Posts by jrcb1

    Ich drücke dir beide Daumen das du eine Lösung finden wirst. Vieleicht hast du ja auch einen Club in deiner Nähe, das währe die richtige Zeit einmal dort vorbei zu schauen.


    Gruß Joachim

    Hier noch einmal kurz der Hinweis. Trotz verschärfter Regelungen für den weiteren Clubbetrieb und somit auch für den Porsche Cup am 10.12. um 18Uhr, können wir an diesem Termin festhalten. Der Club hat sich schon während des Jahres bestens aufgestellt. So wurden alle Fahrerplätze an den Bahnen als auch die Schrauberplätze mit einem Spritzschutz versehen. Gleiches gilt für den Rennleiterbereich, zudem wurde ein professionelles Gerät zur Luftreinigung in den Betrieb genommen. Es stehen selbstverständlich ausreichend Hygienemittel bereit und seid geraumer Zeit wurde von 3G auf 2G umgestellt. Sollte sich die Coronalage noch ändern, wäre sicherlich auch 2G+ und eine Beschränkung der Teilnehmerzahl möglich. Teststellen befinden sich in der Nähe.


    Also, beste Voraussetzungen um am Freitag den 10.12. mit uns zu spielen oder einfach einmal zum schauen vorbei zu kommen.


    Gruß Joachim

    20211207_165647[1].jpg20211207_165752[1].jpg20211207_165710[1].jpg

    So, es geht schon wieder los. Die Jahreswertung ist zwar schon entschieden, das soll uns aber nicht davon abhalten noch einmal richtig Spass zu haben.

    Das letzte Porsche Cup Rennen des Raceway Park in Siegburg startet am Freitag den 10.12. um 20Uhr. Schnappt euch eure Fahrzeuge und/oder schaut vorbei.

    Diese Fahrzeuge sind schnell aber auch gut zu beherrschen, daher machen die 124er Porsche so einen Spaß. Ein wirklich toller Einstieg in die Welt von 1:24!

    Für mich übrigens das erste Fahrzeug in dieser Größe, aber sicherlich nicht das letzte.


    Gruß Joachim...wir sehen uns am Freitag ;)

    So entspannt wie Wolfgang das jetzt schreibt, habe ich das garnicht in Erinnerung :whistling: :D Immerhin war es diesmal nicht...der Regler...die Schleifer...die Reifen...das Fahrzeug...+ xxx, sondern wirklich nur ein David und ein Joachim die sich gegen ihn verschworen hatten X/ Geholfen hat das aber auch nicht, Glückwunsch! Während eures Laufes war die Heizung übrigens nicht mehr an, ich muß es wissen...denn ich habe darauf gesessen... ;) Es hat wie immer Spaß gemacht, ich will endlich einen eigenen Schlüssel damit ich heimlich üben kann...Spur1-Spur2-Spur1-Spur2...... :S:!:


    Gruß Joachim

    Corona bestimmte auch das letzte Rennen der NSR GT3 Serie im Raceway Park in Siegburg. Von zwischenzeitlich 18 Teilnehmern fanden am Montag den 29.11. nur 10 Fahrer an den Fusselring, der 35Meter langen 6spurigen Carrerabahn des Clubs. Kurzfristig wurde entschieden die Spur6 nicht zu befahren, so konnten 2 Gruppen mit genügend Einsetzern das Rennen aufnehmen. Gefahren wurden somit 5Spuren zu je 6Minuten, so dass wir in der Gesamtzeit wieder bei 30Minuten heraus kamen.


    Den Start machte die Krabbelgruppe, welche nach dem letzten Rennergebnis ausgerichtet wurde. So fanden sich hier plötzlich auch wirklich starke Fahrer wieder. Friedhelm B. immerhin bis dato Platz3 in der Gesamtwertung der ersten 3 Läufe fand sich dort genau so wieder wie Volker H. der immer für die vorderen Plätze gut ist. Ein wenig Pech hatte Hajo K. dessen Einsatzfahrzeug plötzlich Stromaussetzer hatte, so musste er unvorhergesehen mit seinem T-Car Porsche fahren.


    Die Ampel sprang auf Grün und alle Fahrer kamen gut weg, zunächst lag das Feld auch noch nah beieinander. Seite an Seite wurde teils rundenlang fair gekämpft. Das nach dem ersten Lauf Frank S. (nicht das Gründungsmitglied ;) )in Führung lag, war für alle, auch für Frank, überraschend. Er hatte sich still und heimlich abgesetzt und sogar eine 8,99 auf Spur4 erfahren, das gelang aus dieser Gruppe sonst keinem. Wirklich eine tolle Leistung die am Ende mit dem 8Platz belohnt wurde.


