Posts by Poldi

    Hallo Leute,

    mir hat mal jemand einen Frankenslot Leitkiel für BRM Fahrzeuge mitgebracht. Jetzt bin ich endlich mal dazu gekommen das ich den mit dem Serienleitkiel vergleichen könnte, aber...

    In dem Tütchen befindet sich der Leitkiel, eine Unterlegscheibe und eine Schraube. Wie werden die Kabel im Leitkiel befestigt? Bei BRM geschieht das durch Madenschrauben die von vorne in den Leitkiel geschraubt werden. Der Frankenslot Leitkiel sieht so aus als ob da eine Befestigung mit Hülsen wie bei den 1:32 Autos angedacht ist. Muß man sich die Hülsen extra besorgen oder hat mein Bekannter vergessen die dabei zu tun? Ich fahre eigentlich nur 1:24 Modelle. Da braucht man diese Hülsen nicht. Oder gibt´s eine andere möglichkeit die Kabel zu befestigen?

    Hallo Leute,

    ich habe hier Schleifer wo ich nicht weiß von welchem Hersteller bzw. welcher Typ die sind:


    Es handelt sich um Meterware. Die aufgerollte Litze befindet sich in einer durchsichtigen Plastikdose mit halbtransparentem Deckel aus flexiblem Plastik. Den gleichen Behälter hat die Meterware von MB-Slot.

    Auf dem Behälter gibt es einen Aufkleber mit der Aufschrift:


    Art. 08031/12

    Braid Tin Copper


    Es könnte sein das ich die Litze mal bei Magdalene Meister gekauft habe. Vielleicht kann mir ja jemand von Euch den Hersteller und den Typ nennen.

    Ich weiß nicht ob ich in diesem Thread richtig bin.

    Mir geht es um Lagermöglichkeiten und weniger um Prässentationsstellplätze.


    Ich bin auf der Suche nach einem Universalbehälter für meine 1:24 Slotcars. Der Behälter sollte ungefähr folgende Abmessungen haben: 250mm x 100mm x 70mm.

    Leider habe ich bislang nichts in Kunststoff finden können. Ein Pappkarton würde aber auch völlig ausreichend sein. Ideal wäre irgendein Verpackungskarton den man sozusagen zur weiteren Benutzung als Slotcar Aufbewahrungsbox verwenden kann.


    Hat da von Euch vielleicht jemand eine interessante Idee?

    Was Carrera Clubbahnen angeht kenne ich mich eher in der westlichen Rennszene aus. Meines Wissens war die Clubbahn in Schwerte die erste Bahn bei der seiner Zeit die neu erschienene K4 verbaut wurde. Die erste Serie der Schienen war leicht gewellt. Das merkt man in Schwerte ganz gut im Omega.


    Die Plastkbahn beim SRC Niederrhein in Moers wurde geplant bevor es die K4 gab. Darum bestehen dort alle Kurven aus den gleichen Schienenkombinationen (K1, K2 und K3 nebeneinander). Trotzdem ist diese Bahn alles andere als langweilig und eher anspruchsvoll zu fahren.


    Die Kaiserbergbahn in Kamp-Lintfort weist dagegen keine K1 auf weshalb dort auch alle Kurven die gleiche Schienenkombination aufweisen, nur das es dort eben K2, K3 und K4 nebeneinander sind. Auch diese Bahn ist anspruchsvoll und bestimmt nicht langweilig.

    Wir fahren die Revoslot "out of box". Es sind keinerlei Umbauten gestattet.

    Der Hintergrund ist daß das eine Einsteigerserie ist. Wenn sich jemand entscheidet bei uns ein Rennen mitzufahren kann er sicher sein das alle anderen Mitstreiter über das gleiche Material verfügen. Wir wollen das die Leute wieder kommen und nicht wegbleiben weil sie sich von den alten Hasen verschaukelt fühlen.


    Jetzt noch ein wichtiger Punkt: Die Reifen. Wir fahren F35 Reifen. Diese Reifenmischung hat anders als die F30 Serienbereifung auf unseren Bahnen kein Grainingproblem. Die Reifen werden an die Rennteilnehmer ausgegeben und müssen vor dem Rennstart aufgezogen und gefahren werden. Verkleben und Reifenschleifen sind strikt verboten. Dadurch daß wir Reifen aus Großpackungen ausgeben ist sichergestellt daß das Gummi aus der gleichen Fertigungscharge stammt. Da gibts dann auch kein böses Erwachen wenn plötzlich ein Radsatz nicht so gut funktioniert weil die Reifen unter Umständen schon einige Zeit irgendwo in der Ecke gelegen haben.

    wenn jetzt einer noch alte Reifen hat ist er ja immer im Vorteil.

    Dieses Problem taucht immer wieder in Rennserien auf wo sich die Teilnehmer selber ihre Reifen besorgen. Ich habe das zuletzt 2015 mit dem Slot-it P6 Reifen erlebt. Davor bei GP-Vollgummireifen und vor rund zehn Jahren hat das Entfallen einer Komponente zur Herstellung von PU Reifen die ganze Clubszene erschüttert.

    Ich denke, wenn Du eine Formel zu Berechnung des Masseschwerpunkts präsentierst mit der sich die Performance eines Autos nachweislich verbessern läßt wird das Interesse an diesem Thema schlagartig steigen.


    Es gibt schließlich auch nicht wenige Leute die unheimlich viel Zeit in die Vorbereitung ihrer Reifen stecken (schleifen, Konus, Flankenrundung, polieren u.s.w.). Die machen das ja auch weil niemand ernsthaft in Frage stellt das eine Behandlung der Reifen die Performance eines Autos verbessert.


    Ich habe über 150 Chassis im Eigenbau angefertigt und kann aus meiner Erfahrung sagen das es nie verkehrt ist Trimmgewicht so tief wie möglich, also auf der Oberseite der Grundplatte (tiefer verbieten in der Regel die Reglements) anzubringen. Es gab in den über 1000 Rennen die ich bislang bestritten habe ganz wenige Situationen wo ich zum Schluß mit höherem Schwerpunkt (z.B. Bleiplatte auf dem Motor) experimentiert habe. Im Nachhinein würde ich aber sagen daß das nichts gebracht hat.


    Alle Experimente die ich zum Thema Masseschwerpunkt angestellt habe endeten letztendlich immer mit der altbewährten Slotterweisheit: Holzbahn: Gewicht nach vorne, Plastikschiene: Gewicht nach hinten. Ebene wie gesagt auf der Grundplatte. Auf keinen Fall höher.

    oder so... 8)


    SRC –Mündelheim BRM –Zwerge

    Karosserie: Abmessungen original, unbearbeitet Höherlegen durch Distanzen unter Karohalterung zulässig.

    Chassis: original unbearbeitet Lagerböcke original unbearbeitet ,

    Kugellager erlaubt Hülsen für Wackel: Original

    Leitkiel: org. oder Frankenslot Motor: blauer Org.-Motor (BRM S-417)

    Übersetzung: 12 : 33 Ritzelhersteller frei Räder:Felgen : Original Reifen

    VA : Original ,dürfen versiegelt und geschliffen werden. Müssen aufliegen. NQ-Reifen zugelassen Reifen

    HA : Original 30 Shore dürfen beschliffen werden. NQ-Reifen zugelassen : Mindestreifengöße hinten 19,5 mm Bodenfreiheit : mind. 1 mmRäder müssen von der Karosserie abgedeckt sein.


    Stellt sich noch die Frage nach dem Gewicht.

    Ohne Trimmgewichte?

    Gesamtgewicht min. / max. ?