Vorstellung BRM OPEL Kadett C Coupe "Walter Röhrl"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Vorstellung BRM OPEL Kadett C Coupe "Walter Röhrl"

      OPEL fahn is wie wennze fliechst .........


      Lange haben wir (ich) gewartet, nun ist er da, endlich !



      Damit diejenigen die noch keinen haben, oder die noch überlegen ob sie einen haben wollen/sollen sich ihre eigene Meinung bilden können, gibt's nun hier eine Vorstellung des neuen Modells.

      Wie der Eine oder Andere inzwischen ja schon mit bekommen hat, habe ich eine besondere Beziehung zu dem Autotyp. Daher ist mir das lange Warten nach der Ankündigung schon richtig schwer geworden. Aber die Leidenszeit ist ja Gott sei Dank vorbei.

      Ich werde sowohl auf die Technik als auch auf die Optik eingehen. Wenn etwas nicht Richtig sein sollte bitte ich dies zu entschuldigen. Lasse mich auch gerne berichtigen wenn was nicht passt. Ich werde mich um größtmögliche Genauigkeit und Neutralität bemühen und meine überschwängliche Begeisterung hinten anstellen.


      So, nun aber.......

      Vorgestellt wird die Variante "Walter Röhrl" , von dem wohl besten Rallyefahrer aller Zeiten (so hat eine Jury aus 100 Motorsportexperten mal entschieden). Der gut Walter hatte auch immer mal Ausflüge auf Asphalt. Bei einem dieser Ausflüge nutzte er das Originalvorbild dieses Slotcar. Der Kadett war also nicht nur ein Rallyeauto. Er war auch auf Asphalt zu gebrauchen. Das zeigt sich bis heute. Denn 40 Jahre nach auslaufen des Modells ist der Kadett immer noch erfolgreiche im Berg - und Slalomrennsport unterwegs. Da kommen der Heckantrieb und das geringe Fahrzeuggewicht zu Geltung. Eine Variante von BRM mit entsprechendem Frontspoiler kommt auch noch, liegt mir aber noch nicht vor.


      Los geht's mit der bereits von BRM bekannten Schachtel als Umverpackung. Ich finde die inzwischen ganz gut seit die kleinen modellspezifischen Aufkleber außen drauf sind und man daran auch sofort erkennt was drinnen ist. Manch einer hat lieber eine Plastik-Box wie bei Carrera um das Modell in der Verpackung zu sehen. Ich finde das so gut. Reicht das unser Autos aus Plastik sind. Jetzt öffnen wir den Deckel und ohhh die Erste Überraschung. Die Jungs in Italien haben wohl doch hier mit gelesen. Die tiefgezogene Haube die das Modell abdeckt ist so gestaltet das nix am Modell scheuert und Kratzer verursacht. Prima, Haube abheben und Modell aus dem Karton nehmen. Uuups, zweite Überraschung. Das Modell ist mit einer Schraube von unten am Boden gesichert. Also kein unmotiviertes umherrutschen des Modells. Also Boden mit dem Modell aus dem Karton heben und unter dem doppelten Boden findet man wie gewohnt die Spiegel. Dazu einen Aufkleber und zwei Prospekte. Eines speziell über den Kadett, eines über alle BRM Modelle und die Technik/Komponenten. Keine schlechte Idee. Aber da schaue ich mal später genau rein, jetzt geht es ja ums Auto.







      Zuerst mal das Auto auf die Richtplatte gestellt um es von allen Seiten genau zu betrachten. Was fällt als erstes auf ? Der Lack, schöner Glanz, die Farben stimmig (bei Schwarz keine Kunst) aber auch das Gelb trifft. Die Scheibenumrandung sehr sauber, der Heckspoiler ist ein separates Bauteil, die Türgriffe und sogar die Schlösser sind dargestellt. Die feinen Schriftzüge auf Kofferraum und Motorhaube inklusive des Opel Blitzes. Der durchscheinende Grünkeil auf der Frontscheibe und die detailiert dargestellten feinen Haubenverschlüsse. Am Auspuff das Endstück geschwärzt und der Name des Fahrers auf dem Arm. Sogar der Schalthebel ist zweifarbig gestaltet. Der Kühlergrill ist mit den feinen silbernen Streifen perfekt gestaltet, fast wie Nadelstreifen. Details die das Auge erfreuen.