    Hajo K. hatte meist mehr mit seinem Fahrzeug als mit den Gegnern zu kämpfen. Im nächsten Jahr wird er sicherlich wieder mit seinem gewohnten Fahrzeug in das Geschehen eingreifen können. Mit seinem Porsche reichte es heute leider nur für die rote Laterne.


    Leider brachten einige Unfälle mit den dazu gehörigen Chaosphasen ein wenig Unruhe in die Läufe. Das ging sehr zu Lasten der Rundenzeiten und schlug sich letzten Endes im Ergebnis wieder.


    Friedhelm B. hatte direkt zu Anfang die Spuren 1 und 2 zu befahren, womit er sich ein wenig schwer tat. Immerhin hatte er es damit hinter sich und konnte auf den verbleibenden Spuren wieder angreifen.

    Je schneller er wurde um so mehr legte er gewohnheitsgemäß an Kleidungsstücken ab. Es wurde schon spekuliert ob er im Sommer einmal bei der Unterwäsche landen könnte. Gebote von 50€ für Bilder dieses noch bevorstehenden Event wurden schon erhoben. Heute jedoch nur halbnackt =O, fuhr er auf den 7Platz.


    Auch Volker H. hatte mit der 1Spur zu kämpfen, insgesamt fand er in der Krabbelgruppe nicht zu seiner Pace. Zwar konnte er die Gruppe dominieren, der große Wurf gelang ihm jedoch nicht. Trotzdem sprang der 5Platz für ihn dabei heraus.


    Joachim S. startete auf der eigentlich schnellen Spur3, konnte aber durch 2 böse Abflüge keinen Nutzen daraus ziehen. Daher reichte es zum Schluss nur für den 9Platz, das ist schon einmal besser gelaufen.


    Die Topgruppe, äußerte schon starke Bedenken bzg der Grippverhältnisse. Immerhin hatte es in der Gruppe zuvor trotz der starken Fahrer nur eine Runde unter 9 sec gegeben.

    Das sollte sich aber schnell anders darstellen. In dieser Startgruppe ging es heute unter normalen Bedingungen bzg der Jahreswertung nur noch um die Ehre. Der Gesamtsieg war auch hier Thomas L. nicht mehr zu nehmen. Nicht nur die F1 hat einen jungen Wilden, auch wir können mit einem solchen Fahrer aufwarten. Derzeit fehlt ihm noch ein wenig die Cleverness, den Anschluss an die Spitze hat er aber schon längst gefunden. Auf Spur5 startend zeigte Ben H. auch direkt das mit ihm zu rechnen ist. Konstante Zeiten unter 9sec ließen den Tabellenführer Thomas L. auf Startspur 1 zunächst alt aussehen. Einzig Ralf L. auf Spur2 konnte hier noch mithalten! Nach dem Spurwechsel von Ralf L. auf die Spur1 konnte Ben H. kurzzeitig sogar mit seinem Lauf auf der Spur4 die Führung übernehmen.

    Im dritten Lauf ging es dann jedoch Schlag auf Schlag, Ralf L und Thomas L. (weder Verwandt noch Verschwägert :D ) legten jetzt mit 41Runden je Spur noch ein wenig nach. Die Führung ging an Thomas L. Zwischenzeitlich hatte sich ohne viel Getöse Toni S. nach vorne gearbeitet. Sein Zwischenspurt auf den Spuren4+5 sowie gute 39Runden auf der 2Spur hatten ihn schon beinahe in Schlagdistanz zu Ben H. gebracht. Dieser wurde trotz seines 3Platzes zunehmend Nervös, der Druck von hinten machte sich bemerkbar. Das Toni S. noch abschliessend die längere 1Spur fahren musste, hatte Ben H. zu diesem Zeitpunkt wohl nicht auf dem Schirm. Am meisten mit sich selber hatte in dieser Gruppe Gunter J. zu kämpfen. Seine Vette wollte heute wohl nicht so recht. Die Spuren1+2 taten ihr übriges, Gunter J. wahr gezwungen sich an den gefahrenen Runden der Krabbelgruppe zu orientieren. Hv (Hauptsache vor...)wurde ausgerufen und zum Ziel erklärt.


