Vorstellung BRM OPEL Kadett C Coupe "Walter Röhrl"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • New

      Ich mache dazu mal Bilder wenn ich wieder Zuhause bin.
      Beste Grüße,

      Ecki



      Beschleunigung ist, wenn die Tränen der Ergriffenheit waagrecht zum Ohr hin abfliessen (Walter Röhrl) :D

      spf-mittelhessen.de/

      backwoods-slotcar-racing.de/
    • Werbung
    • New

      Racing Streethawk wrote:

      Das wurde im Baubericht von Ecki schon angesprochen.
      stimmt - seite 6 hier im thread. jetzt habe ich es auch gesehen. und auch, das es bei dir hinten auch geschliffen hat.
    • New

      HumersQP wrote:

      Ich als brm Anfänger frage mich eh wie ihr die Sturzachsen einstellt?...
      den folgenden Tip habe ich von @Urumbel mal erhalten per Telefonberatung weil mein erster Zwerg so ziemlich alle Fehler hatte die Vorkommen:
      Du nimmst zwei lange Achsen und steckst die durch die Lager, am besten geeignet dafür sind die alten Messing Lager von BRM.
      Dann sollten sich die Axhsen genau gleich in der Mitte treffen.
      Ich glaube ich werde da mal was fertigen müssen (oder lassen...) mal sehen..
      Ist ein wenig gefummelt, aber lohnt sich
      Ich hoffe das hilft erst mal...
      Gruß Kay
      weniger ist mehr...
    • New

      Vorderachse BRM Opel Kadett C Coupe demontieren und einstellen.

      Da die Vorderachskonstruktion aus 14 Teilen ohne Räder besteht und alles spanend hergestellt wurde kommt es aufgrund enger Toleranzen und fehlender Nachbearbeitung der Bauteile immer wieder zu nicht leicht laufenden Rädern. Manche klemmen sogar.

      Was kann man dagegen tun ? :fragend2:

      Schauen wir uns mal die Konstruktion an.



      Wie haben hier, ähnlich wie bei den Zwergen die so umstrittene Konstruktion der Räder mit Sturz. Vom Hersteller Camber System genannt. Das kann man finden wie man will. Steht hier auch nicht zur Debatte, denn wer hier nachschaut hat es bereits.
      Was also wenn man beim Neufahrzeug aus der Box feststellt, die Räder drehen sich schlecht oder garnicht oder schleifen am Kotflügel ?

      DEMONTIEREN ! Wer nicht bereit ist an einem Slotcar solche Arbeiten auszuführen, der sollte sich besser kein BRM oder Scaleauto kaufen.

      Wenn man nach dem Lösen der Madenschraube am Rad (Inbus 1,5) und dem abnehmen des Rades fest stellt, da geht nix, gleich den gesamten Vorderachshalter abschrauben (Kreuzschlitz-Schraubendreher).



      Normal geht nach dem entfernen des Rades auch die Distanzhülse ab. Manchmal etwas hakelig, aber es geht. Jetzt kann man an die gefräste Fläche auf der Halbachse um dies mittels einer kleinen Feile etwas zu entgraten. Wenn das gemacht ist sollte sich die Achse durch die Lager ziehen lassen. Dann am besten die Halbachse in eine Bohrmaschinen spannen und Schmirgelpapier dran halten. Aber nicht zu lange, einige Sekunden reichen. Sonst schleift man zuviel ab. Die Achsen sind aus einem nicht gehärteten Stahl. Sonst könnte man die in der kleinen Abmessung nicht so spanend bearbeiten. Aber ACHTUNG ! Der Kopf der Achse ist nicht kpl. rund. Der hat eine gefräste Fläche. Diese muß beim einspannen in das Bohrfutter so platziert werden das sie nicht an einer der Spannbacken zu liegen kommt sonst läuft das nicht rund.






      Warum ist das nicht besser verarbeitet ? Trowalisieren z.Bsp. ?
      Aus Kostengründen !
      Wahrscheinlich funktionieren 90% oder mehr der Teile auch so und uns sind ja 120 € für das Auto schon viel zu viel.

      Wie entferne ich die Lager aus dem Achshalter ?

      Einfach mittels einer handelsüblichen Zange, bitte aber hier Qualitätswerkzeug verwenden. Die Backen der Zange sollten schon genau übereinander stehen beim Zupacken. Auf der Innenseite des Achshalter sitzt das Lager nicht im, sondern auf dem Halter. Da kann man es packen und mit einer Drehbewegung heraus ziehen. Das funktionierte bei mir bisher immer. Danach den Achshalter so auflegen das man das gegenüber sitzende Lager mit einer Welle die kleiner als 6 mm ist vorsichtig heraus schlagen kann. Jetzt kann man Kugellager einsetzen.







      Für den Hausgebrauch würde ich es aber bei den Messing-Gleitlagern belassen. Wenn Ihr die Achsen in der Bohrmaschine etwas poliert habt und nach dem Zusammenbau etwas Öl an das Lager gebt rollt das besser als manch schlechtes Kugellager und kostet nix mehr extra.

      Ausrichten der Achsböcke mit dem sogenannten Camber System (Sturz) wurde zwar schon mal an anderer Stelle für die Hinterachse der Zwerge beschrieben. Das ist das Selbe. Aber in dem Wust, der in manchen Beiträgen entsteht nur schlecht wieder zu finden. Daher hier noch mal mit Bildern.

      Nach dem die Lager wieder in den Böcken sitzen die Böcke auf dem Fahrwerk montieren. Die Schrauben aber nur etwas anziehen. So das man die Halter mit etwas Kraft noch bewegen kann. Dann von beiden Seiten längere Stahlachsen durch die Lager schieben bis diese sich in der Mitte hinter dem Leitkielhalter berühren. Jetzt sehe ich ob es passt. Wenn ja vorsichtig die Halter fertig anschrauben. Wenn nicht die Halter so lange nach Augenmaß positionieren bis es passt. Dann anschrauben und alles wieder montieren. Danach sollte es flutschen mit dem leichten Lauf der Räder.