      Vergleich mit einem Bburago Spritzgußmodell.



      Um so erstaunter ist man dann, wenn man die Rücklichter sieht. Sie sind nicht nur etwas zu groß und es fehlt die kleine Rundung an jeweils äußeren unteren Ecken und sie sind einfach rot. Das ist schade da sehr offensichtlich falsch und einfach zu vermeiden. Was das Ganze noch verstärkt sind die Silber eingefärbten erhabenen Rahmen. Das ist leider etwas to much. Kann man aber korrigieren indem man die Gläser raus macht und die Rahmen schwarz einfärbt. Das kann ich gerne mal separat zeigen. Beim White Kit kann man das schon vorher lösen. Dagegen passt es bei den Felgen und Reifen sehr gut. Größe und Optik stimmen. Kommen wir zur Fahrzeugfront die mir nach den ersten Bildern etwas Sorge gemacht hat. Die Scheinwerfer sind ok, die Blinker sitzen am richtigen Ort. Wir haben hier die Version Blinker unten. Die mit Blinker oben kam erst 1978. Den filigranen Kühlergrill hatte ich ja schon angesprochen. Was mich etwas irritiert hat war die stark nach innen abfallende Front auf den Bildern. Das ist live am Modell garnicht so. Ich habe versucht das auf meinen Bildern zu zeigen, ist mir nicht gelungen. Da sieht das Modell in real besser aus als auf den Bildern. Einzig die Motorhaube läuft etwas spitz zu. Das Vergleichsmodell von Bburago ist etwas rund da. Ich finde die Wahrheit liegt hier wohl in der Mitte. Was noch den sonst so filigranen Eindruck stört sind die etwas stark ausgefallenen A-Säulen. Das rechne ich mal auf das Konto Stabilität für ein Slotcar. Die Spiegel sind vom Styling her ok aber etwas zu groß. Die berühmten Engelmänner kamen erst später. Die Scheibenwischer sind aus Gummi und daher wohl auch etwas massiv. Vermutlich auch ein Zugeständnis ans Slotracing. Wenn die Herren von BRM hier mitlesen, Spiegel aus Gummi wären cool. So lange hilft der Zubehörhandel. Der Gesamteindruck und die Linienführung sind stimmig. Der optische Eindruck auf der Bahn ist gut. Ich bin zufrieden. Klar ist es nicht das mögliche Optimum aber mein Fazit fällt zum größten Teil positiv aus. Die Bilder sollen euch einen Eindruck vermitteln, aber wie schon zuletzt bei den Zwergen vielfach fest gestellt sieht er im Original noch besser aus als auf den Bildern.


      Nach der Optik kommt die Technik.

      Also schauen wir uns mal das Auto von unten an. Das Erste was auffällt, die Heck-Abschlußplatte, also quasi der Kofferaumboden ist erstmalig bei der Modellen nicht am Fahrwerk befestigt, sondern an der Karosserie. Nichts besonderes ? Doch, finde ich schon. Es besteht so nicht mehr die Gefahr das sich diese Platte am Fahrwerk verschiebt (besonders am Fiat) und dadurch den Wackel behindert. Die Digitalfahrer wissen was gemeint ist. Der Auspuffendtopf ist im Original nicht geschwungen sondern geht ab der Hinterachse gerade aus. Das ist aber im Grunde nur ein Schönheitsfehler da das ja nicht zu sehen ist. Sonst alles wie bekannt. Montagemöglichkeit für Digitaldecoder ist wie bei allen Modellen gegeben. Hier ist das Fahrwerk wieder eloxiert. Finde ich erfreulich da es den Verschleiß an der Oberfläche der Aluminiumbauteile verhindert/minimiert. Was mir nach wie vor nicht gefällt sind die Schlitzschrauben. Besonders die vier für die Karosserie. Die müssen ja immer wieder auf und zu gedreht werden. Da geht nichts über Innensechskant oder Torx Schrauben. Aber die sind ja schnell ersetzt. Das habe ich bei allen Zwergen gemacht.



