Wiedereinsteiger an Bord...

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Wiedereinsteiger an Bord...

      Hallo zusammen !

      Wollte mich mal den Mitgliedern vorstellen, nach dem ich über die letzten Wochen hinweg viel Information hier aus dem Forum "gesaugt" habe und seit Jahren im mal wieder das ein oder andere nachgeschaut habe.

      Beschäftige mich mit dem Slotten seit Kindheitstagen. Angefangen hat alles mit der Faller AMS, Tyco und Lifelike Bahnen. Da kam der Virus ins Blut.
      Hab' heute noch den Faller AMS Katalog vor meinem geistigen Auge von dem ich mir die Bestellnummern für meine zukünftigen Weihnachts- und Geburtstagsgeschenkewünsche herausgeschrieben habe.
      Irgendwann ging das ganze dann in Kartons und wanderte auf den Dachboden. Es war 1982 und ich hatte ein neues Spielzeug, einen C-64. 8o
      Mit Anfang 30 habe ich die Faller zum ersten mal wieder reaktiviert und begonnen Material hinzuzukaufen. Mit der Verfügbarkeit von eBay hat die Angelegenheit dann größere Dimensionen angenommen.

      Dann wurde ich Papa, die Faller AMS war mittlerweile 6-spurig und 30 qm raumfüllend, ging wegen Zeitmangel wieder ins Archiv...

      Als mein Sohn dann so mit 3 Jahren in der Lage war, einen Regler zu halten, habe ich in der Bucht eine billige Kaufhausbahn geschossen. Die Faller war Hooby... und was ich brauchte war ein Spielzeug.
      War glaube ich eine Racy oder Artin im Maßstab 1:43. Das "Slotfieber" war wieder ausgebrochen und schnell wurden weitere gebrauchte Kaufhausbahnen, teilweise mit Mängeln oder unvollständig dem Bestand hinzugefügt. Irgendwann hatte das ganze auch wieder beträchtliche Ausmaße angenommen. Am Schluss konnte ich eine 4-spurige Strecke einmal um mein Haus herum bauen. Problem war allerdings die durchgehende Stromversorgung.

      Auf Grund der "bescheidenen" Qualität der Racy, Artin und Catronic Bahnen bezüglich der Regler, Trafos und Autos, habe ich dann eine Carrera GO angeschafft... es folgte meine übliche Vorgehensweise und es wurde massiv
      Material hinzugekauft. Leider gab es am Anfang der Go nur die "Kurve 1". Schnell wurde aus dem Bestand der "Billigbahnen" mit Hilfe eines Dremels (welchen ich mittlerweile zu meinem engeren Freudeskreis zähle...) eigene
      Kurven für den Außenradius gebaut, mit anderen Worten ich hab die 4-Spur Schienen, Engstellen und Weichen zersägt . Da ich die Bahnen teilweise für 1,- € ergattert hatte, konnte ich mit "Kollateralschäden" beim zerlegen von Schienen und dem Bau
      von Sonderschienen und Adaptern gut leben. Glücklicherweise kam dann ein Genie von der Firma Stadelbauer auf die Idee, der Go eine "Kurve 2" zu gönnen und weitere Sonderschienen.

      Dann kam der Umstieg auf die GO DIgital. Schnell wurde klar, daß das nicht das Ende der Fahnenstange sein kann, da die Einschränkungen bei der GO Digital einfach zu groß waren. Keine "Kurve 3" oder "Kurve 4", nur 3 Fahrzeuge (das betrachte ich nach wie vor als einen Witz!). Der "Workaround" zwei D143 als (getrennte) 4-spurige Strecke aufzubauen war unbefriedigend. Fehlende Zeitmessung für 6 Fahrzeuge, es gab noch keine Doppelweichen etc... und der ganze Spaß kostete in der digitalen Variante nun richtig gut Geld.

      "Der Kleine" war mittlerweile 7 Jahre und es wurde Zeit für etwas neues. Also ab in die "Bucht", um die nächste Evolutionsstufe im Slotcar-Hobby zu erklimmen. Die hieß dann zufällig auch noch "Carrera Evolution". Wie passend! ;)
      Wieder mehr Material beschafft... alles möglichen Kurvenradien... und viele, viele... wirklich viele Autos von allen möglichen Herstellern.

      Das ganze war schon sehr spaßig... aber WIR wussten ja, das Ganze gibt es ja auch noch "in digital"! Was nun folgte dürfte jedem klar sein, welcher bis hierher gelesen hat. Die Carrera D132 war nun das Maß der Dinge.
      Für den Heimgebrauch war das eine feine Sache. Als ich aber damit begann, die Bahn zu verschiedenen Events aufzubauen, zeigten sich auch hier einige Grenzen auf am Horizont.
      Erinnere mich daran, dass ich mal eine Bahn aufgebaut hatte für den Fussballclub meines Sohnes, als dieser mit seiner Mannschaft Meister wurde. Die Bahn war gigantisch, füllte fast eine ganze Turnhalle aus.
      Und da standen sie nun... 16 Jungs, ein paar Freunde, Eltern und Trainer... und lediglich 6 Leute konnten gleichzeitig fahren. Die Zeit für den Aufbau der Bahn inkl. Verkabelung für die Zusatzeinspeisung hat locker 6 bis 7 Stunden gebraucht,
      aber der Spielspaß und die Begeisterung ging bei vielen dann relativ schnell verloren auf Grund der langen Wartezeiten. Dann war irgendwie frustrierend! Am Schluss blieb ein harter Kern übrig, ab 21:00 Uhr dann die "Papa's und Trainer", welche bis in die frühen Morgenstunden ein Rennen nach dem anderen fuhren. Zuerst mit ein wenig Weizenbier-Unterstützung ("damit es geschmeidiger läuft auf der Bahn..."), ab 3 oder 4 Uhr morgens dann allerdings überwiegend mit Kaffee oder Energy-Drinks und ein paar Eimern Chips. :D
      Das ganze wiederholte sich ein paar mal auf anderen Events... Junggesellenabschiede oder Hochzeiten von Freunden, Sommergrillparties oder Weihnachtsfeier in der Firma usw...

