Ferrari 512M

  • Eben mal schnell gegoogelt:


    Parma TQ Bearing Oil, 30 ml = 7,30 € zzgl. Versand (1 Liter = 243,33 €)


    Ballistol Universalöl, 500 ml = 8,74 € inkl. Versand (1 Liter = 17,48 €)


    Sich ein zweites Öl in den Koffer zu packen würd sich da durchaus lohnen… ;)

  • ebay Werbung
  • Vau Acht

    Ersteres habe ich nicht; Ballistol ist aufgrund der Gartenwerkzeuge im Haus. Somit fällt mir die Wahl einfach. Aber das Nischenprodukte in kleinen Gebinden häufig deutlich überteuert sind ist denke ich typisch.


    Henni

    Aber unabhängig vom Preis, Dank für die Info! Ich wusste bislang nicht, dass auch die „normalen“ Öle verwendet werden können (wobei ich auch keinerlei Hintergrund habe, wie sich die herkömmlichen Öle vom Ballistol unterscheiden, außer das letzteres unbedenklicher sein soll). Also, den Horizont wieder erweitert…

  • Es geht eigentlich in erster Linie um harz- und säurefreie Öle. Der Rest sind nebensächliche Zutaten, die - vielleicht - anwendungsspezifisch sind, aber vermutlich ist da auch viel Voodoo und Aberglaube mit dabei. Ballistol ist halt günstig, riecht gut, hilft gegen Hühneraugen und sonstige Gebrechen und ist letztlich sogar zum Verzehr geeignet oder zumindest trinkbar und unschädlich. Aber auch andere harz- und säurefreien Öle würden funktionieren, egal ob das altbekannte Nähmaschinenöl, Waffenöl oder eben Kugellageröl. Am Ende ist es schlicht eine Frage des Preises und dem, was gerade greifbar ist.

  • ebay Werbung
  • Einige Runden weiter ein Update. Mit den 30 Shore hatte ich ohne Ballistol die Rundenzeit dann doch irgendwann auf rund 7,24 s gedrückt. Nach dem ordentlichen Einreiben gingen die Zeiten letztendlich bis auf 7,17 s runter. Ob es jetzt am Öl lag oder an der weiter reduzierten Bodenfreiheit, wer weiß…

    Der Satz Reifen war aber nach 5500 Runden endgültig durch.


    Als Nächstes wurden jetzt die 22 Shore, New Compound aufgezogen. Es dauerte rund 350 Runden (etwa 10 km Wegstrecke) bis diese nahezu auf der gesamten Lauffläche angefahren waren.

    40EC5573-01B2-4E42-BE15-92F4A055437C.jpg


    Nach 1700 Runden sah es innen so aus:

    1555BA10-DE26-4E93-A0CC-7426EA60580A.jpg

    Ist schon eine ganz schöne „Sauerei“. Aber egal, das Auto macht einen Heidenspaß! happy_004


    Mittlerweile sind die Zeiten (nach 2700 Runden) bis auf eine Hundertstel an das Minimum der 30 Shore rangekommen. Ich hätte bei den weichen Reifen mehr erwartet, vielleicht geht ja noch was. Wie gesagt Untergrund ist die Carrera-Schiene unbehandelt.


    Und da ist mir heute noch der originale Leitkiel weggebrochen. Habe dann den von Frankenslot ausprobiert und bin überrascht. Ich meine, der originale ist wirklich nicht schlecht, aber mit dem neuen Leitkiel fährt der Wagen doch was ruhiger. Ein Problem war die Schraube. Die jüngere von BRM mit dem Innensechskant ist zu lang. Aber die alte originale mit dem Tellerrand und dem Kreuzschlitz passte gut. Das horizontale Spiel habe ich wieder minimal eingestellt.

  • Der 4. Satz Reifen ist bald durch.

    Das Bild stellt sich bislang wie folgt dar:

    Originaler, profilierter Satz: 3.900 Runden, 7,278 s (der Satz hätte im Nachhinein betrachtet noch länger gefahren werden können).

