Gibt es eine Schleifmaschine für alle Fälle?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Gibt es eine Schleifmaschine für alle Fälle?

      Ich überlege eine Reifenschleifmaschine anzuschaffen. Bisher habe ich nur 1:24 Fahrzeuge.
      Teils mit Orginal Achsen und Felgen mit Frankenslot Reifen, oder Kugelgelagerte Achsen mit Steg-Alufelgen und ebenfalls Frankenslot Reifen.
      Welche Reifenscheifmaschine ist die universellste?
      Vielleicht kann man ja mit einfache Mitteln, eine fehlende Funktion dazu basteln?

      Gruß Homeslotter
    • ebay Werbung
    • Hi Lieber Homeslotter;

      hier im Forum wurden bereits alle Aspekte der Frage erörtert ...
      die verfügbaren Schleifmaschinen haben nicht die von Dir gewünschte Universalität ...
      auch keine Zubehörserien ... daher kann ich nur die Maschine empfehlen, die es immer schon gab ...
      der Markenname ist Hudy ... mit den kleinen Mängeln ... ohne eine Zwischenwelle wird der zweite O-Ring zu
      stark gedehnt ... und der verbaute Wippschalter ist zum heulen ... sonst ist sie vorbereitet
      zur Aufnahme von 3 mm Achsen, sodass man sehr leicht damit arbeiten kann - beim Schleifen
      Modellieren und Polieren ... auch kannst du damit Felgen kürzen ... der Motor ist kräftig, das
      Netzteil für den Betrieb sollte 5 A haben.

      ich habe noch weitere 3 Maschinen, die teilweise nur in kleinen Stückzahlen und teilweise sehr
      regional erhältlich waren.

      Gruß aus Düsseldorf Ingo
      Soko-Keller die Bahn im Herzen von Düsseldorf, LG Ingo

      Slotten im Bergischen Verbund - auf den Bahnen in - Duisburg - Düsseldorf - Haan - Heiligenhaus - Velbert
    • Ich habe auch die und finde sie gar nicht so schlecht, wenn man nicht allzu hohe Ansprüche hat. Und ja, Sturzschleifen kann sie NICHT.
      Bin aber nicht sicher, ob ich den Unterschied auf meinen nicht fixierten Carrera-Schienen und meinen fahrerischen Fähigkeiten merken würde / messen könnte .
      Wobei ich das ja im Bezug auf geschliffene/ungeschliffene Reifen bis vor ein paar Jahren auch angezweifelt habe. Welcher Irrtum! Man lernt immerwieder dazu. :D
    • Vielleicht kann ich dir etwas helfen.

      Ich hab die RSM 3.1 und nur Probleme damit. :/

      Egal wie ich versuche die Riehmenscheibe fest zu ziehen ist Sie nie 100% grade, starte ich die Maschine wackelt die komplette Achsel sei es von Carrera, Scalex oder Slot.it. :/

      Vielleicht mach ich auch einfach was falsch aber sollte ich das nicht machen würde Ich sie nicht mehr kaufen.
    • Werbung
    • Es gab mal die Eigenbau Reifenschleife S2.3 hier aus dem Forum. Damit kannst du eigentlich alles schleifen, sogar mit Konus. Nur für Carrera 124er Achsen ist sie nicht gut geeignet, da ein passender Schwenkarm/Adapter fehlt. Allerdings nur noch gebraucht zu ergattern.
      Ansonsten gibt es einen Beitrag, wo alle möglichen Reifenschleifen vorgestellt werden.

      Gruß
      Harald

    • Gamer2k19 wrote:

      Vielleicht kann ich dir etwas helfen.