      Warum macht der Hersteller das nicht gleich so ?
      Siehe oben.
      Wenn man das jetzt so gemacht hat und dabei mal auf die Uhr geschaut hat......... Die Minute kostet 1 €.
      Dazu kommt dann ausrichten von Hinterachse und Motor usw.

      Was könnte der Hersteller tun um so etwas zukünftig zu vermeiden. Nacharbeit einführen und besser qualifizierte Mitarbeiter einstellen die mehr Zeit haben um das Auto zusammen zu bauen.
      Kostet aber Geld und macht das Auto teurer als 120 € und das will auch keiner.

      Welche Möglichkeit besteht noch ?

      Fahrwerk aus Kunststoff spritzen mit Motorhalter/Hinterachshalter ala Carrera (beweglich mit Feder ginge schon), und entsprechendem Vorderachshalter. Rundum Messinglager mit 1-2 Zehntel Plustoleranz, Achsen mit aufgepressten Plastikfelgen. Wenn man die Achsen nicht rändelt und die Felgen mit etwas Kleber auf die Achse setzt laufen die auch einigermaßen rund. Die Messinglager werden in den Kunststoff des Fahrwerkes eingeklipst. Noch ein Magnet vor den Motor und ab geht die Luzi. Karosserie drauf schrauben fertig. Reklamationen voraussichtlich 0%. Kostet wahrscheinlich die Hälfte von den gefrästen und nicht perfekt verarbeiteten Teilen.

      So würde das Auto möglicherweise für 70 - 80 € zu haben sein. Aber dann kommen so ein paar Irre und schrauben da wieder Metallfahrwerke drunter mit Alufelgen usw. Naja egal wie Sie es machen, Sie machen es verkehrt.
      Beste Grüße,

      Ecki



      Beschleunigung ist, wenn die Tränen der Ergriffenheit waagrecht zum Ohr hin abfliessen (Walter Röhrl) :D

      spf-mittelhessen.de/

      backwoods-slotcar-racing.de/

      The post was edited 1 time, last by ecki ().

    • ebay Werbung
    • New

      Schön erklärt, @ecki
      Vielleicht sollte man solche "Erklär-Posts" mal irgendwo in einer BRM-Info Ecke sammeln...
      (Ähnlich den früheren Scaleracingforum) Dann könnte jeder Anfänger sich dort erstmal austoben
      und jeder Fortgeschrittene nochmal nachlesen.
      Gruß

      Michael

      :auto15: :fahrer:
      „Wer etwas will, findet Wege. Wer etwas nicht will, findet Gründe.“
    • New

      Super, ja so hab ich mir das gedacht.... und die vorder Räder werden konisch geschliffen und lackiert, oder bleiben die wie se sind? Und was is mit den Hinteren verkleben und schleifen, oder gleich PU oder Moosis? (Ich gebe zu ich bin mir nicht sicher ob die Reifen Frage schon behandelt worden ist).

      PS, mega wie du hier alles beschreibst, vielleicht solltest du wirklich einen Aufbau Fred aufmachen in dem keine Antworten erwünscht sind. also was schon behandelt wurde, da rein kopieren.

      z.B: BRM Kadett C Aufbau (nur lesen!!)
    • New

      Danke für den genialen Bericht... :thumbsup: Ecki.

      Knipsermichel wrote:

      Vielleicht sollte man solche "Erklär-Posts" mal irgendwo in einer BRM-Info Ecke sammeln...
      Wäre 'ne tolle Geschichte.
    • New

      Ich habe aus eckis Beitrag mal einen eigenen gemacht und den angepinnt.
      Ist doof, weil ich mich ungern mit fremden Federn schmücke. Habe aber
      gerade keine Idee, wie ich den @ecki da rein bekomme.
      Niveau ist keine Creme und Stil nicht das Ende vom Besen. :tongue:
      __________________________________________________________________________


      2016 - Linden Park Speedway - Planungsthread
      2016 - Linden Park Speedway - Bauthread
      bis 2015 - Linden Park Speedway 2010-2015
    • Google Werbung
    • New

      Ach Thomas, kein Problem :thumbup:

      Grundsätzlich eine Gute Idee, da der Beitrag hier ja inzwischen zu unübersichtlich ist.
      Ich mache in dem Anderen dann noch was zu Hinterachse und Reifen. Dann findet man das auch wieder.
      Beste Grüße,

      Ecki



      Beschleunigung ist, wenn die Tränen der Ergriffenheit waagrecht zum Ohr hin abfliessen (Walter Röhrl) :D

      spf-mittelhessen.de/

      backwoods-slotcar-racing.de/
    • New

      zakofant wrote:

      Danke für den genialen Bericht... Ecki.

      Knipsermichel wrote:

      Vielleicht sollte man solche "Erklär-Posts" mal irgendwo in einer BRM-Info Ecke sammeln...
      Hab ich auch schon gedacht. Die ganze Arbeit die da drin steckt ...
      ... und in ein paar Wochen ist das alles im Nirvana des Forums verschwunden. ;(
    • New

      Schaut mal da: Vorderachse BRM Opel Kadett C Coupe demontieren und einstellen

      Tolle Idee das zu isolieren und anzupinnen! :thumbup: Am besten Eckis unboxing auch noch dazu packen.
      ich bin immer noch auf der Suche ob es normal ist dass man beim Simca Distanzen unter die Gummipuffer (zwischen Karo und Chasis) packen muss..

      Gruss
      Michael