    Profilierter Satz Shore 30 (altes Verpackungsdesign): 5.600 Runden, 7,174 s (mit Ballistol, ohne 7,236 s)

    Slicks, Shore 22 New Compound: 4.000 Runden, 7,136 s

    Profilierter Satz Shore 30 (neues Verpackungsdesign): bis heute 4.000 Runden, 7,008 s 4.100 Runden, 6,946 s - was für ein Spaß!!! ^^


    Die Zeiten (bis auf den einen Versuch mit Ballistol) sind sämtlich ohne Haftmittelchen entstanden.

    Die Shore 30 scheinen neu aufgelegt worden zu sein (Verpackungsdesign entspricht dem der neuen Fahrzeugverpackungen in Silber).


    Ich habe meinen „Favoriten“ gefunden, die „neuen“ Shore 30 Reifen.

  • Wenn du den Kunststoff-Sicherungsbügel des Motors - der für den Verzug letztlich verantwortlich ist - gegen einen selbstgebauten aus Metall ersetzt, drückt der den Motormount wieder gerade. Muss natürlich stabil genug sein und darf sich vom verzogenen Träger nicht verbiegen lassen. Irgendwo in den Tiefen des Forums gab/gibt es einen Thread dazu, wo das jemand (mit Erfolg) so umgesetzt hat.

    ...

    So, ich bin ja auch ein Spätzünder ;)

    Aber mein McLaren hat ja auch einen krummen Motormount ... daher bin ich mal auf die Suche nach Sascha's ( Vau Acht ) Tipp gegangen und wurde hier:


    --> Krummer Motor/Achs-Träger BRM McLaren - LÖSUNG


    fündig.

    Mal schauen, welchen Weg ich da jetzt beschreite ...

  • Ich habe meinem Motormount eine Heißwasserkur gegönnt und bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden!

    Von knapp 2mm bin ich auf 0.1mm Versatz runtergekommen. :yes:

    Jetzt überleg ich noch, ob ich den Bügel über dem Motor mit geweiteten Löchern überhaupt noch verbaue. :fragend2:

  • ebay Werbung
  • Ich hab den Motormount mit 4 solchen Bastelklemmen auf meine Bastel-/Richtplatte gespannt.

    Ich hab da so eine silberne Aluplatte, ist glaub von Sigma oder so. Und die Klemmen sind solche bauchigen Klemmen, schauen aus, wie wenn man Daumen und Zeigefinger zusammenpresst.

    Der Mount passt genau quer über die Platte.

    Mount mit zwei Klemmen auf der Seite wo das Gelenk ist festklemmen.

    Am Heck hab ich auf der linken Seite, wo der Mount zu erst aufliegt meinen Stahlmaßstab untergelegt um beim Richten das Plaste etwas zu überdehnen.

    Dann mit den restlichen zwei Klemmen am Heck den Mount platt zwingen.


    Den Aufbau ins Bad ins Waschbecken gelegt und mit heißem Wasser bis über die Achsaufnahme gefüllt. (Das heiße Wasser hat ca. 45°C …)

    Dann noch 1,5l kochendes Wasser im Bereich des Hecks langsam nachgefüllt - war ziemlich heiß hab mich aber nicht verbrüht. Vielleicht 60 … 65°C am Ende.

    Alles abkühlen lassen ca. 3h, entnommen, getrocknet und gefreut.

    Ich hab jetzt nicht das obere Ende der Max. Temp ausgelotet. An der Unterseite des Motormounts sieht man leicht einen Abdruck von der Kante des Stahlmaßstabes, deshalb hab ich nicht weiter gemacht.


    Jetzt bin ich beim Reifen schleifen und Zusammenbauen.


    :P Fragt nicht nach Bildern! :bah:

  • MiMiMi

    Danke für die Beschreibung. Werde ich mir mal eine „echte“ Richtplatte zulegen müssen und beizeiten das ebenso probieren.

    Neben dem anderen 512M besteht der Verzug ebenso bei einem McLaren und beim 917.

  • An der Unterseite des Motormounts sieht man leicht einen Abdruck von der Kante des Stahlmaßstabes, deshalb hab ich nicht weiter gemacht.