      Ich hab die RSM 3.1 und nur Probleme damit. :/

      Egal wie ich versuche die Riehmenscheibe fest zu ziehen ist Sie nie 100% grade, starte ich die Maschine wackelt die komplette Achsel sei es von Carrera, Scalex oder Slot.it. :/

      Vielleicht mach ich auch einfach was falsch aber sollte ich das nicht machen würde Ich sie nicht mehr kaufen.
      Ich säuber und öle die Achse und Lager immer vor dem schleifen (nachher natürlich auch). Dann habe ich damit keine Probleme, ausser wenn die Achse/Felge Unwucht hat. Die 124er schleife ich mit max 6V, die 132er mit max 7V. Drüber kann es schon ungemütlich werden und die Fliehkräfte wirken sich dann auch langsam ungünstig auf den Gummidurchmesser aus.

      Mit der Riehemnscheibe hat ich bis jetzt keine Probleme. Für ne sauber Ausrichtung, also das der Riemen möglicht gerade läuft und bei der Achse seitlich nichts schleift, kann man das Pully auf der Motorachse auch lösen und seitlich verschieben.

      The post was edited 2 times, last by furtmann ().

    • Ich hab 2 Hudy davon eine mit Konus, dazu jede menge Aufnamen. Da geht alles bis auf komplette Achsen, die hab ich eigentlich nie da ich fast alle Fahrzeuge umbaue. Für so originale Fahrzeuge nehm ich einfach Brettchen und fertig. Damit hab ich alles abgedeckt.
    • Um mal wieder zurück zu der ursprünglichen Frage des TE zu kommen: nein, die eierlegende Wollmilchsau, die Einzelräder und Komplettachsen schleifen kann, gibt es nicht. Die RSM 3.1 ist da auch keine Ausnahme - die ist zwar einigermaßen ok bei 1/32, aber bei 1/24 stößt sie deutlich an ihre Grenzen, was sie für deine Zwecke vollkommen untauglich macht.

      Mag sein, dass ein findiger Bastler schon was gebaut hat, das beides kann, aber das, was du - bezahlbar - an offiziellen und vor allem lieferbaren Produkten kaufen kannst, kann entweder nur Einzelräder oder Komplettachsen.

      Du wirst also um eine Hudy oder Scaleauto-Schleife UND eine Maschine für Komplettachsen kaum herum kommen. Mit der Hudy machst du sicher nichts verkehrt, solltest aber noch in die Konusverstellung (möglichst die aus Metall und nicht die 3D-gedruckte), eine Schleifwalze für auswechselbare Schleifhülsen, eine 80 mm-Achse und etwas Abralon (1000, 2000 und 4000) investieren.

      Für Komplettachsen bleiben dir dann nur vier Möglichkeiten: Brettchen, Proses (Brettchen in edel), RSM 3.1 oder die Tire Razor. Letztere ist sicher die empfehlenswerteste Maschine, gerade für 124er-Achsen, aber leider auch die kostenintensivste: die Maschine samt 124er-Schleifblock und Adapterschuhe für 3 mm-Achsen kann nur in den USA bestellt werden, was relativ hohe Versandkosten, Zoll und Steuer mit sich bringt. Allerdings lohnt sich der Mehrpreis, weil sich die TR feineinstellen lässt und damit erheblich genauer arbeitet, als die RSM 3.1. Und mit 1/24 genauso gut klarkommt, wie mit 1/32.

      Wenn dir beides zu teuer ist, sehe ich es aber genau wie unser bayuvarischer Gerstensaft-Liebhaber: Hudy und Brettchen sind um einiges empfehlenswerter als die RSM 3.1 und diverse Lagerböcke.
    • Google Werbung
    • PUdriver wrote:

      1. Hudy ... mit den kleinen Mängeln ... ohne eine Zwischenwelle wird der zweite O-Ring zu
      stark gedehnt ... und der verbaute Wippschalter ist zum heulen ... sonst ist sie vorbereitet
      zur Aufnahme von 3 mm Achsen, sodass man sehr leicht damit arbeiten kann - beim Schleifen


      Gibt es die denn mit Zwischenwelle? Oder kann man einen längeren O-Ring besorgen?
      Ich nehme an, Konus schleifen können die alle, wenn sie aus Metall sind, wie Vau Acht erwähnte. Oder muss ich da auf was besonderes beim bestellen achten?