      Das war die Zeit in der ich begonnen hatte, mich mit dem Thema "Mehr als 6 Fahrzeuge" auf einer Carrera-Bahn zu beschäftigen. Ich habe viel überlegt und getüftelt, habe aber nichts wirklich brauchbares oder gar einen Lösungsansatz gefunden.

      Unglücklich mit den "Grenzen", welche mir auferlegt wurden habe ich den dann mit meinem Sohn, der war dann mittlerweile 11 Jahre ein neues Hobby entdeckt. Das Kart fahren! Nach einer "1-jährigen Aufwärmrunde" mit Leihkarts und der Teilnahme an überregionalen Wettbewerben im Indoor-Bereich, kam es dann wie es kommen musste... es wurde ein Kart angeschafft... aus einem wurden 2... (wollte ja nicht nur zuschauen die ganze Zeit)... dann wurden es 3... (jetzt wollte auch der "Opa" mitfahren)... mein Bruder wollte dann auch noch ein eigenes Kart... die Sache wurde zum "Family Business". ;) Irgendwie musste das ganze natürlich auch zusammen transportiert werden, also einen passenden Anhänger besorgt. Das ging mir aber irgendwie auf den Nerv... also einen Fiat Ducato für 1500,- mit Anhängerkupplung als "Renntransporter mit Wohnmobilzulassung" organisiert...
      Mittlerweile ist der Bestand auf 7 Karts angewachsen... mein Sohn hat mehrere Rennen gewonnen oder stand zumindest mesitens auf dem Treppchen. War eigentlich vorhersehbar! Er hat ja seine Grundkenntnisse zum Thema Racing bereits mit 3 Jahren auf den heimischen Grandprix-Strecken im Wohnzimmer und Garten erworben! ;)
      Wenn also das Kart fahren der Grundstein für die Formel 1 Karriere ist, muß "Slotten" wohl das Sprungbrett in die Kartsport Karriere sein. :thumbsup:

      Dem Kartsport werden wir weiterhin treu bleiben, aber als ich vor einigen Tagen die Kartons in meinem Keller umschichten musste, ist mir meine alte Liebe "Slotracing" wieder in die Hände gefallen und ins Bewusstsein gerückt.
      Natürlich auch die Problematik mit dem Thema "mehr als 6 Autos" auf der Bahn. Nach 2 Wochen intensiver Recherche im Internet hatte sich gezeigt, es hat sich einiges getan in den letzten 7 Jahren.

      Slott.it Oxigen, Scorpius Wireless und was es mir aktuell am meisten angetan hat ist der Magracing Ansatz. RC basierende 2.4 GHz Lösungen mit Slotcars zu verbinden scheint ein gangbarer weg zu sein. Habe zahlreiche interessante Projekt gefunden, aber auch ein Reihe von offenen Fragen für mich niedergeschrieben.

      Und plötzlich war ich wieder re-infiziert ! Das Slotracing Virus ist wieder da!

      In diesem Kontext werde ich in der nächsten Zeit einige Threads eröffnen und hoffe auf Erfahrungsautausch, Expertenwissen oder falls möglich auch praktische Hilfe. Mit dem Lötkolben kann ich umgehen, weiss was Plus und Minus ist. Nach Anleitung Kabel verbinden, einen Transistor, eine Diode oder einen Widerstand anbringen ist auch kein Problem... aber sobald es mehr wird, begebe ich mich auf sehr dünnes Eis. Im Moment ist mir noch nicht klar wohin der Weg führt. Habe einige Ideen. Beim Wechsel auf Magracing würde ich dann unter das Kapitel D132 einen Schlussstrich ziehen und mich von den Autos und Schienenmaterial trennen. Die GO Digital und die Faller bleiben aber definitiv im Bestand. Habe allerdings die Hoffnung, dass ein "Hyprid-Betrieb" irgendwie möglich sein könnte. Auch hierzu werde ich einige Gedanken in Umlauf bringen, gestützt auf meine Recherchen und Projekte, welche bereits diesen Ansatz verfolgen.

      Slotcar mit R/C Fernsteuerung geht... Rundenzählung und Laptiming wäre mit dem Robotronic System und den winzigen Transpondern machbar und bezahlbar.

      Aber wie könnte ein RC gesteuertes Slotcar die Weichen auslösen und wie führt man die Ergebnisse aus der BB/CU mit den Ergebnissen aus dem Robotronic Laptimer-System zu einem gemeinsamen Ergebnis in einer Race Managment Software zusammen?

      Wenn das gelingen würde, bleibe ich Carrera treu... falls nicht heisst es "Goodbye Stadelbauer, Hello Magracing!"

      Ich werde versuchen meine Erfahrungen, gesammelten Informationen und Ideen aus ähnlichen Projekten auf dem Weg zur "Carrera Digital / RC Hyprid Lösung", so gut wie möglich dokumentieren und aufbereiten. Vielleicht finden sich ja weitere Mitstreiter? :)

      The post was edited 4 times, last by macgaga ().

    • Google Werbung