      Karosserie runter und das Fahrwerk betrachtet. Fangen wir hinten an. Die Achsaufnahme kennen wir ja schon vom Escort. Auch der Motor, die Halter mit Kugellager und das Getriebe. Leider ist immer nochmal unsägliche Spurzahnrad verbaut. Der Geräuschpegel hält sich aber im vertretbaren Rahmen. Der Motor hat, wie bei den TTS Modellen eine blaue Bandarole und ist nicht lackiert. Wird auch mit der gleichen Leistung angegeben. Erfreulich finde ich wieder die Verwendung von T-Hülsenfür den Wackel. Das Hülsen / U-Scheiben Gedöns vom Escort braucht kein Mensch.



      Leitkiel und Halter mit Schraube und Feder wie bereits von allen Zwergen bekannt. Die Konstruktion der Vorderachshalter hingegen gleicht der vom Mini und unterscheidet sich auch von der des Escort. Mir war die Escort Variante lieber aber funktionieren tun beide. Ein weiteres Indiz dafür das die beiden Firmen BRM und TTS unterschiedliche Wege gehen.



      Die beiden Fahrwerksgrundplatten unterscheiden sich auch deutlich von denen des Escort. Der äußeren Rahmen ist wie immer perfekt an die Karosserieform angepasst. Die Voderachse ist wie von den Mini bekannt mit Stummelachsen versehen die auf der einen Seite einen festen Kopf, auf der Anderen eine gefräste Fläche zur Fixierung der Felge. Unterschied zum Mini ist der Sturz an der Vorderachse. Wie beim Mini sind hier Messinglager eingebaut. Also sollte das funktionieren.




      Die Reifen sind wie bisher bei den Zwergen Sliks und nicht profiliert wie beim Escort. Alle Bauteile sind ordentlich montiert. Die Achsen drehen gut, der Leitkiel geht leicht und der Wackel tut was er soll, er wackelt. Daher mache ich nur einige Tropfen Öl an die neuralgischen Punkte, montiere die Karosserie und stelle das Auto auf die Bahn, stelle 12 Volt ein und los geht's. Erst langsam in paar Runden auf unserer 36m Slotfire. Das Getriebe ist nicht leise aber es ist vertretbar. Nach und nach steigere ich das Tempo. Schnell zeigt sich ein ähnliches Fahrverhalten wie man es bereits von den Escort kennt. Sehr sicher in den Kurven, kaum aus dem Slot zu bekommen. Da bei uns Moosgummireifen gefahren werden musste der Kadett natürlich auch auf Moosis umgerüstet werden. Leider hatte ich nur Reifen vom Escort, die haben eine kleineren Durchmesser. Aber es passte noch so. Also wieder auf die Bahn und ab dafür. Langsam steigern. Immer flotter geht's vorran. Nach einiger Zeit bin ich nur noch 4 Zehntel von der absoluten Bestzeit eines Escort und 3 Zehntel von den Zwergen entfernt. Und das OOTB ohne eine gezielte Vorbereitung. Das deutet auf Potential hin. Die Zeiten des Escort sollten also auch möglich sein. Das verspricht für die Zukunft spannende Rennen.

      Abschließend noch zur Karosserie von unten/innen. Wirkt sehr aufgeräumt. Ordentlich Platz zum Lichteinbau. Die Scheinwerfer und Rücklichter sind gut zugänglich. Der Kofferraumboden ist in Nuten der Karosserie eingeschoben. Wie gut die verklebt sind kann ich nicht einschätzen. Möchte hier keine Gewalt anwenden. Auf jeden Fall ist die beim White Kit selbst einzukleben. Da hat man dann auch die volle Zugänglichkeit der Rücklichter.






      Zusammenfassung :

      Noten nach Schulnotensysthem 1-6 , 1 Sehr gut , 6 Ungenügend

      Optik - Note 2- , Tolle Details wechseln mit Nachlässigkeit wobei die positiven Dinge klar überwiegen. Der Gesamteindruck bleibt aber stimmig und einiges fällt nur dem Kenner überhaupt auf.