      Vau Acht wrote:

      Du wirst also um eine Hudy oder Scaleauto-Schleife UND eine Maschine für Komplettachsen kaum herum kommen. Mit der Hudy machst du sicher nichts verkehrt, solltest aber noch in die Konusverstellung (möglichst die aus Metall und nicht die 3D-gedruckte), eine Schleifwalze für auswechselbare Schleifhülsen, eine 80 mm-Achse und etwas Abralon (1000, 2000 und 4000) investieren.

      Ist die Schleifwalze für auswechselbare Schleifhülsen nicht Serie beziehungsweise Standard?
      Welche Körnungen and sind denn empfehlenswert?
      Mit 80 mm Achse ist eine 3 mm Radachse gemeint, nehme ich an.
    • Die Hudy gibt es nur in einer Version, ohne Zwischenwelle. Längere Gummis sind wenig sinnvoll, weil sie für den Vortrieb bzw. den Anpressdruck verantwortlich sind - die Maschine hätte dann "weniger Leistung", weil die Gummis nicht mehr stramm genug sitzen.

      Eine echte Konusverstellung ist nicht Serie und muss separat erworben werden. Vom Hersteller selbst gab es die meines Wissens auch nie, nur von "Zweitanbietern" - und sie war jahrelang nicht mehr erhältlich. Seit kurzem gibt es sie aber wieder, von einem Anbieter in 3D-Druck und von einem anderen in Metall. Beide hab ich ausprobiert, die Metallvariante finde ich in der Bedienung angenehmer (und sie ist auch günstiger). Ihren Zweck erfüllen aber beide.

      Wenn du dich da aber erst rantasten willst: durch einen Trick kann man mit der Hudy auch in der Standardausführung zumindest einen minimalen Konus in die Räder einschleifen, da eine der unteren Schrauben, die für die Justierung des Schleifdorns zuständig ist, in einem Langloch untergebracht ist und sich um etwa 1 bis 2 mm (geschätzt, nicht gemessen) vor oder zurück schieben lässt, was den Dorn entsprechend mitbewegt. Für den Anfang reicht das, wenn du aber mal richtig in die Materie eintauchen und schauen willst, wie ein minimal größerer Konus sich auf das Fahrverhalten auswirkt, ist die echte Konusverstellung unumgänglich.

      Die Schleifwalze ist serienmäßig mit Diamantstaub beschichtet, der sich im Lauf der Zeit abarbeitet. Dann muss die komplette Walze ersetzt werden. Auch hier gibt es vom Hersteller selbst keine Alternative, diese stammt auch immer von Zweitanbietern. Der Vorteil der blanken Walze: du kannst dir zwei oder drei Stück mit unterschiedlichen Körnungen zum Schleifen und Polieren parat legen und die dann je nach Bedarf tauschen. Zudem hast du in der Regel auch nicht das Problem, dass ein vorwitziges Diamantkorn etwas über alle anderen hinaus ragt und dir stets an derselben Stelle deiner Reifen eine Riefe zieht, die du kaum noch ausgeschliffen bekommst. Ich schleif mit der Diamantwalze nur noch Plastikfelgen rund, aber für Reifen nehm ich nur die Walze mit der Schleifhülse.

      Die Körnung hängt natürlich von deinem Bedarf ab. Schleifst du Reifen oft auf ein bestimmtes Maß runter, brauchst du eine niedrigere Körnung (60 bis 80), sonst dauert das ewig. Geht es nur um's Überschleifen von z.B. FS-PUs auf Stegfelgen für einen optimalen Rundlauf und den "Soll-Grip" oder um das Glätten von auf Maß geschliffenen Reifen nimmst du eher eine 150er Körnung (damit du weniger Schleifrillen hast). Im Anschluss glättest du die Reifen von Hand mit 1000er Abralon trocken (der Reifen bleibt auf der Maschine, er berührt nur nicht die Schleiftrommel) und wenn die Rillen weg sind polierst du ihn noch mit 2000er und anschließend mit 4000er Abralon nass.