    Schlussendlich entschied der letzte Turn über die Platzierungen. Mit einem starken Schlussspurt setzte sich Ralf L. in der Gruppe noch vor Thomas L. durch. Nach dem beherzten Eingreifen des Teamchefs konnte sich Ben H. den 3Platz mit über 1Runde Vorsprung vor Toni S. auf dem 4Platz sichern. Auf dem 5Platz der Gruppe fand sich mit 7Runden Rückstand Gunter J. wieder, sein Teilziel ...Hauptsache vor...hatte er erreicht. In der Tageswertung musste er den 5Platz jedoch jemand anderem überlassen.



    Gruß Joachim


    NSR_GT3_Serienrennen_7_29.11.2021.xlsx

    Hier noch schnell das Jahresergebnis

    Einen ereignisreichen Abend konnten die Freunde des Porsche 124 Cup auf der dicken Berta im Raceway Park in Siegburg verbuchen. Hier war es schon in der Vorbereitung zu großen Entsetzen gekommen, als Thomas L (Anwärter auf den Gesamtsieg), anfangs der Woche mit einem Zeitaufwand von 5 Stunden sein Fahrzeug vorbereitete. Die alte Lady (Berta)hatte vom voran gegangenen LMP Pro Rennen einen mörderischen Gripp aufgebaut, welche mit der Moosgummibereifung Fabelzeiten zu lies.


    Welchen Gesichtsausdruck Thomas beim erblicken der für die Revoslotserie am Donnerstag frisch gereinigten Bahn auflegte, können wir uns nur allzu gut vorstellen :D:D:D


    Zum vorletzten Porsche Cup der Saison trafen sich dann insgesamt 8 Fahrer. Inzwischen begrüßen wir auch regelmäßig Helmut B. und Michael V. unsere zwei Mitspieler aus dem Raum Koblenz. Sie haben wohl ihr Herz an die Berta und den Porsche Cup verloren, nehmen sie doch regelmäßig 1 Stunde Anfahrt in Kauf.

    Einige andere Mitglieder waren wiederum leider verhindert. Anmerkung hier, goldene Hochzeiten werden überbewertet! ;)


    Um 18Uhr lag Strom auf der Bahn und die üblichen Verdächtigen drehten schon ihre Runden. Es wurde viel Gequatscht, Gelacht und geschraubt. Ein wenig Ruhe kehrte erst ein, als die Küche mit Erbsensuppe und Würstchen zum Essen aufrief.


    Es erfolgte die Ausgabe der Poolmotoren mit anschließender Abnahme. Hierbei wurden die Fahrer noch fachmännisch und tatkräftig von Ralf L. unterstützt. Jeder bekam noch ein paar gute Ratschläge mit auf den Weg und weiter ging es mit einem kurzen Einrollen.


    Die Fahrer befanden sich in freudiger Erwartung und wurden noch auf die Möglichkeit eines Frühstartes hin gewiesen.

    Die Ampel sprang auf Grün und das Feld hetzte los...bis auf einen Fahrer, der blieb zunächst einmal stehen. Was folgte war das erste Chaos, gefolgt von viel Gelächter der Konkurrenten.


    Fehlstart kann jeder, dachte sich Ralf L. und entschied sich dazu die Funkfunktionen seines Reglers zu testen. Schade nur, dass er mit einem Kabelgebundenen Regler unterwegs war.


    Unser guter Rat an ihn...man sollte die Reglerstecker dann auch vor dem Start einstecken, besser ist das.

    Der Unterhaltungswert der einzelnen Läufe war nun wirklich nicht zu unterschätzen. Die sich hier heraus kristallisierende Führungsgruppe bildeten Toni S., unser Gastfahrer Michael V. sowie Ralf L. und vorweg Thomas.L der immer wieder Spitzenzeiten in die Berta brannte. Auf der Suche nach seinem Jugendtraum schaffte er es auf einen Gesamtrundenschnitt von 9,07sec pro Runde. Wirklich eine Spitzenleistung.

    Den "Rest" des Feldes belegten Helmut B, Joachim S., Friedhelm B. und Gründungsmitglied (wir haben so viele Frank hier ;))Frank S. In diesem Bereich wechselten immer einmal wieder die Positionen durch.