      Technik - Note 2+ , das bisher beste Auto OOTB das ich von einem der beiden Hersteller (BRM / TTS) in der Hand hatte. Alles wirkt sauber und korrekt zusammen gebaut. Also entweder das war Zufall oder aber auch hier hat man sich deutlich verbessert. Wenn das tatsächlich so ist, hat sich das Warten gelohnt.

      Kosten - Note 2+ , um mit dem Auto auf der Bahn auch ohne Magnete Spaß zu haben ist alles vorhanden. Aus der Box auf den Track funktioniert hier tatsächlich. Einzig Kugellager für die Vorderachsen bleiben für den Klubsport nachzurüsten. Ein Preis von um 120€ ist natürlich nicht billig, aber es sind keinerlei weitern Investitionen nötig. Licht und Digitalplatine können, wenn gewünscht, problemlos nachgerüstet werden.

      Für wen ist der Kadett interessant / das richtige ?

      Alle mit Hang zu den kleinen GT Autos der 70er Jahre und dem Wunsch das in 1/24 zu bekommen werden hier meines Erachtens nach gut bedient. Ob und wann so eine Chance auf ein solches Modell wieder kommt ist nicht abzuschätzen. Dazu ist eine gewisse Wertstabilität zumindest für ungefahrene Autos zu erwarten. Digitalfahrer können ebenfalls zuschlagen da die Erfahrungen und auch der optische Eindruck an diesem Modell des Herstellers bezüglich Stabilität ganz gut sind. Auch für Anfänger scheint das Modell gut geeignet. Funktioniert und gibt mit seiner relativ überschaubaren Technik einen Einstieg ins fahren ohne Magnete.

      Ich hoffe alle relevanten Informationen hier zusammen gestellt zu haben. Fehlt etwas oder möchte jemand noch etwas spezielles wissen, einfach melden.
      Beste Grüße,

      Ecki



      Beschleunigung ist, wenn die Tränen der Ergriffenheit waagrecht zum Ohr hin abfliessen (Walter Röhrl) :D

      spf-mittelhessen.de/

      backwoods-slotcar-racing.de/

      The post was edited 4 times, last by ecki ().

    • ebay Werbung
    • Was für eine feine Vorstellung des Kadett und sie bestärkt mich in dem Entschluss mit dem Opel meinen ersten Renner aus dem Stall auf die Bahn zu stellen. Bisher konnte ich mich dem Zwergenwahn erfolgreich entziehen. Warum den Opel? Wenn auch in der Rallyeversion, so war es aber der Kadett, der aus meiner Kindheit und Jugend als das Fahrzeug haften geblieben ist, das meine Eindrücke bei der Rallye Vorderpfalz und Rallye Deutschland am nachhaltigsten geprägt hat.

      Danke für Text und Bilder.
      Kelme - Pfalzrenner


    • Passt der Carrera Standarddecoder diesmal rein, oder sind da - wie bei manch anderem Fahrzeugtyp - auch wieder die Schrauben und Muttern im Weg?
      ... die anderen haben auch Bremsen ;)
    • Hallo @Carrera124,

      Der 124er Decoder passt sicher nicht. Da ich keine 132er Autos habe und keinen Decoder dafür, kann ich dir leider nicht helfen. Ich hoffe doch das sich einer der Kollegen der digitalen Fraktion @Vau Acht z.Bsp. der Problematik annimmt und das hier ergänzt.
      Beste Grüße,

      Ecki



      Beschleunigung ist, wenn die Tränen der Ergriffenheit waagrecht zum Ohr hin abfliessen (Walter Röhrl) :D

      spf-mittelhessen.de/

      backwoods-slotcar-racing.de/
    • Der Herr haben gerufen? :D

      Sieht so aus, als wär das beim Kadett noch heftiger als sonst: schau dir mal dieses Vergleichsbild Escort-/Kadett-Chassis an...

      Beim Kadett liegen die beiden Wackelschrauben nicht mehr nur an den vorderen Ecken des Decoders, sondern voll darunter, weil der nun weiter in Richtung VA sitzt.

      Der Vorteil ist hoffentlich, dass man den Decoder nun ohne weitere Modifikation des Inlays einsetzen kann und er voll unter der Motorhaube liegt.

