven umsetzen, so dass am Ende des Prozesses nickende Zustimmung stehen wird, selbst wenn die Empfehlung lautet aus dem Slotcarclub einen Geburtsvorbereitungsclub zu machen, um sich den Nachwuchs direkt nach dem Schlüpfen formen zu können.

      So, bitte entschuldige die Entgleisung. Sie ist das Ergebnis von 45 Minuten Fernsehdiskussion zur Europwahl und den „Spitzenkandidaten“. Dabei gibt es eh keine Spitzenkandidaten, außer Hans Rosenthal.

      Also kehre ich nun Dalli, Dalli zum Thema zurück.

      Wer gemeinsam mal den neuen Motor gegen den alten testen möchte, den bitte ich um Rückmeldung. Fahrzeuge mit alten Motoren habe ich genug. Es geht um die neuen Classic Motoren. Als Gegenleistung winken ein paar Tuning Tipps von jemandem, der Die Bahnen in Moers sehr gut kennt.

      Viele Grüße und bis bald
      Roman