    Die Leistung dieses Fahrerfeldes liegt schon nah beieinander. Den Einheitschassis geschuldet, verspricht die auch weiterhin viel Spaß und Spannung für die kommenden Rennen.Um sich hier letztlich zu positionieren brauchte es neben dem Können auch einfach noch ein wenig Glück. Das ist wiklich Motorsport in 1:24!


    Das Glück hatte Ralf L. heute scheinbar nicht gepachtet. Während die meisten Mitbewerber mehr oder weniger problemlos ihre Runden zogen, erlebte er sein persönliches Waterlo. Hätte Ralf noch mehr Haare :erstaunt: ...es wäre zum raufen gewesen. Das Unglück nahm mit ungewöhnlich vielen Abflügen seinerseits seinen Lauf. Vielleicht war dies seinem Einsatz für die anderen Fahrer in der Vorbereitung geschuldet, vielleicht war es auch einfach nur Verschleiß. Jedenfalls hatte Ralf heute nicht nur eine Schraube locker, sondern letzten Endes auch noch verloren. Das zwang ihn natürlich zu einer längeren Reparatur.


    Danach ging es für ihn Kopflos weiter, nach wenigen Metern blockierte das Fahrzeug bei voller Fahrt.


    Was war passiert? Der Fahrer des Porsche hatte sprichwörtlich seinen Kopf verloren, dieser klemmte zwischen Motorritzel und Getriebe. Eine wirklich tragische Geschichte für Fahrer und Fahrer, doch oft liegen Freud und Leid nah beieinander.


    Während Ralf den 26 November in Zukunft aus seinem Gedächtnis und Kalender streicht, wird er von Joachim abgefeiert. Dieser hat es erstmals seit seiner Mitgliedschaft im Raceway Park geschafft ein Rennen vor Ralf L. zu beenden. Die rote Laterne holte sich heute Helmut B., er kommt zwar immer besser mit der Berta zurecht, hatte aber heute noch zu viel Respekt und ging nicht auf´s Ganze. Auf den 7.Platz verschlug es dann Ralf L., mehr war heute nicht drin, unter normalen Umständen wäre er sicherlich um den Sieg gefahren. Für ihn ein harter Schlag auch in der Jahreswertung.


    Platz6 für Joachim, heute mit einem neuen Regler unterwegs. Erst zum Ende hatte er seine Pace gefunden, aber es reichte nicht mehr ganz um Friedhelm B. noch von seinem Platz zu verdrängen.


    Friedhelm hatte nach 2/3 des Rennens einen bösen Crash, welcher ihm die Performance nahm. Mit knapp 40 Teilmetern Vorsprung konnte er sich noch auf Platz5 behaupten. Die letzten Runden stand ihm jedoch der Schweiß auf der Stirn, das war knapp.


    Bis auf Platz4 fuhr heute Frank S., er fuhr aus dem Mittelfeld gesehen ein schnelles und ziemlich unauffälliges Rennen. Daher schaffte er es auch sich mit 4,5 Runden zu seinen Verfolgern ab zu setzen. Tendenz ganz klar Spitzengruppe!


    Zu Beginn des Rennens noch mit Startschwierigkeiten, reichte es für Toni S. am Ende dann doch noch bis auf das Treppchen. Platz3 mit einem Leihfahrzeug von Friedhelm (das macht er sicherlich so schnell nicht wieder) und separaten Leihreifen von Ralf für die anfängliche Reparatur. Vieleicht wird aus dem hausinternen Gastfahrer ja doch noch ein Stammfahrer.


    Mit deutlichen Abstand folgte unser 2 Gastfahrer Michael V der verdient mit 194,42 Runden den 2.Platz eroberte. Das zeigt mehr als nur Potential für die Zukunft. Die Führenden der Serie klappern schon mit den Zähnen.


    Einen Jugendtraum erfüllte sich Thomas L. welcher seit seiner ersten Begegnung mit dem Raceway Park davon träumte einmal diese Porsche zu fahren und irgendwann einmal eine große Serie in diesem Club zu gewinnen.


    198,40Runden reichten heute nach 18Jahren nun endlich aus um sich diesen Traum zu erfüllen.


    Glückwunsch zum 1.Platz im dritten Jahresrennen, den dritten Sieg in diesem Jahr und somit den vorzeitigen Gesamtsieg des Porsche 124Cup des Jahres 2022!


    Es war wieder einmal ein klasse Rennen und ich freue mich schon auf das Abschlussrennen am 10.Dezember!


    20211126_205532[1].jpg20211126_205541[1].jpg Gruß Joachim