Gibt es ein Fahrzeug Wiki

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Gibt es ein Fahrzeug Wiki

      Ich meine ich hätte mal etwas wie eine Fahrzeugbewertung gesehen.
      Gibt es das irgendwo?

      Der 132er Camaro Sheriff, ist zum Beispiel irgendwie ein Fehlgriff gewesen.
      Nur am rutschen, Reifen lösen sich von Felge, kaum fahrbar und fliegt ständig raus.
      Habe heute schon Walzblech eingeklebt, damit man ihn wenigstens zum driften nutzen kann.

      Am liebsten würde ich Fehlkäufe vermeiden und suche eigentlich so etwas wie eine Modell-/Erfahrungsliste.
      Vielleicht nach Hersteller, -Nummer,-Modell sortiert.
      Etwas für den schnellen Überblick, wenn auch subjektiv bewertet.

      Gibt es das in halbwgs übersichtlicher Form ?
    • ebay Werbung
    • Hallo Kowalski,
      das was Du suchst gibt es so nicht in Listenform und ist auch unmöglich vernünftig zu erstellen.
      Es gibt tausende von Modellen, Versionen und so viele Hersteller, Serienstreungen, Bahnen auf denen getestet wird....
      Von daher mal rantasten an den Link von GeorgOB.
      Oftmals kann man ein verallgemeinern, z.B. Slotit Grupper C oder NSR Classic oder Revoslot, die Eigenschaften der unterschiedlichen Modelle sind oftmals sehr ähnlich.

      Gruß, bowser69
    • Auch den Sheriff bekommst du mit vernünftigen Reifen - z.B. PU von Ortmann - sauberer Strecke und regelmäßigem Abziehen der Reifen hin.
      Bauartbedingt wird der allerdings nie an flache, breite Rennwagen wie den 917 oder M20 rankommen.
    • Servus Kowalski, was Du benötigst ist eine Reifenliste. Es gibt verschiedene Reifen mit unteschiedlichem Gripp. Angefangen von den original Schlappen über PU Reifen, Gummi Reifen bis hin zum Moosgummireifen.
      Fang mal an mit der Brettchen Metode, Reifen schleifen und über Klebeband abziehen.
      Pu Reifen verkleben und schleifen.
      Fahrzeug umrüsten auf anderen Hinterachskit und Reifen schleifen.
      Das geht so weit bis es passt.
      Grundsäzlich ist ein flaches,breites Auto besser zu händeln als ein hohes schmales. Sollte auch noch berücksichtigt werden.
      Meine Empfehlund sind Revoslot für den Anfänger ein TOP Auto und ohne Tunigmaßnahmen optimal. Auch wenn der Preis dich erst mal abhält aber ein mal gekauft nie bereut. Meine Meinung.
    • Wie wichtig die Reifen sind habe ich schon gemerkt. Unser Startpaket war gebraucht, die Fahrzeuge kaum beherrschbar, mit neuen Reifen hat es schon viel mehr Spaß gemacht.

      Dann lass ich etwas von abziehen mit Klebeband und die Bahn staubfrei fahren.
      Das war der Unterschied Nummer 2

      Und heute hab ich mir notdürftig etwas zurecht gebastelt und siehe da , ein Unterschied wie Tag und Nacht.
      Der BMW M3 hat immer komisch geklungen, jetzt mit den geschliffenen Reifen.... Jetzt hat er viel mehr Laufruhe und ist deutlich schneller in den Kurven.

      Morgen werde ich mal die Vordereifen mit Sekundenkleber glätten.

      Ortmanns-Liste hatte ich mir schon angeschaut, dann aber gelesen, dass diese die Bahn "einsauen". Jetzt stelle ich mir die Frage, alle Fahrzeuge auf Ortmanns umrüsten oder erst einmal bei Carrera-Reifen bleiben.
      Files
    • ebay Werbung
    • Was meinst du mit "einsauen"? Die alten Probleme der Ortmänner (die heute aber überhaupt kein Thema mehr sind) oder den Abrieb auf der Bahn?

      PUs haben deutlich mehr Grip, als die originalen C-Reifen und hinterlassen ähnlich dem schwarzen Gummi-Abrieb der Gummis grauen PU-Griesel und bei exzessivem Fahren auch mal kleine "Flocken" auf der Bahn. Ist halt das Äquivalent zum Graining im 1:1-Rennsport und gehört für mich einfach dazu. Wer sich daran stört, saugt die Bahn regelmäßig ab und putzt sie mit einem Fensterleder. Ich mach das inzwischen nur noch alle halbe Jahre mal (und beschränke mich da auf ein relativ "trockenes" bzw. nebelfeuchtes Reinigen), weil sich weder der PU-Griesel negativ auf das Fahrverhalten der Gummis auswirkt, noch umgekehrt - 10 bis 20 Runden sauberfahren und alle paar Runden die Reifen abziehen, dann haben beide Reifenarten wieder Grip. Eher im Gegenteil, denn neben dem Staub/Griesel fährt man mit Gummi und PU auch einen Abrieb auf die Bahn, auf dem die Reifen erst richtig greifen und den ich nach jedem Reinigen der Strecke erst mühsam wieder neu drauf fahren muss, um wieder auf meine bisherigen Rundenzeiten zu kommen.