      Trotzdem bin ich gespannt, wie hoch man den Decoder setzen muss, damit er nicht an irgendeiner Stelle das Chassis oder Teile davon berührt.

      Leider hab ich noch keinen hier - sobald das der Fall ist, werd ich das mal genauer in Augenschein nehmen.
    • ecki wrote:

      Optik - Note 2- , Tolle Details wechseln mit Nachlässigkeit wobei die positiven Dinge klar überwiegen. Der Gesamteindruck bleibt aber stimmig und einiges fällt nur dem Kenner überhaupt auf.
      Also im Prinzip wie beim Escort!

      ecki wrote:

      Für wen ist der Kadett interessant / das richtige ?

      Alle mit Hang zu den kleinen GT Autos der 70er Jahre und dem Wunsch das in 1/24 zu bekommen werden hier meines Erachtens nach gut bedient
      Na gut, wenn es denn sein soll, muß ich ja wohl dann auch haben! :whistling: :D

      @ecki , besten Dank für den tollen und ausführlichen Bericht!
    • ebay Werbung
    • So ein Mist, jetzt ist der 190er von Slot.it endlich gekommen und ein Scaleauto RC2 musste auch her...und obwohl ich kein Opel Fan bin finde ich den jetzt doch besser als gedacht...zumal meine Frau jetzt auch die Marke fährt...
      weniger ist mehr...
    • Hat jemand mal ein Bild vom whitekit ohne Lampen?
      vielleicht hätte ich eine Idee...
      weniger ist mehr...
    • ebay Werbung
    • Danke für den feinen Bericht!
      Ich fürchte auch das der C-Decoder sehr hoch sitzen wird. Ob die Diode da noch tief genug sitzt wird sich weisen.
      Und wenn ich mir den Abstand von den Karoschrauben zum Inlett ansehe und danach die Ausnehmungen dafür im Chassis dann fürchte ich trotzdem das es ohne Inlettoperation eng werden könnte.
      Aber alles nur Mutmaßungen.
      Wo bleibt das Teil denn solang? :rolleyes:
    • Kochkaesschnitzel wrote:

      Ich finde die Rücklichter klasse und habe mir nur deshalb eben einen bestellt!...
      Du Masochist. ;(
      Gruß Stefan

      Ich leide nicht unter Geltungssucht, möchte einfach nur weiterhelfen... :rolleyes:
    • Danke Ecki!
      Der 132er Decoder wird vermutlich schlecht zu platzieren sein. Nimmt man die kurze Variante des Decoders sind ca. im Bereich der T-Hülse die Motoranschlüsse des Decoders oder das schwarzen, elektrischen Dingens, keine Ahnung was das genau ist. Thyristor?

      Gruß Alex
    • ...werd´, so wie schon beim Escort, ganz einfach den FT-Decoder verwenden.
      Edit: Danke Ecki für den ausführlichen Bericht!!!
    • ebay Werbung
    • @ Ecki
      Du bist Schuld :whistling: .
      Nachdem ich Dein Kadett ja schon Live gesehen habe und ich Deinen Superbericht gelesen habe .
      Es hat mir KEINE Ruhe mehr gelassen .
      Nachdem ich eine Lösung gefunden habe wie es klappt , musste ich einfach den Bestellbutton drücken , incl. zur Kasse gehen .

      Jetzt hoffe ich das es Schnell geht und auch bei mir der Walter Röhrl schnell
      vor der Tür steht. :thumbsup:

      Gruß 366


      P.s Danke an die die Stoniert haben :danke2:
    • toller Bericht :thumbup: . Wenn ich das richtig verstehe kommt jetzt erst nur Walther sein Geschoss? Der blaue noch nicht lieferbar? ?(
    • Also meine beiden sind bezahlt und sollen zusammen kommen sobald sie auch beim Mike angekommen sind. Also auch der Blaue ^^
      Gruß Jörg


      Ein Auto ist erst dann schnell genug, wenn man morgens davor steht und Angst hat es aufzuschließen. (Walter Röhrl)

      Magnete: Einsteigerfahrhilfe, die über Gauß-Kräfte den Fahrspaß in Kurven verhindert (Jürgen Kellner - JimHuntMagazin)