Posts by Slot-Sepp

    Es kommt immer aufs Ziel drauf an.
    Wenn man gemeinsam Spaß haben will kommt’s weniger auf spitzen Motoren an, da nen 20000er Motor sehr wahrscheinlich völlig ausreichend.
    Wenn man schnellere Autos haben will( was ich daraus entnommen habe, da man 35000er Motoren verbaut hat), dann muss man halt das drum herum anpassen. Fahrzeug Gewicht/Trimmung + Übersetzung wie gesagt deutlich zu lang + gegebenenfalls Regler Netzteile die diesen Motoren das nötige Futter liefern bis zum Schluss Reifen grip und guter Schleifer Kontakt, damit so ein Motor fahrbar wird und Spaß macht.
    Das ein 2035 für die Bahn falsch ist würde ich nicht unterschreiben. Unter Beachtung eben genannter Punkte kann man mit den richtigen Anpassungen auf der Bahn wahrscheinlich auch den 2056 von Umpfi fahren.
    Nur nen schnellerer Motor in ein ansonsten Standard-Setup geht halt nicht auf. Daran ist aber halt nicht der Motor schuld. die schlechte Bremse die manche den Umpfi Motoren unterstellen lag bisher in den meisten Fällen an falscher Übersetzung. ich finde das ein 2024 & 2035 von Umpfi bei 10 Volt im Slotit auf einer HoBa mit entsprechendem Regler bald zu viel Bremse hat.

    Du wolltest wissen wieso das mit dem Motor Probleme macht. Ich habe dir Ansätze geliefert, was die Problematik sein könnte. Mit der zu langen Übersetzung mitm 35000er Motor in eine Haarnadelkurve kann halt nicht funktionieren... natürlich ist ein 20.000er Motor einfacher zu fahren als ein 40.000er... besonders wenn man den Rest nicht auf die Mehrleistung und andere Motorcharakteristik anpasst, kann’s halt nicht besser fahren. Gewicht anpassen, Übersetzung richtig wählen dann sollte der 2035 auch performen. Eventuell aber auch der slotit Regler mit der Leistung des Motors überfordert. Dann sind schwächere Motoren natürlich billiger.

    Wenn’s 2035 Umpfi sind, ob 10volt oder 12 Volt... macht mal die Übersetzung kürzer.
    Nen Motor der 25000er Klasse bremst natürlich ganz anders als einer mit 35000 Umdrehungen. Wir sind die SRP35 auch bei 10 Volt gefahren.
    Ich weiß nicht welche Möglichkeiten von Übersetzung ihr habt. Aber ich würde mal spontan mit HZ 3 Zähne größer werden sprich 9:29 als Beispiel und dann testen ob’s besser wird. 2035 bei 10 Volt mit 9:29 oder 10:32 oder 11:35 sollte auf der Bahn laufen und auch bremsen. vielleicht bei einem Auto einbauen und testen.

    Moin,
    Leitkiel-Schleifer position nicht optimal, gleich schlechter Kontakt gleich schlechte Bremse... so ausm Bauch heraus wenn es nicht bei allen Autos mit gleichem Motor gleich auftritt.
    Dann kommt hinzu Reifen mit wenig Gripp an der Hinterachse macht nicht nur schlechte Beschleunigung sondern ebenfalls eine schlechte Bremse gerade aus höheren Geschwindigkeiten.
    Dazu finde ich die Übersetzung für einen Motor der 35tsd drehen soll etwas lang egal bei welchem Strecken Layout, dürftest damit außerhalb des Fensters der Eigenbremse des Motors fahren und die Motoren dementsprechend auch gut warm werden... heißer Motor gleich noch weniger Bremse. 9/26 ist eher für die Umpfi 2024 geeignet.
    Wir sind SRP35 damals mit einer Übersetzung von 35/11 also ca. 3,2-1 gefahren. 26/9 ist 2,9-1 also ne ganze Ecke länger übersetzt. Trifft man das Fenster der Motor-Eigenbremse mit der Übersetzung nicht und stellt dann am Regler noch endlos Bremse hinzu weils nicht bremst, kocht man den Motor nur Tod.
    Gruß ausm Norden

    Moin, meine Erfahrungen mit Herr Rizzi:


    Positiv:
    - riesige Auswahl
    - man kann bewährte Technik drunter montieren
    - Sonderwünsche möglich
    - Dadurch das alles ein Teil ist entfällt das meiste Kleben was bei anderen Whitekits anfällt


    Negativ:
    - lange Lieferzeit
    - ewige Schleiforgie bis man eine Oberfläche hat die man lackieren kann
    - sehr hohe Reklamationsquote (bei jeder Bestellung iwas nicht wie besprochen)
    - Material für den Rennbetrieb viel zu spröde
    - Material an den relevanten Stellen zu dünn und an den Stellen die leicht sein sollen zu dick
    - Ganz am Anfang gab es Bodys die schön leicht waren (unter 15g fahrfertig), die späteren Bodys sind mir persönlich zu schwer (fahrfertig 20g+-)
    - Dadurch das alles ein Teil ist, ist die Bearbeitung sehr müßig
    - Toleranzen im Druck... 3 gleiche Modelle nicht gleich 3 mal gleicher Radstand und gleiche Spurbreite
    - Kommunikation mit dem Inhaber wenn was nicht wie besprochen ist, ist sehr müßig


    Mein Fazit zu den 3D Druck vom Herr Rizzi. Man kann tolle Modelle Realisieren die man bei groß Serienherstellern vergebens sucht, aber es sind trotzdem eher Show-Vitrinenmodelle als Slotcars die man auch zum Rennen fahren nutzt.

    Moin,
    Oft ist ein schlechte Bremse auf schlechte Haftung zwischen Reifen und Strecke zurück zuführen. Ich finde die Bremse des SRP25 bei 10Volt in nem 1/32 schon ziemlich gut.
    Welchen Maßstab fährst du?
    Welches Fahrzeuggewicht?
    Wie viel Volt kommen vom Netzteil?
    Gruß Sebastian

    Hi,


    Für alle Nichtelektriker: Macht Euch bitte mit dem Ohmschen Gesetz vertraut. Es ist erstmal völlig wurscht wieviel Strom ein LNT liefern kann. Ob das jetzt 10 oder 30A sind spielt keine Rolle. Es kommt einzig und allein auf die Stromabnahme der Autos und der Bahn mit ihren Digitalkomponenten an. Erst wenn die Abnahme höher ist als das LNT liefern kann bzw. darf, dann und erst dann geht die Spannung in die Knie.


    Bei der Länge der Bahn ist die Sache meiner Meinung nach klar. Keine saubere ZES Verteilung, für die notwendige Kabellänge zu geringer Kabelquerschnitt, vielleicht auch noch billiges Alu-Kabel (also kein reines Kupfer) viel zu wenige ZES. Wahrscheinlich auch viele Digitalkomponenten. Bei etwas getunten Magnetbombern sind da auch die 5A schnell zu wenig.

    genau das meinte ich...

    wenn die Bedingungen nur 5A benötigen, hat die CU nix zu befürchten. Ein 30A LNT liefert nicht immer 30A sondern bis zu 30A. wenn dann 8A benötigt werden liegen diese auch an und es bricht nicht wie oben beschrieben die Spannung ein. Wenn die Bahn mehr Strom brauch als die CU kann, muss die CU verstärkt werden, reicht das nicht, muss entweder eine andere Lösung zur Bahnsteuerung her oder die Leistungsanforderungen der Bahn müssen verringert werden.

    Ein großteil der Idee entspringt aus den wirren Gedanken von Stefan und mir.
    Es gab einen ganzen Stapel Prototypen und Zwischenstufen. 1,5 Jahre Entwicklung mit Fortschritten und Rückschritten. Das Ergebnis welches uns dann überzeugt hat, fertigt Mario Kreim nun für uns in Serie für jeden verfügbar. Die Chassis sind über ihn wie über uns zu beziehen. Und JA, man brauch etwas Erfahrung um dieses Chassis zu bauen. Wenn man sich damit etwas auseinander setzt, wird man viel Spaß damit haben.
    Wir fahren unter Freunden eine Rennserie damit. Wenn man mal etwas weg vom Einheitbrei möchte, genau das richtige.
    Bei Interesse PN.
    Gruß aus dem Norden

    Hallo Zusammen,
    hat schon einer eine Scaleauto Corvette C7R bei sich im Fuhrpark.
    Ich suche dazu so ein paar Daten: Radstand, Spurbreite, Einklebebreite :)


    Gruß Sebastian