      Ansonsten, was deine Ursprungsfrage betrifft, kaufe zumindest ich mir nur die wenigsten Slotcars nach dem Aspekt ihrer Güte oder Performance, weil das teilweise sehr subjektive Punkte sind, die zudem einer enormen Serienstreuung bei den einzelnen Bauteilen unterliegen. Die persönliche Beurteilung eines Autos, das auf einer lackierten, gestrichenen oder folierten Bahn gefahren wurde, bringt mir ähnlich wenig, wie Tests auf einer Ninco-, einer Scalex-, einer Scaleauto- oder einer Holz-Bahn. In der Regel kaufe ich mir ein Slotcar, das mir gefällt und dessen Technik mich interessiert. Wenn es - mit ausgebauten Magneten und originalen Reifen - nicht so fährt, wie es soll (was für so ziemlich jedes "entmagnetisierte" Auto egal welchen Herstellers und Maßstabs gilt) beginnt für mich eigentlich erst der richtige Spaß am Slotten, weil tunen, basteln, experimentieren und optimieren für mich einen beträchtlichen Teil dieses Hobbys ausmachen. Wenn ich es schaffe, eine zwar schicke, aber fahrtechnisch eher miese Karre vernünftig fahrbar zu bekommen, macht mich das manchmal zufriedener, als ein Auto, bei dem ich bis auf den üblichen Basis-Service kaum etwas machen muss, damit es optimal läuft.

      Mir ist schon klar, dass manche einfach nur fahren und so wenig wie möglich schrauben wollen, aber dann sollte man halt die Magnete besser drin lassen bzw. welche einbauen und sich mit einem weniger realistischen Fahrverhalten sowie heftigeren Abflügen arrangieren und die Autos so bewegen, wie sie vom Hersteller oft vorgesehen sind. Was ja auch nicht das Schlechteste ist und durchaus Spaß machen kann.

      Ansonsten: sowohl das Netz steckt voller Infos (insbesondere dieses Forum hier), als auch z.B. die COL oder das Jim Hunt Magazine. Du findest zwar kein kompakte Liste, aber wenn dir ein Auto eines Herstellers besonders gut gefällt, findet sich irgendwo eigentlich immer etwas zu dessen Fahrverhalten oder der verbauten Technik. Und wenn nicht, muss man halt manchmal auch einfach etwas riskieren und blind sein Glück versuchen - wer nicht wagt, der nicht gewinnt. ;)
    • Danke, Sascha!
      Das angebliche „Einsauen“ ist Folklore oder stammt aus den Experimentierzeiten nach einem EU-Weichmacherverbot vor über 10 Jahren.
      Silikonreifen sollen (früher?) auch diesen Effekt gehabt haben.

      Meine Erfahrung ist, dass auf meiner PU-Bahn (FS, XPG und Ortmann) Gummi (NSR, BRM und Thunderslot) kein Problem hat.

      Gummi bitte nur langsam und bedächtig schleifen und bei der Brettchenmethode nur mit wenig Druck um Motor und Getriebe nicht zu stark zu belasten.

      The post was edited 1 time, last by HuGorrera ().

    • Kowalski only wrote:

      Jetzt stelle ich mir die Frage, alle Fahrzeuge auf Ortmanns umrüsten oder erst einmal bei Carrera-Reifen bleiben.
      Oder schauen, welcher Slot.it P6 auf die entsprechenden Modelle passt. Das ist ein guter Gummireifen, der mir auf jedem Carrera 132, Slot.it und Sideways beste Dienste leistet. Die Größen 19 x10 und 20 x 11 mm habe ich immer vorrätig. Selbst ohne Magnete keine Probleme.

      Es gibt durchaus auch noch Alternativen zu den PU-Reifen. Ich mag eh lieber Gummikrümel, als PU-Staub auf meiner Schiene. Das ist schließlich eine (Modell) Rennstrecke und kein Turnhallenboden :!:
    • Aha, so ist das also.
      Ich kann die Reifen auf der Bahn ruhig mischen und bin nicht auf ein Fabrikat angewiesen.
      Ich hatte gelesen, das die Bahnbetreiber immer nur eine Sorte zulassen, da es sonst Probleme mit dem Grip gibt.
      Anscheinend sind dies Infos aus der besagten ersten "Weichmacherfreienzeit" gewesen.
      Da fahr ich doch erst einmal die C-Reifen auf die Bahn und werde dann Ortmann oder ähnliches ausprobieren.