    Ist dir sowas in der Art nicht schonmal passiert? :D


    Aber mal Spaß ohne: das Problem ist ja nicht, dass der Motormount verzogen produziert wurde, sondern sich erst durch die Montage des Motor-Haltebügels im Lauf der Zeit verzogen hat. Wenn du den wie in dem weiter oben von dir verlinkten Beitrag gegen einen selbstgebauten aus Metall ersetzt, verhindert der sicher einen Neuverzug. Aber den originalen würde ich unbedingt weglassen, sonst hast du in kürzester Zeit wieder dasselbe Problem. Ob man aber ganz darauf verzichten kann? Irgendwie hatte ich immer den Eindruck, er hätte eine stabilisierende Wirkung auf den Motormount… :fragend2:

  • ebay Werbung
  • Ist dir sowas in der Art nicht schonmal passiert? :D

    :fragend2: Ich verweigere die Aussage zum Selbstschutz :P

    Aber es gibt Parallelen, denn es waren die selben Klammern und die selbe Richtplatte :D


    Ansonsten …

    Nicht der Bügel selber ist krumm.

    Wenn der Motormount ‚gerichtet‘ ist sieht man, das der Lochabstand von dem Bügel kürzer ist, als die dazugehörigen Bohrungen im Motormount.

    Beim Montieren zieht der Bügel dann die beiden schmalen Stege im Motormount, am Motor dann eben krumm.

    Daher eben mein Abwägen, ob ich in den Bügel jetzt Länglöcher mache um den zu verbauen oder einfach weglasse.

    :winke2: The only difference between men and boys is the price of their toys.

    Edited once, last by MiMiMi ().

  • Das meinte ich mit "den originalen würde ich unbedingt weglassen" - dass die Bohrabstände des Bügels nicht mit den Befestigungspunkten auf dem Motormount übereinstimmen, ist ja schon lange bekannt und ein wirklich ärgerlicher, kleiner Konstruktionsfehler mit leider großer Wirkung. Ob Langlöcher das ändern? Und er dann überhaupt noch seinen Zweck erfüllt?


    Ich hab einige Autos mit diesem Motormount, alle sind krumm, aber alle konnte ich durch einfaches unterlegen der linken Federung begradigen - und alle sind schnell (der ootb Rohr-GT1 hielt gut 2 1/2 Jahre den Bahnrekord bei den 124ern). Darum hab ich mir auch nie den Aufwand gegeben, ihn mit heißem Wasser zu "entformen" oder im Backofen. Der Metallbügel als Gegenzug schien mir da noch die einfachste Lösung zu sein, aber leider ist Metallver- und -bearbeitung nicht meins. Ich hab irgendwie immer gehofft, dass den ein findiger Händler oder ein ambitionierter Fan mal als Ersatzteil bringt, aber das ist leider nie passiert (wofür ich allerdings auch Verständnis hab, das Chassis wird ja schon lange nicht mehr verwendet und gebaut),

  • Ja, ich dachte mir, mit den ca. 3h im Wasserbad lerne ich was dazu ;) und hab auch ein Ergebnis :)

    Das es dann auch noch passt ist eine schöne Dreingabe :D

    Ich überlege noch, ob ich mir einen metallischen Bügel irgendwie zurechtschnitze.


    Um aber einen Eindruck des Abdruckes zu vermitteln ;)

    So viel ist das hier:


    66172-brm-mclaren-motormount-richten


    Im Gegensatz zu der Verhunzung hier:


    55228-revoslot-lackabdruecke-01


    meine ich, ich hab mich schon verbessert :D


    Aber vom nix Machen und Hörensagen lernt man ja nix ... hilft ja alles nix

  • Danke für die Tipps mit dem Motormount...jetzt weiß ich Bescheid, falls ich mal mein Porsche GT1 WK endlich mal auspacken sollte. Ich glaub bald ist es soweit. Nach ca. zwei Jahren...oder sind es schon wieder drei Jahre .. in der Verpackung sollte alles gut ausgelagert sein 8| . Vielleicht ist auch schon alles gerade :D

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!