      Die 80er Achse ist eine normale 3 mm-Achse, wie sie der Hudy auch beiliegt (die der Hudy ist halt nur schwarz). Wenn sie länger ist, kannst du bei etwas schmaleren Reifen auch mal zwei auf einmal schleifen (wenn sie zur Walze hin übersteht) oder Reifen abseits der Schleiftrommel polieren, damit diese z.B. nicht nass wird bzw. sie als kleine Drehbank benutzen, wenn du z.B. mal eine Alufelge bearbeiten willst oder sowas in der Art (wenn du die Achse zu den Riemenscheiben hin überstehen lässt). Ist einfach die preiswerteste Methode, um die Hudy noch ein wenig universeller einsetzen zu können.
    • Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung. Gibt es für die blanke Walze, Schleifpapier was man da drüber stülpen kann, oder muss man immer die komplette Walze, wo das Schleifpapier schon fest drauf ist, tauschen?
    • Es gibt natürlich Hülsen zum Tauschen, sonst wär das mit der leeren Trommel ja nur wenig clever. ;)

      Schau mal bei Slotpoint.de oder Slotcarservice.de, da solltest du eigentlich alles nötige bekommen (wobei es natürlich auch noch jede Menge andere Anbieter gibt - die Hudy wird ja von vielen Shops angeboten)
    • Ok, alles klar. Ich werde jetzt erstmal damit anfangen, mir ein Labornetzteil zu besorgen.
      In der Zwischenzeit schaue ich dann mal, wo ich die Hudy am besten bekomme. Am besten wäre es natürlich, wenn ich da auch direkt Hülsen mit verschiedenen Körnungen und Abralon bekommen kann.
    • Werbung
    • Vau Acht wrote:

      Zudem hast du in der Regel auch nicht das Problem, dass ein vorwitziges Diamantkorn etwas über alle anderen hinaus ragt und dir stets an derselben Stelle deiner Reifen eine Riefe zieht, die du kaum noch ausgeschliffen bekommst.
      Wie man die "Rillenbildung" durch eine ungleichmäßige Oberfläche verhindern kann, ist ab 18:50 im Video
      über Modellbau und Michael Niemas, der gerade die Runde macht, zu sehen. Einfach die Schleifachse mit
      etwas axialem Spiel versehen und diese beim Schleifvorgang leicht hin- und herbewegen. Wobei ich bei
      den Diamantwalzen von Vlado noch keine hervorstehenden Diamantkörner gefunden habe.....
      Keiner macht, was er soll, jeder macht was er will und alle machen mit


    • Ich hatte bislang nur die originale, die mitgeliefert wurde und die hat mir immer an derselben Stelle eine Rille verpasst - einer der vielen Gründe, warum die Hudy mir dann eher als Drehbank und zum Abstechen der Reifen dient, denn als Reifenschleife (dafür nehme ich persönlich lieber eine FS-RSM 1, aber da es die schon lange nicht mehr gibt bzw. nur mit viel Glück gebraucht, ist die für Homeslotter natürlich keine Alternative).
      Auf die Idee, die Schleifwalze gegen Leertrommel und Schoeifhülsen zu tauschen kam ich erst später, weshalb die Hudy inzwischen meine Schleife für unterwegs ist.

      Das Video hab ich bisher allerdings noch nicht gesehen, werde das aber sicher bald nachholen, wenn ich mal genug Ruhe dafür hab. :)
    • Meine beiden Hudys waren serienmäßig mit einer Walze zur Aufnahme von Schleifhülsen ausgestattet,
      die Diamantwalzen habe ich von Voki nachgekauft, bei Dir liest sich das, als ob sie im Original bereits
      mit der Diamantrolle verkauft wird? Oder verstehe ich da etwas falsch?
      Keiner macht, was er soll, jeder macht was er will und alle machen mit


    • Ja, so war das auch - dachte, das sei Standard?


      EDIT: das ist die, die dabei war und wohl tatsächlich auch zur Grundausstattung gehört ---> slotpoint.de/Original-Hudy-Schleifrolle