      Revoslot=schick, so etwas mag ich.
      Leider ist schon eine Menge Geld in die Bahn geflossen und ich sollte etwas kürzer treten.
      Da neige ich immer schnell zum Übertreiben (hab sogar schon gelesen wie man eine Holzbahn baut :whistling: )

      Als nächstes ist ein vernünftiges Bahnlayout dran und zwar am liebsten so, das ich überall Randstreifen habe, um irgendwann auch mal 124er zu fahren.
      Ich warte täglich auf neue Schienen, damit ich verschiedene Möglichkeiten durchspielen kann.
      Bzw. um zu sehen, wo ich andere Kurvenradien vebauen kann.
      Gut das der SOFTY Bahnplaner wieder funktioniert und ich vorab einiges durchspielen kann (Danke an den Softy-Entwickler :laola: ).

      Da wir von meiner eigentlichen Fragestellung schon bei Metallchassis, Reifen, tunen und co. angekommen sind;
      denke ich wir sollten dies hier abschließen. Sonst wird es unübersichtlich.
      Gern stelle ich weitere Fragen in den entsprechenden Rubriken :D .

      Danke für die vielen tollen Antworten, das war schon sehr hilfreich :danke2: .
    • ebay Werbung
    • Vau Acht wrote:


      In der Regel kaufe ich mir ein Slotcar, das mir gefällt und dessen Technik mich interessiert. Wenn es - mit ausgebauten Magneten und originalen Reifen - nicht so fährt, wie es soll (was für so ziemlich jedes "entmagnetisierte" Auto egal welchen Herstellers und Maßstabs gilt) beginnt für mich eigentlich erst der richtige Spaß am Slotten, weil tunen, basteln, experimentieren und optimieren für mich einen beträchtlichen Teil dieses Hobbys ausmachen. Wenn ich es schaffe, eine zwar schicke, aber fahrtechnisch eher miese Karre vernünftig fahrbar zu bekommen, macht mich das manchmal zufriedener, als ein Auto, bei dem ich bis auf den üblichen Basis-Service kaum etwas machen muss, damit es optimal läuft.
      Hätte genau so auch von mir kommen können! :thumbup:
    • Ganau so, hab letztens einen tip,top lackierten Scaleauto Boliden erstanden, für nen wirklich schmalen Taler. Die Fahrleistung war unterirdisch. Ein neues Achszahnrad und Kompletträder hinten, jetzt ist er schon ein lieblings Auto bei mir.
    • Wie wenig es doch manchmal braucht, um so viel zu bekommen, oder?! ;)
    • Kowalski only wrote:

      Aha, so ist das also.
      Ich kann die Reifen auf der Bahn ruhig mischen und bin nicht auf ein Fabrikat angewiesen.
      Ich hatte gelesen, das die Bahnbetreiber immer nur eine Sorte zulassen, da es sonst Probleme mit dem Grip gibt.
      Das würde ich so nicht unterschreiben. Ich fahre z.B. hauptsächlich mit Balistol gepimte Carrera original Reifen. Wenn man längere Zeit so fährt, haben die Fahrzeuge mit Ortmann Reifen sehr wenig grip, Frankenslot PU‘s vertragen sich besser mit Carrera Gummireifen.
    • Ich mische PUs von Frankenslot, Haithabu und Slotinvasion mit Gummis von Carrera, BRM und Thunderslot. Carrera-Gummis und angefahrene PUs reinige ich ebenfalls mit Ballistol, allerdings reibe ich die Reifen anschließend gut trocken und ziehe sie auch ein paar Mal vorher ab, fahre drei bis vier Runden und zieh sie dann nochmal ab - das hat sich noch nie nachteilig auf den Grip meiner PUs ausgewirkt.
    • Werbung
    • technox wrote:

      Ich fahre z.B. hauptsächlich mit Balistol gepimte Carrera original Reifen
      Von dem bin ich abgekommen, da meiner Erfahrung nach die C-Gummis noch schneller unfahrbar/kaputt werden; ich bin wieder auf normales Nähmaschinenöl umgestiegen, was auch ab und zu auf Moosis drauf kommt, wenn's Nivea gar ist.
      Aber das Thema hören wir hier auf, denn da gibts ja andere Beiträge dazu.

      Gruß Lister
      Das Wissen verfolgt mich - doch ich bin schneller!