Pinned Formel 1 2020

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Nach einigen Vorfällen in der jüngsten Vergangenheit möchten wir eindringlichst darauf hinweisen keine Bilder zu posten für die keine Rechte bestehen, siehe auch Punkt 9.2 der Boardregeln.

    • New

      Der Sport, egal welcher, bzw. die Verbände verstecken sich manchmal zu gerne hinter dem Argument, dass Politik und Sport nichts miteinander zu tun haben. Die Formel 1 bildet da ganz sicher keine Ausnahme. Mit ihrem Rennen in Bahrain Abu Dhabi und auch Russland lässt man sich da vor einen Karren spannen und legitimiert unter Umständen Regierungen. Man kann im Sport auch nicht an allem vorbeigehen. Sei es die NFL oder die NBA in den USA die jahrelang so getan haben als ob es gewisse Probleme nicht gäbe.

      Ein Sportler der durch seine Bekanntheit auf Probleme und Missstände hinweist macht es schon richtig. Ich hab wirklich nichts gegen Brot und Spiele, aber bei der Fußball WM in Quatar kann man nicht die schönen Stadien bewundern und die Sklavenarbeit unter den Tisch fallen lassen.

      Im Sport bildet sich auch immer ein Querschnitt der Gesellschaft, mit allen Problemen und guten Seiten.
    • ebay Werbung
    • New

      kalgani wrote:

      Ich werde nie verstehen warum politische Proteste beim Sport verpönt sind.
      Finde das genau richtig, alles andere ist wieder unter den Tisch kehren!
      Politische Entscheidungen haben Einfluss auf den Sport.
      Darstellung von Haltung, oder die Art wie man und mit wem man kommuniziert, und wie man konsumiert ist immer auch Ausdruck von politischer Einstellung, bewusst oder unbewusst.
      Ob ich mir heute einen Diesel kaufe oder einen Hybrid ist auch ein politisches Statement.
      Ob man sich vegan ernährt oder Fleisch ist, ist auch eine politische Entscheidung.
      Zwangsläufig muss man Sportlern zugestehen, dass sie sich politisch äußern.
      Wenn es mir nicht passt, dass die Formel 1 Fahrer niederknien um gegen Rassismus zu demonstrieren, kann ich klatschen oder auspfeifen, beziehungsweise den Fernseher abschalten,
      aber man sollte politische Meinungsäußerung in jedem gesellschaftlichen Bereich ertragen können.
      Auch das ist Demokratie.
      Ich mag Hamilton auch nicht, aber ich respektiere seine Meinung, auch wenn sie im Extremfall nur PR ist.

      Gruß
      Ingo :cowboy:
    • New

      CapriSD wrote:



      Ein Sportler der durch seine Bekanntheit auf Probleme und Missstände hinweist macht es schon richtig. Ich hab wirklich nichts gegen Brot und Spiele, aber bei der Fußball WM in Quatar kann man nicht die schönen Stadien bewundern und die Sklavenarbeit unter den Tisch fallen lassen.
      Also ich brauche keinen Sportler, der mich unaufgefordert auf Probleme hinweist. Ich kann die Probleme der Welt für mich selbst erfragen oder aus von mir ausgewählten Medien aufnehmen und bewerten und diese für meine Meinungsbildung heranziehen. Dazu brauche ich sicher nicht Herrn HAM, irgendwelche selbstverliebten Ballartisten, oder sonstige selbsternannten Stars.
    • New

      Hallo!

      Leider ist Sport, Politik und Wirtschaft unmittelbar miteinander verbunden, daher kann man dass auch schwer trennen, jedoch sehe ich mir eine Sportveranstaltung an, weil ich an diesem Sport interessiert bin, und will da nicht ununterbrochen von dem Chaos, welches rundherum weltweit herrscht dauerberieselt werde.

      Der Kerle soll fahren, wie alle anderen, dann ist gut, wir werden ja bereits ununterbrochen mit allem möglichen anderem Schmarrn (Werbung usw.) belästigt, bzw. mit Katastrophen konfrontiert, da kann man doch beim Sport mal Ruhe geben, außerdem wird die Werbung ja in diesem Sport eh überall aufgedruckt, da sehen die Sportler schon wie wandelnde Werbeprospekte aus.
      Ändern wird sich in unserer Ellbogengesellschaft damit gar nichts, es wird nur schön geredet, wie halt immer.

      Und bitte komm mir jetzt keiner mit sportlicher Fairness, den diese wurde schon seit langem zu Grabe getragen.

      So, dasssss ist meine Meinung.

      Gruß Lister
      Das Wissen verfolgt mich - doch ich bin schneller!
    • New

      Solang sich Sportler in ihrer Freizeit mit globalen Themen, Problemen, Politik usw. beschäftigen und mit Worten und Taten belegen ist das vollkommen in Ordnung.
      Das ist gutes und wertvolles Recht. Das gilt ja nicht nur für Sportler sondern für jeden von uns.

      Aber dann eine medienwirksame Plattform wie die Fahrerparade oder Siegerehrung eines Formel1 Rennens dafür zu nutzen.....da darf man schon mal ein Fragezeichen machen.
      Das kommt mir schon etwas billig vor und dient doch nur dem eigenen Ego....

      Das Motto: "Wenn jeder an sich denkt - ist an Alle gedacht" passt halt nicht immer.... :P

      Gruß vom sinnfinder

      Ergänzung: Was mich aber auch wundert, daß der/die Arbeitgeber von Hamilton & Co da so einfach mitspielen. Die vielen Sponsoren mit ihren Millionen werden sicherlich nicht begeistert sein,
      wenn ihre Logos bei diesem Schaulaufen verdeckt sind.
      Ab und zu bin ich ja auch mal so ein kleiner Erbsenzähler.... :P Mich würde mal interessieren, wer diese T-Shirts bezahlt hat..... happy_004
      Ist zwar sicher nur ein vergleichsweise kleiner Betrag...aber das ist eine Frage des Prinzips.
      Vielleicht sollte ich mal Heiko Wasser im Studio anschreiben und diese Frage stellen... ?( ...befürchte aber, der kapiert nicht um was es da wirklich geht.
      Also bleibt uns halt das spekulieren....wer's mag. :)

      The post was edited 1 time, last by sinnfinder: Ergänzung ().

    • New

      kalgani wrote:

      Schwarze in England haben keine Ahnug von Rassismus?

      Autsch, voll daneben
      Das habe ich so nicht geschrieben. Es geht um die Rassismus-Problematik in den USA, die Lewis so plakativ kommentiert.
      Zu Problemen in GB gibt Herr Hamilton ja nichts von sich. Die sind ihm scheinbar egal, weil medial nicht interessant.
      Aber das ganze Thema wird ziemlich einseitig.

      Ich persönlich hab diese Saison 2020 gedanklich abgehakt und freu mich auf die Ergebnisse des Transferkarussells nächstes Jahr:

      1. bin ich gespannt was Seb nächstes Jahr bei Aston reißt, dann kann er sich jedenfalls nicht mehr mit nem schlechten Auto raus reden
      2. mal sehen was Sainz aus dem Ferrari raus holt
      3. freu ich mich wie ein Schnitzel, falls Mick Schumacher wirklich ein Cockpit bei AlfaRomeo angeboten wird
      4. sollte meiner Meinung nach RedBull den Albon durch Perez ersetzen; dann hätten die ein echt starkes Duo, mit dem sie konstant um den Titel best of the rest kämpfen können
      5. ob der alte Alonso noch weiß wie's geht?
      6. was passiert bei Williams durch die Übernahme von Dorilton Capital?

      Was aber am Wichtigsten ist, ich muss mir nicht mehr das blutleere und verstörende Gelaber der beiden Nullchecker Danner und Wasser geben.
      Bisher hab ich mir es verkniffen, Geld für Sky Sport auszugeben, nur um F1 zu sehen. Aber jetzt...
      - Irgendwo tief in mir, bin ich ein Kind geblieben -

      Gruß aus Kaarst :thumbup:
    • Werbung
    • New

      Ich denke, das Vettel schon bei Ferrari nicht mit Leclerc mithalten konnte und ihm vermutlich auch Lance um die Ohren fahren wird. Der gilt zwar nicht als mega Talent aber aktuell zählt Vettel sicher nicht zu den Topfahrern der F1. Weltmeistertitel hin oder her.

      Vielleicht hält auch Lance nicht so viel Druck aus und man hat deshalb Vettel verpflichtet. Perez steckt ja nie zurück. Konnte man schön 2018 und 2019 sehen.

      Sainz wird sicher auf gleichem Niveau wie Leclerc fahren.

      Fährt Haas weiter Ferraris übermotor oder kommt da auch der extremhaltbarer Honda rein? :D
    • New

      Ich glaube Leclerc ist stärker als Sainz und Vettel wird sich gegen Stroll durchsetzen müssen.
      Sollte Stroll besser abschneiden als Vettel hat der Papa und Teameigner alles erreicht was er will: "seht ihr mein Sohn ist nicht des Geldes wegen in der F1 - der hat sogar Vettel gebügelt!"
      Ich bin mir nicht sicher ob er gegen Stroll einen Weltmeister - Bonus vom Team bekommt und Vettel nicht besser beraten gewesen wäre, aufzuhören, als in einem Team zu unterschreiben wo der Vater des Teamkollegen das Sagen hat.

      Gruß
      Ingo :cowboy:
    • New

      Ist allemal besser als in einem Team mit HAM :D , da bist ohne etwas zu tun schon zweiter ;)
    • New

      Ich denke, dass Vettel derzeit deutlich unterschätzt wird. Ich würde mir doch auch nicht den Hintern abfahren und in die Entwicklung eingreifen, wenn ich die Papiere schon auf den Tisch habe! Da würde ich den Roten doch noch eher Wink geben, was für einen Schrott die da haben. Die Geschichten bei den Roten wiederholen sich doch immer wieder, siehe Prost, Alonso, usw.
    • Google Werbung